,

K.o.-Spiel oder Los: Diese Woche fällt die U19-Entscheidung

Die U19 des 1. FC Köln hat gerade erst die Vorbereitung auf die neue Saison begonnen, da steht schon die erste sportliche Entscheidung an – allerdings am Grünen Tisch der UEFA. Der europäische Fußballverband entscheidet noch in dieser Woche, ob die A-Junioren des FC und des SV Werder Bremen sportlich um den Einzug in die UEFA Youth League spielen werden oder ob ein Losverfahren entscheiden muss. Beide Vereine haben einen klaren Wunsch geäußert.

Köln – Stefan Ruthenbeck hat erst vor einer Woche damit begonnen seine neu formierte U19 auf die kommende Saison vorzubereiten. Auch in Bremen beginnt jetzt erst der Aufgalopp zur Spielzeit 2020/21. Beide Teams hatten ihre Staffeln in der vergangenen Saison durch den Corona-Abbruch gewonnen. Beide Teams haben einen Anspruch auf die Teilnahme an der UEFA Youth League. Doch nur eine der beiden Mannschaften wird tatsächlich daran teilnehmen dürfen.

Die beiden Vereine haben eine entsprechende Lösung des Problems längst beim Deutschen Fußball-Bund und bei der UEFA hinterlegt. Am 2. und 6. September wollen die beiden Mannschaften gegeneinander in Hin- und Rückspiel antreten und den letzten deutschen Teilnehmer sportlich ausspielen. Doch lässt die UEFA das zu? Denn offiziell endet am 2. August 2020, also am Sonntag, die Meldefrist für die Nachwuchs-Champions-League. Die nationalen Verbände müssen ihre Teilnehmer benennen. Der DFB jedoch kann dies nicht, Köln oder Bremen – wer soll es werden?

Vereine werben für sportliche Lösung

„Wir hoffen natürlich, dass wir spielen dürfen, denn wir wollen uns sportlich messen“, sagte nun Björn Schierenbeck, der Direktor des Nachwuchsleistungszentrums des SV Werder Bremen, der Onlinezeitung Deichstube. Dem pflichtete Matthias Heidrich bei. „Die Youth League beginnt erst im Oktober. Daher stehen wir in Verbindung mit dem DFB und werben für eine sportliche Lösung“, sagte Kölns NLZ-Chef dem GEISSBLOG.KOELN. Beide Klubs wollen erstens vermeiden, dass eine solch wichtige Entscheidung für die beiden Klubs am Grünen Tisch per Losverfahren entschieden wird. Zweitens sollen aber auch mögliche Entscheidungsspiele nicht bereits in der kommenden Woche ausgetragen werden, um schnellstmöglich einen Teilnehmer zu ermitteln, sondern zu einem Zeitpunkt, da beide Teams am Ende der Vorbereitung und somit voll im Saft stehen.

Youth League als Lockruf für Toptalente

Beide Klubs wissen um den hohen Stellenwert, den eine Teilnahme an der UEFA Youth League mit sich bringen würde. Die internationale Strahlkraft sowie die Möglichkeit weitere Toptalente mit der Option auf einen europäischen Wettbewerb anlocken zu können, wäre für den FC wie auch für den SVW von großem Nutzen. Zwar würde eine Teilnahme an der Youth League durch die internationalen Reisen deutlich höhere Kosten verursachen. Die würden durch den Gewinn an Renommee, Erfahrung und auch finanziellen Gegenleistungen mehr als aufgewogen werden. „Den FC in der Youth League hat es noch nicht gegeben“, sagte deshalb auch U19-Coach Stefan Ruthenbeck dem GEISSBLOG.KOELN. „Wir wollen uns unbedingt dafür qualifizieren und hoffen, dass wir die Möglichkeit dazu erhalten.“ Schon in den nächsten Tagen werden es beide Klubs wissen.

12 Kommentare
  1. Bob Brown says:

    Wäre natürlich DIE sportliche Belohnung für die ganze Jugendarbeit.
    Ich würde es den Jungs gönnen.
    Leider bringt die große Bühne nicht nur Vorteile mit, es ist nicht nur so dass wir evtl. reizvoller für Talente sind sondern unsere Talente auch durch die CL reizvoller für internationale Teams werden.
    Präsentieren die sich da gut bis sehr gut muss der FC sich gegen finanzstarke Top Clubs durchsetzen um seine Talente zu halten können.

    • Huey L. says:

      Dafür bedarf es in der „vernetzten Medienwelt“ nicht mehr der Teilnahme an der UEFA Youth League. Heutzutage sind die großen Klubs im Jugendbereich so vernetzt und haben ihre Scouts im Einsatz, wie wir es uns für unsere 1. Mannschaft wünschen würden.
      „Umtriebige“ Manager -die leider immer früher an die Jugendlichen herantreten- erledigen leider den Rest…

      • Bob Brown says:

        Da gebe ich dir teilweise Recht. Aber dass jeder Verein +alle Jugendbereiche ständig gescoutet werden halte ich für Utopisch.
        Es existiert ja nicht nur eine Liga, und du kannst nicht alles scouten.
        Ich denke sonst wäre ein Wirtz oder Katterbach längst früher abgeworben worden.
        Unter die Dauer gescouteten Mannschaften fällt der FC auch nicht denke ich.
        Und wenn die Scouts alle so eine super tolle Arbeit machen würden dann wäre ein Havertz z.b schon viel früher gewechselt. Es gibt zu viele Mannschaften und zu viele Spieler, du kannst nicht alles scouten und jedes Talent erkennen.
        Der FC hat jetzt die letzten Jahrzehnte keine super Talente raus gebracht als das jeder Manager seine Scouts nach Köln schickt.
        In der Youth League sehen zwangsläufig die CL Mannschaften deine Talente hautnah. Das Turnier ist Show laufen für junge Talente

        • Huey L. says:

          Stimmt, da gebe ich dir jetzt recht, der Präsentierteller wird auf alle Fälle nochmal deutlich größer. Aber auch ohne die Youth League spielen die Jungs ja recht regelmäßig international. Es gibt -gerade in der Saisonvorbereitung- immer wieder Einladungen zu Turnieren, die mit nationalen aber auch internationalen Teams top besetzt sind. Das sind Freundschaftsturniere von denen wir hier nicht unbedingt was mitbekommen. Ist aber wirklich so, da sind bei solch einem Turnier auch mal Ajax, Juventus oder englische Mannschaften am Start. Hab ich schon .itbekommen und das nicht erst im U17 Bereich. Aber du hast natürlich recht, in der Youth League wäre das alles noch komprimierter. Von der „Präsentation“ dort aber mal abgesehen, unterschätz die Berater nicht, die gut vernetzt sind, viel zu früh an die Jugendlichen herantreten und natürlich nur deren Bestes im Sinn haben;-)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar