,

Neue Anstoßzeiten in der Bundesliga ab der Saison 2021/22

Die DFL hat am Dienstag neue Anstoßzeiten für die erste und zweite Bundesliga ab der Saison 2021/22 bekanntgegeben. Die Montagsspiele fallen dabei weg und werden durch zehn Spiele am Sonntagabend um 19.30 Uhr ersetzt. Darüber hinaus gibt es auch eine Neuerung für den vorletzten Spieltag. 

Frankfurt – Die neue Spielplan-Struktur tritt ab der übernächsten Saison in Kraft und soll mindestens bis 2024/25 Bestand haben. Im ihrem offiziellen Statement erklärte die Deutsche Fußball Liga: „Die zehn Entlastungsspiele im Sinne der UEFA-Europa-League-Starter, die in der Bundesliga bislang jeweils zur Hälfte am Montagabend und am Sonntag ab 13.30 Uhr ausgetragen wurden, finden künftig alle am Sonntag um 19.30 Uhr statt. Die bisherige Bundesliga-Anstoßzeit am Sonntagabend um 18 Uhr wird auf 17.30 Uhr vorgezogen.“ Demnach fällt auch das Vormittagsspiel am Sonntag zukünftig weg. Auch in der Zweiten Liga wird es dann kein Montagabendspiel mehr geben. Das bisherige Topspiel des Spieltags wird auf Samstagabend, 20.30 Uhr verlegt. Die Freitag- und Samstagspiele bleiben in beiden Ligen gleich.

Neuerung auch für den 33. Spieltag

Darüber hinaus hat die DFL eine weitere Neuerung bekannt gegeben. Bislang wurden alle Partien des 33. und 34. Spieltags zeitgleich ausgetragen. Ab der Saison 2021/22 wird zumindest der vorletzte Spieltag noch als Regelspieltag mit gestaffelten Anstoßzeiten stattfinden.

18 Kommentare
  1. LOCUTUS says:

    Die Abschaffung der Montagsspiele ist ein weiterer Beweis dafür, dass Protest aus der Kurve durchaus Wirkung hat. Momentan (leider) das einzige Instrument, um im deutschen Fussball eine kritische Diskussion anzuregen.. auch wenn das den alten weißen Männern in diesem Forum nicht wirklich gefallen mag ;)

  2. Hennes48 says:

    Es herrscht insgesamt ein eigenartiger Zeitgeist. Jeder, der eine Meinung vertritt,die nicht dem „mainstream“ entspricht, wird unmittelbar in eine Ecke gedrängt und bösartig beschimpft.
    Fußball hat nur diese Faszination, wenn er auch Volkssport bleibt. Und das bedeutet nach meiner persönlichen Auffassung, dass man sehr wohl äußerst kritisch hinschauen sollte…ob VAR, Anstoßzeiten, oder bei Ticketpreisen…usw…Jetzt ist zwar der Monatg raus, aber Sonntags um 19:30 Uhr ist auch nicht gerade eine soziale Anstoßzeit für Kinder…
    Ich bin da schon weiterhin für sehr kritische Betrachtung der gesamten Szene…

    • Gerd Mrosk says:

      Nicht nur kritisch hinschauen,auch ruhig sich mit fairen ,akzeptablen Mitteln auflehnen. Es ist UNSER ALLER Sport. Wir Fans finanzieren ihn auch noch,wenn auch nicht mehr in erster Linie. Genau darin liegt ja das Problem und Hoeness legendärer Fauxpas (Ausspruch)

  3. Gerd Mrosk says:

    Vor dem Hintergrund ,dass man die jugendlichen Fans gewinnen will,ist der Sonntag Abend natürlich ein Schlag ins Gesicht wieder. Ich bezweifel aber sowieso ,dass sich die Jugend die Preise auf Dauer leisten kann. Es geht wohl mehr darum,dass Familien ins Stadion finden,das ist zumindest Freitag Abend und Sonntag Abend in Liga 1 und Samstag Abend in Liga 2 nicht gewährleistet. Aber es war ja klar,dass der Kompromiss etwas faul ausfällt. Man sollte vllt gegen Abendspiele demonstrieren und nicht gegen Wochentagsspiele.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar