,

Nach 27 Punkten: Gisdol beginnt seine persönliche Rückrunde


Wenn der 1. FC Köln am Montagabend in Müngersdorf RB Leipzig empfängt, beginnt für Trainer Markus Gisdol seine persönliche Rückrunde der Saison 2019/20. Gegen das Team von Julian Nagelsmann hatte der 50-Jährige vor etwas mehr als einem halben Jahr seine Arbeit beim FC aufgenommen. Einem ernüchternden Beginn folgte ein wochenlanger Sturmlauf. Auch vor dem Rückspiel gegen Leipzig muss der FC-Coach sein Team wieder in die Spur bringen.

Köln – Der Erfolg unter Markus Gisdol lässt sich in vielen Zahlen ausdrücken. Die Eindrücklichsten sind: 17 Spiele, 27 Punkte. Auf eine vollständige Saison gerechnet würde das mit 54 Punkten wohl für einen europäischen Startplatz reichen. Doch das Handicap aus sieben Punkten nach elf Partien war groß, und so hätte der Klassenerhalt am Ende der Saison den gleichen Stellenwert wie der Sprung ins internationale Geschäft.

Auch andere Zahlen zeigen, was Gisdol erreicht hat. Acht Siege feierte der FC in 17 Spielen und stellt inzwischen mit 44 Toren die sechsbeste Offensive der Liga. In jedem der vergangenen 14 Bundesliga-Spiele erzielte der FC mindestens einen Treffer. Das gab es seit 26 Jahren nicht mehr. Vor allem daheim hat Gisdol seine Mannschaft auf Kurs gebracht: Nur gegen den FC Bayern unterlag der FC mit Gisdol, die anderen acht Heimspiele gingen nicht verloren (fünf Siege, drei Unentschieden). Dass es für die Geissböcke unter Gisdol überhaupt nur die drei Unentschieden daheim gab, zeigt, dass man beim 1. FC Köln sehr wohl weiß, womit man am schnellsten wieder Ruhe in einen Klub bekommt: mit Siegen.

Gisdol muss Qualitäten wieder einfordern

Ein solcher Sieg wäre am Montag gegen RB Leipzig zwar eine Sensation. Doch drei weitere Punkte auf dem Konto wären für die Geissböcke wohl gleichbedeutend mit dem Erreichen des Zieles Klassenerhalt. Zudem kam Leipzig wie auch der FC nicht ganz beschwerdefrei aus der Coronavirus-Pause. Zwar konnte die Mannschaft von Julian Nagelsmann mit 5:0 in Mainz gewinnen. Die beiden Heimspiele gegen Freiburg und Hertha endeten jedoch Unentschieden. Keine Frage: Die Geissböcke bräuchten einen Sahnetag gegen den Dosen-Klub. Nur, wenn die Gisdol-Elf all ihre Stärken vereint und über 90 Minuten auf den Platz bringt, dürfte etwas Zählbares in Reichweite liegen.

Genau daran hatte es jedoch zuletzt gehapert. Die Gegentore fielen zu leicht, die Konzentration wich immer wieder, die Chancen in der Offensive wurden zu leichtfertig liegen gelassen, die Kölner Individualisten gönnten sich Auszeiten zu Unzeiten. Gisdol kennt das bereits aus seiner Anfangszeit. Auch in den ersten drei Spielen unter seiner Führung in Leipzig, gegen Augsburg und bei Union war nur sehr selten zu sehen, was Gisdol eigentlich von seiner Mannschaft erwartet. Zu seinem persönlichen Rückrunden-Beginn muss er seine Spieler nun wieder an das erinnern, was den FC so erfolgreich gemacht hatte.

Zehn Punkte holte Gisdol mit dem FC aus den sechs Hinrunden-Spielen unter seiner Führung. In der Rückrunde kamen bislang weitere 17 Punkte hinzu und damit zehn mehr als in der Hinrunde in den gleichen Spielen unter Achim Beierlorzer, 17 Punkte aus elf Partien, wie sie der FC in der gesamten Hinrunde holte. Eine starke Bilanz also für Gisdols Mannschaft. Trotzdem entscheiden nun die sechs verbliebenen Rückspiele über den Abschluss der Saison. Weitere zehn Punkte würden den Geissböcken einen Platz im oberen Mittelfeld sichern, womöglich gar einstellig. Doch am Montag geht es erst einmal nur gegen Leipzig und nicht um die Spiele, die dann noch folgen.

53 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Leipzig ist schlagbar . Werner und Nkuku müssen gestoppt werden und Sabitzer noch aber Köln hat auch gute Spieler von daher müssen wir uns nicht verstecken. Eigentlich sind Alle Teams zu schlagen , bis auf Bayern München ! Da muss Alles passen … Dortmund ist schwer aber nicht das ganze Team so wie die Bayern . Und Rest ist auf jedenfall was möglich nur die müssen Kämpfen und nicht in der 2 .Min. Spiel aufgeben

  2. Dieter says:

    Zwischenbilanzen……man sucht sich immer was raus um zu zeigen wie toll man ist.
    Seit 3 Spielen nur noch Müll gespielt, und an Punkte gegen Leipzig glaube ich erst wenn ist es sehe.
    Wir müssen noch schnell die nötigen Punkte holen und dann die Saison schnell abhaken. Ich fürchte nur das der Kader in der nächsten Saison nur eine Option hergibt, Klassenerhalt ! Wo soll plötzlich Geld herkommen um neue Optionen aufzumachen, Investoren sind weder erwünscht noch in Sichtweite, die Perperktiven mit Sportzentrum und Stadionausbau um Einnahmen zu erhöhen sind nicht gut, so kann man auch keine Investoren locken ! Aber der Mitgliederrat….der ist bestimmt zufrieden ! Seine Vorstandsmarionetten natürlich auch ! Der große FC , leider gefangen in Klüngel und politischer Ideologie ! Klimanotstand, faire Trade und Antikapitalismus sind halt wichtiger geworden im Volkssportverein FC Köln ! So wird es keinen Weg mehr geben nach oben und weg vom Fahrstuhl ! In Köln hat man noch nicht begriffen das man sich für 110.000 Mitglieder keine andere Mannschaft bauen kann, da können wir noch so viel Trikots kaufen oder lautstark die Hymne singen !

  3. Klaus Höhner says:

    Das es nur um den Klassenerhalt geht ist doch nichts negatives, wenn wir die nächsten 5 Jahre die Klasse halten und junge Spieler das Gesicht der Mannschaft verändern ist das ein großer Erfolg, wer mehr erwartet muss sich an Leverkusen oder Gladbach halten so einfach ist das. Das Trainerteam und Vorstand machen hervorragende Arbeit so macht das Spaß schönen Sonntag.

    • Max Moor says:

      Ich lasse das lieber die FC Führung machen als hier solche Spinner . Als wenn Du mit den jungen Spielern die Klasse einfach so bewältigst .. einfach dumm ! Die Bundesligavereine haben Alle Qualität und diese benötigt auch der FC !!! Wenn du keine vernünftigen Verteidiger hast , kein gutes Mittelfeld oder hätten wir statt Cordoba solche Finnes vorne dann gehts in Liga 3 . So einfach ist das Alles nicht wie Ihr euch das vorstellt . Ich überlasse das lieber einen Horst Heldt , der hat selbst gespielt , war Meister und kennt sich in Allen Bereichen Bestens aus .

    • Dieter says:

      Deine Anspruchslosigkleit für den FC geht mir auf den Sack, Franz Kremer hat diesen Verein hochezogen um Spitze zu werden, dieser Anspruch muss wieder das handel bestimmen. Wenn du weniger willst geh doch einfach zu Viktoria oder Fortuna, die sind mit 2. Liga oder weniger immer zufrieden. Und da nimmst du den Mitgliederrat und sein Marionetten am besten direkt mit , du sprichst diesen Klüngelsköpp ja aus der Seele ! Fußball lebt von der Leistungsorientierung, sonst muss du Hobbykicker auf der Jahnwiese angucken gehen !

      • Max Moor says:

        Genau Dieter . Wenig Qualität wenig Erfolg , viel Qualität viel Erfolg . Es geht im Fussball nur um Erfolg und ich möchte auch nicht jedes Jahr zittern . Es muss jedes Jahr aufs neue Leistung gebracht werden und jeder Profi muss Kämpfen und Biss zeigen das ist das was zählt !!!

        • Dieter says:

          Es scheint viele nicht zu interessieren das der Abstand nach oben immer größer wird, sicher auch eine Folge dieser bescheuerten Champions League, aber gerade deshabl muss es doch für einen großen Club wie den FC Ziel sein dort hin zu kommen. Ich kann nur immer wieder auf Galdbach verweisen, dort wurde clever gewirtschaftet und langfristig geplant und gearbeitet, Vereinseigene Anlagen die eine Basis für dauerhaften Spitzenfussball darstellen. Während wir diesem sch. kölsche Klüngel lieber 9,5 Mio Miete zahlen, den Klüngelsfirmen die Sponsorverträge günstig anbieten und die tun im Verein so als wenn es Großinvestoren wären und kloppen überall ihr Ei in den Gremien mit rein ! Und das Geißbockheim als Sportpark modert langsam vor sich her Verein modert….! Was ist nur aus dem Verein geworden dem ich vor fast 50 Jahren schon mein Herz geschenkt habe, das macht mich durchaus traurig und wütend gleichzeitig !

          • Boom77 says:

            Weil du einfach außerhalb jeglicher Realität lebst und nicht checkst, dass wir den Abstand nach oben nie mehr aufholen werden. Wie dein Verweis auf Franz Krener zeigt, scheinst du immer noch zu glauben, wir könnten in 5 oder 10 Jahren den Bayern wieder dauerhaft Konkurrebz machen. Das ist aber nicht möglich. Diesen Abstand (auch zu Dortmund) holen wir nie wieder auf. Da sind wir auch nicht alleine. Weder national noch international. In Italien holt niemand Jemals mehr den Abstand Juve ein, in Frankreich nicht auf PSG, in Spanien nicht auf Real Madrid und Barca etc.

  4. Dieter says:

    Ja Boom, Fußballexpertise, wozu, reicht ja wenn du die für dich gebunkert hast !
    Es ist ja nichts negatives dabei die Jugendspieler aufzubauen, aber das hat erst mal überhaupt nichts miteinander zu tun, Jugerndspieler aufbauen und eine finanzielle Basis für eine dauerhafte BL Mannschaft oder gar Spitzenmannschaft aufzubauen müssen immer Hand in Hand gehen. Aber heute ein BL Spitzenclub zu bauen ist nichts anderes wie ein großes Geschäftsmodell ! Was es braucht um da hin zu kommen siehst du bei den betreffenden Clubs, du benötigst 80-120 Mio Mannschaftsetat und am besten Jährlich 20-30 Mio für Spielerkäufe , also Kaderoptimierung. Jugend aufbauen ist super, aber was passiert wenn mal wieder einer der Jungs wirklich gut wird, Beispiel Podolski ! Wir können sie nicht halten weil beim FC die Spielergehälter nur 1/4 von Leverkusen, Wolfsburg oder Leipzig und 1/5 von Bayern oder Dortmund , Schalke , Gladbach betragen. Das ist aber doch völlig Offenkundig das es so ist, wir leihen uns derzeit ein paar Profis und wie im Falle Uth haben wir nicht mal das Geld um solche Kat. 2 Spieler der Liga wirklich dann zu holen. Aber ihr wollt es nicht verstehen was es braucht, oder ? Wenn einer der Jungs wirklich gut wird werden wir wieder die Ablöse kassieren um die nötigsten Löcher zu stopfen und immer mit der Hoffnung immer wieder Juwele zu ziehen, aber aus dem Fahrstuhl bringt es uns nicht wirklich weil wir 1. kein eigenes Stadion haben 2. keine Basis für Investoren 3. auch keine wollen. Gebetsmühlenartig loben wir uns für die tolle Stimmung im Stadion und erkennen nicht das es uns seit über 20 Jahren nicht gelingt etwas dauerhaftes zu schaffen was die BL halten könnte. Nur , der Abstand zu Gladbach (als Beispiel) ist massiv gewachsen in den letzten 10 Jahren, das kann uns doch nicht wirklich zufrieden stellen , oder ? Und dann fragt der Tropf da oben ob mir jetzt erst auffält das wir um den Abstieg spielen, das tun wir seit Mitte der 90er Jahre. Ich würde gerne tauschen, das Stadion wieder meist leer und nur 2.000 Mitglieder , aber dafür eine Spitzentruppe die regelmäßig Europa spielt , wie es in den 70ern auch war !

    • Boom77 says:

      Nochmals… woher nimmst du die Schnapsidee, dass es nächste Saison nicht rein um den Klassenerhalt geht? Hast du schon den Neymar-Deal für den FC heimlich eingefädelt? Mit Ter Stegen schon einen Vorvertrag abgeschlossen? Steht Werner schon bei dir im Wort, um in der nächsten Saison dürfen FC auf Torejagd zu gehen, die ihm der Uth dann reihenweise auflegt? Woher kommt denn deine lebensfremde Erwartungshaltung?

  5. ichfreuemich says:

    Meine Güte, wenn man sich hier manche Ergüsse durchliest, hat man das Gefühl, man wäre in der Orthographie- und Depressions-Selbsthilfegruppe.

    Wir machen auch sehr viel richtig im Verein. Guckt euch doch mal unseren Nachwuchs an. In den meisten Jugendmannschaften sind wir da absolute Spitze. Wir können sie nicht alle halten (siehe Wirtz), aber seitdem Gisdol konsequent auf unsere Jugend gesetzt hat, hatten wir bis zur Corona-Krise riesigen Erfolg. Jetzt soll wieder alles falsch sein? Meine Güte, es seid ihr nur für ein sprunghafter Haufen, der sich dauernd nach dem Wind dreht.

    Wer hat eigentlich behauptet, dass der FC jetzt nur auf die Jugend setzt?

    Teilweise haben wir hier „Fans“, die man sich nicht dem schlimmsten Feind wünscht.

    • FC Neukoelln says:

      Vor allem wird man von solchen „Fans“ immerzu irgendwo hin geschickt. Ich wurde des öfteren ja schon freundlicherweise beim FC St. Pauli angemeldet, während Dieter heute die Anmeldebögen von Viktoria und Fortuna Köln dabei hat. Man sitzt aber nun mal im selben Stadion, und das auch nicht zufällig. Und man wird sich wegen solcher Knalltüten auch sicher kein anderes suchen.

    • Dieter says:

      Man wird zum schlimmsten Feind weil man den Romantikern die Realität vor Augen führt, die Zukunft alleine wird zeigen ob die Betrachtung richtig ist, aber alleine gute Jugendarbeit reicht heute nciht mehr um in der Bundesliga die Klasse zu halten, das dürfte klar sein. Ich will aber keinen fahrstuhl mehr haben, nein, genug davon !

      • FC Neukoelln says:

        Dann empfehle ich einen Treppenlift. Von den derzeit beim DFB geführten 24.544 Vereinen (https://www.dfb.de/verbandsstruktur/mitglieder/aktuelle-statistik/) gehören wir derzeit zu den besten 18, schlechtestenfalls zu den besten 36. Was Du Anspruchslosigkeit unter Romantikern nennst ist für andere ein Frieden stiftendes Arrangement mit der Wirklichkeit. Denn da nun mal nur 5 Teams zu den sagen wir mal Top Five gehören tun dies nach Adam Riese 24.539 Vereine eben nicht. Und die können sich – wenn ich Dich richtig verstehe – eigentlich auch gleich erschiessen.

        • Dieter says:

          selten so einen Stuß gehört, das ist also der Anspruch FC im Jahr 2020 ? Franz Kremer hat sich eben im Grabe gedreht ! Was du Wirklichkeit nennst ist die Wirklichkeit von unfägigen Managern mit falschen Zielen im Verein und einer selbstzufriedenen Fangemeinde mit 20 Minuten vor dem Spiel und Saufen um die Wette ! Aber Fussballfan nenne ich die Leute nicht , denn das Spiel ist nur noch Nebensache für viele ! Und wenn es nicht läuft sind es die ersten die Pfeifen weil die Party abgesagt wurde !

          • FC Neukoelln says:

            Pfeifen höre ich in vorderster Front eigentlich vor allem Dich. Oder anders ausgedrückt: kaum hört man es Pfeifen dieterts in der Regel auch schon in der Kommentarleiste.
            Vielleicht lässt Du dem Kremerfranz einfach mal seine wohlverdiente Nachtruhe. Ich glaube nicht dass der wegen Dir und Deiner Meckerschnüss rumgedreht werden möchte.

          • Dieter says:

            zeigt nur das du dich im RES nicht auskennst , der Frank Kremer wollte nur alles vom allerfeinsten, der weiße Club vom Rhein, und das hat auch Jahre gut funktioniert. Was bin ich doch froh dabei gewesen zu sein, damals als wir Pokale holten, gegen Inter, gegen Glasgow, und als wir das Double hatten ! Das wird wohl nix mehr mit Titeln, jedenfalls wenn es so weiter geht !

      • Frank Buschmann says:

        Völlig absurde Erwartungen hat das Dieter.
        Viel Geld macht noch keinen Big City Club. Was man sich wünscht ist unerheblich, ausser zu Weihnachten vielleicht. Ansonsten haben uns Vereine wie Mainz und Augsburg den Rang abgelaufen im Bereich Kontinuität. DAs sind die Fakten, Es wurde unheimlich viel Geld verbrannt für schlechte Transfers und Gehälter für entlassene Mitarbeiter.
        Neben Sachverstand musste Du eben auch Glück haben. Gladbach hat nun seit dem fast Abstieg sehr gute Arbeit geleistet.

        • Dieter says:

          Absurd ist das Mainz und Augsburg uns den Rang abgelaufen haben, Augsburg hat den Fehler gemacht das man Investoren geholt hat ohne Eigenkapital zu haben, jetzt gehört (unbemerkt von fast allen Menschen in Deutschland) zu 100% einem Investorverein und hat trotzdem wenig Kadersituation. Mainz ist in der gleichen Situation wie wir. Aber das der FC viel Geld für Spieler verbrannt hat ist vielleicht ein Mythos, Ishiaku fällt mir als teurer Fehleinkauf ein, wer denn noch ? Seit Jahrzehnten holen wir fast nur Ablösfreie weil keine Kohle da ist ! Mal die Namen der teuren Fehleinkäufe , vielleicht hab ich ja Alzheimer ? Oder meinen sie Podolski mir seinen 10 Mio ? Bitte nicht Cordoba , der hat Geld gekostet, aber zeigt seit 2 Jahren wofür !

  6. Reiner Bellingrodt says:

    Sehe dies ganz anders. Lassen wir auch das haette mal außen vor. Ohne das ganze hick hack durch corona würde der effzeh heute anders da stehen. Gewiss schon die Punkte zusammen haben für einen Nichtabstieg. Aber der Faden ist leider nach dem Re Start gerissen.

    • Dieter says:

      Der erste ganz wichtige Schritt ist eine Sportanlage die einem BL Club angemessen ist, der zweite ist eine eigene Arena die der Fangemeinde angemessen ist. Da beides in Zeiten von Klimanotstand nur außerhalb Köln möglich ist muss leider ein Umzug her, ich glaube nicht das die sich in Köln besinnen. Damit könnte man auch große Sponsoren in die vereinseigenen Immobilien reinholen und das Vereinskapital steigern. Stück für Stück muss die Einnahmenseite hochgefahren werden. Das waren übrigends genau die Pläne des alten Vorstands bevor der Klüngel sie eingefangen und einer Gehirnwäsche unterzogen hat. Ohne diese Schritte heute keine Chance mehr nach oben, irgendwann müssen so 2-3 Europacup jahre her, um danach den nächsten Schritt zu gehen, genauso hat es auch Gladbach getan !

  7. Geisbock514 says:

    Ich gebe dir vollkommen Recht „ichfreuemich“ soviel depriss, nehmen wir doch das kölsche Grundgesetz…. es wird sich immer ein Paragraph finden, der weiterhilft….auch für unser LOSERDUO…oder Trio….und soviele geile Aufstiegspartys hat kaum einer gemacht, wobei es in den nächsten 20 Jahren keine geben wird, weil wir halt nich absteigen.

  8. Max Moor says:

    Dieter , lass sie Alle labern . Das Du das richtig siehst mit dem FC das hab ich schon lange mitbekommen und es gibs halt auch viele hier die es einfach nicht verstehen . Mit der Jugend Allein besteht man Heute nicht und das ist fakt . Ein Verein braucht Qualität so wie Gladbach mit Sommer , Thuram , Plea , Zakaria usw .

    • Frank Buschmann says:

      Das neue Dreamteam Max und Dieter. Duo infernale. Die genannten Spieler kosten viel Geld. Ich schlage vor, Ihr beides spart nun tüchtig das Forum der Pillen zu und schließt euch denen an. Gute Reise

      • Dieter says:

        Glaubst du ein Weg wie Gladbach genommen hat wäre dem FC unmöglich ? Nur dazu muss man natürlich ganz anders agieren, mit Müngersdorf unverhandelbar und enger Kooperation mit dem Klüngel gibt das nix ! Spinner hatte da genau das richtige im Sinn : ‚Wenn ihr uns das RES nicht für den Zeitwert verkauft bauen wir eben selber woanders‘, nur so geht das .

  9. Reiner Bellingrodt says:

    Sage nur noch dazu. Aus den restlichen fünf Spielen das Beste daraus zu machen. Wenn ein guter Mittelfeldplatz dabei rauskommt koennen wir Fans zufrieden sein. Und hoffen dass wir in der neuen Saison wieder Spiele mit Fans im Stadion sehen werden.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar