,

Verstraete schon am Donnerstag endgültig kein FC-Spieler mehr?


Birger Verstraete wird den 1. FC Köln sicher verlassen. Aktuell ist der Mittelfeldspieler von den Geißböcken zu Royal Antwerpen ausgeliehen. Doch die Vereinbarung zwischen den beiden Vereinen beinhaltet eine feste Kaufpflicht, sobald Verstraete zehn Spiele für den belgischen Erstligisten absolviert hat. 

Köln – Am Sonntag absolvierte Birger Verstraete sein neuntes Pflichtspiel für die Mannschaft von Trainer Ivan Leko. Bei der 0:1-Niederlage gegen den RSC Anderlecht stand der 26-jährige erstmals wieder seit dem vierten Spieltag, als Verstraete in der 22. Minute gegen Charleroi die Rote Karte gesehen hatte, in der Startformation. Neben seinen sieben Einsätzen in der Jupiler Pro League stand der Mittelfeldakteur auch zwei Mal in der Europa League auf dem Platz. Somit könnte die vereinbarte Kaufpflicht bereits am kommenden Donnerstag greifen.

Millionen-Ablöse für den FC

Sollte Verstraete in der Europa League gegen den LASK Linz zum Einsatz kommen, wird der Belgier automatisch fester Spieler von Royal Antwerpen. Wie die belgische Zeitung Gazet van Antwerpen berichtet, erhält der noch-Kölner dann einen Dreijahresvertrag beim aktuell Tabellenfünften der belgischen ersten Liga. Auch für die Geißböcke bedeutet der Verkauf von Verstraete einen warmen Geldsegen: Zwar werden die Geißböcke nicht mehr ansatzweise das Investment von rund vier Millionen Euro, welches damals an KAA Gent geflossen ist, zurückerhalten. Trotzdem dürfte die Ablösesumme von knapp unter zwei Millionen Euro den klammen FC-Kassen gut tun. Noch ist der Deal allerdings nicht in trockenen Tüchern, erstmal muss Verstraete am Donnerstag für die Belgier sein zehntes Spiel bestreiten. Doch selbst wenn der 26-jährige dieses noch nicht in dieser Woche erreichen sollte, dürfte es nur eine frage der Zeit sein, ehe Verstraete offiziell ein Spieler des ältesten belgischen Fußballvereins wird.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar