, ,

Verlängerung perfekt: Katterbach unterschreibt bis 2024!


Der 1. FC Köln hat eines seiner größten Talente langfristig an den Klub gebunden. Wie die Geissböcke am Sonntagmittag bestätigten, hat Noah Katterbach einen neuen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Der 19-Jährige hatte sich in dieser Saison zum Stammspieler bei den Geissböcken entwickelt und so das Interesse zahlreicher Klubs auf sich gezogen. Nun haben sich alle Gerüchte um den Linksverteidiger erledigt. Das Eigengewächs bleibt.

Köln – Es ist die Nachricht, die der 1. FC Köln gebraucht hatte, das Signal an den eigenen Nachwuchs, dass die Geissböcke eine gute Plattform sind, um es in den Profifußball zu schaffen. Noah Katterbach bleibt beim FC. Nachdem bereits vor zwei Monaten der Gemeinsame Ausschuss das Okay für den neuen Vertrag gegeben hatte, machten die Kölner und der Spieler nun Nägel mit Köpfen und setzten die Tinte auf das Papier.

„Wir haben immer gesagt, dass Jungs wie Noah unsere Zukunft sind und dass wir noch mehr auf unsere Talente setzen wollen, die bei uns im Nachwuchs ausgebildet wurden“, sagte FC-Sportchef Horst Heldt. „Noah ist das Paradebeispiel für diesen Weg. Es ist ein wahnsinnig starkes Signal, dass er unbedingt hier bleiben wollte. Noah hat eine riesige Verbundenheit zum Klub und zur Stadt. Das war in unseren Gesprächen von Anfang an zu spüren. Deshalb freuen wir uns unheimlich, dass wir den Vertrag vorzeitig verlängern konnten.“

Der FC ist mein Herzensverein

„Seit ich sieben Jahre alt bin, spiele ich für den FC. Und schon bevor ich hierhin gekommen bin, war ich Fan“, sagte Katterbach bei seiner Verlängerung. „Deshalb habe ich eine sehr große Verbindung zum Verein und zur Stadt. Der FC ist mein Herzensverein. Ich hatte sehr gute Gespräche mit der Geschäftsführung und mit dem Trainer und spüre von allen hier das Vertrauen. Deshalb ist mir die Entscheidung leicht gefallen.“

Katterbach unterschrieb für die nächsten vier Jahre bis 2024 und weiß, dass sein aktueller Trainer auf ihn setzt. Nach seinem Debüt unter Achim Beierlorzer konnte sich der Linksverteidiger auch unter Markus Gisdol sofort einen Stammplatz erarbeiten. „Noah ist für sein Alter schon sehr weit, sowohl als Person, vor allem aber, wie abgeklärt er Fußball spielt“, lobte Gisdol. „Er ist ein sehr guter Techniker, hat ein sehr gutes Auge für seine Mitspieler und bewahrt auch unter Druck die Ruhe auf dem Platz. Dazu kommt richtig gutes Entwicklungspotenzial, er steht noch ganz am Anfang seines Wegs.“

Nach zwei Jahren in der U19 als jüngerer Jahrgang und fünf Regionalliga-Einsätzen debütierte Katterbach am 5. Oktober 2020 unter Beierlorzer auf Schalke für die Profis. Beim 1:1 machte er als 18-Jähriger eine starke Partie und blieb fortan in der ersten Elf. Zwischenzeitlich setzte ihn zwar ein Muskelfaserriss außer Gefecht, doch unter Gisdol eroberte er sich sofort wieder einen Stammplatz und behielt ihn, bis er sich gegen den FC Bayern eine Sprunggelenksverletzung zuzog. Gegen Mainz 05 und Beierlorzer könnte Katterbach nun zurückkehren und sein 13. Bundesliga-Spiel absolvieren. Nach seiner Unterschrift dürften noch viele im FC-Trikot dazu kommen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar