,

Zimmermanns Köder wirkt: U21 ringt Bergisch Gladbach nieder


Trotz einer XXL-Rotation blieben die Punkte am Geißbockheim: Die U21 hat ihr Regionalliga-Heimspiel gegen den SV Bergisch Gladbach mit 2:1 (1:0) gewonnen. Im Vergleich zum vorherigen Wochenende brachte Mark Zimmermann sieben neue Feldspieler. In einem umkämpften Spiel gab am Ende vielleicht jenes Bonbon den Ausschlag, das der Coach seinem Team für den Fall eines Dreiers in Aussicht gestellt hatte.

Köln – Nur für den Fall des dritten Heimsiegs in Folge würden die Kölner in den Genuss eines freien Ostersonntags kommen. Das hatte Zimmermann seinem Team im Vorfeld mitgeteilt. Und so kann die Mannschaft nun den Tag stressfrei im Kreise der Familie verbringen. „Das war heute eine harte Nuss oder, passend zu Ostern, ein hartes Ei“, fasste der Trainer die Partie zusammen. „Am Ende war es eindeutig auch glücklich.“ Mit Joao Queiros, Mathias Olesen und Jae-Hwan Hwang standen nur drei Spieler in der Startformation, die bereits in der Vorwoche beim 1:4 in Rödinghausen begonnen hatten.

Moment des Spiels

Zimmermann hatte ein glückliches Händchen: Joker Lucas Musculus war noch keine zehn Minuten in der Partie, als Tim Sechelmann den Ball von der linken auf die rechte Seite zu Meiko Sponsel verlagerte. Der aufgerückte Rechtsverteidiger servierte den Ball in den Strafraum, wo Musculus den Ball mit der Brust annahm und ins linke Eck verwandelte (80.). Es sollte der Siegtreffer werden, auch wenn Zimmermann zugab: „Wir mussten bis zum Ende zittern, haben unsere Konter schlampig ausgespielt.“ Insbesondere nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste (64.) schien die Partie zu deren Gunsten zu kippen.

Einstand des Tages

Nach den Ausfällen von Marius Laux, Lukas Nottbeck und Luca Schlax war die Kapitänsbinde neu zu vergeben. Für die Beobachter wenig überraschend führte Tim Sechelmann die U21 gegen Bergisch Gladbach an. Der Linksverteidiger hatte sich mit kämpferisch starken Leistungen in den vergangenen Wochen in den Vordergrund gespielt und bekam nun folgerichtig die Verantwortung übertragen. „Er hat es gut gemacht“, lobte Zimmermann, „er hat sich in den letzten eineinhalb Jahren bei uns als Konstante hervorgetan.“ Der 22-Jährige, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, nahm zuletzt auch am internen Testspiel der Profis teil. „Er nutzt die Zeit und die Möglichkeiten, die ihm geboten werden“, freute sich Zimmermann über den eigentlichen Sechser, der jedoch zum Außenverteidiger umgeschult wurde. Nach der Auswechslung Georg Strauchs rückte Sechelmann gegen Bergisch Gladbach auf seine Stammposition im Mittelfeld.

Lauf des Tages

Lange Zeit wirkte es so, als würde Olli Schmitt bei der U21 nicht richtig glücklich. Vor dem Tor fehlte es dem verletzungsgebeutelten Stürmer an Selbstbewusstsein, zu selten suchte der 20-Jährige den Abschluss. Die jüngste Formkurve zeigt jedoch steil nach oben. In seinem dritten Spiel in Folge gelang Schmitt ein Treffer, wie zuletzt schon gegen Oberhausen und Schalkes U23. Gegen Rödinghausen in der Vorwoche hatte er nicht im Kader gestanden. Gegen Bergisch Gladbach erzielte Schmitt das 1:0 (40.). „Er ist fleißig und widerstandsfähig“, urteilte Zimmermann. Der Lohn: In der jüngsten Länderspielpause nahm Schmitt am Profi-Training teil, stieß erst am Donnerstag wieder zur U21.

Fazit

Die U21 hat trotz der extremen Rotation eine Reaktion gezeigt. Nach zuletzt zwei Unentschieden gegen Bergisch Gladbach gelang ein glücklicher Sieg, doch nach dem Zustandekommen fragt, erst recht bei dem dichten Terminplan, schon bald niemand mehr. Mit 47 Zählern liegt das Team derzeit absolut im Soll. Schon am Mittwochabend kann die 50-Punkte-Marke geknackt werden. Die U21 ist beim Aufsteiger SV Straelen zu Gast.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar