, ,

„Wir kalkulieren den wirtschaftlichen Schaden natürlich durch“

Sollte es in den nächsten Wochen zur Geisterspielen kommen, müssen die Heimteams in der Bundesliga mit großen wirtschaftlichen Einbußen rechnen. Das hat Horst Heldt am Montag bestätigt. Der Geschäftsführer des 1. FC Köln sprach vor dem Nachholspiel bei Borussia Mönchengladbach zusammen mit Trainer Markus Gisdol über die Auswirkungen der Corona-Infektionen in Deutschland und über den Stellenwert der Partie in Kölns aktuell starker Phase. 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar