,

Cestic: „Jetzt kann ich wieder in Ruhe schlafen“


Wenn die Profis des 1. FC Köln schon das Derby gegen Borussia Mönchengladbach nicht gewinnen konnten, dann zumindest die U21: Am Freitag haben die Jung-Geißböcke ihre älteren Kollegen gerächt und die Borussia auswärts mit 2:1 (1:0) gezwungen. Abwehrspieler und Jung-Profi Sava Cestic spielte stark und freute sich hinterher über die Genugtuung.

Aus Mönchengladbach berichtet Marc L. Merten

Es war ein Bild, das man so nicht unbedingt hatte erwarten können: Der 1. FC Köln dominierte die Partie gegen die Fohlen über eine Stunde lang nahezu nach Belieben. Taktisch diszipliniert, zweikampfstark, aggressiv und vor allem passsicher präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann, nahm den Derby-Charakter des Spiels sofort an und kaufte so dem eigentlich favorisierten Tabellenführer der Regionalliga West den Schneid ab.

„Wir sind direkt da, waren bissig, so, wie wir es uns für das Derby vorgenommen hatten“, sagte Cestic hinterher im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN. Für den 19-jährigen war es bereits das zweite Aufeinandertreffen mit dem Erzrivalen. Eine Woche zuvor hatte er im Kader der FC-Profis gestanden und eine hoffnungslos unterlegene Kölner Bundesliga-Mannschaft mit 1:3 von der Bank aus verlieren gesehen. Am Freitag nun bekam auch Cestic seine Rache und konnte hinterher lachen. „Der Sieg ist ein Trost. Jetzt kann ich wieder in Ruhe schlafen.“

Das ist für mich optimal

Cestic überzeugte gegen Gladbach neben Marius Laux in der Innenverteidigung mit gewohnter Ruhe am Ball, starken Zweikämpfen, mehreren klärenden Aktionen und sogar beinahe der Vorlage zu einem Tor. Doch nach einem Solo ins Mittelfeld und einem perfekten Pass in die Tiefe zu Florian Dietz scheiterte der Angreifer am Gladbacher Torhüter. Bis zur 68. Minute hatten die Geißböcke das Spiel unter Kontrolle, hätten bereits höher als 2:0 führen müssen (Tore durch Henning und Nottbeck). Dann jedoch kassierte Justin Petermann die Gelb-Rote Karte und es wurde noch einmal eng. Auch, weil Laux eine Flanke unglücklich ins eigene Tor abfälschte (87.). „Da mussten wir noch mal die letzten Kräfte aufbringen. Aber ich bin stolz auf die Truppe“, sagte Cestic, der mit seiner Abwehr den Sieg letztlich über die Zeit rettete.

Für Cestic bewahrheitet sich bislang, was sich der 19-jährige für die neue Saison vorgenommen hatte. Der Innenverteidiger trainiert bei den Profis, steht regelmäßig im Bundesliga-Kader und spielt für die U21, wenn es der Spielplan zulässt. „Das ist für mich optimal“, sagte Cestic, der im Trainingslager in Donaueschingen erklärte, diese Saison werde über seinen weiteren Weg im Profifußball entscheiden. Bislang blieb ihm sein Profi-Debüt für die Geißböcke noch verwehrt. Doch wie schnell sich das ändern kann, hat Cestic in der vergangenen Saison bei Ismail Jakobs, Noah Katterbach und Jan Thielmann gesehen. Mit guten Leistungen bei der U21 will sich der kopfballstarke Defensivspieler für höhere Aufgaben empfehlen. Am Freitag konnte er zumindest zeigen, dass er nun weiß, wie man Derbys gewinnt. Damit hat er in dieser Saison den Profis bereits etwas voraus.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar