,

Vertrag bis 2023: FC verpflichtet Sebastian Andersson


Der 1. FC Köln hat Sebastian Andersson von Union Berlin verpflichtet. Bereits seit dem frühen Vormittag weilte der schwedische Angreifer in der Domstadt und unterzog sich am MediaPark dem obligatorischen Medizincheck. Am Abend folgte schließlich die offizielle Bekanntgabe des Transfers.

Köln – Ziemlich genau eine Stunde lag zwischen den beiden Bekanntmachungen der Wechsel von Jhon Cordoba zu Hertha BSC und Sebastian Andersson nach Köln. Mit der Verpflichtung des schwedischen Nationalspielers haben die Geißböcke unmittelbar auf den Abgang ihres Toptorjägers reagiert. Andersson kommt von Union Berlin und erhält beim FC einen Dreijahresvertrag. Dem Vernehmen nach lassen sich die Kölner die Dienste des Stürmers rund sechs Millionen Euro kosten.

Ich freue mich auf das Abenteuer

In der abgelaufenen Saison gelangen dem physisch starken Stürmer zwölf Treffer und drei Vorlagen im Dress der Eisernen.  „Sebastian ist zweikampf- und kopfballstark – und er ist ein absoluter Mentalitätsspieler. Er hat in den letzten drei Jahren mehr als 100 Spiele auf höchsten Niveau gemacht und konstant seine Torgefahr unter Beweis gestellt“, freute sich FC-Geschäftsführer Horst Heldt über die Verpflichtung des Schweden. Andersson selbst war nach eigenen Angaben nach zwei Jahren bei Union Berlin auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. „In Berlin habe ich mich in den letzten beiden Jahren sportlich und vor allem persönlich weiterentwickelt. Der Wechsel nach Köln ist jetzt der nächste Schritt: Ich freue mich auf das Abenteuer bei diesem besonderen Club. Ich bin ein Spieler, der immer alles gibt, hart für die Mannschaft arbeitet und Tore für unser Saisonziel schießen will“, sagte der Spieler bei seiner Vorstellung. Beim FC erhält der 29-jährige die Rückennummer neun, mit der bis zu seinem Wechsel Simon Terodde aufgelaufen war. Am Mittwoch wird der Schwede erstmals mit seinen neuen Mannschaftskollegen auf dem Trainingsplatz stehen.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion