,

U21-Kapitän Laux verlängert: „Wird mein letztes aktives Jahr“


Eine lange Karriere im Geißbock-Trikot neigt sich dem Ende zu: Marius Laux, Kapitän der U21 des 1. FC Köln, hat seinen Ende Juni auslaufenden Vertrag noch einmal um ein Jahr verlängert. Für den 35-Jährigen wird es wahrscheinlich die letzte Saison als aktiver Fußballer. Für die Zeit nach seiner Karriere hat der Leader der FC-Reserve bereits konkrete Vorstellungen.

Köln – „Ich gehe mit dem Gedanken in die neue Saison, dass es mein letztes aktives Jahr wird“, erläutert Marius Laux im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN – und schiebt lachend hinterher: „Das habe ich zwar schon ein-, zweimal gemacht und dann ist es doch immer noch ein weiteres Jahr geworden, aber diesmal ist der Gedanke stärker.“

Tiefe Verbundenheit auch nach der aktiven Karriere

Seit 2013 trägt Laux wieder das FC-Trikot, 235 Einsätze in der Regionalliga West sind seither für ihn verzeichnet. Bis auf eine kleine vierjährige Exkursion nach Hessen zu Kickers Offenbach (2009-2011) und ins Saarland zum 1. FC Saarbrücken (2011-2013) hielt der gebürtige Limburger dem FC in der gesamten Laufbahn die Treue. 2005 rückte er aus der eigenen U19 in die zweite Mannschaft auf, lief bisher insgesamt also fast 12 Jahre mit dem Geißbock auf der Brust auf. Laux lässt sich demnach mit Fug und Recht als FC-Urgestein titulieren.

Entsprechend tief ist mittlerweile auch die Vereinsverbundenheit beim Teamkapitän. Wenn er im Sommer 2022 – zumindest nach aktuellem Stand – die Fußballschuhe an den Nagel hängt, möchte Laux die ersten Schritte abseits des Platzes natürlich auch am Geißbockheim gehen: „Ich würde dem Nachwuchsleistungszentrum des FC gerne erhalten bleiben“, verrät der Defensivspezialist dem GEISSBLOG.KOELN und führt aus: „Parallel zum aktiven Fußball und meinem erfolgreich abgeschlossenen Master-Studiengang ‚Business Administration‘ mit dem Schwerpunkt Sportmanagement habe ich schon die Trainer-B-Lizenz erworben. In der Richtung möchte ich weitermachen. Wegen Corona verzögert sich aktuell allerdings die Bewerbung und Zulassung für die DFB-Elite-Jugend-Lizenz, die dazu berechtigt, im NLZ zu arbeiten. Das ist der nächste Schritt, den ich anstrebe.“

Laux wartet noch auf sein erstes Saisontor

Der verlängerte Arm von Trainer Mark Zimmermann auf dem Rasen hilft in dieser Saison erneut auf verschiedenen Positionen aus. Der vor einigen Jahren zum Abwehrspieler umgeschulte Laux lief in den vergangenen Wochen häufiger wieder als Stürmer auf. „Es war schön, mal wieder vorne zu spielen, aber wenn ich mich für eine Position entscheiden müsste, dann eher hinten“, gesteht Laux und begründet: „Von dort hat man mehr Zugriff auf das gesamte Spiel.“ Für den Rest der Saison hat der Routinier noch ein persönliches Ziel, denn bislang steht erstmals seit seiner Rückkehr zum FC 2013 in dieser Saison noch kein erzieltes Tor für ihn in den Statistik-Büchern: „Ich definiere mich nicht über die Tore. Zumal ich grundsätzlich ja Defensivspieler bin, auch wenn ich ein paar Mal als Stürmer zum Einsatz kam. Und mir sind einige Vorlagen gelungen, die ich für fast genauso wichtig halte wie das Tor selbst. Trotzdem habe ich mir schon vorgenommen, dass die Null am Ende der Saison nicht in der Bilanz stehen soll – unabhängig von meiner Position auf dem Feld.“

Derzeit laboriert der Kapitän jedoch an einem kleinen Faszienriss in der Wade, weswegen er schon das Auswärtsspiel am vergangenen Samstag in Rödinghausen (1:4) verpasste. Der Heilungsprozess verläuft zwar gut, bis zum Heimspiel gegen Bergisch Gladbach am Samstag wird es jedoch ein Wettlauf mit der Zeit. Nach der Gelb-Rot-Sperre von Lukas Nottbeck wäre Laux dabei als Führungsspieler ganz besonders gefragt. Immerhin: Da sich die U21, anders als in der Vergangenheit, zum zweiten Mal in Folge fernab jeglicher Abstiegssorgen bewegt, muss Laux nicht um jeden Preis auf dem Platz stehen: „Wir kämpfen diesmal anders als in den Vorjahren nicht ums sportliche Überleben und sind nicht auf jeden Punkt angewiesen. Deswegen können sich viel mehr junge Spieler zeigen und ihre eigenen Erfahrungen sammeln.“

Das ist eine coole Geschichte

 Mit Vorfreude blickt Laux derweil schon auf die kommende Saison. Mit Thomas Kraus, aktuell Kapitän der U23 von Borussia Mönchengladbach, hat der FC einen alten Bekannten verpflichtet. „Ich freue mich sehr darauf. Er wird der Mannschaft sehr guttun. Lukas Nottbeck, er und ich haben 2009 schon hier zusammengespielt und waren in der U23 die drei jüngeren Spieler. Jetzt 12 Jahre später spielen wir als die drei Älteren noch mal zusammen. Das ist eine coole Geschichte.“

Bis dahin will Laux jedoch mithelfen, dass sich die FC-Talente weiterentwickeln und möglichst noch viele Punkte in der Regionalliga sammeln. „Wir wollen uns am Ende im oberen Drittel befinden“, gibt Laux die Marschroute für den Saison-Endspurt aus. Und wenn ihm dabei noch ein Treffer gelingen sollte, wird Laux im Juni nach einer intensiven Saison zufrieden in den Sommerurlaub gehen können, um darin Kraft für den Schlussspurt im FC-Trikot zu sammeln.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar