,

„Echte Bewährungsprobe“: U21 mit Schalke-Schwung nach Rödinghausen


Es ist gerade mal zwei Wochen her, da zeigte die Formkurve bei der U21 des 1. FC Köln nach unten. Drei Auswärtsniederlagen mit insgesamt neun Gegentoren trübten die Stimmung. Doch die furiose zweite Hälfte am vergangenen Samstag gegen Schalke (5:2) sorgte für Aufwind. Diesen will das Team am Samstag (14 Uhr) beim SV Rödinghausen für den nächsten Coup nutzen. Für einen Abwehrspieler ist die Saison derweil vorzeitig beendet.

Köln – Es waren noch keine 17 Minuten gespielt am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen Schalkes U23, der FC hatte gerade erst den Treffer zum 0:1 kassiert. Der nach vorne aufgerückte Rechtsverteidiger Philipp Höffler blieb in einem Sprintduell unglücklich im Rasen hängen. Für den 20-Jährigen ging es nicht weiter, für ihn kam Meiko Sponsel in die Partie. Später kam die bittere Diagnose: Eine Sehne im Adduktorenbereich war abgerissen. Am Dienstag musste der Verteidiger sogar operiert werden. „Er wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten können“, bedauert Kölns Trainer Mark Zimmermann.

Strauch und Schlax müssen noch pausieren

Erster Anwärter für den Platz rechts in der Abwehrkette in Rödinghausen dürfte Meiko Sponsel sein. Fehlen wird dem FC weiterhin Luca Schlax. „Das dauert noch zwei, drei Wochen“, prognostiziert der Coach. Georg Strauch ist derweil zwar wieder ins Training eingestiegen, jedoch soll kein unnötiges Risiko eingegangen werden, weswegen er wohl nicht im Kader stehen wird.

Abgehakt ist mittlerweile die Causa Ricardo Henning. Der Innenverteidiger stand wegen andauernden Meckerns gegen Schalke kurz vor dem Platzverweis, Zimmermann kam dem mit der frühen Auswechslung zuvor. Intern sind klare Worte für diese Disziplinlosigkeit gefallen, der 20-Jährige wurde zudem zur Kasse gebeten. „Er hat sich entschuldigt“, ist das Thema für den Trainer damit auch erledigt. In Rödinghausen dürfte das Verteidiger-Talent wieder in der Startformation stehen.

Den einfachen Weg gehen

Den kommenden Gegner stuft Zimmermann derweil noch etwas besser ein als zuletzt in der Fremde RW Oberhausen. In gegnerischen Stadien gab es zuletzt dreimal in Folge nichts zu holen für den FC. Rödinghausen wiederum präsentiert sich sehr heimstark, verlor von 14 Spielen nur eins. „Das wird eine echte Bewährungsprobe für uns“, prognostiziert der Trainer.

In der zur Ende gehenden Trainingswoche habe Zimmermann zwei Schwerpunkte gesetzt. „Wir wollen das Spiel in die Tiefe voranbringen“, skizziert der Fußballlehrer sein Ideal mit Tempo über die Außenbahnen. Und auch das Spiel gegen den Ball soll verbessert werden: „Wir müssen auch mal den einfachen Weg gehen und nicht immer versuchen, die spielerische Lösung zu finden.“

Roloff mit Vertragsverlängerung in die Startelf?

Gegen Rödinghausen dürfte es erneut zu einigen Rotationen in der Startformation kommen. Im Tor war bisher Julian Krahl der Fels in der Brandung, absolvierte alle 29 Kölner Partien über die volle Distanz. Für die übernächste – eine englische – Woche stellte Zimmermann jedoch auch zwischen den Pfosten eine Rotation in Aussicht. Vermutlich Julian Roloff wird dann seinen fünften Regionalliga-Einsatz absolvieren. Roloff saß in dieser Spielzeit bisher 17 Mal ohne Einsatz auf der Bank. Trotzdem verlängerte der Nachwuchs-Torhüter am Freitag seinen Vertrag bei den Geißböcken um ein weiteres Jahr. „Julian hat sich in einem schwierigen Umfeld, in dem er nicht mit so viel Spielzeit versehen ist, noch einmal weiterentwickelt. Gerade was Trainingsintensität und -fleiß angeht, agiert er sehr vorbildlich“, lobte NLZ-Leiter Matthias Heidrich den 20-jährigen, der selbst zu seiner Verlängerung sagt: „Für mich ist es etwas ganz Besonderes, ab Sommer in mein zweites Jahr bei der U21 zu gehen. Ich habe beim FC meine ersten Schritte im Herrenfußball machen dürfen. Ich bin froh, diesen Weg hier nun fortsetzen zu können.“ Vermutlich führt ihn dieser am Wochenende schon in die Startelf des FC.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar