,

In den nächsten zwei Spielen lauert Kölns große Gefahr


Der 1. FC Köln steht vor einer richtungsweisenden Woche. Fünf Tage, in denen sich das Schicksal der Geißböcke bereits vorentscheiden könnte. Sollte der FC in den Partien gegen Leipzig und Augsburg erneut nicht punkten können, der Abstieg wäre drei Spieltage vor dem Saisonende wohl kaum abzuwenden. Dann würde die Last zu groß. 

Köln – Friedhelm Funkels Einstand als Retter der Geißböcke ist misslungen, das erste von sechs Endspielen mit 0:3 gegen Leverkusen verloren gelangen. Fünf Spiele bleiben dem 67-jährigen mit einer verunsicherten Mannschaft noch, um das Ruder im letzten Moment noch einmal herumzureißen. Doch die bevorstehende Woche mit den Spielen gegen Leipzig und Augsburg gilt praktisch als die Qualifikation für das Herzschlagfinale mit den Partien gegen Freiburg, Hertha und Schalke. Welche Lehren müssen die Kölner dafür nun beachten?

Lehre 1

Seit neun Spielen wartet der FC inzwischen auf einen Sieg. Zuletzt konnten die Geißböcke am 06. Februar in Mönchengladbach drei Punkte feiern. Das liegt eine gefühlte Ewigkeit zurück. Wie sich das anfühlt, wissen die Kölner dabei nur zu gut. Saisonübergreifend blieb der FC schließlich mit Beginn der Pandemie bis zum Hinspiel in Dortmund 18 Partien ohne Sieg. Doch jetzt, in der entscheidenden Phase der Saison, wo es um nichts als das blanke Überleben geht, können sich die Geißböcke praktisch keine einzige Niederlage mehr erlauben. Denn mit jedem weiteren Spiel ohne Sieg, schwindet auch der Glaube an einen solchen. Nach dem dreckigen Last-Minute-Sieg auf Schalke konnte man getrost sagen: Wer solche Spiele noch gewinnt, steigt nicht ab. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet. Nun heißt es: Wer wie gegen Mainz trotz Führung gegen einen direkten Mitkonkurrenten nicht gewinnt, oder wer Leverkusen dominiert und keinen Punkt mitnimmt, steigt ab. Auch gegen Dortmund und Wolfsburg zeigte der FC eine gute Leistung und stand am Ende trotzdem nur mit einem Punkt da. So müssen die Spieler aktuell verkraften, dass ein gutes Spiel alleine nicht für Siege reicht. Es braucht Tore. Allen voran aber Punkte. Und die am besten schon am Dienstag gegen Leipzig.

Lehre 2

Durch die Niederlage in Leverkusen hat der FC ungewollt den 17. Tabellenplatz gefestigt. Schon am achten Spieltag waren die Geißböcke einmal auf einen direkten Abstiegsplatz zurückgefallen, durch den damaligen Sieg gegen den BVB aber sofort wieder über den Strich gesprungen. Jetzt stehen die Kölner zum zweiten Mal auf Platz 17. Statt der sofortigen Befreiungen mit einem Sieg gegen Mainz hat der FC diese Position jedoch wider Willen gefestigt. Denn während der FC null Punkte aus den letzten drei Spielen holte, sammelte Bielefeld derer gleich fünf. Von der Ausbeute der Mainzer gar nicht zu sprechen. Dabei kommt es den Kölnern aktuell noch zu Gute, dass die Tabelle im Keller durch die Quarantäne der Hertha verzerrt ist. Denn ungeachtet der Kölner Ergebnisse werden zumindest die Berliner vorerst nicht enteilen können. Doch das ist auch die Gefahr: Selbst wenn der FC bis zum kommenden Wochenende an der Alten Dame vorbeiziehen könnte (aktuell drei Punkte Rückstand), hat die Hertha noch drei Nachholspiele in der Hinterhand und der FC müsste möglicherweise tatenlos dabei zusehen, wie sie wieder auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen.

Lehre 3

Nun hat der FC jedoch erstmal die Spiele gegen Leipzig und Augsburg vor der Brust. Herausfordernder könnte die Aufgabe dabei kaum sein: Mit der Nagelsmann-Elf kommt eine Champions League-Mannschaft ins RheinEnergieStadion, die ihre vielleicht letzte Chance auf die Meisterschaft wahren will. Und in Augsburg konnten die Geißböcke in der Bundesliga immerhin noch nie gewinnen. Trotzdem wird der FC unbedingt punkten müssen. Danach gibt es zwar 16 Tage Spielpause, in denen Funkel noch einmal etwas ändern könnte und Andersson möglicherweise wieder fit würde. Aber wenn der FC jetzt noch zwei Mal verliert oder nur einen Punkt holt, wäre die Last für die letzten drei Spiele wohl viel zu groß. Doch nicht nur das: Sollte der FC beide Spiele verlieren und Bielefeld gleichzeitig gegen Schalke und Gladbach gewinnen, könnten die Arminen in den verbleibenden Spielen schon nicht mehr eingeholt werden. Denn man muss kein großer Mathematiker sein, um zu wissen, dass zehn Punkte in drei Spielen nicht mehr gut gemacht werden können. Je nach Ausgang der nächsten beiden Spieltage könnte es für den FC also auch rechnerisch schon einzig und alleine nur noch um den Relegationsplatz gehen. Da kommt dann schließlich auch nochmal die bereits erwähnte Verzerrung durch Hertha hinzu, bei denen der FC hoffen müsste, dass die Quarantäne sportliche Spuren bei den Hauptstädtern hinterlässt. Doch noch ist es nicht gänzlich zu spät. Ungeachtet der Konkurrenz muss der FC sich jetzt auf die beiden bevorstehenden Spiele fokussieren. Sowohl am Dienstag als auch am Freitag eröffnen die Kölner den Spieltag und können vorlegen. Der Glaube wird in den kommenden fünf Tagen ans Geißbockheim zurückkehren müssen. Denn schon 2018 riss die letzte Spielpause im März ein Loch in die Mannschaft. Danach ging es nur noch bergab – das könnte jetzt in den zwei Wochen ohne Spiel auch wieder passieren. Zumindest, wenn es vorher kein Erfolgserlebnis gibt, welches den Glauben noch einmal stärkt.

60 Kommentare
  1. FC Neukoelln sagte:

    Entschuldige Sonja, aber ich lese gerade im kicker von Dingen, die in Sachen Düsterkeit die derzeitige Situation des FC um ein vielfaches überbieten. Es geht um die Vision der neuen Super League:

    „Real-Präsident Florentino Perez, der gleichzeitig Vorsitzender der neuen Super League ist, erklärte, man werde „dem Fußball auf jedem Level helfen“ und müsse der Verantwortung nachkommen, „den Wünschen der vier Milliarden Fußballfans zu entsprechen“. In die gleiche Kerbe schlug auch Juve-Boss Andrea Agnelli, stellvertretender Vorsitzender der Liga: „Wir haben uns in diesem kritischen Moment zusammengetan, um den europäischen Wettbewerb zu verändern, das Spiel, das wir lieben, auf eine nachhaltige Grundlage für die langfristige Zukunft zu stellen.“ Zudem wolle man „die Solidarität erheblich steigern“. “

    Den Wünschen der vier Milliarden Fussballfans? Verantwortung?? Solidarität???
    Das ist einfach nur bitterböser Zynismus. Wenn das die Vision eines erstklassigen Fussballs sein soll sind wir in Liga II vielleicht tatsächlich besser aufgehoben.

    Kommentar melden
    • Michael H sagte:

      Natürlich ist die Super League die Zukunft des europäischen Fußballs. Die vier Milliarden Fußballfans sind diejenigen außerhalb Europas. In ein paar Jahren kräht kein Hahn mehr nach den Einnahmen, die deutsche oder britische Fans produzieren. Klar, volle Stadien sind nett und werfen noch ein paar Euro ab, aber lebt Bayern von deutschen TV-Rechten oder deutschem Merchandising? Nö.

      Je früher die Super League etabliert wird, desto besser in meinen Augen. Ansonsten wird das alles nur hinausgezögert – zum Nachteil der national-etablierten aber nicht Top-Vereine. Auch zum Nachteil des FC. Und dass die total korrupte UEFA endlich mal Druck verspürt, sich selbst zu regulieren, kann auch nicht schaden.

      Kommentar melden
      • FC Neukoelln sagte:

        Bitte belegen. In England kostet das vollumfängliche Fussball-Fernsehpaket derzeit ca. 1200€ / Jahr. Und was zahlt der Arsenal-Fan in Bangkok dafür? Tawenty Baht??
        Ich hätte auch gerne erläutert, inwiefern das Beispiel der maßlosen Unersättlichkeit irgendjemand zum Vorteil gereichen soll – ausser natürlich den maßlos Unersättlichen.

        Kommentar melden
        • Michael H sagte:

          Ich habe meinen Zweitwohnsitz in England und zahle dort rund 45 Euro im Monat für ein „vollumfängliches“ Fußballpaket.

          Ansonsten scheint Ihnen nicht klar zu sein, dass die Kernmärkte für die Vermarktung der EPL schon seit Jahren in Asien zu finden sind. Die Entwicklung wurde in Deutschland komplett verschlafen. Aber mittlerweile sollte selbst der Durchschnittsfan mitbekommen haben, dass es selbst in Deutschland eine erstaunliche große Anzahl an Werbebandenwerbung in Fremdsprachen, allen voran Chinesisch, gibt. Von den Hauptsponsoren englischer Vereine Mal ganz abgesehen.

          Kommentar melden
        • Michael H sagte:

          Nachtrag: in den USA schauen mittlerweile schon fast so viele Zuschauer die Premier League wie in Großbritannien (gut zwei Millionen im Durchschnitt).

          Zu China: mehr als 110 Millionen Chinesen identifizieren sich als Fan von Manchester United. Ich kann leider keine eindeutigen PPV Zahlen in China finden, aber prinzipiell zahlen gut 120 Millionen für deren Äquivalent zu Sky Sports (Tencent Sports), welches vor allem NBA Spiele überträgt, seit kurzem aber auch die Premier League.

          Wir reden also von vollkommen anderen Größenordnungen hier (England hat 55 Millionen Einwohner). Und das ignoriert dann die ehemaligen britischen Kolonien wie Malaysia und Indonesien mit hunderten Millionen Einwohnern – von denen viele fußballverrückt sind.

          Lange Rede, kurzer Sinn: abgesehen vom kulturellen Aspekt spielt der britische Markt nur eine untergeordnete Rolle für die großen englischen Teams. Und diese nimmt von Jahr zu Jahr weiter ab. In Deutschland sind wir von solchen Ausmaßen noch weit entfernt, letztlich auch dank 50+1 (trotz Ausnahmen), dem größeren Markt, und der global irrelevanten deutschen Sprache. Dennoch, die Richtung in die auch wir uns bewegen ist klar. Je schneller das realisiert wird, desto besser.

          Kommentar melden
    • Norbert Furmanek sagte:

      Das ganze kann man doch nicht ernst nehmen !! Es geht denen nur um`s Geld. Aber nur !! Und wenn man die Sache weiterspinnt: wo ist da ein Wettbewerb auf denen sich der Fan freut ? Vilt. die ersten 2 Jahre und dann ….wird es doch auch öde ! Kommen überhaupt ,,andere“ Mannschaften dann auch in den Genuß oder bleiben die unter sich? Wird doch langweilig mit der Zeit

      moderated
      • Marcel sagte:

        Das Spiel geht jetzt schon über Jahrzehnte. Da muss man nicht immer aufspringen. Regelmäßige zu Champions League Reform melden sich die Top Clubs Europas und drohen mit einer eigenen Liga. Dann schüttet die UEFA wieder mehr Preisgelder aus, und alle sind zufrieden. So wird es auch die nächsten Jahrzehnte gehen. Nur Säbelrasseln. Mehr nicht.

        Kommentar melden
  2. Reiner Ziegler sagte:

    Hoffenheim ist momentan auch keine überdurchschnittliche Mannschaft und sie haben einen Punkt in Leipzig geholt. Mainz hat gar gegen Leipzig gewonnen.
    Hector wieder als linker Verteidiger, Duda und Meyer zusammen im Mittelfeld und Mut zur Offensive. Dann kann das mit einem Sieg klappen. Bei Leipzig fehlen wichtige Spieler und nach dem Sieg von München in Wolfsburg ist bei den vielleicht etwas die Luft raus.

    moderated
  3. Heinz sagte:

    Einige haben wohl das Thema hier verpasst .
    Zur Sache : Funkel macht den gleichen Fehler wie Gisdol und hält mutmaßlich an den falschen Profis fest . Hat Angst ins Risiko zu gehen mit jungen frischen Fußballer. Die Aufstellung gegen Leverkusen hat es doch gezeigt ,dass es immer die gleichen Profis sind die keine Leistung bringen oder für die , in 1.Liga überfordert wirken . Wenn ich schon keinen Stürmer in der 1. Mannschaft habe dann ziehe ich einen aus der U 21 hoch . Die Abwehr in der Zusammenarbeit überfordert.
    Aber es nützt nichts mehr denn es wurde verpasst rechtzeitig zu handeln .

    Kommentar melden
    • Boom77 sagte:

      Vielleicht macht Funkel auch nir das, was Gisdol vor seiner „positiven Serie“ in der letzten Saison auch gemacht hat. Er lässt die spielen, die bisher spielten oder meinten, spielen zu müssen (z. B Dennis) um denen nochmals klar vor Augen führen zu können, dass sie es eben nicht drauf haben und eben nicht spielen dürfen/können (ähnlich damals bei Höger) und sortiert dann aus und bringt neue Kräfte. Ich bin tatsächlich gespannt, was Funkel mit dem Dennis macht. Vom Hocker hat der mich nämlich wieder nicht gerissen.

      Kommentar melden
  4. Lukas Marx sagte:

    Haben wir das gleiche nicht auch gegen lev gesagt, die sind momentan nicht gut drauf, Bielefeld hat da gewonnen… und nach 5 Minuten stand es wieder 0-1. Im Endspiel gegen Mainz führst du 2-1 und stehst am Ende wieder mit leeren Händen da . Sorry aber das ist die Mentalität eines Absteiger, seit 2 Monaten nicht mehr gewonnen, als wenn sich jetzt in den letzten Spielen plötzlich etwas ändern wird. Die Gegner wissen doch genau wie sie gegen uns spielen müssen Leverkusen hat uns doch auch kommen lassen und dann ausgekontert , es ist doch in jedem Spiel das gleiche es reicht halt nicht. Nach dem desaströsen Bremen Spiel hätte für einige im Verein Feierabend sein müssen, aber spätestens nach der Blamage in Freiburg nichts ist passiert im Gegenteil Kritiker wurden noch alles unwissend und Amateure hingestellt.

    moderated
  5. Stephan sagte:

    Ich tippe drauf das es morgen richtig Hiebe gibt und der FC in seine Einzelteile zerfällt.
    Warum wird hier noch gemutmaßt? Habt ihr das Spiel am Samstag nicht gesehen? Der FC kann noch 1000x aufs Tor schießen. Der Ball geht nicht rein.
    Sorry aber diese Alibikicker haben es nicht anders verdient. Der Abstieg ist verdient.
    Großer Dank an Heldt & Konsorten.

    moderated
  6. OlliW sagte:

    Ja, wahrscheinlich kommt der 7. Abstieg. Aber es hilft trotzdem nichts, wen man selektive Wahrnehmung betreibt und die guten, glücklichen Siege von Bielefeld hervorhebt und die Punkte, die er FC gegen Leipzig und BVB geholt hat, außen vor lässt, nur um es desaströser aussehen zu lassen. Selektive Wahrnehmung! Was bringt es?

    Kommentar melden
  7. Norbert Furmanek sagte:

    Oha Sonja !! Leipzig will die letzte Meisterschaftschance nutzen —der Zug ist ja wohl abgefahren! Gegen Hoffenheim 0:0 war doch schon ein Fingerzeig. Die haben kapituliert. Chance also für den FC . Wenn wieder O -Punkte bei Abpfiff stehen war es das mit 1. Liga ! Also F.Funkel stell einen Mittelstürmer auf der den Namen auch verdient!

    moderated
    • Sonja Eich sagte:

      Hi Norbert,
      danke für Deine Meinung! Natürlich sieht alles nach einer erneuten Meisterschaft für Bayern aus. Aber solange Leipzig rechnerisch noch rankommen kann, ist diese Chance – faktisch – noch da. Sonst könnte der FC ja auch jetzt schon fix für die zweite Liga planen und wir könnten sagen, die letzten Spiele waren doch ein Fingerzeig. Mal schauen, welche Mannschaft nach dem Spiel morgen Abend die besseren Chancen entweder auf das eine oder das andere hat.
      Viele Grüße

      Kommentar melden
      • Norbert Furmanek sagte:

        Danke für dein Feedback ! Aber vergleiche nicht den FC mit Leipzig. Die Bayern sind heiss wie Frittenfett– da kann keiner mehr dran rütteln. Sicher kann der FC planen, werden die Verantwortlichen wohl schon machen. Leipzig wird sich nicht mehr so den A…. aufreissen , da Wette ich. Darum Minichance für FC

        moderated
          • kalla lux sagte:

            Die Hoffnung stirb zuletzt, richtig.
            Da bei Brause aber genau wie bei den Pillen fast alles über schnelle Außen geht, wird mir schon wieder übel.
            Vor allem wen J.Horn wieder spielt und Wolf wieder meint er braucht Easy nicht zu helfen.

          • Boom77 sagte:

            Dss bei Leipzig die
            Angriffe vermehrt über Außeb kommen, ist übrigens ein Irrglaube. Tatsächlich kommen die hauptsächlich über die Mitte. Da war letztens – ich meine im Sportstudio – eine Analyse darüber. Hat mich auch gewundert. Habe ich auch anders wahrgenommen.

  8. Daim71 sagte:

    Abwarten, es ist wie es ist.
    Ich denke das Mainz sich direkt rettet.
    Hertha wird durch die Quarantäne benachteiligt, denn 2 Wochen kein Training und dann werden die Nachholspiele in kurzer Taktung erfolgen.
    Daher könnte Hertha noch reinrutschen.
    Wir müssen uns an Bielefeld Orientieren, ich denke das derzeit nur
    der Relegationsplatz zu schaffen ist.
    Vielleicht überholen wir noch die Hertha.

    Kommentar melden
  9. andi sagte:

    Wir brauchen schon lange nicht mehr auf die anderen im Keller zu schauen. Da sehen wir nach dem nächsten Spieltag nur noch die Rücklichter. Wenn das Leipziger Allerlei nen guten Tag hat, dann wars das wohl mit Liga 1. In den letzten vier Spielen holen wir nie genug Punkte, da wir das lebenswichtige Spiel bei den Bären bestimmt verlieren werden.

    moderated
  10. maradonna sagte:

    Diese Berichterstattung lenkt nur ab. Die Defizite beim FC sind nicht neu! Es sind seit Jahrzehnten dieselben. Außer in der Zeit in der Daum hier war, wurde in Köln nur miserabel gearbeitet. Natürlich war man als Fan enttäuscht als er sich entschied zu gehen, aber er hat jetzt doch seine Hilfe angeboten. Im Forum wird hier nicht sachlich über ihn diskutiert. Wenn man seinen Namen erwähnt kommt dann der Mainstream und zieht diese Möglichkeit nicht in Betracht sondern zieht die Diskussion auf das niedrigste Niveau mit Aussagen wie „nicht der schon wieder“ . Dabei steht seine sportliche Kompetenz ausser Frage: Er hat in Leverkusen auf Champions League Niveau gearbeitet. Etwas wovon man in Köln nur träumen kann. Er hat Weltklasse Spieler wie Ballack, Ze Roberto oder Placente nach Leverkusen geholt. Und die Vergangenheit gibt ihm doch Recht. Er hatte sich nicht mit dem Vorstand verstanden und ging deswegen. Struth hatte doch letztens bemerkt dass der Vorstand und die zugehörigen Strukturen das Problem ist.
    Ich würde mich freuen wenn Daum in Köln anpacken würde! So schlittert der FC immer mehr in dei Bedeutungslosigkeit. Vor Veh hatte man Geld , jetzt ist man dank Veh so arm wie eine Kirchenmaus1

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Wer mit Kompetenz kommt den zum FC? Wenn man selbst Veh nur mit Geld ködern konnte, das er verprasst hat, und dann wieder verschwand, natürlich wie hier einige im Forum verrückterweise anmerken, aus freien Stücken, Wer kommt denn nach Köln?
      Der FC steht viel schlechter da als vor Veh, da hätte man z.B: Beiersdorfer haben können. Auch da sei angemerkt, dass die Meinung des MAinstream einfach ohne Sachverstand ist. denn Beiersdorfer wurde in den Medien für seine Arbeit in HAmburg kritisiert. Wen hat er denn nach Hamburg geholt?
      Filip Kostic, der der beste Spieler der Liga ist! Waldschmidt , der inzwischen NAtionalspieler ist und Douglas Santos ein brasilianischer NAtionalspieler!

      Kommentar melden
  11. Lukas Marx sagte:

    Bin auch der Meinung man hätte Daum um Rat bitten sollen, ihm hängt der Fc immer noch am Herzen. Er wohnt sogar in Köln wenn ich mich nicht irre. Daum hat doch Heldt und Co öffentlich im Doppelpass kritisiert sie seien beratungsresistent und leben in ihrer eigenen Welt genauso kommt es mir auch vor. Bloß keinen Rat annehmen und immer weiter wurschteln. Auch wenn mir das nicht leicht fällt jetzt vielleicht hätte man Eberl mal fragen sollen wie man auf Top Niveau arbeitet.

    moderated
  12. Herrmann sagte:

    Neben dem Nagelsmanneffekt, der ggf. Einfluss auf das Spiel nehmen kann, sehe ich noch eine Chance darin, dass Red Bull unbedingt nen 3er brauch, um die Minimaltitelchance zu wahren, während der FC mit nem Punkt, den mit Sicherheit niemand in irgendeiner Form rechnet, glücklich wäre. Wenn es also gelingen sollte, den Laden bis kurz vor Schluss dicht zu halten, dann wird Red Bull mit Sicherheit hinten auf machen. Vielleicht ergibt sich dann wirklich die Chance einen Lucky Punch zu setzen.

    Kommentar melden
  13. Christoph Seifarth sagte:

    In den nächsten Jahren lauert Gefahr.
    Ich möchte nicht zu negativ in die Zukunft blicken, aber unabhängig von der Ligazugehörigkeit wird es äußerst schwer in den nächsten Jahren zu bestehen. Der wichtigste Rohstoff Geld ist nicht da. Die sportliche Situation seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten prekär.
    Maradonna hat recht : wer will denn in einer solchen Situation zum FC ?
    Was ich mich frage ist, wie Frankfurt das innerhalb von vier Jahren geschafft hat ?
    Interne Quellen sagen, dass Bobic nach Amtsantritt alle rausgeschmissen hat und mit guten Leuten einen Neuanfang nach gelungener Relegation in Darmstadt gestartet hat. Danach zwei mal Pokalfinale, davon einmal Pokalsieger, zwei mal Euro League, davon einmal Halbfinale.
    Ist so etwas denn in Köln völlig unmöglich?
    Obwohl ich schon lange Mitglied beim FC bin weiss ich bis heute nicht was oder wer immer die Unruhe verursacht, die offensichtlich Erfolg verhindert.
    Sollte die Mitgliederversammlung völlig aus dem Ruder laufen, hilft das nicht gute Leute zu finden. So langsam bin ich na ja, sagen wir mal nicht mehr ganz so optimistisch.
    Liebe Grüße Christoph

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Frankfurt hat Kostic geholt!

      Kostic macht den Unterschied! Er schafft es dass Frankfurts Stürmer so gut treffen, weil er der beste Vorlagengeber der Liga ist! Dann kannst du Stürmer für insgesamt 100 Millionen verkaufen und trotzdem keine Substanz verlieren!

      Bezahlt haben sie für ihn 6 Millionen Euro! Das hätte sich der FC mit den Modeste Millionen leisten können! Aber der FC ist ein Schrottverein!

      Armin Veh, diese Flasche, hatte Kostics Qualitäten nicht erkannt als er sein Trainer in Stuttgart war, und hat ihn nicht spielen lassen. Daraufhin stimmten die Ergebnisse nicht und Bobic hat ihn entlassen!
      Sein Nachfolger Stevens dagegen hat ihn von Anfang an gebracht und Kostic hat dafür gesorgt dass Stuttgart die Klasse gehalten hat!

      Soviel zu Armin Veh!

      Kommentar melden
        • maradonna sagte:

          Das stimmt doch. Wieso bringst du so eine Aussage? Das ist kein sachliches Diskutieren. Er hat ihn in seinen vier letzten Spielen über 90 Minuten gebracht vorher, vielleicht musste er ihn da auf Geheiß von Bobic bringen. Aber anfangs der Saison hat er ihn nur eingewechselt!
          insgesamt nur 5 Spiele über 90 Minuten , sonst nur Kurzeinsätze.
          Nochmal: Das ist eine komische Diskussionkultur

          Kommentar melden
          • Fuenf sagte:

            Du hast geschrieben, dass Veh Kostic nicht hat spielen lassen. Das stimmt nun mal nicht. Richtig ist, dass Kostic in jedem der 12 Spiele unter Veh gespielt hat. Was genau ist jetzt komisch? Das du der Meinung bist, dass Veh Kostic 12 x über 90 Minuten hätte spielen lassen müssen?! Wenn du es so schreibst, müssen wir auch nicht komisch diskutieren. ;-)

          • Boom77 sagte:

            Lass es. Der schreibt solche Sachen, von denen er weiß, dass sie nicht stimmen, nur damit andere darauf anspringen. Dass der Kostic unter Stevens so viel mehr gespielt hätte, stimmt nämlich auch nicht. Auch das weiß der kleine dicke Troll.

          • maradonna sagte:

            @fuenf: Meine Aussage kann man eigentlich nicht missverstehen, es ist doch ein Unterschied ob von Anfang an oder nicht. Komische Diskussionskultur von deiner Seite und auf so etwas wartet der boom nur, um seinen Mist darunter zu setzen!

            @boom : Kleine dicke Troll, nennst du mich? Wenn du vor mir stehen würdest, würdest du dich das nicht trauen!
            Und zweitens hast du immer noch nicht verstanden was Marc Merten dir gesagt hat: Leute die zum Provozieren hier hin kommen, können ganz weg bleiben. Das war an dich gerichtet!

          • Boom77 sagte:

            Der einzige, der hier provoziert, bist du mit deinen sich dauernd wiederholenden Kommentaren, die dazu auch noch nachweislich falsch sind.

            Das klein und dick war auf dein Pseudonym bezogen, weil Diego nachweislich klein und dick war, Mäxchen.

          • Boom77 sagte:

            Nachweislich falsch ist z. B. auch, dass der Kostic der beste Vorlagengeber der Liga wäre. Der beste Vorlagengeber der Liga ist derzeit Thomas Müller.

            Nachweislich richtig ist, dass der Kostic mit zwei Vereinen in die 2. Liga abgestiegen ist. Mit dem VfB Stuttgart und dem HSV.

          • Boom77 sagte:

            Nachweislich falsch ist z. B. weiterhin deine Vermutung, dass Armin Veh den Kostic in seinen letzten vier Spielen nur deshalb gebracht habe, weil der Bobic das dem Veh quasi „befohlen“ hätte. Das kann deshalb schon nicht stimmen, weil der Bobic da gar nicht mehr beim VfB tätig war. Bobic wurde nämlich am 24.09.2014 entlassen. Die besagten vier Spiele, in denen Kostic von Veh über die gesamte Spieldauer eingesetzt wurde, fanden im Oktober und November 2014 statt.

          • Fuenf sagte:

            Stimmt, Startelf oder eingewechselt könnte man als Unterschied bezeichnen. Das hast du aber nicht geschrieben. Du hast behauptet, dass Veh ihn nicht hat spielen lassen. Die Tatsachen sagen etwas anderes. Da du das scheinbar nicht einsehen möchtest, dürftest du wohl derjenige sein, der eine komische Diskussionskultur vertritt.

  14. Franz-Josef Pesch sagte:

    Man hat das Gefühl das die wöchenliche Kritik zu den verlorenen Spielen an der Mannschaft abprallt. Mannschaften mit ähnlicher Klasse, die schon abgestiegen schienen reißen sich in den letzten Wochen den auf und konnten so punkten. Kein absoluter Kampfgeist, kein unbedingter Wille, immer wieder die gleichen Fehler in der Abwehr. Man kann nur hoffen das wir in den letzten Spielen eine kämpferisch, geschlossene Mannschaft sehen werden.
    Man kann hierzu Funkel nur alles Gute wünschen.

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Kämpfen tun sie, aber wenn dir heutzutage die Schnelligkeit fehlt, kannst du das mit käpfen nicht kompensieren!
      Funkel hat doch angemerkt warum man verloren hat, nicht weil man nicht gekämpft hat sondern weil ähm ja ähm Leverkusens Spieler einfach schneller war, aber das hat er nicht gesagt sie vor allem schnell mit dem Ball am Fuss sind. Und so einen Spielertypen hatte der FC zuletzt in Tosic. Seitdem hat der FC immer dieselben Probleme.
      Ich bin mir sicher dass man nicht die richtigen Schlüsse aus dieser Saison zieht, denn würde man kapieren worum es geht, wäre man nicht mit Jakobs allein auf links offensiv in die Saison gegangen!
      Es sind immer die dribbelstarken Linksfüßer die dem FC die Probleme machen!
      Das habe ich zum Erbrechen hier im Forum zig-mal wiederholt!

      Kommentar melden
  15. FC-Serge sagte:

    Gute Kommentare mit Weitsicht auf unserern FC!

    Ich hatte internen Einblick in unsere Scouting Abteilung und es ist wirklich unglaublich wie wenig Sachverstand dort vorhanden ist!!?? Und ich bin auch kein Beckenbauer!

    Das schlimmste ist diese Beratungsresistenz und eigene Selbstüberschätzung die leider beim FC vorhanden ist!!!

    Wenn man beim FC kein großes Reinemachen vornimmt, wird sich das nie ändern!!!!!!

    Come on FC !!!

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Gegen Bailey und Diaby musst du z.B. verhindern dass die 25 Meter vor dem Tor angespielt werden. Du musst selber offensiv agieren und ständig pressen und so dafür sorgen, dass sie sich die Bälle an der Mittelllnie abholen müssen. Dann kommen nämlich ihre Defizite zum Vorschein. Diese vielen Meter zu laufen das mögen sie nicht!
      Was macht der FC, leider das genaue Gegenteil!
      Schon im Hinspiel hat man sich hinten reingestellt und vier Stück bekommen!
      Und man macht im Rückspiel dieselben Fehler, weil die Spieler fehlen die umgekehrt dafür sorgen dass Leverkusen selber defensiver spielen muss!

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar