,

Ohne Hector und Meré – mit Schmitz und Modeste


Der 1. FC Köln hat am Dienstag die Vorbereitung auf das Derby gegen Borussia Mönchengladbach aufgenommen. Die Geißböcke trainierten im Regen und begrüßten dabei Benno Schmitz zurück auf dem Platz. Während Jonas Hector und Jorge Meré fehlten, arbeitete sich Anthony Modeste weiter an die Mannschaft heran.

Köln – Jonas Hector hatte in Bielefeld einen Schlag ins Gesicht bekommen und war zur Halbzeit mit Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung ausgewechselt worden. Am Dienstag fehlte der Kapitän. Wann der Nationalspieler wieder trainieren kann, wurde zunächst nicht bekannt. Jorge Meré, der sich in der vergangenen Woche eine leichte muskuläre Verletzung zugezogen hatte, fehlte ebenso wie die länger verletzten Ismail Jakobs und Florian Kainz.

Positiv für die Geißböcke: Benno Schmitz ist wieder fit. Der Rechtsverteidiger hat seine Sprunggelenksverletzung aus dem DFB-Pokal-Spiel überwunden und konnte erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren. Darüber hinaus war auch Anthony Modeste wieder Teil des Trainingsteams. Der Franzose muss langsam an die volle Belastung herangeführt werden, nachdem sein Knie in den vergangenen zwei Monaten mehrfach auf zu hohe Belastung reagiert hatte. Der Stürmer wird noch mehrere Wochen brauchen, hieß es von FC-Seite, bis er wieder einsatzbereit ist. Doch der Weg zurück ins Mannschaftstraining scheint geschafft.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion