,

Bereitschaft, Kommunikation, Abschluss: Was Funkel fordert


Seit drei Tagen erst ist Friedhelm Funkel beim 1. FC Köln. Innerhalb weniger Trainingseinheiten hat der neue Chefcoach jedoch bereits die entscheidenden Punkte gefunden, an denen er mit seinen Spielern für die kommenden Wochen im Abstiegskampf ansetzen will. Dabei bleiben ihm und der Mannschaft mit drei Spielen binnen sechs Tagen nur wenig Zeit. 

Köln – Auf dem Trainingsplatz des 1. FC Köln war es am Mittwochmorgen ungewöhnlich laut. Immer wieder gaben sich die Spieler gegenseitig Kommandos, forderten den Ball oder es gab sogar – wie in einer Szene zwischen Jorge Meré und Noah Katterbach – einen Rüffel für den eigenen Mitspieler. All dies forderte Friedhelm Funkel am Mittwoch von seinen Spielern. Als er sie im Kreis versammelte, erklärte immer wieder, wie wichtig es sei, auf dem Feld miteinander zu sprechen.

Funkel fordert mehr Kommunikation

„Es ist viel zu leise auf dem Platz, sie müssen mehr sprechen“, hatte der Funkel daher auch nach dem Training erklärt. „Die Jungs müssen sich selber helfen. Das war heute schon gut“, zeigte sich der Trainer durchaus zufrieden, mit dem, was seine Mannschaft geboten hatte. Schon im gesamten Saisonverlauf war aufgefallen, dass die Kölner im Vergleich zu ihren Gegner deutlich ruhiger auf dem Platz agierten. Etwas, dass man durch die Geisterspiele auch als Außenstehender mitbekommt. Dabei fiel der FC zuletzt nicht unbedingt dadurch auf, zahlreiche Lautsprecher auf dem Platz zu haben. Schon Markus Gisdol hatte die fehlende Kommunikation zeitweise als Problemstelle ausgemacht, schien dies letztlich aber nicht in aller Konsequenz in die Köpfe seiner Spieler bekommen haben. Dieser Aufgabe hat sich nun Friedhelm Funkel noch einmal genommen. „Wenn ein Spieler von hinten ruft, ist es für alle eine Erleichterung. Dann hat man auch das gesamte Spielfeld viel besser im Blick. Das muss natürlich jetzt mit rein“, machte der Trainer deutlich, dass er eine bessere Verständigung auf dem Platz fordert.

Funkel selbst lebte diese Tugend am Mittwoch vor. Immer wieder motivierte der 67-jährige die Spieler. Nach einem gelungen Abschluss von Marius Wolf ging der Trainer sogar noch einmal zu dem Spieler hin und sagte ihm, dass er genau das Tempo und die Tiefe in seinen Läufen von ihm sehen wolle. „Ich habe heute auch mehr gesprochen, muss aber sogar noch ein bisschen mehr sprechen. Wir müssen den Spielern viele positive Dinge mit auf den Weg geben“, erklärte Funkel.

Das ist das wenigste, was man machen muss

Neben einer lautstarken Kommunikation auf dem Platz fordert der Trainer für das Saisonfinale aber auch die absolute Bereitschaft und den Einsatzwillen von seinen Spielern. So lobte Funkel auch Emmanuel Dennis für seinen Einsatz, der am Mittwoch jedem Ball nachgegangen war. „Das ist das, was ich erwarte und was das normalste der Welt ist“, sagte der ehemalige Düsseldorfer. „Diese Bereitschaft muss jeder Spieler mitbringen, das ist das wenigste, was man machen muss.“

Was die Kölner in den kommenden Spielen auch werden machen müssen, ist wieder vermehrt zu erfolgreichen Abschlüssen zu kommen. Deshalb ließ Funkel am Mittwoch auch alle Spieler aus verschiedensten Positionen zum Torschuss antreten. Einen knapp über die Latte gestrichenen Schuss von Jonas Hector kommentierte Funkel mit den Worten: „Das war gut, Jonas. Nicht gut genug, aber es war gut.“ Funkel arbeitet demnach nach dem Motto: Jeder Abschluss ist besser als kein Abschluss. Gegen Mainz 05 setzten die Geißböcke immerhin 23 Mal zum Torabschluss an, allerdings gingen davon nur vier Schüsse auch direkt auf das Tor. Darin wird sich der FC, will er in der Klasse bleiben, in den kommenden Wochen deutlich steigern müssen. Auch Funkel sagte: „Es kann nicht jeder Abschluss ein Tor sein. Aber ich habe der Mannschaft gesagt: Wer nicht schießt, schießt keine Tore. Wenn er vorbeigeht, geht er halt vorbei. Aber dann probiere ich es nochmal.“ So lautet Funkels erste Vorgabe für die kommenden Wochen bis zum Saisonende: Kommunizieren, arbeiten und schießen.

26 Kommentare
  1. Jonny Espunkt says:

    Er kann ja nur über diese Hebel was bewirken – das passt schon. Taktisch, spielerisch ist wohl nicht mehr viel drin die 6 Spiele, so realistisch muss man sein. Aber wenn die Basics schon mal sitzen, das wäre ja schon mal ein Anfang. Es hilft nix, man muss nun einfach mal 2 Spiele abwarten, wenn es direkt gegen Lev klappt, super. Ich habe sogar gegen Lev deutlich mehr Hoffnung als gegen Augsburg.

    Kommentar melden
  2. Holger says:

    Immer wieder klar zu kommunizieren was man vom Team erwartet ist die Hauptaufgabe einer FK!
    Ich finde es gut, dass Funkel uns dort auch mitnimmt.
    Beim letzten Trainer hieß es immer er hat der Mannschaft gesagt was und wie er es erwartet….nun werden wir mitgenommen und können auch ein Stück mit beurteilen ob das auch so umgesetzt wird.
    Finde ich klasse und ich freue mich wahnsinnig auf das nächste Spiel denn ich glaube das wir dort schon Veränderungen erkennen werden.

    Kommentar melden
  3. Norbert Furmanek says:

    Kommunizieren ! Das hatte ich auch schon angemerkt. In den Spielen am TV war kaum was zu hören , auch von Gis !! Bei Einblendungen bewegte er kaum die Lippen! Und jetzt ,6 Spieltage vor Schluß fällt es dem neuen Trainer auf ? Wo waren die Co-Trainer auf der Bank ? Wahrscheinlich Duckmäuser ! Wie bescheuert kann man sein ? Hatte auch Hector`s leise Kommandos angedacht . Als Kapitän muß er laut agieren . Ein Müller (Bayern ) schreit sich die Lunge aus dem Hals—- so muß es sein . Und auch untereinander muß die Post abgehen .Die einfachsten Dinge, haben die Angst jemanden an die Hose zu pinkeln ? Nach 90 Min. sollte das dann vergessen sein.

    Kommentar melden
  4. Alexander Belke says:

    Moin, Moin.
    Ich hatte schon öfters angesprochen das der FC keinen vernünftigen Distanzschützen haben.
    Der einzige wahr Risse von ihm hätten viele im Team etwas abgucken können. Aus der 2. Reihe Schießen ist immer Wichtig wenn das Spiel mal nicht so läuft wie vielleicht gewollt.
    Einfach drauf Hämmern so oft es nur geht und auf einen Abstaueber Hoffen falls der Torwart nach vorne abwehrt.

    Zum Spiel gegen Leverkusen.
    Komm Rex mach es noch mal wie gegen Kackbach.
    Währe ein geiles Geburtstagsgeschenk.

    Kommentar melden
  5. Jonny Espunkt says:

    Ich frage mich halt auch: Wer soll denn da laut sein? Der Hector? Ist nicht sein Naturell. Der Horn? Der muss sich stets konzentrieren dass er nicht daneben greift, der lässt das auch besser.

    Vielleicht der Czichos… Problem bei ihm: Man sollte dann nicht ständig im Mittelpunkt der Fehlerkette stehen…Skhiri wäre leistungstechnisch am ehesten berechtigt was zu steuern, aber das ist auch ein ruhiger Typ. Und viel mehr fallen mir dann auch nicht ein. Die jüngeren Spieler sind noch nicht so weit, das ist normal.

    Der Kader ist nicht drauf ausgelegt laut zu sein, eklig zu sein und sich auch wenn es sein muss mal zu rüffeln.

    Kommentar melden
  6. Bradley Dania says:

    Diabetes-Durchbruch
    Bei mir wurde seit 4 Jahren Diabetes diagnostiziert, und ich habe sehr lange Insulin erhalten, was keine vollständige Heilung für Diabetes darstellt. Ich bin auf einer Gesundheitsblogger-Seite auf ein Patientenzeugnis gestoßen, das von einer jungfräulichen Infektion mit Kräutermedizin von Arzt Ahmed geheilt wurde, als ich eines treuen Tages im Internet nach der E-Mail-Adresse des Arztes suchte. Ich kontaktierte den Kräuterspezialisten und versprach Doktor Ahmed Usman, dass ich, wenn er mich von Diabetes heilt, seine gute Arbeit bezeugen werde. Nach vielen Diskussionen schickte er mir die Kräutermedizin über eine Lieferfirma, die ich 3 Tage später erhielt, und mit dem Kräuterspezialisten Rezept, ich habe die Kräutermedizin 21 Tage lang ohne Insulin getrunken und heute bin ich dank des allmächtigen Gottes von Diabetes geheilt. Ich habe auch einen Monat gewartet, um sicherzugehen, dass ich vollständig geheilt war, bevor ich dieses Zeugnis schrieb. Ich habe vor einer Woche einen weiteren Bluttest durchgeführt und er war immer noch negativ, ohne Spuren auf meinem Blut. Ich denke, es ist an der Zeit, ihn jedem zu empfehlen, der an Diabetes leidet. Kontaktieren Sie Doktor Ahmed und lassen Sie sich durch seine E-Mail heilen: drahmedusman5104@gmail.com
    oder WhatsApp-Text unter +12143027366
    Er hat Heilung für Herpes-Virus, Hepatitis,
    Herzkrankheit und Lebererkrankung

    Kommentar melden
  7. Hennes der 8. says:

    Schüsse aus der zweiten Reihe – Standards -… da fällt mir der Poldi und der Lottner´s Dirk ein!!!
    Pure Nostalgie…

    Schießt die Pillen am Samstag aus Ihrem eigenen Stadion. Der Friedhelm hat schon recht – wer nicht auf´s Tor schießt, der erzielt auch keins. Also, am Samstag schießen, schießen und nochmal schießen!!!

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar