,

Die nächste Niederlage! Der FC nutzt seine Chancen nicht


Der 1. FC Köln hat beim VfL Wolfsburg trotz einer starken ersten Halbzeit mit 0:1 (0:0) verloren. Die Geißböcke zeigten zunächst eine überzeugende Leistung, vergaben aber gute Möglichkeiten. Dann traf Josip Brekalo ins Kölner Herz (69.). Weil sich parallel Mainz und Bielefeld 1:1 trennten, hielt sich der Schaden zumindest tabellarisch in Grenzen.

Wolfsburg – Markus Gisdol wollte den VfL Wolfsburg mit derselben Startelf wie gegen Borussia Dortmund ärgern. Der FC hoffte beim Gegner auf einen „Bruch“ aufgrund der Länderspielpause, während die Geißböcke selbst noch einmal so mutig wie gegen den BVB antreten wollten. Und dann war da natürlich noch die Hoffnung auf die Rückkehrer, auf Florian Kainz und Sebastian Andersson, die zunächst auf der Bank saßen. Doch am Ende sollte es nicht reichen, weil Andersson schon in der ersten Halbzeit gebraucht worden wäre.

Moment des Spiels

In der 69. Minute hatte der FC sieben Mann hinter dem Ball – gegen vier Wolfsburger. Wout Weghorst zog sechs dieser Kölner auf sich. Kein einziger stellte den VfL-Stürmer aber wirklich. Und weil dann auch noch Kingsley Ehizibue glaubte mit hinzu kommen zu müssen, ließ der Rechtsverteidiger seinen Gegenspieler, Josip Brekalo, komplett blank. Weghorst nutzte das, brachte den Ball im Fallen rüber und Brekalo schlenzte das Leder zwischen den Kölnern hindurch zum 1:0-Sieg ein.

Fazit

Was hätte der 1. FC Köln dieses Spiel womöglich dominieren können, wenn er in der ersten Hälfte einen echten Mittelstürmer auf dem Platz gehabt hätte? Der FC kontrolliert Ball und Gegner, trat überraschend offensiv auf, schoss sieben Mal auf das gegnerische Tor, Jonas Hector traf die Latte, doch unter dem Strich fehlte Andersson oder irgendein echter Stürmer im Zentrum, der die vielen Chancen hätte verwerten können. Nach der Pause zeigte Wolfsburg seine Klasse und kam letztlich auch verdient zum Siegtreffer. Die Geißböcke mussten sich geschlagen geben, obwohl hier mehr drin gewesen wäre. Zum Glück nahmen sich Mainz und Bielefeld parallel beim 1:1 gegenseitig die Punkte weg, weshalb der FC weiter 16. ist und mit einem Sieg über den FSV in einer Woche die Abstiegsränge wieder verlassen könnte.

Liveticker zur Nachlese

29 Kommentare
  1. Hennes48 says:

    Alles wie gehabt…jetzt wird vermutlich wieder davon gesprochen,wie nah man dran war…usw…bla…bla…eine Torchance nach Rückstand…wilde Alibi Einwechslungen, um die zu erwartende Kritik in Grenzen zu halten…ein System war in der 2.Hälfte schwer erkennbar…und da es nur 1:0 war,darf Gisdol weitermachen…für mich unerträglich!!!

    Kommentar melden
  2. Flo says:

    Redet doch den Trainer nicht schön mit den Worten das man nächste Woche wieder die Abstiegsränge verlassen könnte . Dieser Trainer kann einfach nix , oft genug bewiesen mit seinen unmöglichen Aufstellungen und Auswechselungen. Nimmt Katerbach und Hector aus dem Spiel , unmöglich. Drexler darf nicht im Kader stehen . Neue Impulse gegen Mainz bringt nur ein frischer Trainer .

    Kommentar melden
  3. CK says:

    Wenn ich sehe wie der Andersson gas gegeben hat kann ich einfach nicht verstehen, warum zum teufel durfte der nicht zu Beginn ran???

    Die wechsel von Gisdol waren mal wieder das absolut letzte…

    Ich darf nie niemals nicht den Duda auswechseln… Wolf muss früher runter,

    Warum wird Elvis eingewechselt? Was sollte das bringen dann lieber nen Meyer oder Özcan bringen aber Rex hat mal wieder nichts gebracht ausser Unsicherheiten ins Zentrum…

    Die erste halbzeit haben wir dennoch ein gutes Spiel gemacht in der zweiten hat Wolfsburg ihre Klasse gezeigt und durch ein ping pong tor das Spiel gewonnen…

    Kommentar melden
  4. geissbock1957 says:

    Ist der Gegner nicht präsent, hat der FC seine Chancen! Siehe BVB-Spiel und WOB heute 1. Hälfte!! Wenn wir unter Druck geraten, passiert ja nichtmals mehr ein Torschuss!! Aber wie soll das auch geschehen, wenn man keine richtige Sturmspitze hat!! Bin mal gespannt was nächste Woche passiert!! 2. Liga nicht mehr weit entfernt!! Kein Wunder bei dieser Kaderzusammenstellung!! H.H. hat in der letzten Zeit auf Schalke und bei 96 sehr schwache Transfers getätigt!!
    Der FC ist nicht wettbewerbsfähig!! Traurig aber wahr!

    Kommentar melden
  5. Susanne Lex says:

    Bei dem Trainer ist der DIREKTE Abstieg besiegelt. Der Verein ist nur noch armselig. Fahren den Verein mit offenen Augen gg die Wand. Sind schon pleite und bei Abstieg wird alles noch viel schlimmer. Nicht mal der Rettungsanker ( Trainerwechsel) wird geworfen. Wie will man ein Spiel gewinnen ohne Stürmer?
    Der HH ist ebenfalls untragbar . Mitleid ? Nee, Dummheit wird bestraft . spürbar anders, wie wahr. Aber negativ.

    Kommentar melden
  6. Geisbock Renner says:

    Ich freue mich jetzt schon auf Lois Schaub. Den schickt man weg und lässt dafür einen Drexler auflaufen. Wieder kein Stürmer auf dem Platz. Wieder falsch gewechselt. Der beste auf Seiten des FC war heute N. Katterbach. Dafür dürfte Fehlpasskönig Jacobs weiter rumgurken.

    Kommentar melden
  7. Norbert Furmanek says:

    Was denn für viele Chancen Herr Merten ? Waren da 100% ige dabei ? Halbchancen , ansonsten heiße Luft. Dazu hatten wir mit Jacobs und Drexler 2 Ausfälle auf dem Platz. Nur Schnelligkeit allein bringt es nicht. Jacobs immer wieder mit falschen Entscheidungen ! Aber wenn Gis das nicht sehen will.

    Kommentar melden
  8. Patrick Soltanian says:

    Leider hat es der FC verpasst den Trainer rechtzeitig auszutauschen. Direkter Abstieg wird Stand jetzt die Folge sein. Der Abstieg wäre absolut vermeidbar gewesen aber der Manager hat ja gedacht, er schafft es mit dem Trainer und macht es wie in Bremen letztes Jahr mit dem Kohfeld. Ich als Laie sah das die ganze Saison und auch gestern in der 2. Halbzeit schon kommen… Die passive Spielweise nach der Pause und kaum noch Befreiungen… Es war ja nur noch eine Frage der Zeit bis das Tor fällt aber, statt dementsprechend zu agieren wartet man wieder bis das Tor fällt und erst, dann und das auch reichlich spät das Wechseln vornimmt… Auch an Stöger hat man total unnötig zu lange festgehalten und das Ergebnis ist ja bekannt. Bei aller Liebe zu Kontinuität…. Das muss man als Verantwortlicher doch sehen und agieren statt zu reagieren… Der Herr Gisdol denkt die Saison geht 340 Spieltage, denn anders kann ich mir seine Kommentare nicht erklären, Geduld, Überzeugung und das übliche. Man kann auch Stärke zeigen und die € 800 K nehmen und gehen bevor man den Verein komplett ruiniert. Denn Machen wir uns nichts vor. Selbst, wenn der FC durch ein Wunder drin bleiben sollte, muss der Trainer ausgetauscht werden also warum nicht vor Wochen schon…

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar