,

„Da haben wir gestaunt“: Nächste Tore-Show gegen Lotte?


Die jahrelang ums sportliche Überleben kämpfende U21 des 1. FC Köln ist aus der Spitzengruppe der Regionalliga West kaum noch wegzudenken. Nach dem klaren Auswärtserfolg unter der Woche in Wegberg-Beeck (4:0) geht die FC-Reserve sogar als Favorit in das Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte am Samstag.

Von Daniel Mertens

Das Duell in Wegberg war gerade beendet, da zog es Mark Zimmermann auf direktem Weg zu Marvin Obuz. Der Trainer gratulierte seinem Schützling nach dessen Galaauftritt: Drei der vier Kölner Tore erzielte der 18-Jährige, der erst kürzlich aus der U19 in die U21 aufgerückt war. „Ich habe ihm gesagt, dass er an dem Auftritt selbst schuld ist“, lachte der Coach, „er war im Abschlusstraining super und hat das auf das Spiel übertragen. Er ist das beste Beispiel, dass es sich lohnt zu trainieren. Es freut mich für den Jungen.“ Zimmermann zollte zudem für die Entstehungsweise der Tore Respekt: „Da haben nicht nur wir gestaunt, sondern auch der Gegner. Aber das ist genau seine Stärke.“

https://twitter.com/fckoeln/status/1331930710920159233

Auf einen weiteren Sahnetag des Offensiv-Juwels hofft die U21 für das Heimspiel am Samstag (14 Uhr, Franz-Kremer-Stadion) gegen die Sportfreunde Lotte. Alleine die tabellarischen Vorzeichen hieven den FC in die Favoritenrolle: Während der FC zu den heimstärksten Teams der Liga zählt, zuhause noch ungeschlagen ist und die letzten fünf Spiele im Grüngürtel gewonnen hat, haben die Gäste, die von Imke Wübbenhorst trainiert werden, alle ihre bisherigen sieben Auswärtsspiele verloren.

Die Personalsituation beim FC dürfte sich voraussichtlich entspannen: Tim Lemperle kehrt nach dem Training unter der Woche bei den Profis zurück zur U21. Auch Meiko Sponsel gehört dem Kader wohl wieder an, nachdem er unter der Woche geschont wurde. „Er war nach dem Aachen-Spiel stehend k.o., in Wegberg wäre er deswegen nicht bei hundert Prozent gewesen.“ Zimmermann freut sich: „Wir haben endlich wieder mehr Optionen.“ Ob Christian Clemens dazu gehören wird, ist offen. Weil Sava Cestic zu den Profis beordert wurde, dürfte Robert Voloder erneut Spielzeit bekommen.

Sprung auf Rang drei möglich

Ein Manko müssen die Kölner allerdings unbedingt beheben: Trotz der vier Tore in Wegberg agieren die Geißböcke vor dem gegnerischen Tor weiter zu umständlich. Florian Dietz war auf einem guten Weg zum Knipser, doch dann riss sein Kreuzband. Seine Vertreter in der Sturmspitze wussten bislang noch nicht zu überzeugen. Mit Obuz traf unter der Woche der linke Außenbahnspieler, indem er dreimal spektakulär in die Mitte zog. Doch Zimmermann hofft, dass die Heimserie gegen Lotte hält und die letzte englische Woche vor der Winterpause erfolgreich zu Ende geht. Dann wäre sogar der Sprung auf Rang drei in der Regionalliga drin.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar