,

Per Video-Botschaft: West-Klubs gemeinsam gegen Rassismus

Der 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 sind auf dem Rasen durch Rivalität verbunden. Nun aber haben die vier West-Klubs ein gemeinsames Zeichen gegen Rassismus gesetzt. In einem Video solidarisierten sich die Vereine mit den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA.

Köln – Anthony Modeste, Marcus Thuram, Jadon Sancho und Weston McKennie hatten sich am vergangenen Spieltag mit symbolischen Gesten auf dem Fußballplatz den Protesten angeschlossen, die in den USA nach dem Tod von George Floyd ausgebrochen waren. In einem Video, das die vier Klubs am Freitag zeitgleich veröffentlichten, war das Quartett unter dem Motto „In den Farben getrennt, im Fußball vereint – No Racism“ gemeinsam zu sehen. „Die Botschaft ist universell: Bei aller sportlichen Konkurrenz bleiben Fairplay und unteilbare Menschenrechte die Grundlagen unseres Zusammenlebens – und damit auch des Sports“, hieß es in der Mitteilung des 1. FC Köln.

9 Kommentare
  1. Dieter says:

    Wer hier von Amerika spricht hat nichts kapiert, wir leben in einem Land wo jüdische Mitbürger offen auf der Straße attaktiert werden, wo man wegen politischer Meinung gewaltsam und auch im offenlichen Leben Nachteile erfahren muss und das Demonstrationsrecht sogar aktuell stark eingeschränkt ist. Bürger erheben sich über andere Bürger und spielen sich in moralischer Überheblichkeit aus, denunzieren gehört wie zur düstersten zeit dieses Landes wieder zur Tagesordnung. Das ist auch die Botschaft, nicht in die Ferne schweifen, dieses Land ist sehr unruhig geworden in den letzten 10 Jahre, gerade was Menschenrechte, Rassismus und Freiheit betrifft gibt es massive Vorkommnisse wie vorher seit 1948 nicht mehr, jedenfalls im Westen des Landes ! Für den Osten ist es ja noch gar nicht so lange her das solche Dinge an der Tagesordnung waren und Regimegegener sich im Knast wiederfanden! Man kann nicht genug Mahnen und die Freiheit schätzen die wir durch die alte Bonner Republik lange gekannt haben und leider Stück für Stück verschwindet ! Und , Freiheiot ist nicht mit dem Moped am Wochenende durch die Eifel zu fahren oder nach Thailand in Urlaub zu fahren, das fängt ganz klein an.

    • Dieter says:

      Es gibt neben dem weltweiten Problem des Rassismus und der politischen Verfolgung noch ein riesen Thema was auch hier totgeschwiegen wird, das ist der Kindesmissbrauch. Da ist Trump z.B. ein Vorkämpfer und fast fanatisch im Kampf gegen Banden die Kindesmissbrauch organisieren, wir kriegen hier nicht mal einen Skandal richtig aufgedeckt, Kirche , Politik, alle stecken irgendwie mit drin und alle schweigen. Da schweigen selbst unsere Medien, über die Erfolge von Trumps Kampagne dagegen genauso. Wer räumt hier bei uns damit auf ? Niemand ! Das wär das nächste Thema liebe Fussballprofis, hier muss was passieren ! Täglich werden Kinder verschleppt und tauchen nie wieder auf ! Einfach nur Grausam !

    • Dieter says:

      Und hier wagen sich fast völlig unkommentiert von deutschen Medien die Grünen im Bundestag die Gesetzeinitiative gegen Kinderehen zu stoppen und als polemischen Blödsinn zu defammieren, was ist das für ein Staat ? Alte Greise heiraten 12 jährige Mädchen und die Grünen finden es gut ? Wie kann man so was mit seiner Wählerstimme unterstützen ? Das gehört auf den Aktionsplan des DFB , das gehört angeprangert das es solche Konderehen hier gibt und nichts dagegen unternommen wird ! Rassismus steht auf einer Stufe mit Kindesmissbrauchs !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar