,

Funkels erstes Geisterspiel, aber kein Rheinisches Derby


Am Samstag kehrt Friedhelm Funkel auf die Bundesliga-Bühne zurück: 6380 Tage seit seinem letzten Pflichtspiel für den 1. FC Köln, 446 Tage seit seinem letzten Spiel als Trainer von Fortuna Düsseldorf. Im Januar 2020 bedeutete eine 0:3-Niederlage sein Aus bei der Fortuna. Gegner damals: Bayer 04 Leverkusen. Wenn der FC am Samstagabend in der BayArena ran muss, ist der Gegner zwar gleich, ein weiterer Umstand dagegen anders: Es werden keine Zuschauer im Stadion sein – für Funkel ein Novum.

Köln – Friedhelm Funkel wechselte am Montag auch aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung zum 1. FC Köln. In einer Hinsicht ist der 67-jährige jedoch noch gänzlicher Novize: Das Bundesliga-Urgestein hat noch nie in einem Geisterspiel an der Seitenlinie gestanden. „Daran werde ich mich gewöhnen müssen“, sagte Funkel am Freitag. „Ich habe es nur am Fernsehen und als Co-Kommentator miterlebt.“ Diese Rolle des Co-Kommentators hatte Funkel am 11. März 2020 inne, ausgerechnet beim ersten Geisterspiel der Bundesliga-Geschichte zwischen dem Effzeh und Borussia Mönchengladbach.

In Leverkusen eine der bittersten FC-Pleiten unter Funkel

Jetzt muss Funkel erstmals selbst diese Atmosphäre meistern. „Ich werde versuchen so auf Spiel einzuwirken wie immer. Ich spiele mit, feuere an“, sagte der FC-Trainer. Während er gegenüber den Schiedsrichtern wird aufpassen müssen, „können meine Spieler das jetzt noch besser verstehen“, hofft er. „Das ist aber eine Herausforderung, der ich mich stellen muss.“ Funkels Vorfreude ist dennoch groß, auch weil der Gegner zwar personell besser besetzt ist, aber selbst auch seit Wochen seine Sorgen mit sich herumträgt. Eine Chance für die Geißböcke, sich zu behaupten und womöglich für eine Überraschung zu sorgen.

In seiner ersten Amtszeit konnte Funkel keines der drei rheinischen Duelle gewinnen. In Mönchengladbach verlor Funkel mit dem FC 0:1, in Leverkusen in der Bundesliga mit 0:2. Besonders bitter war jedoch die 1:3-Niederlage der Geißböcke unter Funkel am 5. März 2002, als der FC das DFB-Pokal-Halbfinale gegen den Rivalen in Unterzahl nach Verlängerung verlor und den Einzug ins Pokalfinale knapp verpasste.

Derby? Für mich ist es eher ein rheinisches Duell

Nun soll also der erste Derbysieg für Funkel als FC-Trainer her. „Ich bin gespannt, wie die Spieler das umsetzen werden, was wir uns vorgenommen haben“, sagte der 67-jährige am Freitag. „Die Jungs haben im Training viel investiert. Das stimmt mich zuversichtlich.“ Allerdings, erklärte der gebürtige Neusser, verstehe er nicht so recht, warum man in Köln mitunter von einem „Derby“ sprechen würde. „Für mich ist es eher ein rheinisches Duell, ein linksrheinischer gegen einen rechtsrheinischen Klub. Das große Derby war für mich immer Gladbach gegen Köln.“ So mancher Fan findet sich darin wieder – und würde nach drei Punkten am Samstagabend wohl trotzdem von einem Derbysieg sprechen.

16 Kommentare
  1. Truebe Tasse sagte:

    Ich ärgere mich rückblickend , dass ich nicht seit der letzten Amtszeit von Funkel täglich 1 EUR in ein Sparschwein geworfen habe und dieses jetzt knacke. Die 6380 EUR könnte ich grade gut gebrauchen. Ich glaube, für Markus Gisdol mach ich das jetzt. Bei seiner nächsten Station köpfe ich das Schwein.

    Kommentar melden
  2. Paul Paul sagte:

    Jetzt haben wir wieder ein Spiel ohne Mittelstürmer vor der Brust, weil unser Superhorst Modeste verliehen und Terodde verschenkt hat. MG war nicht in der Lage, Tony in Form zu bringen. er war ein echter „Schlechtermacher“! Wenn man die anfängliche Siegesserie weglässt, dann ist seine Statistik nicht mehr schlecht, sondern katastrophal. All das haben die restlichen 5 Flitzpiepen zu verantworten.

    Schmeißt sie alle raus!

    Kommentar melden
  3. Hennes48 sagte:

    Ich glaube die Zahlen und Statistiken zu Markus Gisdol sind hinreichend bekannt und dieses Thema kann man dann auch abschließen. Rückblickend eine katastrophale Bilanz! Rein an Fakten angelehnt!
    Bei Funkel, der ja tatsächlich nur für sechs Spiele bleibt, so eine umfangreiche kritische negative Haltung einzunehmen, verstehe ich persönlich überhaupt nicht! Er hat einen Job übernommen, den man nach meiner Einschätzung mit der Erfolgschance 20:80 bewerten darf! Der FC ist 17. und das sicher auch verdient nach den gesamten Leistungen bzw. Ergebnissen. Punkt. Mit viel Glück und dem „richtigen Händchen“ gelingt es Funkel mit der „Gruppierung“ ganz vielleicht noch dem Abstieg zu entkommen…aber auch nur ganz vielleicht! DAS aber ist meine große Hoffnung…was davor war oder ab Sommer kommt ist gerade völlig uninteressant!

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      @Hennes48 Guter Kommentar. Viele wollen hier einfach nur ihren Frust und ihre eigene Bedeutungslosigkeit loswerden.
      Da eignen sich anonyme Kommentarspalten vorzüglich.

      Wenn ich allein schon die Kritik am Spieltagskader lese. Er hat nur diese Spieler zur Verfügung. Und die Hetze gegen Jannes Horn, Benno Schmitz und anderen sind sowieso deplatziert.
      Ich sehe die Chancen aber 50:50 , wenn es gelingt die Anfängerhaften Fehler in der Abwehr abzustellen.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar