,

Rotation im Nachwuchs – Oubella-Deal zieht sich


Zahlreiche Talente des 1. FC Köln dürfen sich dieser Tage bei den Profis beweisen. Längst nicht alle werden in den kommenden Monaten regelmäßig für die Mannschaft von Markus Gisdol zum Einsatz kommen. Daher gleicht die Kader-Zusammenstellung der Nachwuchsmannschaften in der Vorbereitung auch noch einem Verschiebebahnhof. Erst im September wird sich das Hin und Her Stück für Stück auflösen.

Köln – Justin Diehl von der U17 in die U19, Marvin Obuz und Jens Castrop von der U19 zu den Profis, Sava Cestic von der U21 zu den Profis, Elias Oubella von der U21 ins Probetraining in die Niederlande, die Zukunft zahlreicher FC-Profis noch ungeklärt, dazu die hohe Wahrscheinlichkeit, das mehrere FC-Talente in der nächsten Saison zwar in der ersten Mannschaft trainieren, jedoch in der U21 oder U19 zum Einsatz kommen werden.

Bei den Geißböcken wirkt sich die Personalsituation der Profis direkt auf die der Nachwuchsteams aus. „Wir planen aktuell ohne weitere Neuzugänge“, erklärte NLZ-Leiter Matthias Heidrich dem GEISSBLOG.KOELN mit Blick auf die U17, U19 und U21. Der Grund ist einfach: Solange Heidrich nicht weiß, ob Spieler von den Profis zur U21 geschickt werden oder in der U19 Spielpraxis bekommen sollen, lässt sich der finale Kader der Teams von Martin Heck, Stefan Ruthenbeck und Mark Zimmermann nicht bestimmen.

Kaderplätze werden freigehalten

Zwar werden Spieler wie Lasse Sobiech, Louis Schaub oder Marcel Risse nicht bei der U21 auflaufen, selbst wenn sie keine neuen Vereine finden sollten. Doch aktuell trainieren mit Jens Castrop, Tim Lemperle und Marvin Obuz drei U19- und mit Robert Voloder und Sava Cestic zwei U21-Spieler bei den Profis, die zwar allesamt perspektivisch in die erste Mannschaft hereinwachsen sollen, zunächst aber auf wenig bis keine Bundesliga-Spielpraxis hoffen können. Diese werden sie sich in der Regionalliga bzw. A-Junioren-Bundesliga holen müssen. Doch dies geht nur, wenn dort für sie die Kaderplätze freigehalten werden.

Noch keine Entscheidung bei Oubella

„Das wird sich erst in einigen Wochen beruhigen“, sagte Heidrich zur aktuellen Rotation zwischen den Mannschaften. Dabei spielt auch die Personalie Elias Oubella noch eine Rolle. Der Innenverteidiger der U21 befindet sich seit zwei Wochen im Probetraining bei Heracles Almelo. Eine Entscheidung über eine Verpflichtung des 19-jährigen ist noch immer nicht gefallen. Zwar sehen die niederländischen Kaderplaner in dem Defensivspezialisten großes Potential. Die Gespräche mit dem FC dauern aber noch an. „Wir jagen Elias sicher nicht vom Hof“, sagte Heidrich. Heißt: Will Almelo das Talent verpflichten, müssen sie eine entsprechende Ablöse an den FC überweisen und die Geißböcke wohl auch im Falle eines Weiterverkaufs partizipieren lassen.

5 Kommentare
    • Dieter says:

      Von der 1. Halbzeit konnte man ohne Probleme 20 Minuten Video für Anschauungsunterricht einer perfekten Abwehrarbeit verwenden, macht einfach Spaß eine Mannschaft zu sehen die so taktisch diszipliniert eine 5 + 3 hin und herschiebt !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar