,

FC und Hauptpartner REWE verlängern Partnerschaft

Der 1. FC Köln und Hauptpartner REWE haben ihre Partnerschaft vorzeitig um mindestens eine weitere Saison verlängert. Der Vertrag mit dem langjährigen Haupt- und Trikotsponsor läuft nun bis zum Juni 2022. 

Köln – Seit 2007 ist die REWE Group mit Vorstandsvorsitzendem Lionel Souque Hauptpartner des 1. FC Köln. Der ursprünglich bis zur Saison 2020/21 laufende Kontrakt wurde nun vorzeitig um eine weitere Saison verlängert. „Unsere langjährige Partnerschaft ist von großem Vertrauen und Verlässlichkeit geprägt. Die REWE Group ist ein Partner, mit dem uns viel mehr verbindet als eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung“, erklärte Geschäftsführer Alexander Wehrle. „Wir engagieren uns gesellschaftlich für gemeinsame Werte wie aktuell in der Corona-Krise mit der Unterstützung für die Kölner Tafeln. Die vorzeitige Verlängerung unserer Zusammenarbeit in einer für die gesamte Gesellschaft, darunter auch den Profi-Fußball, äußerst schwierigen Zeit ist ein starkes Signal, über das wir uns sehr freuen.“

Auch in den schwierigsten Momenten zum 1. FC Köln gestanden

Die REWE Group ist bereits das längste Unternehmen in der Vereinsgeschichte, welches auf der Trikotbrust der FC-Profis präsent ist und überweist jährlich knapp 7,5 Millionen Euro an die Geißböcke. Auch nach den Abstiegen hielt der Partner dem FC stets die Treue. „Wir bei der REWE Group haben in den vergangenen 13 Jahren auch in den schwierigsten Momenten zum 1. FC Köln gestanden. In der aktuellen herausfordernden Situation tragen wir als Hauptsponsor einmal mehr dazu bei, dem Verein eine verlässliche Perspektive und Sicherheit für die zukünftigen Planungen zu geben“, sagte der REWE-Vorstandsvorsitzende und Vorsitzender des FC-Beirates Souque hinsichtlich der Verlängerung. „Die sportliche Entwicklung der jüngsten Vergangenheit – von den Jugendmannschaften bis zu den Profis – haben allen Fans gezeigt: unser FC ist auf einem guten Weg. Und wir bei der REWE wollen, dass dieser Weg weitergeht.“

10 Kommentare
  1. FC Neukoelln says:

    „Der REWE-Vorstandsvorsitzende und FC-Aufsichtsratsvorsitzender Souque…“
    Kann mir mal jemand den Zusammenhang erklären? Ich habe in der Fussballschule des Lebens die Klassen „Vereinsmeierei“ und „Satzungswesen“ oft geschwänzt um auf dem Pausenhof mit ner Capri-Sonne zu kicken. Warum ist der Vorstandsvorsitzende unseres Hauptsponsors gleichzeitig unser Aufsichtsratsvorsitzender? Das befugt ihn wozu genau? Und mache ich mich der Untreue schuldig, weil ich neulich bei Edeka war?

    • Ziesi says:

      Ja, kann ich dir erklären. Dass sich Personen des strategischen Managements von Sponsoren in Aufsichtsräten wiederfinden ist üblich und stellt keine FC-eigene Klüngelei dar. Hier ein paar Beispiele: Aufsichtsrat FC Bayern besteht u. a. aus Dr. Herbert Diess, gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der VW AG, Dr. Werner Zedelius, gleichzeitig stv. Vorsitzender bei Allianz, Dr. Michael Diederich, Vorstandsmitglied UniCredit Bank, Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. Alles Sponsoren des FCB. Und um auch mal andere Vereine, als immer den FC Bayern zu benennen: auch im Aufsichtsrat des VfB Stuttgart sind Vertreter von Sponsoren drin. Ich gehe jetzt nicht alle Proficlubs durch, aber es handelt sich hier nicht um Vereinsmeierei. Hast also beim Kicken mit dem Saftpäckchen nichts verpasst, jedoch hoffentlich deine Technik im starken Fuß ordentlich schulen können.

  2. Bönnscher Bock says:

    ich mal als Erklärbär: 1) ist er nicht (mehr) im Aufsichtsrat, sondern seit Beginn des laufenden Geschäftsjahres im Beirat, und da als Vositzender. Damit hat er auch weiterhin einen Sitz im gemeinsamen Ausschuss, worüber ich 2) perönlich sehr froh bin (wenn ich an gewisse andere Vertreter in diesem Gremium denke). ;))

  3. Frank Buschmann says:

    Ich habe mich mittlerweile an Rewe als Trikotsponsor gewöhnt.
    Besser als Wiesenhof, Postbank, Tedi allemal.
    und wenn meine Quelle stimmt, liegt der FC von den Einnahmen her auf Platz 7, besser als die Platzierung

    • Michael H says:

      Die Platzierung hat mit dem Marketingwert eines Vereins ja auch nur indirekt was zutun. Und für REWE sind die Briten oder Spanier als Zielgruppe auch nur eingeschränkt relevant.

      Platz 7 ist damit alles in allem wohl die adäquate Beschreibung des Marktwertes des Vereins und somit Mehrwert für eine deutschlandweit tätige Supermarktkette (die grundsätzliche betriebswirtschaftliche Frage des Mehrwertes von Sponsoring im Fußball für Supermärkte mal außen vor gelassen).

      • Frank Buschmann says:

        Das ist mir auch bekannt. Aber seit wir zur Fahrstuhlmannschaft mutiert sind, ist es für mich trotzdem erstaunlich.
        Michael H. wird ja sicher nicht infrage stellen, das 1. oder 2. Liga einen Reichweitenunterschied darstellt.

        • Michael H says:

          Selbstverständlich. Wobei dieser tatsächlich nicht allzu groß gewesen sein dürfte aufgrund des Sonderstatus des FC damals. Wurde die 2. Liga erwähnt, ging es ständig (auch) um den FC. Das hatte mit dem Durchschnittsverein in der Liga nichts zu tun.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar