,

Marius Wolf als Sinnbild des Kölner Problems


Die letzten drei Spiele waren für Marius Wolf beim 1. FC Köln ernüchternd. An fast einem halben Dutzend der letzten Gegentore beteiligt, wird immer mehr deutlich, dass die BVB-Leihgabe bei den Geißböcken positionsfremd eingesetzt wird. Trotzdem scheint Wolf auf dieser Position für Markus Gisdol aktuell die vielversprechendste Lösung zu sein. 

Köln – Als Markus Gisdol nach der 1:2-Niederlage erklärte hatte, gegen Union Berlin seine formstärksten Spieler auf den Platz gebracht zu haben, wurde das ganze Dilemma des 1. FC Köln deutlich. Vor allem die Tatsache, dass der Trainer sechs eigentlich zentrale Mittelfeldspieler in der ersten Elf brachte, lässt keinen guten Zustand der Kölner Offensivkräfte erahnen. Doch auch auf der Rechtsverteidigerposition werden die Versäumnisse der letzten Jahre von Woche zu Woche deutlich.

Schlecht für ihn gelaufen

Dass Marius Wolf seit mehreren Wochen trotz zahlreicher Fehler und verschuldeter Gegentore noch immer als Rechtsverteidiger aufläuft, kann dabei kaum noch mit dem Leistungsprinzip gerechtfertigt werden. So fand sich beispielsweise Kingsley Ehizibue nach zum Teil weniger folgenreicher Fehler häufig eine Woche später auf der Bank oder sogar der Tribüne wieder. Wolf hingegen darf oder muss von Spieltag zu Spieltag auf seiner eigentlich nicht gelernten Position zum Einsatz kommen. Gegen Union Berlin hatte Wolf dabei zunächst den Handelfmeter zum 1:1 verschuldet, ehe er im Zweikampf mit Ryerson amateurhaft verteidigte und den Berliner ungehindert in die Mitte flanken ließ. „Den Zweikampf hatte er eigentlich schon gewonnen, er muss ihn nur nicht so schön gewinnen“, sagte Markus Gisdol nach dem Spiel über den Rechtsaußen. „Es ist ein bisschen schlecht heute für ihn gelaufen.“

Auch Horst Heldt verteidigte die Aufstellung von Wolf am Samstag trotz zahlreicher vorangegangener Defensivfehler. „Marius hat schon viele gute Spiele auf dieser Position gemacht. Es ist keine neue Position für ihn. Sicherlich war das nicht gut von ihm, aber er kann aus dieser Rolle auch viel für unsere Offensive tun.“ Anders als im 3-5-2 schafft es Wolf in der Viererkette jedoch weitaus seltener , sich nach vorne mit einzuschalten. Seine einzig gelungene Offensivaktion hatte der 25-jährige, als er die Großchance von Özcan im Strafraum auflegte.

Ansage an die Ersatzspieler

Wolf selbst kann man dabei eigentlich den geringsten Vorwurf machen. Schließlich ist die Leihgabe von Borussia Dortmund kein gelernter Abwehrspieler. In 17 von 22 möglichen Einsätzen wurde Wolf jedoch als solcher eingesetzt. Dass der Spieler zudem seine Qualitäten vielmehr in der Offensive besitzt, die beim FC zweifelsohne ebenfalls dringend benötigt würden, ist auch am Geißbockheim bekannt. Offensichtlich jedoch scheinen die einzig beiden gelernten Rechtsverteidiger im Kader aktuell keine Alternative für Gisdol zu sein. Selbst mit zwischenzeitlich doppeltem Bänderriss schien Wolf die erfolgsversprechendste Option hinten rechts zu sein. Kingsley Ehizibue sammelte gegen Union Berlin zwar einige wenige Spielminuten, nachdem Gisdol Marius Wolf in der 82. Minute mit seiner Auswechslung erlöst hatte. Benno Schmitz gehörte allerdings am Samstag gar nicht erst zum 20er-Kader und scheint aktuell weit von der ersten Elf entfernt zu sein. „Jeder Spieler hat die Möglichkeit, durch konstant gute Trainingsleistungen auf sich aufmerksam zu machen. Niemand hindert sie daran“, ließ Heldt auf darauffolgenden Tag den mangelnden Druck der Ersatzspieler durchblicken. „Wenn ich früher gemerkt habe, dass mein Konkurrent gewackelt hat, war ich fokussiert und habe dem Trainer die ganze Woche was angeboten.“ Zwar auf Marius Wolf angesprochen, bezog Horst Heldt diese Aussage jedoch auch auf den gesamten Kader. Jüngst wurde Tolu Arokodare von Markus Gisdol angezählt, auch Emmanuel Dennis kommt aktuell bei den Geißböcken nicht gut weg. So wählte der Geschäftsführer am Sonntag bewusst klare Worte, an denen sich alle FC-Spieler nun werden orientieren müssen. Nicht nur Benno Schmitz und Kingsley Ehizibue.

79 Kommentare
  1. Sonja Eich sagte:

    Einen wunderschönen Start in die Woche, liebe Leute!

    Mir fällt es tatsächlich schwer, die derzeitigen Ersatzspieler zu bewerten, da wir uns kaum Trainingseindrücke verschaffen können. Trotzdem bin ich der Meinung, dass Markus Gisdol vor allem auf der Rechtsverteidigerposition etwas verändern muss. By the way: Beim letzten Kölner Sieg gegen Gladbach hat wer verteidigt? Ehizibue. Vielleicht wird es mit ihm nicht besser, aber bestimmt auch nicht schlechter. Und Wolf wird einfach weiter vorne gebraucht.

    Ein kurzer Hinweis noch von mir:
    Wir haben eingestellt, dass es nun zwei Meldungen pro Kommentar geben muss, bevor dieser verschwindet und wir ihn entweder löschen oder wieder freigeben. Somit passiert erstmal nichts, wenn man sich einmal verdrückt. Das war für uns am schnellsten und leichtesten umzusetzen und sollte das Problem fürs erste lösen.
    Bleibt trotzdem fair miteinander und weiterhin aufmerksam. Bisher sind wir sehr happy mit der Rückkehr der Kommentarfunktion.

    Viele Grüße,
    Sonja

    Kommentar melden
  2. Katja Reins sagte:

    Bzgl. Meldefunktion: danke, wollen wir hoffen, es wird nun besser.

    Zu Wolf: man muss auch fair sein und – auch wenn es weh tut, weil wir Katterbach alle gerne haben – eindeutig sagen, dass Wolfs Aktion nicht ins Gewicht gefallen wäre, wenn Noah nicht völlig sinnfrei auf die Torlinie gerannt wäre. Wäre er bei Trimmel geblieben, wäre nichts passiert. Die Hauptschuld am Gegentor liegt leider bei Katterbach.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Ich hab mich da auch gestern schon mit % Zahlen versucht und würde es fifty fifty bezeichnen. Klar, Noah ist gelernt, Wolf nicht, trotzdem weiß Wolf dass man nicht runter gehen darf und konsequenter sein muss. Der Typ hat einfach ein total ausgeprägtes Selbstbewusstsein, dass ihn ab und an mal zu überschwenglich werden lässt. Spötter werden jetzt sagen, dass er sich um die nächste Saison keine Sorgen machen muss. Bin 100% bei dir Sonja ,dass Easy einfach spielen muss. Er ist auch noch relativ jung und entwicklungsfähig und wenn er eine gewisse Konsequenz in sein Spiel bringt kann Wolf ihm da nicht das Wasser reichen. Wolf gehört nur rein wenn Gisdol 3-5-2 spielen lässt. Easy MUSS die Lösung sein, bis uns da ein Rechtsverteidiger vom Himmel fällt.

      Kommentar melden
    • Martin Duda sagte:

      Nein Katja das ist falsch. Katterbach ist im Moment der Flanke und auch noch beim Kopfballduell von Czichos bei einem Gegenspieler im 5-Meter Raum. Und genau da musste er auch sein. Trimmel kommt danach erst vorne an.
      Das Problem war ähnlich wie beim Gegentor gegen Bremen. Auf der Platzseite von der die Flanke ausging, war in diesem Moment ein Kölner zu viel, der auf der anderen Seite gefehlt hat.
      Sei doch bitte vor deiner Analyse so fair und schaue dir die Situation noch einmal an. Sonst sind deine Kommentare doch auch immer ziemlich reflektiert

      Kommentar melden
      • Katja Reins sagte:

        In der Tat nicht einfach aufzulösen. Katterbach geht zu dem bereits von Czichos gedeckten Ingvartsen. Als Czichos dann den hohen Ball gegen den Gegenspieler (Prömel) vom schlafenden Özcan verteidigen will, ist es für Katterbach schon zu spät, um auf Trimmel zu schieben.
        Wolf verhindert nicht die Entstehung, aber er hat am Torerfolg von Union weniger Schuld als Katterbach.
        Gegen Bremen war übrigens auch Mere beteiligt, es ist daher nicht korrekt, nun Wolf zum alleinigen Sündenbock zu machen.

        Kommentar melden
        • Martin Duda sagte:

          Es stimmt das Wolf nicht alleine Schuld ist, habe ich auch nicht behauptet. Bei der Flanke stehen 3 Verteidiger (Meré, Czichos, Katterbach) gegen 2 Stürmer. So muß das sein. Also kann Katterbach nicht gleichzeitig woanders sein. Übrigens klebt Timo Horn sowas von am ersten Pfosten fest, weil er Angst hat, noch mal einen da zu kassieren, daß der zweite Pfosten völlig blank ist.Ich gehe voll mit dir mit, daß Czichos einen Teil der Arbeit vom schlafenden Öczan erledigen will. Nachdem der Ball dann aber durchgesegelt war, könnte man Katterbach vorwerfen, daß er noch einen kleinen Schritt zu viel nach hinten macht, das wars dann aber auch. Trimmel wäre trotzdem frei gewesen. Durch so ein Stellungsspiel hat er übrigens geschafft den Ball in Hz 1 an die Latte zu lenken ( auch wenn dieser mMn knapp vorbei gegangen wäre)

          Kommentar melden
          • Katja Reins sagte:

            Bin soweit deiner Meinung, doch ist es für mich nicht nur ein „kleiner Schritt“, den Raum, den Katterbach da abdeckt, den darf er nicht besetzen. Und wenn er nur 2m weiter vorne steht, kann das reichen, um den Schuss von Trimmel zu blocken.

    • Martin Duda sagte:

      Noch so ein Beispiel gefällig?
      Die Torchance von Pohjanpalo:
      Czichos läuft, warum auch immer raus auf Kruse. Obwohl Wolf (ein wenig unbeteiligt) neben ihm ist. Vollkommen unnötig. Er braucht nur den lauf vom Stürmer aufnehmen und gut. Also bei persönlichen Schuldzuweisungen sollten doch ALLE ein bißchen genauer hinsehen

      Kommentar melden
  3. Robert Koerner sagte:

    Unser Trainer Gisdol hat den Kader, den er nun mal hat. Punkt. Und seine Aufgabe ist es, für jeden Spieltag eine Mannschaft auf’s Feld zu schicken, die in der Lage ist, ein Spiel zu gewinnen. Und seine Aufgabe ist es auch, falls die gewünschten Ergebnisse ausbleiben, Lösungen zu finden. Meiner Meinung nach findet Gisdol jedoch keine nachhaltigen Lösungen, sondern lebte bisher von Überraschungserfolgen. Gisdol scheint ein ganz sympathischer Mensch zu sein, als Trainer überzeugt er mich leider nicht.

    Kommentar melden
  4. Christoph sagte:

    Erst einmal vielen Dank für den Artikel!

    Wie so viele andere auch, frage ich mich, wie „schlecht“ die Ersatzspieler trainieren müssen, dass ständig Spieler auf Positionen aufgestellt werden, auf denen sie nicht zu spielen gewohnt sind.
    Vielleicht wäre das eine Frage für die nächste PK ?

    Bei Wolf sehe ich das ähnlich. Er selbst spielt dort, wo er aufgestellt wird. Das wiederum vermutlich wird der Grund sein, warum ihm seitens des Trainerteams die Fehler nicht angelastet werden. Das löst aber nicht das grundsätzliche Problem. Gibt es in der U21 keinen Rechtsverteidiger (..oder Stürmer mit Spielpraxis)?

    Ob es taktisch Sinn macht, ohne großen Zielspieler 35 Flanken zu schlagen (unabhängig von der Qualität), darf gern jeder für sich selbst bewerten…

    Kommentar melden
  5. andi sagte:

    Zum RV bin ich der Meinung, dass man mit Dreierkette die meines Erachtens viel besser funktioniert diesen gar nicht braucht. Wolf hat mir leider auch im offensiven Bereich nie zugesagt. Zählt mal seine Fehlpässe auch wenn er unbedrängt ist bringt er die Kugel oft nicht an den (eigenen) Mann. Easy kommt Offensiv wenigstens mal zur Grundlinie. An der Qualität der Flanken sollte man aber noch arbeiten. Anerkennen muss man, das Wolf immer hoch motiviert bei der Sache ist. Aber dem allem dabei fehlt die Qualität die man von ihm erwarten kann

    Kommentar melden
  6. Bob Brown sagte:

    Vielleicht liegt es aber auch einfach an Gisdol und wie er die Trainingseinheiten bewertet oder leitet?
    Wenn ich 10 Spiele lang brauche um zu merken dass es ohne Stürmer nicht geht stelle ich beim 11 Spiel einen Stürmer auf den Platz der sich im 16er wohl fühlt der in der Luft Zweikämpfe gewinnt, driss egal ob der jetzt schon Bundesligareife hat. Wie willst du Bundesligareife bekommen wenn du in selbiger nicht mal die Chance hast zu zeigen dass du das evtl schaffen kannst.
    Demnach dürfte KEIN Jugenspieler jemals in der Bundesliga eingesetzt werden da die ja eh keine Bundsligareife haben.
    Jakobs hat die Offensiv auf jeden Fall nicht und der spielt immer.
    Also bevor ich weiter ohne Stürmer spiele und eine Niederlage vorprogrammiert ist dann stelle mein Gott noch mal einen 20 jährigen 2 Meter Riesen in den Strafraum, egal ob ICH der Meinung bin dass das Training nicht so toll ist. Man muss neues Probieren und nicht einfach immer und immer wieder das gleiche machen und hoffen dass ich ein anderes Ergebnis bekomme.
    Easy spielt für Wolf ,Wolf Rechtsaussen, Limnios Linksaussen, Tolu als Stürmer, auf der 10 Meyer dahinter Skhiri und Hector, Innenverteidiger Mere und Cestic (Bornouw wenn Fit) links Katterbach. So würde ich es mir mal wünschen. Vorne die 3 laufen die Abwehrreihe an. Dahinter wird auf Fehlpässe und zweite Bälle durch das Pressing gelauert und im gesamten sollte sich die Ausrichtung weiter nach vorne verlagern, es kann nicht sein dass wir vorne keine anspielstationen haben weil keiner nachrückt weil man nicht darauf vertraut dass ein Angriff auch mal funktioniert. Wie hat Oliver Kahn gesagt? Eier, wir brauchen Eier! Nicht nur von den Spielern sondern auch vom Trainer!
    Die hat er nämlich nicht, nach dem 1:0 gegen Union hat er SOFORT auf 5er Kette umgestellt, SOFORT nach Wiederanpfiff stand Skhiri hinten mit drin. Was sagt uns das ? Das war eine klare Ansage vor dem Spiel, wenn wir irgendwie ein Tor geschenkt bekommen mauern wir SOFORT. Man könnte meinen das da 1. FC Düren gegen Bayern gespielt hat selbst die haben besser gespielt als Köln gegen Union!

    Kommentar melden
  7. gregor69 sagte:

    Hab hier auch mal Benno als gelernten, einigermaßen sicheren RV reingeschmissen,aber das wurde hier förmlich zerrissen.Der vogelwilde Easy,der seit er hier ist vlt zwei gute Spiele gemacht hat,ist hier mehr gefragt.Das Wolf ne Fehlbesetzung ist,war schon vor Wochen klar,fand es nahezu wahnwitzig ihn schon wieder da aufzustellen.Faend Noah mal als RV eine Massnahme.Hector LV, wegen Überbesetzung im Mittelfeld.

    Kommentar melden
  8. Norbert Furmanek sagte:

    Wer die Aussagen von Gisdol über Wolf gelesen hat ,weiß sofort Bescheid. Die selben Patzer von Ehizebue und es wäre ein anderer Kommentar gekommen. Auch wenn sich Wolf bemüht aber durch viele dämliche Fehler bringt er die Mannschaft oft genug in die Bredouille !!!! Und zum RV . Ich denke Katterbach könnte diese Position spielen ,oder liege ich da falsch ??? Als beidfüßiger wird er das können !!!

    Kommentar melden
  9. Hennes48 sagte:

    Guter Artikel Sonja…es ist mehr als offensichtlich, dass sich verschiedene Spieler unter Gisdol nicht dem Leistungsprinzip unterziehen müssen. Ob es, wie im Artikel beschrieben, nun um Wolf geht, oder um eine Vielzahl anderer Spieler…
    Mere, Easy, Cestic beispielsweise wurden für einzelne Fehler in der Vergangenheit schon häufiger öffentlich von Gisdol angezählt und konsequent mit Nichtnominierung belegt. Im Vergleich dazu, können sich z.B. Czichos und Wolf Fehler erlauben, die Schweißausbrüche beim geneigten Zuschauer auslösen…aber fast ohne jegliche Kritik oder gar Folgen. Dazu dann jetzt die völlig unnötige Ansage an Tolu, dass kann er ihm in der Kabine deutlich machen…aber warum bei ihm so öffentlich?? Und jetzt wird auch noch Dennis angezählt…ein wahrhafter Meister der Menschenführung und Motivation der Herr Gisdol. Bei Max Meier hatte er ja auch bereits unnötigerweise vermittelt, dass es keine Einsatzminuten zu verschenken gibt! Ach nein??? Also was ich da seit 12 Monaten sehe ist ein Ensemble auf dem Platz, dass nahezu durchweg kaum anzuschauen ist. Ohne jedes Spielsystem und mit immer chaotischeren Aufstellungen und „Spielideen“…Es gibt für mich überhaupt kein Argument für Markus Gisdol. Das allerdings fehlte mir persönlich schon spätestens nach seiner Bewertung des 1:6 in Bremen in der vergangenen Saison!

    Kommentar melden
  10. maradonna sagte:

    Alles Blödsinn. Wenn ich 3-5-2 spiele oder wie am Samstag wieder die Aussenbahnen nur jeweils einfache besetze, wird es nichts!

    Gisdol ist das Problem!

    Easy und Wolf rechts und Katterbach und Jakobs links, und dann konsequent so spielen lassen und nicht bei dem ersten fehler wieder zum 3-5-2 zurückkehren.

    Wundert mich dass das bisher nicht thematisiert wurde, wieso Gisdol nach dem Aha-Erlebnis gegen Bremen wieder vom 4-4-2 abgewichen ist.

    Kommentar melden
  11. wiwakoe sagte:

    „Neue Weisheit“
    Wolf ist kein Verteidiger, fehlt aber in der Offensive.
    Hektor ist ein defensiv Spieler und fehlt in der Verteidigung. Wenn die beiden offensiven Dennis und Tolu nichts bringen währe Obuz aus unserer Jugend eine gute Alternative. Schlechter als die beiden unwilligen ist er auch ohne Erstliga Erfahrung nicht. Hinten rechts passt Schmitz,macht auch nicht mehr Fehler als Wolf,der sein Potenzial eher offensiver ausspielen kann.
    Aber ich denke auch nach Dortmund war es da für M.G.
    Nicht vergessen werden darf, es fehlten auch einige wichtige Spieler über einen langen Zeitraum, die nicht 1zu1 ersetzt werden konnten. Fazit: es kann nur besser werden.

    Kommentar melden
    • Bob Brown sagte:

      Gisdol kann sich aber beim besten Willen nicht darauf stützen dass er 3 verletzte hat.
      Es sind Flügelspieler da, es sind Stürmer da. Wer spielt denn auf deren Positionen? Richtig, Defensive Mittelfeldspieler. Diese Ausrede kann man nicht gelten lassen.
      Limnios für 3 Millionen geholt, Griechischer Nationalspieler, kann scheinbar weniger auf dem Flügel als Özcan ? Thielman kann Flügel, Wolf kann Flügel, Obuz kann Flügel, Dennis kann Flügel. Wer spielt auf den Flügeln? Richtig zentrale Mittelfeldspieler. Das gleiche Gilt für den Sturm.
      Also die Ausrede dass Positionen nicht besetzt werden können weil kein Material da ist lasse ich nicht gelten, Gisdol ist schlichtweg nicht fähig aus diesen Spielern etwas zu Formen und die Spieler zu einem Team zu entwickeln. Holt einen Dennis der alleine im Sturm total verloren ist und wird dann verbannt weil er ihm nicht allmächtig genug ist und ihm alleine den zu retten.
      Dass Dennis aber auf dem Flügel sehr gute Ansätze gezeigt hat und dort besser funktioniert sieht der nicht, wird einfach aussortiert. Ein Spieler der für ein halbes Jahr geholt wird und der durchaus Qualität hat wird ausgebootet für Spieler die Spiel für Spiel nur grottig spielen. Dann kann man die leihen auch bitteschön ganz sein lassen.

      Kommentar melden
  12. Norbert Furmanek sagte:

    Noch mal ein Wort zu den angeblichen Bundesligauntauglichen !!! Welche Referenzen hatte ein Wirtz ???? Hatte er vorher 1. Bundesliga gespielt —-nein !! Bosz hat ihn sofort ins ,,kalte“ Wasser geworfen !!!! Das ist ein Trainer . Und nicht auf die Trainingsleistung sehen ! es gibt Trainingsweltmeister die aber dann am Wochenende ,,abkacken “ !! Woran das wohl liegen mag Herr M. G. ????

    Kommentar melden
    • Bob Brown sagte:

      Meine Worte!
      Wie oft hat der Gisdol gelabert dass er bei irgendwem krasse Sachen im Training gesehen hat oder dass das ganze Team etwas im Training gezeigt hat was er so noch nicht gesehen hat, Ende vom Lied, klägliche Niederlage.
      Der Typ hat einfach keine Ahnung glaub ich, Hauptsache irgendwas krampfhaft positiv sehen wollen.
      Kommt der Tolu für 7 Minuten rein ist direkt die ganze Abwehr vom Gegner mehr gefordert bei langen Bällen, bei Duda lachen die sich am wenn da ein hoher Ball kommt.

      Kommentar melden
  13. Robert Koerner sagte:

    Ich finde es nicht angemessen, über Spieler derart allgemein zu urteilen. Über die grundlegenden Fähigkeiten eines Spielers sollten Leute urteilen, die den Markt und die Spielerpersönlichkeiten bestens kennen und das sind in der Regel nur wenige Experten. Ob Heldt dazu gezählt werden kann, steht mir nicht zu zu urteilen. Allerdings bin ich auch sehr enttäuscht darüber, dass der gesamte Betreuerstab nur selten in der Lage ist, die erhofften Fähigkeiten einer Spielerpersönlichkeit nachhaltig „rauszukitzeln“, um der Mannschaft leistungsmäßig zu helfen. Das hat viel mit Psychologie und Soziologie zu tun, anscheinend hat der FC dort wenig Kompetenz. Unser Spieler-Rohstoff ist sicherlich bundesligatauglich, jedoch beherrschen wir nur mangelhaft den Veredelungsprozess. Und offensichtliche Rohdiamanten lassen wir lieber zur Konkurrenz ziehen. Bundesliganiveau benötigt man nicht nur auf dem Feld, sondern im gesamten Umfeld. Da hapert es. Ach, ich könnte noch stundenlang weiter schreiben… Lassen wir es.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Nö Robert, lass uns teilhaben ,die Einleitung war schon spannend. Es ist oder es wäre wirklich interessant zu wissen wieviel mehr man aus einem Spieler X heraus holen könnte, wenn man ihn bestmöglich ins Rennen schickt. Über Möglichkeiten dieser Helfershelfer weiß der Normalo Fan immer noch viel zu wenig.

      Kommentar melden
  14. Herrmann sagte:

    Ich halte sehr viel von Wolf, nicht als RV, sondern als RM, RA. Technisch finde ich ist es mit Duda unser bester Spieler. Außerdem hängt er sich immer rein. Seine Einstellung passt. Ihn jetzt zu kritisieren, weil er mangels wirklicher Alternativen auf einer Position spielen muss, die er nicht so gut beherrscht finde ich auch nicht sonderlich sinnvoll. Ich denke da an Sörensen, der als IV zusammen mit Heintz absolut stabil war und auch seinen Anteil an dem EL-Einzug hatte. Dieser sollte dann ein Jahr später als RV spielen, was er absolut nicht konnte.
    Ich würde auf Easy als RV setzen – so schlecht ist er nicht. Keinesfalls würde ich Benno Schmitz das Vertrauen geben… meine Meinung über ihn habe ich bereits kundgetan. Oder warum nicht einfach mal Hector, der ein sehr guter LV ist als RV versuchen – Marc Merten hatte dies meine ich auch einmal im Geisspod angesprochenen… gerade jetzt, wo wir in der Zentrale ein Überangebot haben, wäre das doch denkbar, oder?

    Kommentar melden
  15. 00Hennes sagte:

    lieber Herrmann
    Du kannst es drehen u. wenden wie du willst!
    Der M.G.zieht seinen(Origentierunglosen)Scheiss weiter durch.
    Warum der Horst bis jetzt zugeschaut hat,weiss ich nicht.Der Vorstand ist im
    Dornhenneschen Schlaf,un isch krieje e Marejeschwür wenn dat met mingem Club esu wiggerjeht.

    Kommentar melden
  16. Norbert Neuheisel sagte:

    Mittlerweile wird fast jeder Spieler angezählt, entweder durch den Trainer oder durch Benotungen, wie auch in diesem Beitrag. Wolf mit Note 6 zu beurteilen ist falsch, weil er auf dieser Position nichts zu suchen hat. Damit tut der Trainer, wie auch der Benoter dem Spieler keinen Gefallen. Wie heißt es so schön: „Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen“. Es ist darum nicht verboten, einem schwächelnden Spieler zu helfen, indem man evtl. Fehler ausbügelt.

    Kommentar melden
  17. CK sagte:

    Ich habe das schon vor Union geschrieben, Jacobs und Wolf brauchten/brauchen eine Pause, dabei bleibe ich.

    Wolf sollte keinen RV in der viererkette spielen.

    Öczan durfte nur spielen weil es auf der falschen Position war und er so mal wieder schlecht aussieht… danke Herr Gisdol so vertreibt man einen jungen Spieler…der im Sommer Ablösefrei ist…

    Rexbecaj ist zurzeit ebenfalls ausser form und bringt kaum einen Ball an den Mann und er ist auch kein Mann für die Außen…

    Daher würde ich wie folgt aufstellen

    Horn
    Ehizibuhe, Meré, Czichos es sei denn Bornauw ist schon bei mehr als 80%…, Katterbach
    Shikiri
    Meyer Duda
    Thielmann, Tolu, Limnios

    Alternativ Dennis für Thielmann, wobei letzterer Defensiv fleissiger ist

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar