,

FC enttäuscht weiter: Erneut verdiente Pleite gegen Union

Der 1. FC Köln taumelt dem Saisonende entgegen. Die Geißböcke enttäuschten gegen Union Berlin auf ganzer Linie und verloren verdient mit 1:2 (0:1). Nur eine Viertelstunde lang nach der Pause waren die Kölner ebenbürtig und erarbeiteten sich Torchancen. Der Rest erinnerte an die schwachen Leistungen der letzten Wochen und in Teilen auch an das Hinspiel. Weil jedoch Fortuna Düsseldorf in letzter Sekunde gegen Dortmund verlor, beträgt der Vorsprung auf Rang 16 drei Spiele vor Saisonende immerhin weiter sieben Punkte.

Aus Müngersdorf berichtet Marc L. Merten

Es war die erste Chance für den 1. FC Köln den Klassenerhalt fix zu machen. Ein Sieg über Union Berlin und gleichzeitig kein Sieg für Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Dortmund hätte den Verbleib der Geißböcke in der Bundesliga bedeutet. Und das gegen jenen Gegner, bei dem der FC im Hinspiel den absoluten Tiefpunkt erreicht hatte. Das 0:2 bei Union am 14. Spieltag war in jeder Hinsicht eine desolate Vorstellung gewesen, die jedoch als Weckruf im gesamten Klub gewirkt hatte. Danach startete der FC bekanntlich derart durch, dass er sich selbst die seit sechs Spielen anhaltende Durststrecke ohne Sieg leisten konnte, ohne noch einmal in den Tabellenkeller zu rutschen. Im Rückspiel gegen die Eisernen war die Rechnung aus dem Hinspiel aber noch offen und sollte eigentlich beglichen werden.

Ausgangslage

Der 1. FC Köln hatte sich wohl ein kleines Spielchen erlaubt. Am Freitagnachmittag, nachdem Noah Katterbach das Abschlusstraining verletzt hatte abbrechen müssen, war er trotzdem noch mit in den Bus zum Mannschaftshotel gefahren. Doch am Samstag stand er nicht im Kader, die Schmerzen am Sprunggelenk waren wohl doch zu groß gewesen. Darüber hinaus musste der FC auf Ismail Jakobs verzichten, der Linksaußen leidet an muskulären Problemen. Und schließlich musste dann auch noch eine Viertelstunde vor dem Anpfiff Jan Thielmann passen, der eigentlich in der Startelf gestanden hätte. Der 18-jährige hatte sich beim Aufwärmen verletzt, womit alle drei Youngster nicht mitwirken konnte, die im Winter für den FC die Wende gebracht hatten. Stattdessen rückten Sebastiaan Bornauw und Dominick Drexler nach ihren abgelaufenen Sperren wieder ins Team, Benno Schmitz übernahm für Katterbach. Toni Leistner musste dagegen ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub wieder auf die Bank.

Moment des Spiels

Es lief die 67. Minute, als der 1. FC Köln sich eigentlich in Richtung Ausgleich zu kämpfen schien. Zwei gute Chancen hatte der FC vergeben, da gab es wieder einmal eine Ecke für Union. Der FC verteidigte halbherzig, die Kopfballabwehr geriet zu kurz, Jonas Hector lief aus dem Strafraum ohne seinen Gegner im Blick zu behalten. Dieser jedoch war Christian Gentner, der den zweiten Ball am langen Pfosten in Ruhe mit der Brust annehmen und unter die Latte jagen konnte. Es war eine bezeichnende Szene nicht nur für Hector, sondern für den gesamten FC, der erneut gegen Union eine schauderhafte Vorstellung bot und nun schon sieben Spiele in Folge ohne Sieg ist.

Die wichtigsten Szenen

Die beiden seit Corona noch sieglosen Teams begannen auf Sicherheit bedacht. Eine verunglückte Grätsche von Ehizibue landete bei Ingvartsen, dessen Schuss aus 14 Metern deutlich vorbei ging (5.). Dann passierte erst einmal nichts mehr. Erst ein Freistoß für den FC sorgte nach 23 Minuten für Aufregung. Uth brachte den Ball gefährlich in Richtung langen Pfosten. Dort stand Czichos bereit und scheiterte mit seinem Schuss an Gikiewicz. Es sollte der Beginn der interessantesten Phase einer insgesamt schwachen ersten Halbzeit sein. Nach einer halben Stunde flankte Gentner von rechts in den Strafrau. Nur zwei Meter vor ihm stand Czichos, der den Ball an den angelegten Arm bekam. Schiri Martin Petersen entschied auf Handelfmeter, doch der VAR korrigierte die Fehlentscheidung – Köln war noch mal davon gekommen. Auf der Gegenseite hatte Uth eine Schusschance, verzog aber aus 17 Metern. Marvin Friedrich machte es jedoch drei Minuten später besser. Einen Eckball der Gäste köpfte der hoch gewachsene Innenverteidiger über Horn hinweg ins Kölner Tor. Skhiri hatte den Berliner aus den Augen verloren. Das 0:1 (39.) war durchaus verdient. Der FC mit großen Problemen im Spiel nach vorne und mit einer einmal mehr dieser Tage enttäuschenden Vorstellung, sodass es mit einem Rückstand in die Pause ging.

Wie unzufrieden Gisdol mit der dürftigen Darbietung seiner Mannschaft war, zeigte sich an gleich zwei Wechseln zur Pause. Leistner und Modeste kamen für Schmitz und Drexler. Der FC-Coach stellte auf ein 3-5-2 um und hoffte auf einen lebendigeren Auftritt seines Teams. Modeste meldete sich mit einem zu hoch angesetzten Kopfball zum Dienst (52.). Dann schickte Kainz Uth, dem bis dato nichts gelingen wollte. Er scheiterte mit seinem starken linken Fuß an Gikiewicz (59.). Das galt auch für Kainz, der nach einer Ehizibue-Flanke zum Schuss kam (61.). Doch nach 67 Minuten war es vorbei: Wieder ein Eckball, diesmal zu kurz geklärt, Bülter spielte den Ball lang zurück in den Strafraum, wo sich Gentner alle Freiheit nehmen und zum 0:2 treffen konnte. Wie schon im Hinspiel zog der zweite Treffer den Geißböcken endgültig den Stecker. Union spielte einfach, konsequent, diszipliniert und körperlich robust und war nicht nur mannschaftlich, sondern an diesem Tag auch individuell die bessere Mannschaft. Erst in der Nachspielzeit konnte der FC noch einmal für Aufregung sorgen. Einen Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte nutzte Cordoba zum Ehrentreffer. Dabei blieb es aber. Hätte der 1. FC Köln nicht bereits 35 Punkte, hätte der Klub nun noch weit größere Probleme als nur den letzten Schritt zum Klassenerhalt zu gehen.

Fazit

Zum Freuen: Immerhin weiter sieben Punkte auf Rang 16.

Zum Ärgern: Der FC spielte wie ein Absteiger.

Pechvogel des Tages: Gute Besserung, Jan Thielmann!

Aufstellung

Horn – Ehizibue (63. Schindler), Bornauw, Czichos, Schmitz (46. Leistner) – Skhiri (84. Höger), Hector – Drexler (46. Modeste), Uth, Kainz (70. Rexhbecaj) – Cordoba

Tore

0:1 Friedrich (39.)
0:2 Gentner (67.)
1:2 Cordoba (90.+2)

58 Kommentare
  1. Paul Paul says:

    – Der 1. FC Köln ist ein heißer Kandidat auf den Abstieg 20/21!
    – Hurra, wir haben jetzt noch einen Angstgegner mehr!
    – Da war wieder alles drin, einschließlich einer absurden Schiri-Entscheidung, der anstatt auf Elfmeter auf Spielende entscheidet. Man könnte über den Drecks-DFB wahnsinnig werden!
    – Horn raus, Uth weg, Gisdol weg, Hector auf links hinten!

  2. Geissbock60 says:

    Leider hatte heute kein Spieler Bundesliganiveau.
    Erschreckend die Leistung von Hector,Horn und Uth!
    Kann mich denen nur anschliessen, die eine Weiterverpflichtung von Gisdol kritisch sehen… die Truppe erreicht er seit einigen Spielen nicht mehr!

  3. Holger says:

    Was war das bitte heute?
    Was waren das heute bitte für Wechsel?
    Warum spielt ein Schmitz überhauptnoch in der 1. MANNSCHAFT?
    Warum spielt Hector nicht LV und Elvis oder Verstraete im Mittelfeld?
    Warum darf ein Grottenschlechter Uth durchspielen?
    Warum spielt ein Schindler überhaupt noch in der 1. Mannschaft?
    Das könnte man so weiterführen….was gab es heute positives?
    1. Hoffentlich überlegen die Verantwortlichen ob dieser Trainer eine Zukunft hat.
    2. Die Verpflichtung von Uth hat sich heute Hoffentlich erledigt!
    Es gibt nicht einen Spieler der von Scheisse 04 zu uns kam, der brauchbar für uns war.
    Die sind alle bei Scheisse 04 gescheitert und haben sich an überzogene Gehälter gewöhnt und halten sich für die größten!

  4. CK says:

    Tja was soll man nach so einem Spiel noch sagen?

    Unser defensives Mittelfeld steht immer so sehr unter druck und muss soviel laufen das die einfach nicht viel für den Spielaufbau tun können.

    Dann haben wir zwei IVs die spielerisch nicht überzeugend sind und mit Schmitz und Ehizibuhe auch noch recht schwache Passspieler wobei Schmitz da manchmal auch allein gelassen wird.

    Kainz und vor allem Drexler haben kaum (Kainz) bzw. Nichts zum spiel beigetragen (Drexler)

    Cordoba hing mal wieder in der Luft und reibt sich auf hat aber dennoch in der 90. noch die Kraft dazwischen zu spritzen und das Tor zu machen.

    Uth was soll man da sagen Arbeitsverweigerung nicht denn er war phasenweise sehr bemüht aber dann lässt er mal wieder Chancen liegen und sieht regelmäßig den besser postierten Mitspieler nicht. Darüberhinaus teilweise schon grotesk schlechtes Passspiel für diesen „Starspieler“ / „Unterschiedsspieler“ TM….

    Meine Meinung zurück nach Schalke schicken.

    Was hat sich M. Gisdol dabei gedacht den einzigen iv der fussball spielen kann zuhause zu lassen? Und dann stellt er auf Dreierkette um??? Grundsätzlich ja keine schlechte Idee aber dann bitte mit dem richtigen Personal…

    Nur der Vollständigkeit halber das der Schiedsrichter drei Minuten am Bildschirm und gefühlt 30 Wiederholungen der Elfmeter Szene braucht Ist auch ein Armutszeugnis.

  5. Nils Stehr says:

    Das war nix alle 6 setzen und gegen Bremen um den direkten Abstieg , wie kann man eine Mannschaft so wenig motivieren und so ,ja man muss schon sagen lustlos spielen lassen. Hoffentlich bekommen die noch die kurve

  6. Norbert Neuheisel says:

    Ich gehe davon aus, dass der FC keine Punkte in dieser Saison mehr holt und trotzdem „erstklassig“ bleibt. Bremen wird das nächste Spiel gegen Bayern verlieren ebenso Düsseldorf gegen Leipzig. Maximal können beide dann noch 6 Punkte holen und kämen auf 34. Köln bliebe mit 35 Punkten vor beiden. Eine Schande bliebe es trotzdem.

  7. Michael H says:

    Ich bleibe dabei, entweder innerhalb der Mannschaft oder zwischen Mannschaft und Trainer gibt es größere Probleme. Da muss eine Lösung her für die kommende Saison.

    Und was Gisdol und Heldt angeht bleibe ich bei dem was ich seit einem guten halben Jahr sage: Ersatz bitte.

    Wenn Cordoba im Sommer wechselt wird es kritisch.

  8. Powerovali says:

    Ein Auftritt der beinahe nahtlos an die der letzten Wochen anknüpft. Kein Plan, keine Spieleröffnung, geistig und körperlich zu langsam. Und wie in allen Partien nach dem Restart rennt der Gegner mehr als der FC und das nicht nur 1 km. Laut Kicker hat Union 120,58 km abgespult, der FC 111,21 km.
    Das sind ganze 9,37 km weniger als der Gegner – suche den Fehler! Fußball ist ein Laufsport! Es kann doch nicht sein das wir diese Tugend verloren haben, das war doch eine unserer Stärken vor dem Corona-Break. Laufstärke, Galligkeit, Zweikampfstärke, schnelles und genaues Umschalten.
    Und wenn ich den Horn wieder sehe, kommt beim 1:0 drei Meter aus seinem Tor („soll ich mich das wirklich trauen? Ne, besser nicht, ich geh wieder zurück…) Mann, Mann, Mann…

    Und jetzt brennt der Baum wirklich, Bremen hat einen Lauf und mit unserer Form haben wir weder gegen die Pillen noch gegen Frankfurt eine Chance. Soviel zum Thema „Klassenerhalt perfekt machen“. Union wollte es einfach mehr – immer wenn der FC solche Parolen raushaut geht das nach hinten los.
    Jetzt braucht MG mehr als nur ein glückliches Händchen (und ich denke schon mit Schrecken an Mittwoch)

  9. hilmo bender says:

    Gglückliches Händchen ist lustig, weil kluges Agieren sehe ich auf der Bank seit Wochen nicht mehr. Und die Mannschaft spielt auf akzeptablem Zweitliganiveau. Furchtbar anzusehen – heißt das wir haben Glück, dass wir nicht ins Stadion dürfen? Oder heißt das, dass die Mannschaft ohne Publikum nichts ist?

  10. Holger says:

    Verstraete kann garnicht so schlecht sein, dass er nie berücksichtigt wird und unser Stamm Mittelfeld woche für woche grottenschlecht spielt!
    Hector gehört auf links zumindest solange Katherbach nicht fit und gut drauf ist.
    Bitte Uth auf seiner zur Zeit besten Position einsätzen….auf der Tribüne.
    Bitte gebt der Jugend lieber eine Chance bevor noch einmal Spieler aufgestellt werden, die nichts in der ersten Liga verloren haben oder die uns im Sommer verlassen!
    Baut bitte die Jugend für die nächste Saison auf, denn viele neue Spieler werden wir nicht verpflichten können!
    Der Abstieg ist verhindert und nun gilt der Blick nach vorne mit Personal was uns in der nächsten Saison weiterbringen kann!
    Also bitte ohne:
    Schmitz
    Hauptmann
    Schindler
    Drexler
    Uth
    Und vielleicht probiert man mal einen anderen Torwart aus, damit Horn einmal nachdenken kann.

  11. hennesarmin says:

    Kaum noch mitanzusehen, was diese Mannschaft auf den Platz bringt. Da ist von vorne bis hinten total der Wurm drin. Fast schon lächerlich die Aussage, schon beim Rückweg nach dem Augsburg-Spiel habe man spüren können, wie die Mannschaft jetzt unbedingt den Sack zumachen will. Das hat auch nichts mehr mit leerem Stadion oder sonst was zu tun. Riecht eher nach gewaltigen internen Reibereien, die (mal wieder) niemand zu lösen in der Lage scheint.

  12. Ostfriesenhennes says:

    Mit Gisdol darf man bis 2023 nicht verlängern, schon öfters geschrieben. Sollte das passieren, ist den Verantwortlichen nicht mehr zu helfen, wenn Jugendspieler gut sind, spielen Sie auch bei anderen Trainern. Ich danke Ihm für den Klassenerhalt, hätte nicht jeder geschafft! Aber der FC wird im Herbst wieder ne Trainerdiskussion haben, darum meine Bitte an die Verantwortlichen, Vertrag bis 2021 reicht erstmal! Das Problem wird sein, dass wir uns quasi nicht verstärken können, wegen fehlender Kohle, Schmitz muß ersetzt werden, würde mich im Brosinski bemühen, ablösefrei und ne Steigerung! Dazu brauchen wir auf der Außenbahn nen schnellen dribbler der eins gg eins geht! Ohne Investoren und Geldgeber kann nur das Ziel heißen, iwie die Klasse halten in den kommenden Jahren!

    • Roland Ludwig says:

      Kollege, nur eine Frage?
      Mit welchen Spielern wurden die Punkte geholt, die zum Klassenerhalt reichen werden? Und wieso sieht es ohne diese Spieler wieder genauso aus wie zu Saisonbeginn als diese Spieler auch nicht auf dem Platz standen?
      Wenn du schon kein Ahnung hast, dann solltest du wenigstens die Tatsache anerkennen dass die von dir genannten Spieler irgendetwas (wovon du nichts verstehst) ins Spiel eingebracht haben wodurch der FC gepunktet hat.
      Traurig ist nur dass weder Armin Veh und seine Trainer noch Markus Gisdol wirklich begriffen haben was es denn ist, was die Punkte gebracht hat, denn Gisdol hält nicht an den Dingen fest die die Truppe stark gemacht haben sondern versucht eher dort seine falschen Ideen einzubringen wo es überhaupt nicht nötig ist. Gisdol macht sehr viele Fehler.
      Am Ende liegt es an Armin Veh, denn er hat die Notwendigkeit gesehen die Defensive mit Bournauw, Skhiri und Ehizibue zu verstärken, es hätte Not getan wenn er das Geld in einen offensiven Aussen gesteckt hätte, denn es wollte heute keiner den Ball haben.
      Wenn man zur nächsten Saison es nicht schaffen wird einen Spielertypen wie Tosic zu holen , wird es genauso weitergehen wie man es aus Köln gewohnt ist.

  13. kalla lux says:

    Das schlimme ist im Moment eigentlich, daß man wirklich 0 Besserung sieht. Schade nach der Serie, sowas sich wieder anrufen zu müssen. Ein Vorteil gibt es aber, ich kann umschalten und muss nicht Masochist sein.

  14. Dieter says:

    Hier wird wieder kräftig auf Einzelne drauf gehauen, üblich ist natürlich Schmitz, Uth die Schuld für alles zu geben. Um es mal klar zu sagen, da gab es keine Ausnahmen huet, Schmitz war nicht schlechter wie Leistner, Czichos oder Bournow, Uth nicht schlechter wie Corddoba. Das ganze Kollektiv war Sch….. keine Spielideen, kein Spielaufbau , kein gar nix. Der gegner hat uns Räume fast bis zum Strafraum angeboten, aber wir spielen die Pässen in den Gegner statt in den Raum oder auf unsere Leute. Der Trainer wirkt ratlos und stellt auf 3er Kette um, als ob Ehiziboue dann Druck über außen machen würde, Hector nur Hektik, die Laufwege wirken weder einstudiert noch Kombinationen zu erahnen. Was machen die eigentlich im Training ? Und das gegen so einen schwachen Gegner !

  15. Geisbock Renner says:

    Auf ein Wort zu TH. Wenn es HH nicht gelingt einen Torhüter mit Bundesligapraxis zu verpflichten, dann wird es unser FC schwer haben.
    TH hat keinen Druck und noch immer keine Konkurrenz .
    Wird Zeit, dass man JK mal eine Chance gibt.
    Außerdem muss Menger weg. Wenn mann keinen Fortschritt sieht, muss man handeln.

  16. SebN says:

    Diese Saison und was dazu in den Medien und von den Fans abgelassen wird ist ein wunderbares Spiegelbild der letzten 30 Jahre beim FC und zeigt sehr deutlich, warum aus angeblich großem Potenzial nichts gemacht werden kann.

    Im Sommer kommt ein neuer Trainer, der mit neuer Spielidee alles besser machen soll. Die Leistungen der Mannschaft sind erstmal ganz ok, dann doch überwiegend schwach, es ist aber auch viel Pech dabei, der Start misslingt. Fans, Medien und Vereinsführung verlieren nach 11 Spieltagen die Nerven und die komplette sportliche Führung wird ausgetauscht. Alle Pläne, die man drei Monate vorher gemacht hat, werden über den Haufen geworfen, die Spieler haben nicht die Klasse für die Bundesliga.

    Der neuen sportlichen Führung schlägt erstmal Ablehnung entgegen. Der Trainer ist kein Superstar und war vielleicht auch nicht der erste Kandidat. Aber wer will sich dieses Himmelfahrtskommando überhaupt noch antun? In den ersten Spielen tritt nicht sofort eine totale Wende ein, alles ist schlecht, die Trainerverpflichtung war falsch, haben alle ja sofort gewusst, der nächste Abstieg ist praktisch besiegelt.

    Dann plötzlich folgt wie aus dem Nichts eine erfolgreiche Serie. Die Mannschaft spielt wesentlich besser, hat auch reichlich Glück und holt Punkte weit über ihrem Niveau. Trainer und Sportdirektor werden für ihre Maßnahmen gepriesen, als Heilsbringer verehrt, die Verträge können nicht langfristig genug verlängert werden und die ersten Entwürfe für Denkmäler kursieren am Geißbockheim. Der Kader besteht fast nur aus potenziellen Weltstars. Der Abstiegskampf ist kein Thema mehr, Europapokaaal!

    Jetzt ist wieder eine schwache Phase, mit teilweise sehr schlechten Spielen. Und schon sind Spieler und Trainer wieder völlig untauglich und sollten möglichst bald zum Teufel gejagt werden!

    Die Entwicklung von Fußballmannschaften und Vereinen verläuft eigentlich nie konstant, sondern immer in Wellenbewegungen. Diese sind in Köln nicht größer als anderswo. Nur die Reaktionen darauf erfolgen im Wochentakt mit wechselnden Extremen. Das ist es, was eine kontinuierliche Entwicklung seit Ewigkeiten nahezu ausschließt! Wann begreifen wir in Köln das endlich?

    Mir hat das heutige Spiel auch nicht gefallen, aber wir haben drei Spieltage vor Saisonende 7 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Wenn am nächsten Spieltag Werder gegen Bayern und Düsseldorf gegen Leipzig verlieren (beides hoch wahrscheinlich), haben wir den Klassenerhalt sicher. Das ist eine Situation, die jeder FC-Fan, der bei klarem Verstand ist, vor der Saison blind unterschrieben hätte.

    Also bitte mal etwas weniger unqualifiziertes Geschrei bei jeder Schwankung des Teams, auch wenn das mal ein paar Wochen anhält!

    • Roland Ludwig says:

      Du hast keine Ahnung und sehr viel davon !
      Ich habe die negative Entwicklung schon angemahnt als der FC noch gewann( Paderborn), mir aber die Spielweise immer mehr missfiel. Auf lange Sicht schlägt sich da in den Ergebnissen nieder.
      Du kannst gerne über das Leben schreiben aber wenn du schon was zu Fussball schreibst solltest du bei dem bleiben was auf dem Platz passiert und nicht so einen Driss!
      Gisdol bringt die Mannschaft nicht weiter, zumindest wird die Leistung immer schlechter! Wer das nicht wahrhaben will, der geht auch noch in Liga 3 ins Stadion.

      • Roland Ludwig says:

        Ich würde sogar so weit gehen, dass ich behaupte eines der Hauptprobleme des FCs so Fans sind wie Du.
        Es ist zwar positiv, dass du dem FC die Stange hälst egal wie schlecht der FC auch spielt.
        Aber wenn in Liga 2 50000 Zuschauer kommen, lockt das irgendwie immer die falschen Manger/ Trainer an, eben so Typen wie Veh, die sich noch mal schnell vor der Rente noch mal was dazu verdienen wollen.
        Der FC ist ein künstliches Gebilde ohne Substanz!
        Was ist der FC?
        Das alte Geissbockheim?
        Jedenfalls kommen und gehen die Manager fast im Jahrestakt.
        Man hatte mal versucht Mit dem Sportslab so etwas wie Substanz im Verein zu installieren, Schmadtke hatte kein Bock darauf und schaffte es ab.
        Ich hoffe dass Horst Heldt es besser macht als seine Vorgänger bei Markus Gisdol bin ich inzwischen skeptisch.

      • Roland Ludwig says:

        Junge du hast keine Ahnung von dem Sport! Beschäftige dich mit was anderem! Wenn Spieler wie Uth schon sagen dass man sich zu wenig Chancen heraus spielt und der Trainer aber meint spielerisch ist es okay, sagt das alles. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass der Trainer weg ist, denn irgendwann nehmen die Spieler ihn nicht mehr ernst.
        Und Heldt wird das auch einsehen.
        Menschen wie du werden ewig Leuten wie Armin Veh hinterher rennen. Ich wußte schon bei seinem Amtsantriit dass der die größte Flasche im deutschen Fussball ist, und das hat er in Köln bestätigt.

  17. Oliver Hartmann says:

    Hallo zusammen!
    Der 1.FC Köln braucht den Psychiater von der Kölner Sportuniversität der beim ARD Moma aktiv dabei ist.
    Denn nur der kann den Spielern helfen.
    Denn seit Corona ist Uth ein Spielverweigerer der Spiele.
    Ich möchte daran erinnern das er von Geisterspiele mit dem Hintergrund Corona in Frage gestellt hat.
    Also Abreise nach Schalke.
    Verstraete soll direkt gehen, denn auch er hat Angst weil seine Frau eine herzerkrankung hatte.
    Der braucht überhaupt nie mehr wieder spielen.
    Und er soll ja kein Cent mehr verdienen.
    Der Psychater muss der Mannschaft einreden das die Spieler auch ohne Fans im Stadion gewinnen können.
    Das ist nur eine hirnsache.
    Horn war stark gegen Augsburg, jetzt wieder schlecht, warum?
    Schmitz sollte auch raus.
    Und alle sollten in die Pflicht genommen werden.
    Warum lässt den Gisdol Schmitz überhaupt noch Spielen?
    Der Einzigste der rackert ist Cordoba.
    Der sollte gehalten werden.
    Der braucht auch nicht zum Psychologen.
    Und noch was.
    Bei der letzten Pressekonferenz sagte Gisdol „Wir rechnen doch, jetzt wissen es die Fans“.
    Wenn das so ist, dann sieht es so aus das er es zu locker sieht und die Mannschaft nicht mehr unter Druck setzt.
    Deswegen sollte man auch mit Gisdol erst verlängern wenn dauerhaft eine Leistung erzielt wird die auf mehr hoffen.
    Und dann sollte erst immer um 1 Jahr verlängert werden.
    Horst Heldt macht vieles richtig.
    Bis jetzt.
    Ich sehe es trotzdem so das wir die Liga halten.
    Den Bayern möchte in Bremen Meister werden da Dortmund heute gegen Düsseldorf gewonnen hat.
    Düsseldorf muss in Leipzig bestehen, aber das glaube ich nicht das dies Düsseldorf gelingt. Von daher glaube ich das wir die 1.liga halten.
    Aber in der Bundesliga Pause muss vieles Passieren um Köln.
    Der aufgeblähten Kader muss neu strukturiert werden.
    Denn Müll von Veh muss noch bereinigt werden.
    Es steht viel Arbeit bevor.
    Sonst geht es wieder bergab.
    Und trotzdem glaube ich das dies unter der neuen Führung gelingen wird.

    • Dieter says:

      Ich glaube du verkennst das Problem völlig, die neue Führung ist Teil des Problems. Die Abstände in der BL zwischen den potentiellen Abstiegskandidaten und den dauerhaften Bundesligaclubs sind in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen, so fängt der Abstiegskampf Jahr für Jahr gleich hinter den Teams an die um die Europaliga kämpfen. Letzt genannte Clubs haben ALLE ein Budget für den Kader der mindestens 2-3 mal so hoch wie das unsere ist und Jahrelang ihre Kader gezielt um (zum Teil sehr teure) Spieler ergänzt um dort zu stehen. Grundvorraussetzung ist aber die entsprechende Einnahmeseite, und der jetzt eingeschlage Weg mit Anti -Investor Backround , Treudoof 50+1 obwohl mehr wie die hälfte der Liga dagegen verstößt , Müngersdorf ist gesetzt bei fast 10 Mio Stadionmiete und Geißbockheim egal was passiert ist die Bremse schlecht hin, der Klüngel hat uns fest im Griff. So sind z.B. die 9,5 Mio Stadionmiete unverhandelbar, trotz fehlender Zuschauer, aber die Mitglieder sollen bitteschön Spenden. Man kann es aber kurz auf den Punkt bringen, unser finanzielles Gerüst lässt gar keinen anderen Kader zu, ob du nun den einen Spieler rein, den anderen raus, neuen Trainer, neuen Vorstand , egal was man tut, so lange die finanzielle Bremse angezogen ist bleiben wir Fahrstuhl und wir sollten uns einfach freuen wenn es mal wieder zum Klassenerhalt gereicht hat. Wer mehr will sollte endlich die strukturellen Probleme beim Namen nennen , wie es BGK vergangene Woche in mehreren Artikeln hier getan hat !

  18. Max Moor says:

    Union 9Km mehr gerannt . . Hector hektisch ist nicht Gut . Der kostet nur noch und bringt nichts . Einige andere natürlich auch und der Torwart braucht endlich Druck denn so wie jetzt aus 30 Spielen 5 gute das ist schlecht !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar