,

Mangelnde Qualität: Harter Schnitt als Gisdols letzte Chance?


Ist die Mannschaft des 1. FC Köln gut genug für den Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga? Zweifel sind angebracht, zumal sie selbst inzwischen von den Spielern angedeutet werden. Derweil ist das Duell gegen Borussia Dortmund am kommenden Wochenende womöglich die letzte Chance für Trainer Markus Gisdol, seinen Job zu retten. Denkbar ist, dass der FC-Coach dafür noch einmal zu personellen Maßnahmen greift.

Köln – Die Worte von Jonas Hector nach dem 1:2 gegen Union Berlin ließen aufhorchen. „Wir müssen gucken, was wir mit unserem Personal anrichten können“, sagte der FC-Kapitän. „Ich muss jetzt nicht über eine Trainerpersonalie diskutieren, dafür bin ich der Falsche.“ Der 30-jährige stellte sich damit weder hinter Trainer Markus Gisdol noch hinter Sportchef Horst Heldt, der das „Personal“ immerhin zusammengestellt hatte. Rafael Czichos stieß ins gleiche Horn, bemerkte den Größennachteil gegen körperlich starke Teams wie Union. Auch das ist eine Frage der Kaderplanung. Und dann merkte der Innenverteidiger noch an, dass der FC endlich etwas an der „Herangehensweise“ ändern müsse, wie man verteidigen wolle – eine mannschaftstaktische Frage, zu beantworten durch das Trainerteam.

Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Mannschaft die Liga halten können

Man kann dies als normale Äußerungen nach einem Spiel ansehen. Man kann darin aber auch eine Aufforderung der Spieler erkennen, dass sich etwas ändern soll. Längst hat man nicht mehr den Eindruck, dass die Mannschaft mit allen Entscheidungen der sportlichen Führung glücklich ist. Umgekehrt ist die sportliche Führung ihrerseits alles andere als einverstanden mit der Leistung der Spieler, insbesondere mit dem fehlerhaften Verteidigen. „Es geht darum, einfach klarer zu verteidigen. So wie Union Berlin“, sagte Horst Heldt am Sonntag. „Man muss den Ball nicht im Spiel halten. Das macht Union auch nicht. Die schießen den einfach ins Seitenaus. Dann kann man sich wieder neu ordnen.“ Gemeint war die Szene von Marius Wolf vor dem 1:2, als er Ryerson eigentlich schon abgelaufen hatte, dann aber nicht an der Flanke hinderte. „Unsere Spieler haben schon gezeigt, dass sie es besser machen können“, sagte Heldt. „Wenn es immer derselbe Spieler wäre, der die Fehler macht, wäre es einfacher. Dann würde er halt nicht mehr spielen. Das ist aber nicht so.“

Nein, in der Tat: Es waren in dieser Saison schon zahlreiche Spieler, die immer und immer wieder Gegentore durch grobe Fehler verschuldeten. Klarere Aktionen wären in der Tat ein einfacher Weg hinten stabiler zu stehen. Doch längst ist die übergeordnete Frage entbrannt: Ist der 1. FC Köln überhaupt gut genug für die Bundesliga? Für Horst Heldt stellt sich die Frage nicht. „Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Mannschaft die Liga halten können“, sagte der Sportchef. Das muss er allerdings auch sagen, alles andere wäre das Eingeständnis seines eigenen Scheiterns als hauptverantwortlicher Kaderplaner.

Die Qualität vorne reicht einfach nicht

Andere Experten sind sich da nicht so sicher. Hinten macht der FC zu viele Fehler, vorne fehlt die Durchschlagskraft. „Es ist eine ganz schwierige Situation, für die Markus Gisdol eigentlich nicht der Schuldige ist“, sagte beispielsweise Friedhelm Funkel am Sonntag im Doppelpass auf SPORT1. „Es wird immer darüber gesprochen, dass sie zu mutlos spielen und zu wenig Offensivpower haben. Aber dafür brauche ich ja auch die Leute. Die Qualität vorne reicht einfach nicht.“ Eine eindeutige und durchaus spannende Analyse, schließlich geistert der Name Funkel schon länger durch das Geißbockheim als möglicher Retter für den Fall, dass sich der FC von Gisdol trennt.

Doch der FC wird mit diesem Kader nun die restlichen neun Saisonspiele bestreiten müssen. Unabhängig möglicher Qualitätsdefizite geht es erst einmal nur darum, dass der FC wieder in die Erfolgsspur zurückfindet. Markus Gisdol hat dafür noch ein Spiel Zeit – am Samstag zuhause gegen Borussia Dortmund. Wird der 51-jährige dafür noch einmal hart durchgreifen und womöglich Veränderungen am Kader vornehmen? Anfang Februar hatte der FC-Trainer erklärt, er werde sich anschauen, wie sich der Trainingskader verändert, sobald alle Verletzten wieder zurück sind. Da Florian Kainz und Sebastian Andersson inzwischen wieder die meisten Trainingseinheiten absolvieren können, wäre nun also der Punkt gekommen. Es könnte Gisdols letzte Chance sein, innerhalb der Mannschaft noch einmal einen Reiz zu setzen, ein Signal an die Spieler, dass er längst nicht am Ende ist, sondern zu harten Entscheidungen weiter bereit.

Bekommt Obuz seine Chance?

Am Montag haben die Spieler frei. Am Dienstag kommt das Team erneut zusammen. Ob es dann Veränderungen geben wird? Länger wünschen sich Fans, dass Marvin Obuz bei den Profis berücksichtigt wird, da er inzwischen bei der U21 regelmäßig zu den Leistungsträgern gehört und auch trifft. Weil gerade offensiv der Schuh drückt, wäre der 19-jährige eine Option mit Blick auf das Duell gegen Dortmund. Andererseits könnte Gisdol Spieler in die U21 versetzen. Doch bislang tat er dies lediglich mit Profis, die ohnehin schon keine Rolle mehr gespielt hatten, darunter Robert Voloder, Christian Clemens und Frederik Sörensen. Ob Gisdol noch einmal echte Signale setzt? Dienstag wäre dafür der richtige Zeitpunkt und wohl die letzte Chance.

113 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    Es bleibt für mich dabei, dass es eine unglückliche Aussage von Heldt ist, dass man jetzt von Spiel zu Spiel schauen muss oder was da genau gefallen ist. Der Trainer ist einfach nicht mehr so stark wie er vllt für manche Spieler daher kommen müsste. Wer es als Spieler bisher nicht begriffen hat was die Stunde geschlagen hat ,wird es jetzt doch mit Sicherheit nicht überdies tun. Wir hier wissen aber schon, dass es Spieler gibt, die seit Wochen auffällig beteiligt sind an Gegentoren. Klar, beim Defensiv Konzept kann die 0 nicht stehen, wenn du dir immer und immer wieder 1-2 zu heftige Fehler erlaubst. Was 1-2 Fehler pro Spiel im Endeffekt für den Spielausgang bedeuten wissen wir bei unseren Sturmproblemen wohl auch alle.

    Kommentar melden
  2. BM sagte:

    Der Gesamtkader ist nicht gut, aber nicht schlechter als z. B. der in Schalke, Bielefeld und Augsburg, vielleicht gleich zu Mainz. Allerdings hat Held einen viel zu teuren Kader zusammengestellt, selbst wenn man die vielen nicht tauglichen, dafür überbezahlten Kicker der Veh-Ära ausklammert (Drexler, Czichos, mehrere verliehene Spieler). Gegenbeispiel Bielefeld: Arminias Arabi, angeblich ja vom Mitgliederausschuss statt Held damals favorisiert, holt einen in Japan zum Helden gekürten Nationalspieler aus Eindhoven für lau, bekommt sogar eine Kaufoption für kolportierte 3 Mio., die sie zwar nie bezahlen können, aber der Spieler Doan wird schon jetzt für den doppelten Preis gehandelt. Held holt einen ungeschliffenen Jungspund aus Litauen für eine massige Leihgebühr für nur 1 Jahr und eine Kaufsumme von 2 Mio.. Dumm gelaufen? Nöh, dumm vorgegangen. Held agiert erwartungsgemäß ziemlich kurzatmig bis planlos, wie schon in Schalke und Stuttgart, wo er vor allem durch ausufernde Kaderkosten auffiel. Hier in Köln zuvorderst abgesegnet von Wehrle.
    Wenn der FC aber trotz (mMn) tauglichem Kader so mies dasteht, steht die sportliche Führung in Verantwortung. Wie erwähnt z. T. Held (mehr eigentlich noch der unsägliche Armin V.) und zuvorderst Gisdol, der mittlerweile je nach Situation ratlos bzw. geradezu abenteuerlich bis dilettantisch agiert. Die Aufstellung in Berlin war schon im Grunde eine Frechheit, aber nach dem Rückstand lange tatenlos rumzusitzen und nichts zu machen, wäre eigentlich schon ein fristloser Kündigungsgrund. Klar, laut Gisdol war die Handspiel-Regelung mitschuldig an der Niederlage, nicht Wolf bzw. die Trainerbank, die aktionslos beobachtet, wie Wolf seit Wochen extrem fehlerhaft bis hilflos auf der Verteidigerposition agiert. Nach 5 Minuten Berlin-Spiel war ich sicher, dass der FC fix reagiert, Wolf nach vorn schickt und rechts hinten neu besetzt – falsch, die geballte Fußballlehrer-Kompetenz auf der Trainerbank sah das offensichtlich entspannter als ich. Und es zeigt sich auch, dass die Leute um Gisdol herum keine Traute haben, mal den Mund aufzumachen. Nach seiner Siegesserie mit der U21 habe ich tatsächlich geglaubt, man habe mit Pawlak endlich wieder einen guten Trainer aus den eigenen Reihen, sein Kurz-Intermezzo bei den Profis war aber schon total enttäuschend und jetzt scheint er auch nicht den Mut zu haben, mal aufzumucken. Held selbst hat sich zu eng an Gisdol gebunden, eine Trainerentlassung müsste er eigentlich mit seiner eigenen Kündigung verknüpfen – was wohl die beste Lösung wäre.
    Nur: ich sehe keinen Trainer, der helfen könnte und bezahlbar wäre. Die TV-Quakerei von Funkel ist ja quasi schon Entschuldigung für ein Scheitern, sollte er übernehmen dürfen (was er, glaube ich, liebend gerne machen würde). Baum wäre Gisdol taktisch sicherlich um mehrere Klassen überlegen (wie auch der gebundene Tedesco), aber eigentlich passt er nicht so richtig, momentan ohnehin niemand zu dieser verklebten Miseren-Mischung FC-Gisdol-Held.

    Kommentar melden
    • Hennes48 sagte:

      Ich teile Ihre Meinung…und Sie haben es gut auf den Punkt gebracht finde ich!
      Allerdings ist bei mir nun komplett die Seifenblase geplatzt zu glauben, der FC könne die Klasse halten.
      Die Geschichte nimmt ihren Lauf und im Sommer ist der FC wieder da, wo er schon viel zu häufig war: Am Boden, mit einem Haufen Schulden und ohne geeignete Führung!
      Ehrlich gesagt glaubte ich wirklich, dass dieser Verein aus 2017 gelernt hätte! Aber zu viele Parallelen lassen diese Hoffnung nicht mehr zu…

      Kommentar melden
    • Jose Mourinho sagte:

      Angeblich, angeblich – genau das ist die Schublade, aus der man die Aktionen des MR holen muss. Intransparent und nebulös. Warum gab es eigentlich noch keine Mitgliederversammlung? Blöd, dass dieses Corona so hartnäckig ist, dass man sie trotzdem nicht nur in Präsenz wird machen können. Tatsächlich hat übrigens Arabi abgesagt. Und ob er hier besser funktioniert hätte, steht in den Sternen. Das kann man im Nachhinein auch nicht an einem Vergleich von zwei Einzeltransfers festmachen.

      Kommentar melden
      • BM sagte:

        Ob es funktioniert hätte, ist eine andere Sache. Arabi kann aber mit minimalen Resourcen blendend agieren. Dass Arabi abgesagt hat, ist aber falsch, er hat eindeutig ausgesagt, er habe von den Gerüchten gehört, aber kein Angebot vorgelegt bekommen. Und das ist nicht „angeblich“.

        Kommentar melden
  3. Joe Thom sagte:

    der Kader ist seit Jahren schlecht, wann wurde denn das letzte mal richtig gut gespielt…alle dazu geholten Spieler haben nie dazu beigetragen das es besser wurde, mit Ausnahme vielleicht ein Mere und Bornow, auch die ganzen jungen Talente sind in der 1 Liga nicht in der Lage zu helfen weil sie nicht langsam aufgebaut werden sondern sofort liefern müssen das funktioniert aber nicht, es ist kein Gerüst in der Mannschaft von 4-5 Spielern die das Spiel mit ihrer Qualität lenken können, das ist das Ergebnis jahrelanger Misswirtschaft was nun beim Top Experten Held endet denn seine Transfers waren bisher ein Schuss in den Ofen, vor allem das abgeben von Terrode mit Sahnehaube (1 Mio) zum HSV zeugt nicht von sehr viel Weitblick, das der Anderson alleine Cordoba ersetzen kann hätte ihm damals klar sein müssen und eine Alternative behalten müssen, wenn der Tolu nicht tauglich ist warum hat man ihn dann überhaupt geholt….der hat doch in Lettland auch gespielt und getroffen und hier soll der überhaupt nicht in der Lage sein zu spielen, dass ist doch der Sturheit von Gisdol geschuldet, als Trainer muss Gisdol doch alles versuchen d.h. einen Tolu mal von Anfang spielen lassen oder den Lemperle vielleicht zeigen die im Spiel andere Leistung als im Training wenn man das nicht mal ausprobiert wird man es nie erfahren, schlechter als das was er da aufstellt können die meiner Meinung nach aber nicht sein….
    es wird aber nun eh zu späht sein es geht wieder runter und eigentlich ist es auch gut so denn mit dem Kader nächste Saison 1 Liga gibt das gleiche Debakel wie diese Saison…auf so nen Gruselfußball habe ich zumindest keinen Bock mehr….

    Kommentar melden
  4. holger7 sagte:

    Vielleicht kann er noch mal wie 2019 gegen Leverkusen für eine Überraschung sorgen, wenn er Lemperle und Obuz nicht nur mit hochzieht, sondern auch spielen lässt. Was hat er denn zu verlieren? Dann kann er wenigstens behaupten, er hätte es versucht. Ich glaube, er wird nur bleiben, wenn er gegen Dortmund überzeugend gewinnt.

    Kommentar melden
  5. Michael Leimberger sagte:

    Warum wird nicht jetzt schon ein neuer Trainer geholt. Die Woche in der Gisdol noch da ist, könnte dem neuen Trainer am Ende schon fehlen. Bei Dortmund kann man ohnehin nicht viel holen. Jetzt kriegen wir am Wochenende ne Klatsche weil Dortmund noch eine Rechnung mit uns offen hat und dann wird gisdol entlassen. Das macht keinen Sinn.

    Kommentar melden
  6. OlliW sagte:

    Wir werden am Samstag entweder mal wieder „ein anderes Gesicht zeigen“ oder es wird wird richtig schlimm und es gibt eine Klatsche. Bei Erstem wird man weiter an Gisdol festhalten, also wenn die Leistung stimmen sollte, es aber keinen Punkt gibt. Sollte es die wieder erwarten geben, dann erst recht.
    Bei einer Klatsche muss MG gehen. Dann kann man gespannt sein, ob jemand kommt, der die letzten 8 Spiele so gestalten kann, dass die Mannschaft noch ein paar Punkte holt. Ausgang ungewiss…

    Kommentar melden
  7. andi sagte:

    Ja der Abstieg ist nahe. Aber was macht unser Trainer? Er gibt in dieser Situation Trainingsfrei. Ja geht’s noch? Es gibt nach den Erkenntnissen der letzten Spiele so viele Dinge die man trainieren und verbessern kann (präzise Flanken für einen nicht aufgestellten Mittelstürmer, Passpiel und und und…) Aber unser Trainer zieht die Schlüsse für die Aufstellung aus dem Training das nicht stattfindet?? Aber am Schluß sieht ja der Fußballgott das ein so funktionierendes Konstrukt nicht absteigen darf und Leistung belohnt werden muss. Wenn nix mehr bei der Mannschaftsführung passiert sehen wir uns in der neuen Saison wieder in Heidenheim etc.

    Kommentar melden
  8. Flo sagte:

    Nach wie vor hofft Kölns Manager, dass sein Trainer erneut die Kurve kriegt. Heldt: „Wir müssen in dieser Woche so trainieren, dass wir gegen Dortmund eine Chance haben.“
    Dann fangen wir damit mal an . Montag Training frei . Dienstag Beginn 10:00 Uhr bis 12: 30 Uhr -Nachmittag 14:00 -15:30 Uhr . So geht es bis Donnerstag. Freitag kurzes anschwitzen

    Kommentar melden
  9. Katja Reins sagte:

    Kurze Zusammenfassung der letzten Tage und Wochen, zudem ein Vorgriff auf das, was diese Woche noch zu sagen wäre, bzw. gesagt wird:

    Heldt muss weg, weil er falsch eingekauft hat und am Trainer festhält. Zudem spricht er in dieser Phase mit Schalke, was ein Unding ist.
    Gisdol muss weg, weil kein System und keine Spielidee erkennbar ist, weil er falsch aufstellt, weil er falsch und zu spät wechselt, weil er keinen Spieler besser macht – im Gegenteil, etc.
    Gisdol wird in Dortmund wieder mauern, damit es keine Klatsche gibt, so dass er vielleicht doch noch seinen Job länger behalten darf.
    Der Vorstand schaut blind und stumm zu und tut nichts. Deshalb muss der weg.
    Speziell Wehrle, der die ganzen Fehlkäufe mitzuverantworten hat. Daher muss der auch weg.
    Wolf muss auf die Bank, weil er nur Fehlpässe spielt und Defensiv dauernd Gegentore verschuldet.
    Limnios muss spielen, weil er einfach mal dran ist. Tolu muss in den Kader, ohne 9 geht es einfach nicht. Drexler Spacken hat im Kader nichts zu suchen, kann am Saisonende eh gehen. Özcan sollte schnell den Vertrag unterschreiben oder im Sommer abhauen.

    Schöne Woche allerseits.

    Kommentar melden
  10. Holger sagte:

    Warum werden noch immer Argumente und Unterstützer für den Trainer gesucht und angeführt?
    Seit März 2020 gibt es nicht eine einzige Konstante in der Entwicklung der Mannschaft und es ist auch nach 12 Monaten keinerlei entwickelte Strategie zu erkennen…..Kader hin oder Kader her.
    Andere Mannschaften haben weniger Qualität und sind dennoch erfolgreicher.
    Der Trainer hätte bereits zu Ende der letzten Saison gehen müssen, dies wurde leider versäumt. Nun darf es kein weiter so mehr geben und nach der Partie gg. den BVB müssen endlich Fakten geschaffen werden und jemand anderes muss übernehmen.
    Bitte nicht auch noch mit diesem Trainer bis Ende der Saison weitermachen und vielleicht noch mit ihm in die 2.Liga gehen.

    Kommentar melden
  11. Ankerdensin sagte:

    Ich denke, dass Problem ist nicht jursächlich der Kader, es ist das fehlende System, das unzureichende Coaching. Sicherlich ist auch ein nicht so starker Kader ein Aspekt, aber die Probleme liegen für mich in der Struktur der Spielanlage. Wir haben doch diese Themen seit einem Jahr. Und wir hatten nach dem Corona Break in der letzten Saison doch mit Cordoba und Uth auch schon. Auch dort haben wir begonnen mit langen Pässen zu agieren. Und unser Punkteschnitt war auch dort schon nicht zufriedenstellend. Und wir hatten ein Versprechen. Defensiv stabil, eine Grundidee nach vorne und das führt zum Klassenerhalt. Nichts davon haben wir.
    Wir spielen immer wieder in neuen Grundformationen, die Spieler wechseln auf den Positionen, Spieler werden auf Positionen eingesetzt, auf denen Sie nicht können oder wollen. Nach vorne wird lang gespielt oder mit Flanken auf nicht vorhandene Kopfballspieler gezielt. Und Reaktionen auf Fehleinschätzungen (aktives Coaching) findet nicht statt. Es sei denn, es ist gar nicht auszuhalten.
    Aber grundsätzlich versucht MG kreativ zu sein, endet aber gerne in kruden Ideen, wie in Berlin.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Trainer der in 12 Monaten kein System hinbekommt, seinen eigenen Zielen hinterherhängt, in der Kommunikation nicht mehr überzeugt, uns nicht mehr weiterhilft. Er wird keine Lösungen mehr anbieten, die nachhaltig sein werden. Wir sind seit 12 Monaten im Notlauf. Es ist soviel geschrieben, MG hat die schlechtesten Werte nicht durch Zufall. Er entwickelt keine Spieler und kein System.
    Nur wer mag es sich nun antun?
    Ich bleibe be einer internen Lösung. Das könnte dann auch für einen Re-Start eine Lösung sein.

    Kommentar melden
  12. Paul Paul sagte:

    Auf allen Ebenen ist der FC schlecht aufgestellt, vom Vorstand über die Direktoren und den Trainern bis zu Kader. Horst Heldt hatte seine Chance und hat sie vertan. Nach der erwartbaren Niederlage gegen Dortmund müssen Heldt und Gisdol entlassen werden. Christoph Daum als neuer Sportdirektor soll einen Trainer seiner Wahl verpflichten, um die letzte Chance zu nutzen, die noch bleibt. Dann kann man eventuell Vehad Ibisevic holen, um einen Stürmer zu bekommen, der in der Lage ist, Tore zu machen, und dann werden wir es mit viel Glück schaffen, die Relegation zu überstehen.

    Was wird davon passieren??? NICHTS!!!

    Deshalb wird der geliebte 1. FC Köln, diese toxische Liebe, als größter Loser-Verein Deutschlands schon wieder absteigen!!!

    Gisdol raus!
    Menger raus!
    Heldt raus!
    Vorstand raus!
    Wehrle Vertrag nicht verlängern!
    FC aus Köln raus!
    Investoren rein!

    Kommentar melden
  13. Stephan sagte:

    Ich höre immer nur Kader schlecht, kein Geld.. bla bla bla. Hat Union bis auf Kruse nur Ronaldos und Messis? Nein die machen aus noch weniger, mehr als der FC. Obwohl der FC der wesentlich größere Verein ist. Wichtig ist, erstmal die 0 stehen zu haben. Und wenn ich Woche für Woche Beton anrühre. Dann spiel ich halt 0:0. Na und? Das wären dann 5-6 Punkte mehr und man hätte jetzt nicht das Problem. Aber selbst das schafft der Trainer nicht. Sturmprobleme OK, aber Abwehrproblem? Unverständlich für mich. Ein Regionalligist verteidigt besser als der FC. Und die Spieler sind keine Bundesliga-Profis bzw werden wahrscheinlich niemals mehr welche. Ein vernünftiger Trainer mit einem Plan wüsste wie er hier vorzugehen hat. Meines Erachtens ist Gisdol nicht vernünftig, nicht gut oder sonstiges. Einfach nur schlecht. Er ist alles andere als Bundesliga-tauglich, geschweige denn überhaupt 2. Liga.

    Woche für Woche seh ich eine Mannschaft die wie blind über den Platz läuft, kein System zu erkennen. Keine einstudierte Angriffe, geschweige denn wenigstens einstudierte Standards. Selbst die kommen nicht an und sind kaum gefährlich. Es sieht alles nach Lottospiel aus. Wenn ich doch weiß ich habe Defizite in manchen Bereichen, dann arbeite ich daran. Jeden verdammten Tag. Aber nein wir haben montags erstmal frei. Das ist meiner Meinung nach Amateurfußball. Wenn die Bayern schlecht spielen und verlieren am Wochenende, haben alle am nächsten Tag stramm beim Training zu stehen. Das ist Profifußball. Es wird jeden Tag gearbeitet. Beim FC? Fehlanzeige. Ich bin einfach nur fassungslos. Ich wünsche mir einen Trainer der durchgreift, jemand harten. Einen richtig harten Hund. Spieler die keine Leistung bringen oder nicht mitziehen gehören suspendiert. Es muss endlich durchgegriffen werden. Aber was Gisdol und Heldt machen? Streicheleinheiten sind das, mehr nicht.

    Kommentar melden
    • Stephan sagte:

      Aktuell nicht besser wie Schalke. Eher Schalke 2.0.
      Gegen Wolfsburg würde der FC aktuell auch 4-5 Buden kriegen. Also der gute FC Fan sollte Schalke-Witze lieber erstmal sein lassen. Wenn’s so weiter geht spielen wir nämlich nächste Saison wieder gegen die. Und ich wette drauf, unter Gisdol verlieren die auch noch

      Kommentar melden
  14. Svennis sagte:

    Nach den verkorksten letzten Jahren (von gelegentlichen Höhenflügen abgesehen) und speziell nach dieser bisherigen Spielzeit kann ich mir den FC leider sehr gut in der 3. Liga vorstellen. Alles was man zwischenzeitlich mal erreicht hatte wurde in unnachahmlicher Art und Weise wieder zerstört. Die wenigen Spieler die „funktioniert“ haben sind alle wieder weg, entsprechender Ersatz hat sich entweder immer wieder als Enttäuschung gezeigt oder war dann auch wieder weg. Der jetzige Trainer holt aus dem vorhandenen Personal überhaupt nichts mehr raus, im Gegenteil macht er mit seinen wohl nur ihm und Heldt begreiflichen Aufstellungen die Sache nur noch schlimmer. Viele Spieler werden das auch nicht mehr begreifen. Ich würde gerne positiv denken und an ein mittleres Wunder glauben aber …

    Kommentar melden
  15. andi sagte:

    Alle die ihr nennt müssen erst mal wollen. Aber da kommt dann eh nur wieder ein Trainer den sonst keiner will. Jeder weiß das den karren keiner mehr in acht oder weniger spielen aus dem Dreck zieht. Und übrigens wenn das Dortmund Spiel hoffentlich nicht gerade zweistellig ausgeht, geht alles weiter wie gehabt

    Kommentar melden
  16. kalla lux sagte:

    Harter Schnitt, intressant!
    Mal angenommen du setzt Obuz und Lemperle in dieses famose Gisdol System ein.
    Ist irgendwer wirklich der Meinung da ändert sich dann etwas ?
    Dann fallen Tore?
    Nee, dann müssen die 2 einen ums andere Rafael C. unsagbaren 50 Meterpässen hinterherhetzen.
    Vorm Tor sind sie dann platt, weil das Zuviel Kraft gekostet hat.
    Nene, den 2 würde man gerade gegen den BVB oder VW bestimmt keinen Gefallen tuen sie spielen zu lassen. Das Ende vom Lied wäre dann, die Gisdolische Abschiebung die schon ganz andere erfahren haben.
    Solange „der Hensseler“ hier rum Frickeln darf wird , egal was da Probiert wird ein Reinfall!
    Die 2 Presse Diskriminieren müssen nach der Saison dringend wieder da hin , wo man sie hergeholt hat. Und dann müssen halt Stoffelshaus (der ist weshalb damals nicht gekommen? Achja, weil Gisdol schon feststand) Unser Peter oder aber Eichner einen Neuanfang starten.
    Den falls der liebe Gott wirklich nee kölsche Jung is, darf es nicht sein das solches Stückwerk an sportlicher Leitung weiter am Ruder bleibt! Und falls es runter geht, weg mit den Altlasten und schnelle,junge Spieler holen die Lust am Fussball haben. Ein Trainer der diese Fördert, ausbaut.
    Ein Manager der hinter dem steht, hinter dem „FUSSBALL“. Und nicht hinter der Busvariante!
    Wer im Ernst glaubt das wäre ein Weg mit Hotte und Gisdol, dem ist leider nicht mehr zu helfen!

    Kommentar melden
  17. Joe Thom sagte:

    ich lese hier immer der und der Spieler müssen weg und junge Spieler müssen her, ich erinnere mal das wir eine der jüngsten Mannschaften haben und was bringen die jungen…..Jacobs kann laufen aber keine Flanke kein Abschluß kein Zweikampf, das gleiche gilt für Katterbach und Tielmann von dem Özcan ganz zu schweigen…wenn man etwas Erfolg haben will braucht man Erfahrung ein Gerüst wo soll das aber herkommen ohne Kohle und wenn man 80% Spieler aussortieren müsste mit Abfindungen…Gisdol kostet auch noch Kohle wenn er fliegt…also ohne einen Investor ist Nichts mit schlechte Spieler weg und junge her…die genannten Trainer Wagner Funkel ect, ist genauso Ideenlos wie der Fußball von Gisdol und Held und ja im Verein sehen ich auch keinen der dauerhaft was aufbaut…man sollte in Liga 2 (denn die wird bald wieder kommen ) mit dem Rest an Spielern die was taugen und einem Trainer Dirk Lottner neu anfangen

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Gerüst, Achse, Erfahrung: T.Horn, Sebastian Bornauw trotz jungen Jahren recht weit, Jonas Hector evtl Max Meyer, Skhiri, Duda Das reicht an Erfahrung. Optimal wäre es immer wenn ein erfahrener Spieler in der unmittelbaren Nähe des Newcomers agiert. Das wäre durch eine Mittelachse gegeben und wir hoffen einfach, dass vllt der neue Heilsbringer jeden Spieler ein wenig konstanter/besser macht.

      Kommentar melden
  18. Huey L. sagte:

    Ich sehe das Problem auch tiefgreifender. Seit Jahren kein Konzept, Löcher werden mit Löchern gestopft.
    Ein Trainer, der nachweislich Mannschaften stärker macht, ein klares Konzept verfolgt und gut mit jungen Spielern arbeitet ist zweifelsohne Lucien Favre. Der hat den Grundstein für Gladbachs heutigen Erfolg (okay, im Moment nicht, aber ihr wisst, was ich grundsätzlich meine) gelegt, auf dem nachfolgende Trainer aufbauen konnten. Die Borussia wurde von ihm aus den Relegationsspielen nach Europa geführt und auch bei anderen Vereinen hat er mehr als deutlich gezeigt, dass er Fußball und Fußballer formen kann. Allerdings gilt er als „schwieriger/ eigenwilliger Typ“ (wird gesagt) und er wird klare Vorstellungen haben. Sein Gehalt wäre auch eine Herausforderung für den klammen FC, aber da müssen zur Not die letzten Einnahmequellen generiert werden, ehe diese in der 2. Liga eh versickern.
    Ob Horst Heldt allerdings mit so einem für ihn wahrscheinlich unbequemen Trainer zusammen arbeiten möchte und kann, steht auf einem ganz anderen Blatt. Er wäre es schließlich, der Favre das Engagement schmackhaft machen müsste und die Argumente, die er dafür in die Waagschale werfen müsste, werden immer weniger und dünner…

    Kommentar melden
  19. Boom77 sagte:

    Oder folgende Vorschläge für den künftigen Fc-Trainer:

    Zinedine Zidane (ist ab Sommer garantier auch zu haben)

    Jürgen Klinsmann (das wäre der „große Wurf“, da der eine Vision über „das große Ganze“ hat)

    Kloppo dürfen wir auch nicht abschreiben. Wenn Liverpool nicht ins europäische Geschäft kommt, ist der ab Sommer auch wieder frei.

    :)

    Kommentar melden
  20. Powerovali sagte:

    Mal ganz zart und leise in den Raum geworfen: wie würde sich Steffen Baumgart wohl bei uns machen?
    Das der Mann dem ganzen Team den Allerwertesten aufreißen würde steht wohl außer Frage. Zeigt klare Kante und eine ganz klare Spielidee hat er auch – und die zieht er bis zum Erbrechen durch. So ein Typ würde dem FC wirklich mal gut tun…

    Kommentar melden
    • Boom77 sagte:

      Gute Frage… Käme auf einen Versuch an. Fakt ist, dass er mit einer mittelmäßigen Zweitligatruppe gerade auch genau dort steht, wo die hin gehört, nämlich im Mittelmaß der 2. Liga. Ob der aus unserer Truppe also so viel rauskitzeln könnte? Ist nicht ausgeschlossen, aber wissen tut man es auch nicht.

      Kommentar melden
    • Katja Reins sagte:

      Auch so ein schlimmer Reflex, dass immer noch dem geschrien wird, der den Eindruck eines „super Typen“ macht.
      Wie sieht die sportliche Bilanz aus? Wo steht er?
      Warum reißt er denn momentan in Paderborn nicht „dem ganzen Team den Allerwertesten “ auf? Wo zeigt er denn die „klare Kante“ und die „ganz klare Spielidee“ bei seiner Truppe, die auf Platz 12 in der 2. Liga steht, wenn Regensburg noch Osnabrück schlägt?

      Kommentar melden
      • Powerovali sagte:

        Einen „schlimmen Reflex“ würde ich das nicht nennen und „super Typ“ habe ich auch nichts von geschrieben. Ich bin in Gedanken nur mal durchgegangen wer denn wohl finanziell machbar und sich den FC in der aktuellen Verfassung und dem vorhandenen Personal antun würde…

        Kommentar melden
        • Katja Reins sagte:

          Ich denke, wir sind uns einig, dass er ein super Typ ist!? Das meine ich ganz ohne Ironie, ich finde ihn prima. Er ist klar, lässt sich nicht verbiegen und macht sein Ding. Nach solchen Leuten wird dann in der Krise immer schnell gerufen. Aber wenn man das sportliche mal nüchtern betrachtet, ist es nicht so, dass er in Paderborn Bäume ausreißt.
          Das trifft dann auch auf den häufigen Ruf nach Peter Stöger zu. Klasse Typ, aber wenn man nicht mind. semi-dement ist, dann hat man – ob man will oder nicht – immer noch sehr genau das schlimme Gefühl auf dem Schirm, aus der Zeit, als unter ihm gar nichts mehr ging. Also GAR NICHTS MEHR!
          Das Pferd war totgeritten. Wie Klopp am Ende beim BVB oder Klopp offensichtlich momentan in Liverpool.

          Kommentar melden
          • Gerd1948 sagte:

            Wir haben doch aber ein Pony für Stögi, duck und weg :-)))) Nee, Baumgart überzeugt mich als Lehrer nicht, sonst hätte er besser performt in der Rückrunde des Abstiegs.

          • Norbert Furmanek sagte:

            Dazu Katja muß ich sagen ,dass Klopp einen Riesenfehler gemacht hat. Nibelungentreue zu einigen Spielern !!! Er hätte dem Kader ,, frisches“ Blut zuführen müssen. Einige Spieler waren ihrem Coach nicht mehr bereit zu folgen . Und diese Querulanten musst du finden und aussortieren !!! Das erlebt auch gerade Rose bei Gladbach !!!! Du darfst dir nicht auf dem Kopf rumtanzen lassen !!!!

  21. Norbert Furmanek sagte:

    Zu deinem Kommi über Baumgart Gerd . das Problem bei ihm war dass er auf Deivel komm raus nur die Offensive suchte !!! Das Defensivverhalten war bei ihm anscheinend nur Nebensache . Spektakel ohne wenn und aber. Wenn er da eine Ausgewogenheit hinbekommen hätte……? Paderborn hätte die Klasse halten können !!!

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar