,

Ohne Corona-Tests und ohne Profis: Die U21 trainiert wieder!

Die U21 des 1. FC Köln ist die erste Kölner Mannschaft, die am Montag die Vorbereitung auf die neue Saison wieder aufnimmt. Insgesamt sieben Wochen wird die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann trainieren, ehe Anfang September das erste Pflichtspiel auf dem Programm steht. Derweil sind die Umstände am Geißbockheim für die Nachwuchsmannschaft durchaus ungewöhnlich. 

Köln – Nach insgesamt vier Wochen Urlaub startet die U21 des 1. FC Köln am Montag in ihre siebenwöchige Vorbereitung. Dabei wird die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann in zwei Blöcken trainieren: Nach drei Wochen gibt es für die Spieler noch einmal eine Woche Pause, ehe in den letzten drei Wochen vor dem Saisonstart am 5. September der Feinschliff für die Regionalliga West folgen soll.

Torwart-Talente fehlen lange

Dabei startet das Trainergespann Zimmermann/Klasen mit 18 Feldspielern und zwei Torhütern in die Vorbereitung. Vincent Friedsam und Neuzugang Matthias Köbbing (kam vom FC Homburg) sind dabei aktuell die beiden einzigen einsatzfähigen Keeper. Daniel Adamcyzk fällt mit einer Meniskusverletzung genau wie Julian Roloff, der sich Ende Juni im Training einen Kahnbeinbruch zugezogen hatte, noch bis mindestens Anfang September aus. Sieben Spieler stoßen dabei aus der letztjährigen U19 zum Team. Die Spieler des Jahrgangs 2001 standen bereits im Juni mit der U21 auf dem Platz. „So konnten wir uns schon einmal aneinander gewöhnen“, sagte Zimmermann dem GEISSBLOG.KOELN. Dazu zählen neben Adamczik die Youngster Sava Cestic, Elias Oubella, Georg Strauch, Erkan Akalp, Mathias Olesen und der Südkoreaner Jaehwang Hwang. Sie alle sollen in der U21 ihre ersten Schritte im Herrenfußball gehen und bestenfalls wie Noah Katterbach oder Ismail Jakobs über die Amateure an die Profimannschaft herangeführt werden.

Auf personelle Unterstützung von den Profis wird die U21 dabei zunächst verzichten müssen. Während sich Lasse Sobiech zwischenzeitlich nach dem Saisonabbruch in Belgien wieder bei der Mannschaft von Trainer Zimmermann fit gehalten hatte, soll nach GBK-Informationen zumindest bis zum Trainingsstart der Profis am 5. August kein Spieler aus der ersten Mannschaft am Training der U21 teilnehmen. Erst wenn klar ist, mit welchem Kader Markus Gisdol in die neue Saison geht, könnten noch einmal Spieler für das Regionalliga-Team abgestellt werden.

Keine Corona-Tests, keine Umkleiden

Zunächst absolviert die Mannschaft am Montag und Dienstag aber noch verschiedene Leistungstests, ehe es am Mittwoch um 10 Uhr erstmals wieder auf den Trainingsplatz geht. Eine ungewöhnlichere Vorbereitung dürften die Spieler angesichts der Corona-Krise allerdings noch nie absolviert haben. Zwar müssen sich die Spieler – anders als die Profis – keinen Corona-Tests unterziehen. Dafür dürfen sie die Räumlichkeiten am Geißbockheim zum Großteil nicht benutzen. Für die U21 gelten ähnliche Voraussetzungen und Hygienevorschriften wie für den Amateur- und Breitensport. Das bedeutet: keine Kabinenaufenthalte und keine Mannschaftssitzungen in geschlossenen Räumen. Die Spieler müssen bereits umgezogen zum Geißbockheim kommen und treffen sich zehn Minuten vor Trainingsbeginn auf dem Platz, wo letztendlich auch die Besprechungen stattfinden. Lediglich die Trainingshalle werden die Spieler wohl zunächst benutzen können, solange die Profis ihr Training noch nicht wieder aufgenommen haben.

Dabei bleiben die Kölner die gesamten sieben Wochen über am Geißbockheim. Ein Trainingslager ist, wie schon im Sommer 2019, nicht geplant. Finanziell wie organisatorisch war ein Trainingscamp nicht darstellbar. Zumindest in der letzten Saison hat den Geißböcken dies in der Regionalliga leistungsmäßig bekanntermaßen keinen Nachteil gebracht.

4 Kommentare
  1. Gerd1948 says:

    Es gibt da nur 2 Möglichkeiten. Entweder hat man versucht die Spieler mit Verträgen auszustatten oder nicht. Der Rest liegt am Spieler bzw am Berater. Ich weiss aber nicht warum der beschissene Haubrichs schon wieder da dumm rumlabert mit Cem Bozdogan. Der Spieler hatte Vertrag und wollte weg. Für ihn ist auch immerhin eine Ablöse erzielt worden. Es wird immer immer wieder Spieler geben ob 17,18,19,20,21 oder älter die ihr Glück woanders suchen wollen. Mir völlig egal was da jetzt an dem angeblichen Interesse von den Spurs oder Colchoneros dran ist. Den Haubrichs würd ich überhaupt nicht mehr zur PK zulassen den Spacken.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar