,

Griechischer Nationalspieler vor Wechsel zum 1. FC Köln


Laut übereinstimmenden Medienberichten aus seiner Heimat steht der Grieche Dimitris Limnios vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Der 22-jährige soll Fenerbahce Istanbul abgesagt und sich für ein Angebot der Geißböcke entschieden haben. Der Flügelspieler von PAOK Saloniki soll demnach rund drei Millionen Euro Ablöse kosten und noch in dieser Woche beim FC vorgestellt werden.

Köln – Vage Gerüchte gibt es rund um den 1. FC Köln derzeit viele. Yoshinori Muto von Newcastle United gehört ebenso dazu wie Ajdin Hrustic vom FC Groningen. Doch am Montagvormittag vermeldete die griechische Sportzeitung Sportime, dass der Wechsel von Dimitris Limnios zum 1. FC Köln perfekt sei. PAOK Saloniki habe ein Angebot in Höhe von rund drei Millionen Euro für den griechischen Nationalspieler angenommen.

Nach GBK-Informationen geht man am Geißbockheim tatsächlich davon aus, dass in den nächsten zwei Tagen ein neuer Spieler präsentiert wird. Offenbar handelt es sich dabei um Limnios, einen 22-jährigen Flügelspieler, der inklusive Champions-League-Qualifikation und Europa League für seinen Klub bereits über 110 Pflichtspiele absolviert hat und sich in der vergangenen Saison mit sechs Toren und sieben Vorlagen einen Stammplatz in der Nationalmannschaft erarbeitete. Limnios gilt als schneller Rechtsfuß, der von beiden Flügeln den Weg in Richtung Strafraum sucht, über einen guten Abschluss verfügt und auch das Kopfballspiel trotz seiner nur 1,78 Meter nicht scheut.

Auch Gladbach fühlte bei Limnios vor

Parallel soll Fenerbahce Istanbul um den 22-jährigen geboten haben, mit einem Angebot von zwei Millionen Euro jedoch abgeblitzt sein. Borussia Mönchengladbach soll sich im Winter nach dem Flügelspieler erkundigt haben. Damals soll die Ablöseforderung noch 8,5 Millionen Euro betragen haben. Corona-bedingt brach der Marktwert nun ein, auch weil Limnios‘ Vertrag 2021 ausläuft. Hat der FC nun also zugeschlagen und nach Ron-Robert Zieler den zweiten Neuzugang in diesem Sommer perfekt gemacht? Sportchef Horst Heldt war am Montagmittag für Nachfragen nicht zu erreichen. Limnios weilte am Wochenende derweil noch bei der Nationalmannschaft, für die er am Sonntag im Spiel gegen den Kosovo das zwischenzeitliche 1:0 erzielte (Endstand 2:1).

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar