,

Kaum Zeit zur Eingewöhnung: Neuzugänge müssen liefern


Sebastian Andersson und Ondrej Duda wechseln zum 1. FC Köln. Während die Geißböcke den Transfer des schwedischen Angreifers am Dienstag bekanntgaben, landete Duda am Abend in der Domstadt und wird am Mittwochmorgen am Geißbockheim erwartet. Dabei bleiben den beiden Neuzugängen nur wenige Trainingseinheiten, um sich in Köln zu akklimatisieren und auf den bevorstehenden Bundesliga-Auftakt gegen die TSG 1899 Hoffenheim vorzubereiten. Vor allem Andersson wird den Abgang von Cordoba schnellstmöglich kompensieren müssen. 

Köln – Am Dienstag hat der 1. FC Köln Nägel mit Köpfen gemacht und kurz nach dem Transfer von Jhon Cordoba zu Hertha BSC Sebastian Andersson verpflichtet. Damit ist der Angreifer der erste neue Feldspieler der aktuellen Transferperiode. Am Mittwoch soll zudem der Wechsel von Ondrej Duda perfekt gemacht werden. Der Slowake landete am Dienstagabend gegen 20 Uhr in Köln und könnte am Mittwoch nach überstandenem Medizincheck wie Andersson erstmals mit seinen neuen Kollegen auf dem Platz stehen. Während Andersson dem Vernehmen nach rund sechs Millionen Euro kostet, gehört der Transfer von Duda zum Cordoba-Deal. Neben den beiden Offensivakteuren erhofft man sich in dieser Woche zudem noch positive Nachrichten aus Griechenland, wo Dimitris Limnios am Montag negativ auf das Coronavirus getestet wurde. Der 22-jährige muss nun noch einen weiteren negativen Test aufweisen, bevor er nach Köln zur Vertragsunterschrift reisen kann. Doch beim FC ist man guter Dinge, auch diesen Transfer zeitnah finalisieren zu können.

Kölns Offensive braucht Anderssons Torgefahr

Viel Zeit zur Eingewöhnung werden die Neuzugänge beim FC allerdings nicht haben. Vor allem Andersson dürfte beim Bundesliga-Auftakt gegen die TSG 1899 Hoffenheim sofort in die Bresche springen müssen. Denn nach den Abgängen von Simon Terodde und Jhon Cordoba sowie der Verletzung von Anthony Modeste ist der Schwede der einzige nominelle und einsatzfähige Mittelstürmer im Team von Markus Gisdol. Blickt man auf die Startformation des FC gegen die VSG Altglienicke im DFB-Pokal, fällt auf, dass den Geißböcken einiges an Torgefahr abhanden gekommen ist. Die Spieler, die in der vergangenen Saison noch für Tore gesorgt hatten, fehlen aktuell entweder verletzt oder stehen Gisdol nicht mehr zur Verfügung. Das Offensiv-Quartett aus dem Pokalspiel hingegen wird seinen Torinstinkt in den nächsten Wochen erst noch finden müssen. Zwar traf Elvis Rexhbecaj gegen den Regionalligisten doppelt, ein Bundesliga-Tor gelang dem 22-jährigen für den FC aber noch nicht. Überhaupt traf die Leihgabe aus Wolfsburg in insgesamt 41 Bundesliga-Spielen erst zwei Mal. Jan Thielmann und Salih Özcan, am Samstag ebenfalls ganz vorne zu finden, konnten im Fußball-Oberhaus noch überhaupt keinen Treffer beisteuern. Özcan zumindest schien bei Holstein Kiel vermehrt Torgefahr entwickelt zu haben und traf fünf Mal für den Zweitligisten. Mit drei Bundesliga-Toren war demnach Dominick Drexler am vergangenen Samstag der erfahrenste in der FC-Startelf, was das Tore schießen angeht. Daher  kommt es dem FC zugute, dass Andersson dem abgewanderten Cordoba zumindest von seiner Körperlichkeit her in nichts nach steht. Der Schwede gewann in der abgelaufenen Saison 500 Zweikämpfe und hielt damit den Ligabestwert.

Auch Ondrej Duda könnte für den Auftakt am Samstag bereits zu einer Option für den Kader werden. Zwar liegt hinter dem Slowaken, der in abgelaufenen Saison auf nur sieben Bundesliga- und zehn Premier League-Einsätze kam, ein schwieriges letztes Jahr, doch mit elf Toren und sechs Vorlagen stellte der 25-jährige in der Saison 2018/19 seine Qualitäten bereits unter Beweis. Duda, der in der vergangenen Rückrunde zu Norwich City ausgeliehen war, soll nun bei den Geißböcken die Position von Mark Uth übernehmen und als hängende Spitze sowohl Andersson in Szene setzen, als auch selbst für Torgefahr sorgen. Freilich wird man von den beiden Zugängen zum Bundesliga-Auftakt nach nur wenigen Trainingseinheiten nicht zu viel erwarten und die Last auf ihre Schultern legen dürfen. Doch je schneller das neue Duo beim FC funktioniert, umso entspannter könnten die Verantwortlichen in die nächsten Wochen gehen.

50 Kommentare
  1. Matthias says:

    Liebe Frau Eich!
    Hätten Sie geschrieben “ Torjäger abhanden gekommen“ anstelle von „Tourgefahr abhanden gekommen“ würde ich ihnen zustimmen. Wer aber 6:0 gewinnt, hat Tourgefahr bewiesen. Überdies war die Mannschaft an diesem Tag sehr effektiv, wie in vielen Interviews zu hören war
    Das gilt auch gehen unterklassige Mannschaften. Andere Bundesligisten haben sich damit deutlich schwerer getan.

      • Stephan says:

        So nochmal. Die Konkurrenz hat gegen Tabellennachbarn von unserem gespielt und nicht so oft getroffen. Geschweige denn so klar gewonnen. Es ist nicht selbstverständlich in einem Pokalspiel. Wann verstehen die Menschen das? Einige sind schon wieder ausgeschieden gegen unterklassige Gegner, obwohl sie haushoher Favorit waren.

        • Svennis says:

          Ja, das stimmt! Sorry, wollte das 6:0 auch nicht schlechtreden. Die kurze Zeit, die die Neuzugänge haben sich in die Mannschaft zu integrieren macht mich aber etwas nervös. Sebastian Andersson (29, schwedischer Nationalspieler) hat letzte Saison u.a. gegen Dortmund und Gladbach getroffen. Der Cordoba-Ersatz ist bestimmt kein Schlechter, mal sehn wie er nach zwei Jahren Union in Köln zurecht kommt.

          • Boom77 says:

            Cordoba muss sich doch auch erstmal in die Mannschaft der Hertha integrieren. Union hat jetzt deren Top-Stürmer verloren. Die müssen also auch erstmal für Ersatz sorgen, der sich dann schnell dort integrieren muss. Man tut immer so, als hätten die anderen Mannschaften nicht die gleichen Probleme oder Aufgaben vor der Brust wie wir.

        • Gerd1948 says:

          Vor allem hat Altglienicke 30 Minuten guten Fussball geboten, Gisdol hatte zu Recht gewarnt. Demnach wurde der FC m.E. noch mal gut gefordert. Dass Hoffenheim, Hertha u.a. auch nur mit Wasser kochen hat man gesehen. Es werden alle Mannschaften ein paar Spiele brauchen, um ihr höchstes Niveau zu erreichen vllt hilft uns das, dass wir die Neuen bis dahin integriert haben, etwas bis zur Länderspiel Pause.

        • Boom77 says:

          Genau! Das 6:0 gegen einen Regionallugisten (im Übrigen ohne wirklichen Stürmer zustande gekommen) bedeutet mit sicherheit nicht, dass wir durch die Bundesliga bis in die EL-Plätze fegen. Werden wir dennoch eine unentspannte Saison im Abstiegskampf erleben? Gut möglich. Es geht einzig darum, dass wir uns nicht in die Buchse scheissen müssen, weil alle anderen 17 Mannschaften so viel besser wären als wir und wir deshalb schon als sicherer Absteiger dastehen. Dem ist nicht so. Dafür gibt es keine Anhaltspunkte, was die Spiele der anderen Bundesligamannschaften im Pokal zeigen. Wir können also erstmal frohen Mutes und mit breiter Brust die Saison starten. Noch ist definitiv keine Zeit für Panik.

  2. wiwakoe says:

    Ich hoffe nur,den neuen Spieler wird die Zeit geben sich in die Mannschaft zu integrieren un einzuspielen. Das gleiche gilt für unsere jungen Talente. Wir werden mit Sicherheit nicht in den ersten Spielen eine fertige und eingespielte Mannschaft erleben. Nicht gleich in der Luft zerreißen sondern abwarten und etwas Geduld haben wäre gut. Ich drücke allen neuen und allen jungen Talenten sowie der ganzen Mannschaft die Daumen und wäre für diese Saison mit dem klassenerhalt zufrieden.

  3. Peter Josef says:

    Wenn Andersson ein einziges Tor in seiner ersten Bundesligasaison (genauer: in seinen ersten anderthalb Saisons) für unseren effzeh trifft, hat er den Vergleich mit Cordoba schon für sich entschieden. Vergesst das nicht. Packt den Neuen nicht zu viel in den Rucksack. Der Mittelstürmer muss für Gefahr sorgen. Tore dürfen alle schießen. Nicht missverstehen. ich finde es schade, dass wir Cordoba, in seiner zuletzt gezeigten Form nicht halten können, und wir brauchen Tore, Tore, Tore. Aber hängt das nicht an einzelnen auf, das geht schief.

  4. holger7 says:

    Ich weiß nicht, was es zu meckern gibt. Wir haben einen gleichwertigen Ersatz für Cordoba bekommen (zumindest was die einschlägigen Medien berichten) zzgl. Duda von Hertha. Mit den ersparten Gehältern (laut FC ca. 3 Mio) wurde Limnios verpflichtet. Das bedeutet nach Adam seinem Riemen, dass wir drei Spieler für einen bekommen haben. Wenn sich die ganze Fußballwelt nicht gänzlich irrt, dann sind das zumindestens keine Grottenkicker. Das einzige Geld, was wir jetzt noch ausgeben müssten, wäre für einen zweiten Stürmer, der ja wohl nicht so viel kosten wird, wie Andersson (evtl. Leihe Kutucu?). Gute Transferpolitik Horst Heldt. Sehr gut gemacht bisher.

  5. Halt Ding Lapp says:

    Mit Andersson und Duda hat der FC Qualität eingekauft. Sowohl für den Sturm als auch für die Spielmacherposition. Zwei Spielertypen die uns sofort weiterhelfen können. Sehr vernünftig und gut eingetütet von Hotte. Effektiv ne Bereicherung aus der ersten Reihe. Sehr gut!

    • mcwolli77 says:

      So sehe ich das auch. Wollte den Artikel erst gar nicht Lesen. Die Überschrift ist derart Bild mäßig das ich glatt drüber hinweg gehen wollte.

      Warum solch eine Aussage die Neuen müssen liefern?
      Die Jungs sind noch nicht aus dem Flieger und schon sollen sie die Heilsbringer sein. So ein Quatsch.
      Natürlich werden alle Ihr Bestes geben und ich bin davon überzeugt das Andersson und Duda ihren Teil zum Klassenerhalt beitragen werden, jedoch ob Sie sofort funktionieren wie eine Maschine die man konfiguriert und einschaltet kann niemand wissen und auch nicht erwarten.

      Zum Glück sind wir alle noch Menschen und jeder hat verdient anzukommen und sich einzufinden.

      HH wird sicher noch was im Köcher haben und der Grieche kommt ja auch noch.Ich denke wir sind besser aufgestellt als im Vorjahr in der Offensive.

      Kann natürlich von jedem hier anders bewertet werden. Nur kann ich den Klatsch und Tratsch und diese völlig überzogene Erwartungshaltung nicht mehr sehen teilweise.

      LG an euch alle. Marc

      • Halt Ding Lapp says:

        Eben. Die müssen sich ja auch erstmal in das Gesamtgefüge einfinden. Da das zwei gestandene Bundesligaprofis sind, welche auch ihre Qualitäten diesbezüglich nachgewiesen haben, werden die auch liefern. Mit Sicherheit.

        Ja, die Überschrift des Artikels war nicht optimal formuliert. Das sehe ich auch so.

        Dito – LG zurück!

      • Norbert Furmanek says:

        Da haste recht mcwolli77 !! Sonja schreibt schon wie M. Ist vilt. doch der Zwilling . Erwartungshaltung voll überzogen . Normal müsste man alle Transfers auf deren positiven Aktivitäten am 1. Spieltag überprüfen. Nicht wahr SONJA & MARC ??

  6. Hesback says:

    Kalimera liebe Freunde :)

    mit Genugtuung stelle ich fest das 30 Kommentare über Nacht gelöscht worden sind,ich beziehe mich auf den Andersson-Artikel.
    Hoffentlich meldet sich dieser Flönz nie mehr!

    Schönen Tag uns allen mit hoffentlich „negativ“ positiven Nachrichten über unseren FC!

    Euer Hesback :)

  7. ChongTesafilm says:

    Ich kann ernsthaft kein bisschen nachvollziehen, dass es hier leute gibt, die tatsächlich meinen, dass wir dieses Jahr eine schlechtere Offensive haben als letzte Saison. Ich will damit nicht sagen, dass Cordoba kein guter Stürmer war (ich fand er war einer der wenigen Lichtblicke in dieser durchwachsenen letzten Saison), nur haben wir einen so unattraktiven Fußball nach vorne gespielt manchmal, das war ja nicht zum aushalten. Alles nach vorne auf einen und der wird es schon richten, kann nicht das Ziel sein.

    Jetzt haben wir einen intelligenteren und ebenso gefährlichen Mittelstürmer, einen guten Spielmacher (der hoffentlich – mit etwas Zeit – seine alte Form wiedererlangt) und falls er nun endlich mal da ist, einen spielstarken und torgefährlicheren Außen als Kainz es je war ( ja Kainz hat 5/6 Tore gemacht, allerdings erinnere ich mich da ausschließlich an irgendwelche reingewurschtelten/abgefälschten Murmeln).

    Also bitte! Cordoba ist weg und ja das ist schade, allerdings auch kein Weltuntergang!

    • Halt Ding Lapp says:

      Ich finde nicht dass wir eine schlechtere Offensive als letztes Jahr haben. Halte auch nicht viel von der Spielidee „…Alles nach vorne und einer wird es schon richten…“. Das mag bspw. beim FC Bayern durchweg funktionieren aber das ist bei denen schon eine Sache für sich. Weil eben der Kader beim FCB von hinten bis vorne Weltklasse besetzt ist.

      Fände es bei unserem FC wichtig und richtig, dass die Lasten als solche auf mehrere Schultern verteilt würden. Was die Spielidee als solche angeht so sollte man sich flexibel aufstellen und mehrere Varianten beherrschen. Einfach schnellen und guten Fussball spielen. Begleitet von Technik und Kreativität aus dem Mittelfeld.

      Bei Hertha war letztlich auch Not am Mann – da haben die natürlich auch schnell Nägle mit Köpfen gemacht was Cordoba angeht. Insgesamt ne Win-Win-Situation für beide Clubs. Obendrein haben die uns auch noch einen Spielmacher on top gegeben.

      Wir sollten der Hertha gegenüber schon dankbar sein. Ist meine Meinung. Haben sich fair und korrekt dem FC gegenüber verhalten. Beide Clubs haben im Grunde genommen mehr oder weniger ähnliche Probleme in der Vergangenheit erlebt.

      Dass man am Ende so wie aktuell aufeinander zukommt finde ich persönlich Klasse. Das passt schon.

  8. andi Maurer says:

    Ich finde die Neuzugänge sind genau die, die uns gefehlt haben. Wenn sie sich schnell integrieren und ihre Leistung abrufen, werden wir mit den Abstiegsrängen nicht viel zu tun haben. Ich bin der Meinung es geht endlich mal voran in der Offensive. Am Sa. Auftaktsieg gg. Hoppenheim und dann mit breiter Brust zur Arminia. Auf geht’s FC

  9. Halt Ding Lapp says:

    Dennoch würde ich es auch mehr als nur begrüßen, noch einen Stürmer an Land zu ziehen. Ganvoula aus Bochum fände ich genau richtig. Er ist in meinen Augen ein echter Sturmtank und Mentalitätsspieler gleichermaßen. Da sähe ich absolut kein Risiko für den FC. Ich bin augenscheinlich davon überzeugt, dass er seine Leistung auch in der 1.Liga abrufen kann. Den Eindruck von ihm habe ich auf jeden Fall. Ist ein guter Typ und starker Athlet. Genau der richtige Mann für Markus Gisdol.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar