,

Bornauw fällt aus! Katterbach mit Chancen auf Derby-Kader

Der 1. FC Köln wird im Derby bei Borussia Mönchengladbach auf Sebastiaan Bornauw verzichten müssen. Das bestätigte Trainer Markus Gisdol am Montag. Auch im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 könnte der Belgier fehlen, der allerdings nicht länger ausfallen soll. Derweil steht Noah Katterbach vor dem Comeback.

Köln – Wenn die Geissböcke am Mittwochabend, ob mit oder ohne Zuschauern, im Borussia-Park antreten werden, wird Sebastiaan Bornauw nicht dabei sein. Während Mönchengladbach noch hofft, dass der angeschlagene Denis Zakaria einsatzbereit sein wird, kann Kölns Defensivspezialist nicht mitwirken. „Sebastiaan wird noch nicht wieder zur Verfügung stehen. Er hat muskuläre Probleme“, sagte Markus Gisdol am Montag.

Damit muss der FC neben Rafael Czichos erneut auf seinen zweiten Stamm-Innenverteidiger verzichten. Toni Leistner und Jorge Meré werden daher bei der Borussia gesetzt sein. Auch das Spiel am Samstag gegen Mainz könnte für Bornauw noch zu früh kommen, wobei Gisdol nicht von einem längeren Ausfall ausgeht. „Es handelt sich um Tage und nicht um Wochen.“ Somit könnte es für das Duell eine Woche später daheim gegen Fortuna Düsseldorf zu Bornauws Comeback reichen.

Katterbach schon wieder eine Alternative?

Abgesehen von Bornauw, Czichos, dem noch nicht wieder berücksichtigten Christian Clemens und dem an der Leiste operierten Niklas Hauptmann kann Gisdol wohl auf alle Spieler zugreifen. Auch bei Jonas Hector hofft der FC-Coach auf eine rechtzeitige Genesung. Darüber hinaus könnte Noah Katterbach nach seinem Bänderriss wieder in den Kader zurückkehren. „Noah ist im Training, ich sehe große Fortschritte. Er könnte schon wieder eine Alternative sein“, sagte Gisdol. Die Gladbacher bangen dagegen um Zakaria und müssen sicher auf Florian Neuhaus nach dessen fünfter Gelber Karte verzichten.

23 Kommentare
  1. Gerd1948 says:

    Ich lehn mich mal aus dem Fenster und sage,dass eine erneute Spielverlegung,so wie es hier NICHT mehr in Betracht gezogen wird,noch nicht gänzlich vom Tisch ist. Letztlich kann es nämlich nicht sein,dass die DFL ihre zu wahrnehmenden Interessen und Verpflichtungen über die der Gesellschaft stellt. Für mich kann es demnach nur heissen,SPIELVERLEGUNG,und zwar deutschlandweit in allen Wettbewerben.

  2. Bob Brown says:

    Wie soll es denn weiter gehen. Wenn dieses Spiel abgesagt wird dann MUSS die restliche Saison auch ausgesetzt werden, denn von heute auf morgen wird der Virus sich nicht in Luft auflösen. Dann muss wie der Horst bereits gesagt hat, und in allen Firmen der Betrieb eingestellt werden, Flughäfen geschlossen werden, alle Konzerte abgesagt werden und und und. Wo soll das denn hin führen.
    Da gehen Vereine Pleite dran, Gehälter müssen gezahlt werden, Betriebskosten laufen. Das ist nicht zu kompensieren, vllt für ein Spiel und dann? Ist der Virus dann weg ?
    Ich finde es sollte jedem selbst überlassen sein ob er zu so einer Veranstaltung geht oder nicht, jeder kennt die Risiken und sollte erwachsen genug sein sie selbst für sich und seine Familie einzuschätzen.

    • Klio says:

      Das von der Eigenverantwortung des Einzelnen abhängig zu machen, ist bei einer sich anbahnenden Virus-Pandemie schwierig. Denn der einzelne Besucher entscheidet nicht nur für sich und seine Familie, sondern für Kollegen, für Leute mit denen er später an der Bäckerei-Theke steht, für diejenigen mit denen er U-Bahn fährt, … und wiederum für deren Angehörige, Freunde, Bekannte und für die Leute, die wiederum mit denen zu tun haben, usw. Das Virus ist leider sehr ansteckend.

      Im Moment geht es vor allem darum, das Tempo der Ausdehnung zu drosseln. Die größte Gefahr ist, dass sich das Virus exponentiell ausbreitet. Vor allem bei Großereignissen lassen sich Kontakte nicht mehr nachvollziehen – die jetzt noch einigermaßen wirksame Hausquarantäne kann man dann vergessen. Wenn sich viele Menschen gleichzeitig infizieren, haben wir das Problem, dass für die Schwerkranken nicht ansatzweise genügend Intensivbetten zur Verfügung stehen. Die Sterblichkeit würde dann wegen unzureichender Behandlungsmöglichkeiten stark ansteigen. Die Hoffnung ist, dass wir ohne einen Massenausbruch in die wärmere Jahreszeit kommen (Wärme und UV-Licht sollen gut gegen das Virus sein). In der Zeit bis Spätherbst dieses Jahres (wenn eine erneute Welle erwartet wird) hofft man dann, für die Pandemie besser vorbereitet zu sein (Verbesserung der Tests, erste Auswertung von Erfahrungsberichten über Behandlungsmethoden, organisatorische Verbesserungen in Kliniken, …).

      Letztlich wird der Coronavirus wohl um die Welt gehen. Je mehr die Ausbreitung verlangsamt werden kann, desto geringer werden die Todeszahlen sein. Wie gefährlich ein Bundesligaspiel wirklich ist, ist die große Frage. Ein Spiel in der Nähe von Heinsberg ist wohl auch in Bezug auf Corona ein „Hochrisikospiel“.

  3. Dieter says:

    Dieses Rumgeeier in Deutschland ist einfach nur bescheuert, niemand will was entscheiden, aber alle Entscheider viel Geld verdienen ! Jetzt muss bestimmt wieder eine GREMIUM morgen tagen und dann gemeinsam entscheiden, keiner mehr nen Arsch in der Hose in diesem Land, diese ganze weichgespülten überstudieren Köppe die heut überall in verantwortlicher Position sitzen, genau wie beim FC in den Vereinsgremien ! Die Zuschauer die ihre Anreisen planen müssen tun mir Leid, immer auf den letzten Drücken muss man das noch schnell reagieren ! Eine Verschiebung ist doch Unsinn, glaubt Jemand das wird in den nächsten 2 Monaten besser ?

    • Dieter says:

      Die sollen alle Spiele nur noch ohne Zuschauer bis Ende der Saison durchziehen damit nicht jede Stadt für sich eine andere Entscheidung trifft und Wettbewerbsverzerrung entsteht, dannn ist das eben wie es ist, aber für alle gleich ! Und dann labern die wieder von Free TV ? so ein quatsch , warum sollen alle kostenlos etwas gucken können wo andere Geld für bezahlen, typisch Deutsch ! umesöns ! Aber für 5000€ pro Person 5 Sterne Mallorca und nen dicken Daimler SUV !

  4. Klaus Höhner says:

    Ich dachte du Kotzbrocken hättest das Forum verlassen was soll denn der doofe ich möchte sagen der Sa…..doofe Spruch über den Vorstand, da ist endlich mal Ruhe dann kommen wieder so dämliche Kommentare, im übrigen haben die im November richtungsweisende und gute Entscheidungen getroffen wie man feststellen kann,wenn man will.

  5. Oliver Hartmann says:

    Es sterben jährlich in Deutschland 25000 an einer normalen Grippe. Momentan sind 4000 Leute weltweit gestorben an Corona. Man geht mit Erkältung, schnupfen etc ins Stadion. Wenn dieses Spiel wieder verlegt wird, dann muss man alles schließen und keine Flüge mehr durchführen. Davon mal abgesehen wenn Fußball ohne Fans stattfindet gehen viele ins Lokal und stecken sich vielleicht dort an.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar