,

Passquote stark verbessert – Auch dank Meyer?


Erstmals seit seinem Wechsel zum 1. FC Köln stand Max Meyer am Sonntag gegen den SV Werder Bremen in der Startelf. Mit dem pass- und ballsicheren Mittelfeldspieler lieferten die Geißböcke ihre spielerisch vielleicht beste Partie der Saison. Während Markus Gisdol den 25-jährigen nach der Partie lobte, erklärte Meyer selbst, zu Recht so lange auf sein Startelf-Debüt gewartet zu haben.

Köln – Sucht man eines der größten Mankos des 1. FC Köln in dieser Spielzeit, stößt man schnell auf die schwache Passquote der Geißböcke. Nur knapp 79 Prozent aller Pässe haben im bisherigen Saisonverlauf ihr Ziel gefunden. Das ist der drittschlechteste Wert in der Liga vor dem FC Augsburg und Mainz 05. Gegen Werder Bremen allerdings übertrafen die Kölner diesen Wert um acht Prozentpunkt (87 Prozent). Die Geißböcke präsentierten sich beim 1:1 enorm passsicher und spielfreudig. Im Vergleich: Werder Bremen brachte nur 69 Prozent seiner Bälle an den eigenen Mitspieler und blieb damit zwölf Prozent unter seinem Durchschnitt.

Er war immer eine Anspielstation für uns

Freilich lag die verbesserte Passsicherheit der Kölner am Sonntag auch an der veränderten Formation. Durch die Viererkette hatten die Geißböcken einen Spieler mehr im Mittelfeld und konnten dadurch vermehrt flache Pässe durch das Zentrum spielen, anstatt aus der Abwehr heraus weite Bälle nach vorne zu schlagen. Doch allgemein waren die Spieler gegen Werder deutlich sicherer in ihren Abspielen als in zahlreichen Spielen zuvor. Alleine sechs FC-Profis aus der Startelf wiesen eine Passquote von über 85 Prozent auf.

Vorneweg marschierte dabei allerdings Winter-Neuzugang Max Meyer. Der Mittelfeldakteur war bei seinem Startelf-Debüt für den FC einer der Schlüsselspieler im Mittelfeld und fungierte als Bindeglied zwischen Defensive und Angriff. Gemeinsam mit Ellyes Skhiri auf der Sechs trieb der ehemalige Schalker das Kölner Spielgeschehen immer wieder an und war für seine Mitspieler stets anspielbar. Dabei brachte Meyer 73 seiner 78 Pässe an den Mitspieler (94 Prozent) und spulte starke 11,82 Kilometer ab. Damit konnte der ehemalige Nationalspieler das halten, was Markus Gisdol sich von seinem Einsatz versprochen hatte. „Wir wollten gegen einen sehr defensiven Gegner sehr passsicher sein“, erklärte der FC-Trainer nach dem Spiel die Entscheidung für Meyer und fand gleichzeitig lobende Worte: „Er war immer eine Anspielstation für uns, war immer ballsicher, immer passsicher. Dadurch konnten wir diese optische Überlegenheit gut ausspielen.“

War richtig, dass ich noch nicht in der Startelf stand

Dabei hatten die FC-Anhänger lange auf den Hoffnungsträger in der Startformation warten müssen. Nachdem Meyer gegen Gladbach und Frankfurt jeweils 90 Minuten auf der Bank gesessen hatte, kam der Mittelfeldspieler gegen den VfB Stuttgart und den FC Bayern zumindest zu zwei 20-minütigen Joker-Einsätzen. Nun folgte die Belohnung für Meyers Arbeit mit der Startelf-Nominierung. „Max hat Anlaufzeit gebraucht, sich aber reingearbeitet und seine Nominierung gerechtfertigt“, sagte Gisdol hinterher.

Für Meyer selbst war die lange Wartezeit auf sein Debüt von Beginn an aber kein Problem. Vielmehr zeigte der Spieler Verständnis dafür, länger darauf gewartet zu haben. „Es war schon richtig, dass ich bisher noch nicht in der Startelf stand“, erklärte der 25-jährige und führte aus: „Ich war lange draußen. In den letzten Wochen konnte ich schon immer mal reinkommen, die Jungs besser kennenlernen und meine Fitness sammeln. Heute war es schön, dass ich spielen durfte.“ Und mit der Leistung, die Max Meyer am Sonntag ablieferte, dürfte sich der U21-Europameister von 2017 zumindest berechtigte Hoffnungen darauf machen, in den verbleibenden zehn Saisonspielen noch häufiger von Beginn an spielen zu dürfen.

31 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    Interessant in dem Zusammenhang ist für mich in der Tat die ziemlich abfallende Quote des Gegners, der ja nicht nur gestern in der Regel defensiv agiert. Denn das bedeutet schon, dass es dem FC oftmals gelungen ist den Gegner so zu stören, dass er nur auf diese geringe Passquote kommt.

    Kommentar melden
    • Daim71 sagte:

      Richtig Gerd,

      FC hat ja zeitweise gut gepresst und Bremen kaum Luft gelassen. Nach dem 0:1 mussten wir mehr öffnen und Bremen hatte mehr Platz.
      Schade das es nur zum 1:1 reichte, aber ich behaupte wenn wir so spielen wir gegen Bremen, werden wir genügend Punkte gegen den Abstieg gesammelt haben.

      Das allgemeine Auftreten gegen Bremen hat mich Positiv überrascht.
      Wenn ich an das letzte VFB Heimspiel denke, könnte man meinen das da eine andere Mannschaft gespielt haben müsste. Das war nämlich Grotten schlecht.

      Kommentar melden
        • Daim71 sagte:

          Hey Kalla,
          es ist richtig das wir vorne sehr große Probleme haben, Tore zu schießen. Weil einfach ein Knipser fehlt. Dennis finde ich nicht schlecht, aber leider ist der kein Knipser.
          Am besten würde Dennis mit einem Stürmer als zweiter Mann drum herum spielen. Die Schnelligkeit und die Technik hat der Junge.
          Ich war trotzdem sehr zufrieden, weil wir endlich mal Fußball gespielt haben. Es waren einige schöne Spielzüge dabei.

          Auch wenn wir nicht so viele hundertprozentige Torchancen hatten, war ich sehr zufrieden. Wenn ich das letzte Heimspiel betrachte, haben wir 100% besser gespielt. Auch wenn das keine Kunst ist, nach so einem Spiel.

          Kommentar melden
          • kalla lux sagte:

            Daum
            Du liegst ja richtig mit der Verbesserung. Und nein, wie du schon sagtest das war auch nicht so schwer. Allerdings wird Gisdol nicht mit 2 Stürmern spielen lassen. Und es werden auch nicht so viele Mannschaften so destruktiv gegen uns Fussball spielen. Also schauen wir einfach mal Spiel um Spiel und sehen nicht jetzt schon irgendwelche Fortschritte oder sonstige Spielansätze

  2. gregor69 sagte:

    Schoen,dass sich die von mir zuletzt angesprochene Passquote verbessert hat,das A und O fuer ein fluessiges Spiel in allen Bereichen.Und ja,Max hat da auch einen grossen Anteil daran gehabt,ist ja schliesslich eine seiner grossen Staerken,war schoen zu sehen welch gutes Spiel er gemacht hat.So ist er eine Option und Verstaerkung fuer uns.Noah auch super,nachdem hier von uns mehrfach sein Name in die Mitte geschmissen wurde,freut mich fuer ihn.Noch ein Wort zu Timo Horn,oft und viel kritisiert,meistens zu recht,aber er hat sich sichtlich verbessert und offensichtlich sehr hart an sich gearbeitet.Zum vierten mal heute in die Elf des Tages im Kicker gewaehlt worden,was schon erstaunlich ist in einer Mannschaft ohne fast jegeliche Clean sheets und so vielen Gegentoren,das spricht fuer ihn.Auch im rauslaufen verbessert,spielt jetzt mehr mit.War ganz ueberrascht gestern wie bei einem weiten Bremer Abschlag in unsere Haelfte auf einmal 35 m vor unserem Tor ein gelbes Trikot auftaucht und kickt den Ball weg:)

    Kommentar melden
  3. OlliW sagte:

    Max Meyer scheint die Bereicherung im Spiel des FC zu sein, die man sich von ihm erhofft hat. Das ganze Spiel hat mir gefallen, eine Niederlage wäre unverdient und tragisch gewesen. Ich hoffe, die bleiben nun auf diesem Weg, denn dann sehe ich (wie gregor69) den rechtlichen Spielen relativ gelassen entgegen. So müsste es reichen. Auch Timo ist da ein Faktor. Früher hatte man Angst vor seinen kurzen Abschlägen, heute wird das viel souveräner hinten. Auch seine weiten Abschläge finden heuer eher den eigenen Mann. Weiter so!

    Werder war gestern genau so schwach wie oft zuvor, abgesehen von dem Spiel gegen Frankfurt. Sie haben m.E.n. die paar Punkte mehr dem „Fußballgott“ zu verdanken. Auch deren Offensive wird selten rausgeholt, dafür haben sie die Fehler hinten nicht so oft gemacht wie der FC (allein die Elfer!).

    Kommentar melden
  4. kalla lux sagte:

    Also ich fand mit der Passquote auch wirklich gut.
    Bewerte es aber anders wie die meisten hier.
    Warum? Weil Bremen das gemacht hat was der FC sonst macht, sie haben 0 fürs eigene Spiel getan.
    Sie wollten nicht Fussball spielen. Als sie es einmal getan haben, viel Prompt das 0:1.
    Und das man gegen einen Gegner der nur im letzten Drittel steht viel Ballbesitz hat und die Passquote steigt ist auch normal. Aber das sie dann so gut wird, ist ganz klar der Verdienst von Meyer und Katterbach! Warum ? Weil Meyer das gemacht hat , was unter Stöger sogar mit dem langsamen Matze ging. Er hat die Bälle abgeholt, sie am 16er gefordert, sich freigelaufen.
    So brauchten unsere technisch nit so starken Abwehrspieler nicht den Ball nach vorne kloppen.
    Nein, da stand ja jemand der den Ball wollte. Und genau das hat über viele Spiele lang gefehlt.
    Und da ist es absolut irrelevant ob Meyer schnell ist. Muss er gar nicht sein, als Quaterback.
    Das einzige Problem, was auch Meyer rausbringt ist:
    Er kann in der Spitze keinen Tödlichen Pass spielen. Weil da niemand ist der in die Gasse rennt,
    der mitspielt.
    Ich hoffe Gisdol ändert nicht wieder seine Aufstellung.
    Den gegen Union kommt ein Gegner der dich nicht spielen lässt. Wo du auch genau diesen Antreiber a la Lehmanngedächnissfussball dringen brauchst!

    Kommentar melden
  5. maradonna sagte:

    Die Passquote ist nicht das ausschlaggebende im modernen Fussball. Das Entscheidende ist wenn du offensiv spielen willst dass du auf den Aussenbahnen die Zweikämpfe gewinnt, sowohl offensiv als auch defensiv. Da hat der FC vor allem aufgrund einer totalen Fehlplanung eines Armin Veh im Verbund mit Zweitligatrainern wie Markus Anfang und Achim Beierlorzer deren Fussball ohne Aussenspieler auskam seine Defizite. Zentrale Mittelfeldspieler sehen immer dann am besten aus wenn sie in Mannschaften mit starken Aussenbahnspielern spielen siehe Iniesta und Xavi weil sie Messi hatten oder Schweinsteiger, der Robben an seiner Seite hatte. Ohne diese Spieler fällt das vermeintliche Konzept der Trainer wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
    Meyer hat es nur deshalb gut machen können weil der Fc das Spiel im 4-4-2 breit machen könnte.

    Aber aufgrund der Fehler von Armin Veh hat der FC keine guten Aussenbahnspieler, Thielmann , Katterbach und Jakobs kamen aus dem Nachwuchs, stattdessen aber Spieler die in Liga 1 nichts zu suchen haben wie Drexler, Hauptmann, Koziello oder Schaub an der Backe. Bei Verstraete hat man schon ein Verlustgeschäft gemacht.

    Kommentar melden
  6. Gerd1948 sagte:

    Verstraete ist genau so wenig ein Fehleinkauf wie Andersson, aber darum gehts hier nicht. Der Mann am Ball ist immer die ärmste Sau, wenn sich um ihn herum nichts bewegt, nichts von dem klappt, was eingeübt bist. Klar wusste ein Iniesta oder ein Xavi immer was in der nächsten Sekunde bei den anderen Spielern passiert. Grundsätzlich geht es heute darum, dass der Ball dein Freund ist. Wenn du heute 2 Kontakte brauchst ,um einen Ball zu verarbeiten, dann hast du den 2. Platz im Zweikampf. Meyer, Duda und wie gestern aber ganz deutlich zu sehen war Katterbach können mit dem Ball was anfangen, Skhiri auch auf eine andere Art. Ja, ein Meyer spielt einen Pass genauer, ein Hector auch, aber es müssen auch Leute anspielbar sein, sonst wird der Pass für jeden zum Risikopass und die Quote sinkt.

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      All die Spieler die du genannt hast, bewegen sich nicht ohne Ball. Dann spielt man wie gestern ohne das Ziel ein Tor zu schießen. Von Kombinationen kann keine Rede sein. Das ist alles Stückwerk. In der Bundesliga kann fast keine Mannschaft offensiv spielen. Deshalb hat Gisdol ja auch Erfolg mit seinem Angsthasenfussball. Würden die Deutschen Mannschaften in der Premier League spielen, würden sie untergehen. Da wird Fussball mit offenem Visier gespielt, über die Aussen.

      Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Der wievielte Spieler ist denn Meyer für das zentrale Mittelfeld in den letzten fünf Jahren?
      Wieso spielt Verstraete denn nicht wenn er kein Fehleinkauf ist?

      Merkst du dass du dich mit deinen Ansichten genauso im kreis drehst wie es die Verantworlichen des FCs tun.

      Mal Easy rein, dann wieder raus. Wird irgendetwas besser? Nach dem Lockdown waren es Corona und dann die Fans.
      Der FC kommt nicht vorwärts

      Kommentar melden
      • Kapbock sagte:

        Aber Meré spielte auch lange nicht, und hatte wenige Chancen unter Gisdol um sich zu beweisen. Aber seit er in der Startformation steht, ist er jedes Spiel unser bester Verteidiger. Verstraete wurde nie die Gelegenheit gegeben, sich zu beweisen. So ist es leider mit Gisdol.
        Siehe auch Limnios.

        Kommentar melden
        • maradonna sagte:

          Selbst wenn Heldt alles richtig macht, wird es beim FC aufgrund der Fehler von Armin Veh noch ein zwei Jahre nicht richtig rund laufen. Genauso hat Veh beispielweise davon profitiert einen John Cordoba im Kader zu haben.
          Die Spieler die Heldt scoutet haben ein ganz anderes Niveau als diejeingen die seine Vorgänger nach Köln geholt haben, dazu zähle ich auch Schmadtke.

          Kommentar melden
    • Boom77 sagte:

      Tatsächlich hatten wir immer ein Übergewicht auf den zentralen Positionen. Man nehme letzte Saison. Da hatten wir für ddas defensive Mittelfeld auf einmal Hector, Höger, Skhiri, Verstraete. Dazu für das zentrale Mittelfeld Koziello und Hauptmann und für das offenisce Mittelfeld Schaub und Drexler. Das sind 8 Kaderplätze und die Außenpositionen sind noch gar nicht dabei.

      In der Zweitligasaison sah es mit Höger, Hector, Geis, Lehmann, Kozeillo, Hauptmann, Özcan, Schaub und Drexler nicht viel besser aus.

      Kommentar melden
  7. MountainKing sagte:

    „Durch die Viererkette hatten die Geißböcken einen Spieler mehr im Mittelfeld und konnten dadurch vermehrt flache Pässe durch das Zentrum spielen …“

    Wat? :-D Wenn ich aus drei Verteidigern vier mache, habe ich natürlich einen Spieler weniger im Mittelfeld. Die Außenbahnspieler sind in der Dreierkette ja keinen reinen Verteidiger.

    Der Grund für die bessere Paßquote lag natürlich in erster Linie am Gegner. Werder hat erst 10-15 Meter hinter der Mittellinie mit Verteidigungsbemühungen begonnen, da kann man auf dem Weg dahin schon ein bisschen was für die Paßquote tun. Gegen Union wird die Quote sicher wieder auf ~80% sinken, weil die wesentlich früher stören.
    Und dann wird Meyer besonders wichtig sein, weil ich bei ihm darauf hoffe, daß er eine hohe Pressingresistenz aufweist und auch unter Druck die Bälle noch an den Mann bringt.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Wer hat den ersten Satz geschrieben Mountain King? Ich find den hier nicht, war der nicht in einem anderen Artikel? Verstehen tu ich ihn auch nicht. Die Flachpässe durchs Mittelfeld resultieren in erster Linie immer durch fehlendes Pressen oder tiefes Stehen des Gegners. Trotzdem ist der FC in der Lage von hinten heraus zu kombinieren, das hat man in fast jedem Auwärtsspiel gesehen und wenn der Mut Einzug erhält wird man das auch in Heimspielen sehen.

      Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Achso Sonja hat das geschrieben. bin ich wohl zu schnell drüber geflogen. Also nein, das ist nicht vornehmlich auf die veränderte Formation zur 4er Kette zurück zu führen evtl aber über die Verwunderung von Kohfeldt darüber. Insgesamt bleibts aber bei meiner Einschätzung, dass alles ein wenig mit rein spielt, was die Passquote betrifft. Die Passitivität des Gegners, die Mehrzahl der ballsicheren Spieler andererseits, das ständige rochieren etwa der Spieler wie Skhiri und Thielmann, die mit dem vornehmlichen Aufbau mit der Struktur weniger zu tun haben, aber anspielbar sind, die tolle Leistungssteigerung von Katterbach nach wenig Einsatz in den letzten Wochen ,aber vor allem den Mut einfach mal zu spielen nach vorne und weniger zu denken. Was ein Satz, jetzt dürft ihr mich steinigen.

        Kommentar melden
  8. Mario Schmitz sagte:

    Das Überangebot im Mittelfeld kann man ja auch nutzen. Ein Jonas Hector könnte beispielsweise einmal links im Mittelfeld agieren.
    Max Meyer hat es gut gemacht. Gegen die zweikampfstarken Unioner würde ich persönlich aber eher auf Salih setzen. Skhiri ist ohnehin gesetzt. Rechts hat es Thielmann 60 Minuten auch sehr ordentlich gemacht. Steht zu Beginn bei seinem Schuss der eigene Spieler nicht im Weg, wird er gefeiert. Aber hätte, hätte,…
    Vorne verkauft man zu Beginn der Saison ohne Not Terodde, um danach noch Cordhoba abzugeben. Cordhoba wollte weg, Reisende soll man nicht aufhalten. Dann wird Andersson verpflichtet, gut, aber dann verletzt er sich. Pech. Dann aber in der Winterpause Toni zu verkaufen, in Form oder nicht, geht gar nicht. Das jetzige Dilemma ist hausgemacht. Gestern und auch schon davor, hätte Toni dem FC extrem geholfen. Natürlich auch nur wenn er spielt. Bitte in Berlin von Beginn mit Stürmer.

    Und gegen Union muss Cestic wieder in die Innenverteidigung. Wegen der Kopfballstärke.

    Und ja, bitte auch die Spielweise beibehalten. Selber agieren statt reagieren. Das ist der richtige Weg.

    Kommentar melden
  9. gregor69 sagte:

    Wir hatten auch vorher schon Spiele wo uns der Ball ueberlassen wurde,nicht viele,aber es gab sie.Aber da war das Passspiel bei weitem nicht so gut wie gestern,ob das jetzt am Training lag oder und durch Hereinnahme von Max Meyer sei dahingestellt.Fakt ist,gestern war von den Spielen wo uns das kleine,runde ueberlassen wurde,das mit Abstand beste.Das nichts bei rum kam,steht auf einem anderen Blatt.Ich sah aber keine andere Moeglichkeit einen so tiefen Gegner zu bespielen.Wenn wir Spieler haetten die sich dann einfach mal so durchkombinieren,stuenden wir nicht da unten.Das war das,was unser Kader ohne Stuermer hergibt,ob jetzt Tolu funktioniert mal aussen vor.

    Kommentar melden
    • Norbert Furmanek sagte:

      Passspiel hin oder her. Über welche Distanz gingen denn die Pässe 6-8 Meter vilt. auch 10 !! Ist das eine Kunst ? Das war nur Ball halten bzw. Ballkontrolle . Mit welchem Resultat ? Schwache Ausbeute !! Und das Tor fiel ……… ? Guck an , durch eine Flanke . Die ganze Statistik ist nur dem schwachen Bremer auftritt zu verdanken. Warum lassen wir uns da blenden ? Gegen Union können sie das mal bestätigen ! Vor allem sollte man mal den Ehrgeiz entwickeln gegen diese Truppe zu gewinnen !!!! Es ist an der Zeit .

      Kommentar melden
  10. gregor69 sagte:

    Ich erinnere mich an Zeiten,und das ist nicht lange her,da kamen aber auch die Paesse ueber 6-10 m nicht an,aber gut,dann spielt es halt keine Rolle.Freu mich schon auf das Gemecker nach dem naechsten Fehlpassfestival mit ner fetten 71er Quote.Ausserdem ist bei Union Umschaltspiel gefragt,die wollen den Ball haben und das liegt uns auch,trotz anderer Meinung hier,besser.

    Kommentar melden
  11. Gerd1948 sagte:

    Ich bin ja auch immer vorsichtig was gewisse Statistiken betrifft. Ihr habt aber beide Recht. Wer zählt denn jetzt noch die Kurzpässe, die Pässe die man ohne Bedrängnis spielt, wie wir bis fast ins letzte Drittel? Alles ist relativ, auch Einstein war nur relativ genial.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar