,

Kader und Transfers: Erste Entscheidungen stehen bevor

Horst Heldt steht vor einer gewaltigen Aufgaben. Der Sportchef des 1. FC Köln muss den Kader der Geißböcke für die nächste Bundesliga-Saison ausdünnen und verstärken. Dabei steht ein Überangebot an Spielern nur geringen finanziellen Mitteln gegenüber. Erste Entscheidungen stehen offenbar bevor. Zumindest deutete der Sport-Geschäftsführer dies am Donnerstag an.

Köln – Es ist eine Mammut-Aufgabe. Zum 1. Juli 2020 stehen beim 1. FC Köln insgesamt vier Torhüter und 33 Feldspieler im Lizenzspieler-Bereich unter Vertrag. Dazu kommen Gespräche mit den Leihspielern Mark Uth und Toni Leistner über ihre Zukunft. Horst Heldt muss sich also mit 39 Spielern und ihrer Zukunft beim FC oder bei einem anderen Klub auseinander setzen – und da sind potentielle Neuzugänge noch nicht enthalten.

Am Donnerstag gab Heldt erste Einblicke in die bevorstehende Arbeit. „Ich freue mich drauf. Das ist für mich als Manager die spannendste Zeit. Das wird lustig.“ Allerdings könnte dem 50-jährigen in dem einen oder anderen Gespräch das Lachen durchaus vergehen. Schließlich sind dem FC finanziell die Hände arg gebunden. „Unsere Rahmenbedingungen sind nicht einfach. Die Leitplanken sind eng“, bestätigte Heldt. „Wir werden versuchen einen wettbewerbsfähigen Kader auf die Beine zu stellen und dabei unsere sportlichen Anforderungen und wirtschaftlichen Bedingungen in Einklang zu bringen.“

Noch zu früh die Erkenntnisse zu präsentieren

Im Klartext heißt dies: Erst einmal wird sich Heldt darum kümmern müssen den Kader zu verkleinern und potentiell Transfereinnahmen zu generieren, ehe er sich ausführlich potentiellen Neuzugängen wird widmen können. Doch die vergangenen Wochen haben bereits erste Hinweise geliefert, auf welche Spieler Heldt und sein Cheftrainer Markus Gisdol in Zukunft setzen wollen und auf wen nicht. Zumindest haben Heldt und Gisdol dies so erklärt. Am Donnerstag nun schien es, als hätte der Sportchef die eine oder andere Entscheidung bereits gerne verkündet. Doch weil der Klassenerhalt rechnerisch noch nicht eingetütet ist und die Partien gegen Frankfurt und Bremen noch anstehen, will Heldt warten. „Es ist noch zu früh die Erkenntnisse zu präsentieren, weil wir noch zwei Spiele haben“, sagte der ehemalige FC-Profi.

Erst will der FC die Partien gegen Frankfurt und Bremen abhaken und möglichst noch ein Erfolgserlebnis vor der Sommerpause einfahren. Dann wird die sportliche Leitung ihre ersten Entscheidungen bekannt geben. „Natürlich gibt es schon Bewegungen“, sagte Heldt, mahnte aber zur Vorsicht. Da noch nicht klar ist, wann genau es in diesem Sommer ein Transferfenster geben wird, basieren alle Vorarbeiten, die aktuell geleistet werden, auf Annahmen, ohne die genauen Rahmenbedingungen für die nächsten Monate zu kennen. „Demut und Geduld werden das oberste Gebot sein.“

Der eine oder andere Spieler hat aufgegeben

Dies dürfte für den FC auch deswegen gelten, weil sich die Konkurrenz kaum um jene FC-Profis reißen wird, die man gerne abgeben will. Insbesondere Spieler, die schon länger außen vor sind und sich seit Monaten nicht präsentieren konnten. „Es ist klar, dass der eine oder andere Spieler, der wenig spielt, irgendwann aufgibt und sagt: Es geht hier nicht weiter. Und es gibt sicher den einen oder anderen Spieler, der aufgegeben hat“, gab Heldt zu. „Das kann passieren, weil es Menschen sind. Aber wir lassen sie nicht fallen, weil es ansonsten nicht einfacher wird einen neuen Verein zu finden.“ Um wen es sich handelt, erklärte Heldt nicht. Gut möglich ist aber, dass sich der FC mit einigen Spielern bereits auf Lösungen für die Zukunft geeinigt hat. Ob neue Klubs, Vertragsauflösungen oder ein Verbleib in Köln, dürfte sich schon bald zeigen. Erst muss der Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt gemacht werden.

Einer der Spieler dürfte Birger Verstraete sein. Der Belgier steht nach einem Bericht von Het Nieuwsblad vor einem Wechsel zu Royal Antwerpen. Der belgische Erstligist steht mit dem 26-jährigen demnach in „weit fortgeschrittenen Gesprächen“ über einen Transfer.

51 Kommentare
  1. BM says:

    Der FC hat viel zu viele Kicker, hat kein Geld und führt Gespräche mit Leistner? Ist das ein Witz? Ein ablösepflichtiger Spieler, der in keiner (anderen) Bundesligamannschaft auch nur die geringste Chance auf Spielpraxis hätte. Ich fasse es nicht, aber unser Trainer hat für die Abwehr eigenartige Vorstellungen, die mit einigermaßen gepflegtem Aufbauspiel wenig zu tun haben. Da kann man doch gleich auf den netten Lasse Sobiech zurückgreifen, gleich langsam, gleich unbeweglich, aber noch besser im Kopfball und auch er schlägt die Bälle (wie übrigens auch Czichos und der noch lernfähige Bornauw) vergleichbar unkontrolliert wie Leistner hinten raus. Sobiech ist zudem ein etwas anderer Typ als viele Fußballmillionäre, die aus arabischen Luxushotels ihren Urlaubsfotos posten, er hat ein sehr umgängliches und sympathisches Auftreten. Die beste Lösung wäre, der gute Lasse findet einen Verein, bei dem er Spielpraxis bekommt, Leistner wird in Deutschland kaum einen Profiklub finden, der ihn verpflichtet, da ist der FC mit Sicherheit einziger Bewerber. Leistner ist, meine ich, in der 2. Englischen Liga gut aufgehoben bzw. auch dort überfordert – denn die Briten wollen ihn ja gern loswerden. Gründe dafür hat er in Köln ja nachdrücklich und zuhauf geliefert.

    • Matthias says:

      Hier wird ein Spieler schlechter gemacht, als er für den FC war und noch ist! Es gibt im Kader wesentlich schlechtere Spieler! Das Argument mit dem fehlenden Geld ist aber nicht von der Hand zu weisen. Wehrle und Heldt werden schon verantwortungsvoll handeln, da bin ich sicher!

    • Kilian Klein says:

      Leider bestätigen die Statistiken einige deiner Aussagen.
      Trotzdem hat Toni Leistener, zumindest vor der Coronapause, dem Köln geholfen.
      Er wurde von QPR ausgeliehen, da der Verein schlagartig in eine starke finanzielle Schieflage geraten ist und man Spieler die gut verdienten abgeben musste.

      Robin Knoche wäre ablösefrei zu haben… Aber man ist in der Innenverteidigung eh schon überbesetzt… Also wohl kein neuer Verteidiger.
      Ich denke man wird mit Czichos, Bornauw, Voloder und Sörensen als Verteidiger-Quartet in die neue Saison gehen und auch schauen, wie sich Cestic und Bisseck entwickeln

  2. Immerfc says:

    Da machen mir die Jungs aus dem mannschaftsrat mehr sorgen… Sorry aber ein Risse, Clemens, Höger, Horn, Schmitz, sobiech bringen uns nicht einen Platz nach vorne… ich gönn den Jungs nur das beste aber bitte nicht im fc Trikot…

  3. Holger says:

    Ich glaube das wird alles richtig spannend.
    Ich ho6die beiden Leihen Uth und Leistner lässt man auslaufen und investiert den schmalen Euro den man zur Verfügung hat lieber in wichtigere Transfers.
    Wie auch immer, es wird bestimmt die eine oder andere Überraschung geben :-)

  4. Flizzy says:

    Der Mannschaft fehlt ein echter Leader auf und neben dem Platz. Hector ist zu sehr der liebe junge von nebenan. Ich sehe im aktuellen Kader tatsächlich auch nur einen einzigen Spieler der echtes Leaderpotential hat, und das ist Sebastiaan Bornauw. Mutig, talentiert, robust, bodenständig, klar im Kopf und sich seiner Ziele und Situation bewusst.

    Ansonsten sollte der Kader konsequent ausgemistet werden. Halten würde ich: Bornauw, Cordoba, Hector, Skhiri, Rexhbecaj, Ehizibue, Kainz (der kann wenn die Umstände stimmen), Katterbach, Jakobs, Thielmann & Lemperle. Ein guter Uth inform wäre auch gut, aber der wäre zu teuer. Der Rest dürfte gerne woanders spielen.

  5. C W says:

    Leistern wurde in England verliehen da der Verein sparen musste. Also nicht ganz unähnlich zum FC. Ansonsten war er Kapitän und Stammspieler wenn ich mich nicht vertue. Nichts desto trotz halte ich auch ihn für nicht geeignet. Fällt mir zu sehr in die Kategorie tut keinem weh, läuft mit und ist auch keiner der mal eine Mannschaft aufrütteln kann. Da hat Uth schon andere Qualitäten, aber auch der ist bald 30 und sicher kein Ronaldo der dieses (aktuell ja schon fluktuierende) Niveau noch sehr lange hält. Zumal die 10 etwas laufintensiver ist als das ich steh mal im Sturm rum Positiönchen eines Herrn Modeste. Im übrigen auch so jemand der seinen Zenit sicherlich überstiegen hat. Schmeißen wir hier der Vollständigkeithalber noch schnell die Invaliden Clemens und Risse rein, dann haben wir schonmal ein paar Streichkandidaten abgehandelt (auch wenn AM wahrscheinlich noch zu lange und gut Vertrag hat).

    Ansonsten hab ich ja schon mal geschrieben möchte ich da nicht mit HH tauschen. Das der eine oder andere Spieler aufgegeben hat liegt sicher auch daran das er nicht spielt, aber wahrscheinlich auch daran, dass er nie eine Chance bekommen hat.

    Da wären wir nämlich bei Verstraete. 9 Spiele, davon 5 über 90 Minuten in der Hinrunde, in der gelinde gesagt alle mies waren. Dabei hat er mit ner Kickerdurchschnittsnote von 3,69 immer noch nen besseren Schnitt als Katterbach, Jakobs, Schmitz, Ezibuhe und Modeste, von einem Schindler und Höger mit 13 Einsätzen und nem Schnitt jenseits der vier will ich da gar nicht groß sprechen. Wenn man dann seit dem Transfer von Shkiri gar keine Kadernominierung mehr bekommt, auch in der aktuellen Situation wo Hector und Shkiri beide überspielt sind… naja langer Rede kurzer Sinn, egal wie gut oder schlecht Verstraete ist es liegt nicht immer nur am Spieler. Kann natürlich auch sein das er im Training einfach Murks ist, aber dann bleibt die Frage was macht ein Höger, außer eine Lobby haben, das seine regelmäßigen Kadernominierungen rechtfertigt.

    Nichts desto trotz gehört ausgemistet. Angefangen bei Kandidaten die selbst in ihren Leihen nicht überzeugt haben (Schaub, Queiros, Bisseck) über weitere Spieler ohne Perspektive (Hauptmann) und Spieler die man vielleicht auch einfach nicht zurück will (J. Horn?).

    Problem wird halt sein, wie verstärkt man sich ohne wirkliches Geld adäquat. Sprich lassen sich SPieler für wenig Geld finden die besser als das Stammpersonal sind? Oder gibt es in der Jugend Spieler denen man diese Leistung, mit zu mindest einer grundlegenden Konstanz, zu traut? Man hat ja gesehen das Jakobs, Katterbach und Thielmann es durchaus können, aber auch die brauchen auf ihrer Position noch 1-2 Spieler die ähnliche Leistung bringen können wenn es wie bei Katterbach gerade mal nicht läuft. Und bei letzterem stellt sich dann eben beispielhaft die Frage findet man was besseres und bezahlbares als Schmitz oder Horn.

    Macht man mal eine Bestandsanalyse siehts in meinen Augen an brauchbaren Kandidaten für nächstes Jahr wie folgt aus (Klammern sind Spieler die man behalten könnte wenn man nix besseres und bezahlbares findet), [Klammern, brauchbarer Nachwuchs]. Das Tor lasse ich dabei bewusst aus, das ist sicher ne ganz eigene Diskussion.

    IV: Bornauw, Czichos, (Mere, Sörensen), [Voloder Cevic]
    LV: Hector, Katterbach, (Schmitz, J. Horn)
    RV: (Ezibuhe, Schmitz)
    DM/ZM: Hector, Shkiri, Elvis, (Özcan, Verstraete)
    Außen: Thielmann, Jacobs, (Kainz, Drechsler), [Lemperle]
    Sturm: Cordoba, (Terrode, Modeste)

    Fazit: Es ist also ein Grundgerüst da. Jetzt muss man gucken was man kriegt und was man vielleicht besser noch behält. Was klar sein muss ist, dass der Kader wie er ist zu groß ist und dringend verschlankt gehört.

  6. Gerd1948 says:

    Leistner,Schmitz,Kainz,Drechsler,Terrodde Schaub,Sobiech,J.Horn,Queiros,Risse,Clemens weg.Uth,Özcan,Sörensen holen + 1 Keeper der in Konkurrenz geht mit Horn in der Vorbereitung. Hab bestimmt jemanden vergessen,aber wenn,dann fott domit.

  7. OlliW says:

    Der Kader ist aufgebläht, viele scheinen sich nicht mehr anstrengen zu können oder braucht es nicht, da mit ihnen nicht geplant wird. Aber, Freunde der Volksmusik, weder Hector, noch Horn, Risse oder Höger werden vom Hof gejagt werden. vergesst das.

    Aber wenn man das hier mal grob zusammenfasst, müssen am Ende ohnehin fast alle gehen, weil jeder so seine Lieblinge hat. Der Trainer inklusive. Machtvakuum und ein Rumpfkader wären das Ergebnis. Und das in Zeiten, die auch ohne Corona-Krise schwer genug sind für einen Verein ohne großen Spielraum! Guter Plan, echt! Als hätte es ein neuer Trainer/Sportchef leicht(er), den Kader auszudünnen! Abgesehen davon, dass eine Demissioon von Heldt/Gisdol nach 8 Monaten wieder nur Abfindung kostet, wird auch ein neues Team für die Jungs keine Transfersummen generieren, keine 4-5 neuen möglichst kostenlosen Wunderknaben bis September aus dem Hut zaubern.

    Horst Heldt hat es schon angedeutet, es wird sich einiges ändern und das muss es auch. Dessen ungeachtet scheinen seine Einblicke dazu geführt zu haben, die Prognose zu fassen, dass es auch nächstes Jahr nur um den Klassenerhalt gehen kann. Zu mehr ist die Substanz nicht da und die wird auch nicht im Sommer plötzlich herabregnen.

    Hier wird mir allzu oft das Kind mit dem Bad ausgeschüttet. Es ist alles traurig, aber so ist es mal wieder bzw. dauerhaft beim FC! Die einzige Möglichkeit ist momentan, Geduld aufzubringen, Heldt und MG weiter machen zu lassen und mal ein wenig Kontinuität rein zu bringen. Alles andere ist auch schlicht zu teuer! Seht es ein: Europa League ist in der kommenden und auch in der darauffolgenden Saison nicht drin. Das Real Madrid des Westens ist Geschichte!

  8. Kraichgau1948 says:

    Ich finde es echt nicht schön, wie mit zwei verdienten Spielern umgegangen wird.
    Horn und Hector sind mit in die zweite Liga gegangen und sind auch davor, trotz Angeboten, geblieben.
    Nach Kicker Noten steht Horn im unteren Mittelfeld. Die Platzierung mit der ich für die Mannschaft zufrieden wäre. Klar, er braucht einen jungen Herausforderer.
    Und Hector? Der ist einfach überspielt.
    Weiter finde ich es nicht gut, dass auf jungen Spielern wie Katterbach eingehauen wird. Das ist wie beim VFB mit Werner. Junge Spieler machen Fehler und das sollen sie auch. Nur dann benötigen Sie Unterstützung um sich zu entwickeln. Der Werner hat das in Leipzig erhalten … Also bitte den Ball flach halten. Mir sind Eigengewächse, die auch Fehler machen aber kämpfen lieber, als alles andere.

    • Jhen says:

      So ein Blödsinn, Werner hatte in Stuttgart jegliche Anerkennung erhalten und spielte mit 17 schon fast in jedem Spiel des VfB und die beiden darauffolgenden Saisons ebenfalls. Katterbach hingegen hat erst ein gutes Spiel in dieser Saison geliefert, seine Bevorzugung kann keine Leistungsgründe haben.

      • Kraichgau1948 says:

        Du hast Recht. Es gibt bessere Torhüter aber auch schlechtere.
        Ein junger hungriger zweiter Mann, der bezahlbar ist wäre toll. Nur wenn Du Horn rausnimmst und der nicht zündet ist es wie auf Schalke. Fährmann und Schubert sind demontiert. Nübel geht zu Bayern.

        • aldie says:

          Für mich ist der Torwarttrainer A.M ein Teil des Problems. Er ist für das Traing und die Art und Weise wie der Torwart spielt verantwortlich. Krahl sollte mal zwischen die Pfosten, wo der Klassenerhalt doch wohl klar sein dürfte, gute Möglichkeit ein Zeichen zu setzen.

    • BM says:

      Kann ich unterstreichen, Katterbach ist nach Abgang Wirtz das größte Talent seit vielen Jahre4n beim FC, er hat ein feines Tackling (man denke nur an die jetzt schnell unterschlagene Super-Grätsche aus der Anfangsphase gegen die Pillen), ein gute Grundschnelligkeit und ist technisch stark, jedenfalls erheblich besser als Thielmann und Jacobs. Dass er noch dazulernen muss (etwa Passspiel), ist klar, aber dass ihn einige permanent hier fertig machen, selbst wenn er auf der Tribüne gesessen hat, ist peinlich und mir unverständlich.

  9. prinzikai says:

    Das wird eine Mammutaufgabe, aber hoffentlich wird jetzt mehr auf die eigene Jugend gebaut. Würde Voloder, Lemperle, Ostrak, Wydra zu den Profis ziehen. Dazu dann noch Özcan. Für die Jungen braucht es aber auch noch der ein oder andere erfahrene Spieler – hier sollte man also Czichos (für die Abwehr) / Hector (generell) / Terodde oder Modeste (Sturm) behalten. Von den restlichen „Alten (Fussball-Alten)“ sollte man sich trennen, die da wären Höger/Risse/Clemens/Modeste oder Terrode/ Drexler/. Leistungsbeding sollte man dann sich noch von Schmitz/Schindler/Verstraete trennen. Leistner nicht verpflichten. Uth sollte man halten.
    Ich hoffe das Bremen absteigt, evtl. kann man dort dann Bittencourt / Gebreselassie (für RV) und evtl Vogt (wenn Mere geht) holen. So könnte dann die Mannschaft aussehen:
    Tor = Horn, Bartels, Scott
    RV = Ehizibue, Gebreselassie
    IV = Bornauw, Czichos, Voloder, Mere oder Vogt oder Sörensen
    LV = Katterbach, Hector, Jakobs
    MF Zentral = Shkiri, Elvis, Özcan (Hector kann aushelfen)
    MF Aussen/Offensiv = Kainz, Lemperle, Bittencourt, Wydra, Ostrak, Uth, (Jakobs kann hier aushelfen)
    Sturm = Cordoba, Modeste oder Terrode, (Uth kann hier aushelfen)

  10. Frank Buschmann says:

    Der FC könnte sicher nicht mal den Spielern Abfindung bezahlen, da die Kasse leer ist.
    Wenn der Vertrag als Beispiel noch 2 Jahre liefe, streckst Du sie Zahlung über diesen Zeitraum, als sofort eine Abfindung zu bezahlen.
    Es hat Tradition beim FC, das Spieler auf einmal aussen vor sind und niemand weiß warum .
    Sörensen hat E-League gespielt und war danach Tribünengast.
    Mere und Verstrate aktuell, davor Öczan.
    Vereine die Erfolge haben wie zB Gladbach, Leipzig, Freiburg, Bayern,Dortmund haben auf der Position Sportdirektor über viele Jahre dieselben handelnden Personen, da muss man ansetzten. HH sollte einige Jahre zur Gestaltung bekommen.
    Er muss nun ausbaden, was durch die Misswirtschaft der letzten Jahre entstand und hat kein Geld, aber langfristige Verträge mit hohen Gehaltszahlungen.

  11. Klaus Höhner says:

    Hier im Forum gibt es einige As……..geigen,die sollte besser ihr Gehirn wenn sie überhaupt eins besitzen und Corona nicht alles aufgefressen hat besser die Finger stillhalten. Alle Spieler verkaufen wir haben keine Qualität, der Sportdirektor, der Trainer alle keine Ahnung, die Liga wurde von den Heinzelmännchen gehalten. Was hat Corona mit diesen Deppen gemacht????? .

  12. BM says:

    Eine Aufgabe für Held und den Vorstand muss auch der Trainer sein, der offensichtlich in wenigen Wochen nicht nur die Übersicht verloren hat, auch merkwürdige Aufstellungen präsentiert und wiederholt Leerfloskeln benutzt. Zuvorderst sind aber die schon oft erwähnten ausgedehnten Verträge zu nennen, die ja z. T. nach Schmadtke ausgehandelt hat (Risse noch 2 Jahre, Höger). Hinzu kommen die Verträge, die TV-Grinser Veh, nebenberuflich hochbezahlt für den FC tätig, peinlich dumm langfristig mit einigen nicht erstligatauglichen Kickern abgeschlossen hat. Dass Czichos Probleme und der gute Sobiech erwiesenermaßen nicht gewinnbringend für die erste Liga taugen, wusste jeder, der auch nur wenige Spiele von ihnen gesehen hatte. Ich bezweifle, dass Veh, der ja selbstgefällig behauptete, nur Erstligaspieler zu verpflichten, sich Kicker, die er dann holte, sorgfältig angeschaut hat. Wie schon vor ihm Stanislawski hat er ja ebenfalls jedes Spiel der FC-Nachwuchsmannschaften gemieden, sich aber über unverschämte Jung-Kicker mokiert. Nebenbei: So arrogant und überheblich Veh immer aufgetreten ist, dürfte sich der ach so „anmaßende“ Churlinow kaum benommen haben, er hat sich zu Beginn seiner Stuttgarter Zeit auch brav in der Oberliga versucht. Ich spekuliere mal, Churlinows Diener bei Veh war nicht tief genug, Wirtz kannte er vermutlich gar nicht (wie Jacobs ja ebenfalls).

  13. prinzikai says:

    Einer Trainier Diskussion muss man nicht aufmachen. Nur aufgrund vom Trainerwechsel haben wir überhaupt die Klasse gehalten. Vor allem, welcher Trainer würde überhaupt noch kommen wollen ? Einzig den Rösler würde ich noch begrüssen, wenn Düsseldorf absteigt.

    • BM says:

      Meinetwegen auch den, bei Gisdol zeigen sich die Hoffenheim-Hamburg Kurven wider, da ging es dann auch steil bergab. Allerdings war ich immer skeptisch gegenüber Gisdol, dies sehe ich jetzt bestätigt. Weniger durch die Niederlagen, eher durch die Herangehensweise; nur mit Holzfüßen in der Mittelverteidigung geht es nicht, ein Spieler wie Mere, erstligaerprobt in Spanien, Ex-U21-Kapitän und vor 12 Monaten noch wertvollster FC-Kicker wird zum Tribünenhocker. Ich kann so etwas nicht nachvollziehen und meine Schlüsse sind, dass Gisdol einen Fußball präferiert, den ich weder mag noch erfolgsversprechend scheint im schnellen und technisch anspruchsvollen Fußballgeschäft.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar