,

Vertrag bis 2024! Cestic hat beim FC bereits verlängert


Am Samstag überzeugte Sava Cestic gegen Borussia Dortmund über 90 Minuten im ersten Bundesliga-Spiel seiner Karriere. Dem 1. FC Köln wird das Abwehrtalent derweil noch länger erhalten bleiben. Horst Heldt verriet in einem Nebensatz, dass die Geißböcke den Vertrag mit dem 19-jährigen bereits Mitte November bis 2024 verlängert haben. 

Köln – Er spielte mit Tim Lemperle und Robert Voloder gemeinsam beim FSV Frankfurt in der Jugend. Während seine beiden Kumpels jedoch zum 1. FC Köln wechselten, nahm Sava Cestic im Sommer 2016 als 15-jähriger das Angebot des FC Schalke 04 an. Drei Jahre später rief schließlich der Effzeh und auch Cestic wechselte in den Nachwuchs der Geißböcke. Anderthalb Jahre später darf der gebürtige Offenbacher Bundesliga-Profi nennen – nicht nur dank seines Einsatzes gegen Borussia Dortmund.

Während Lemperle und Voloder bereits in den letzten Monaten für ihre positiven Entwicklungen im Nachwuchs mit Profi-Verträgen beim 1. FC Köln ausgestattet worden waren, musste Cestic noch warten. Nun war es soweit, und das noch vor seinem Bundesliga-Debüt. Das verriet Horst Heldt am Samstag nach dem Spiel eher im Nebensatz im TV-Inteview. „Sava hat heute sein Debüt gegeben, und ich bin froh, dass ich letzte Woche noch seinen Vertrag bis 2024 verlängert habe. Besser hätte es für ihn nicht laufen können. Das hat er wirklich gut gemacht.“ Ursprünglich wäre der Nachwuchs-Kontrakt mit dem Rechtsfuß im Sommer 2021 ausgelaufen.

Cestic das nächste FC-Talent mit neuem Vertrag

Damit sicherten sich die Geißböcke die Dienste eines weiteren Talents langfristig. Zuvor hatte man nicht nur mit Lemperle und Voloder langfristig verlängert, sondern auch mit Noah Katterbach, Ismail Jakobs, Jan Thielmann, Jens Castrop und Justin Diehl. Darüber hinaus wurden mehrere Verträge mit weiteren Talenten länger ausgedehnt, die zunächst weiter in der U19 oder U21 stattfinden sollen, darunter Daniel Adamczyk, Erkan Akalp und Georg Strauch.

Cestic überzeugte bereits in seiner ersten Saison 2019/20 für den 1. FC Köln als Stamm-Innenverteidiger der U19 neben Kumpel Voloder. Zur Belohnung hatte der Youngster im Januar am Profi-Trainingslager der Geißböcke in Benidorm teilnehmen dürfen. Es folgten immer wieder Nominierungen für das Training, aber noch nicht für den Spieltagskader der Profis. Erstmals stand Cestic dann im DFB-Pokal gegen Altglienicke im Aufgebot unter Trainer Markus Gisdol. Ebenso saß er in Bielefeld und gegen Gladbach auf der Bank, kam jedoch nicht zum Einsatz. Nun debütierte er in Dortmund und glänzte neben Sebastiaan Bornauw und Rafael Czichos als rechter Teil der Dreierkette (GBK-Note 2). Die Belohnung dafür hatte er schon zuvor durch seine Vertragsverlängerung erhalten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar