,

Modeste erneut nach München: „Tony ist noch nicht soweit“


Anthony Modeste wird am Samstag nicht im Kader des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach stehen. Der Franzose befindet sich zwar inzwischen wieder im Mannschaftstraining, ist aber noch nicht beschwerdefrei. Nach dem monatelangen Ausfall will Trainer Markus Gisdol seinem Stürmer noch Zeit geben, um Bundesliga-fit zu werden. Dafür wird der 32-jährige in der nächsten Woche erneut zur Behandlung nach München reisen.

Köln – Über zwei Monate fehlte Anthony Modeste im Mannschaftstraining der Geißböcke, verpasste wegen rätselhafter Kniebeschwerden die gesamte Vorbereitung und den Saisonstart. Inzwischen befindet sich der einstige Star-Stürmer des FC zwar wieder auf dem Trainingsplatz mit seinen Teamkollegen. Von Spielfitness ist Modeste aber noch ein ganzes Stück entfernt.

Wir müssen akzeptieren, dass es ein langer Weg ist

„So weit ist Tony noch nicht“, sagte Markus Gisdol am Donnerstag auf die Frage, ob Modeste zumindest für einen Kurzeinsatz schon wieder in Frage kommen könnte. „Er bekommt die notwendige Aufbauzeit. Das dauert seine Zeit. Er muss nächste Woche noch mal nach München zur Nachkontrolle und eine Korrektur durchführen lassen, damit er absolut beschwerdefrei ist. Wir bauen keinen Druck auf und müssen akzeptieren, dass es ein langer Weg ist.“ Die „Korrektur“ ist eine physiotherapeutischer Behandlung, kein chirurgischer Eingriff, wie Gisdol betonte. Modeste war in den vergangenen drei Monaten mehrfach in München und Augsburg bei Spezialisten, um Becken, Rücken und Beinstellung zu behandeln. „Die Behandlung hat angeschlagen und er kommt Stück für Stück vorwärts“, erklärte Gisdol. Alleine die Rückkehr ist noch längst nicht terminiert.

Jakobs bald zurück – Hector fällt wohl aus

Neben Modeste und dem langzeitverletzten Florian Kainz wird Gisdol im Gladbach-Derby auch weiter auf Jorge Meré und Ismail Jakobs verzichten müssen. „Jorge und Iso werden noch nicht wieder zu Verfügung stehen“, bestätigte Gisdol. „Ich habe aber die große Hoffnung, dass sie nächste Woche ins Mannschaftstraining einsteigen und nach der Länderspielpause wieder zur Verfügung stehen werden.“ In Jakobs würde Gisdol einen dringend benötigten weiteren Flügelspieler hinzugewinnen. Zudem hat Benno Schmitz, von kleinen Reaktionen abgesehen, die erste Trainingswoche nach seiner Sprunggelenksverletzung aus dem DFB-Pokal absolviert und Gisdol zeigte sich „zuversichtlich, dass er zum Kader gehören kann“. Dagegen sieht es bei Jonas Hector nicht gut aus. „Jonas hat nach dem Schlag gegen den Kopf in Bielefeld noch Probleme“, sagte Gisdol. Beim FC-Kapitän wird kurzfristig entschieden.

FIFA entscheidet: Alle FC-Nationalspieler müssen abgestellt werden

Eine schlechte Neuigkeit für die Zeit nach dem Derby erreichte den FC zudem am Freitagmorgen: Die FIFA erklärte, dass Vereine ihre Spieler nur dann nicht für die anstehenden Länderspiele abstellen müssen, wenn sich Rückkehrer aus Risikogebieten in eine mindestens fünftätige Quarantäne begeben müssen. Der FC bestätigte auf GBK-Nachfrage, dass die Geißböcke aufgrund dieser Regelung all ihre Nationalspieler werden abstellen müssen, da ein negativer Test nach der Rückkehr diese Quarantäne-Regelung aufheben würde. Die FIFA regelte freilich nicht die Frage, ob Spieler aus freien Stücken auf eine Reise in ein Risikogebiet verzichten können, weil sie sich keinem Infektionsrisiko aussetzen wollen. Diese Spieler würden nach den gängigen FIFA-Regularien gesperrt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar