,

Nur noch schwer zu ertragen – für alle Beteiligten


Der 1. FC Köln taumelt dem siebten Abstieg seiner Vereinsgeschichte entgegen und scheint nur noch wenig dagegen ausrichten zu können. Selbst vier anständige bis gute Leistungen in Folge haben nur einen einzigen Punkt gebracht. Eine solche Bilanz macht es den Spielern immer schwerer an die Rettung zu glauben – und lässt die Fans vor den Bildschirmen daheim schier verzweifeln.

Ein Kommentar von Marc L. Merten

Das 0:3 bei Bayer Leverkusen hätte genau so auch unter Markus Gisdol zustande kommen können. Eigentlich eine anständige Spielanlage, eigentlich genügend Torchancen für etwas Zählbares, aber erstens keinen Stürmer im Kader, der diese Möglichkeiten auch verwerten würde und auf der anderen Seite zu viele individuelle Fehler, um in der Bundesliga bestehen zu können. Nicht einmal personell hatte Friedhelm Funkel großartig etwas verändert, und es scheint, als ob dieser Kader offenbar einfach nicht mehr hergibt.

Wer so spielt und nicht punktet, steigt ab

Viel ernüchternder hätte der Samstagabend in der BayArena daher nicht verlaufen können für die Geißböcke. Eigentlich hätte der Trainerwechsel genau das psychologische Momentum verändern sollen, den Glauben der Spieler wieder herstellen, dass mit dem Aufwand, den sie betreiben, doch noch Siege in der Bundesliga möglich sind. Doch genau dieser Glaube hat am Samstag einen weiteren Rückschlag erlitten. Vier Spiele in Folge hat sich dieses Muster nun schon wiederholt. Gegen Dortmund ließ man sich den Sieg in letzter Minute vom Brot nehmen. Gegen Wolfsburg scheiterte man in Hälfte eins nach starker Vorstellung an der offensiven Harmlosigkeit. Gegen Mainz gab man durch hanebüchene Defensivaktionen ein 2:1 noch her und verlor. Und nun verlor der FC ein Derby, das für die Geißböcke wie gemacht schien: Bayer zeigte eine für die Möglichkeiten dieser Mannschaft lausige Vorstellung, der FC beherrschte lange Zeit die Partie und vergab doch wieder alle sich bietenden Torchancen.

Wer so spielt, müsste eigentlich punkten. Doch wer so spielt und trotzdem nicht punktet, steigt unweigerlich ab. Denn irgendwann wird den Spielern im Saisonendspurt der Glaube verloren gehen, wenn aller Aufwand nichts bringt. Und irgendwann wird die Frustration innerhalb der Mannschaft steigen: Die Defensivleute werden sich fragen, warum es die Offensivleute nicht hinbekommen Tore zu schießen – und die Offensivleute werden sich fragen, warum die Defensivleute immer wieder so dilettantisch verteidigen, dass sich die Fans zuhause die Haare raufen.

Der FC braucht zwei Spiele, um den Rückstand aufzuholen

Die Situation des 1. FC Köln nach 29 Spieltagen in der Saison 2020/21 ist daher kaum mehr zu ertragen. Für die Spieler, die sich einfach nicht belohnen. Aber auch für die Fans, die seit Monaten dem Elend von zuhause aus zusehen und schon lange befürchten, dass der FC in dieser Saison sehenden Auges ins Verderben gerannt ist. Nur noch fünf Chancen haben die Geißböcke, ihrem Schicksal zu entkommen. Fünf Spiele, in denen möglicherweise selbst zehn Punkte nicht reichen könnten für den Klassenerhalt. Der Rückstand beträgt, egal auf welchen Konkurrent, eine Punkte- und Tore-Differenz, die zwei Spiele umfasst. Bei nur noch fünf verbliebenen Begegnungen wird der Spielraum für weitere Enttäuschungen erschreckend gering.

38 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Dann habe Ich Gestern gesagt woher die 10 Punkte holen wollen , das meinen einige User hier …. die Realität sieht doch aber anders aus . Mainz wird es packen , Bielefeld auch , Berlin mit guten Sturm sollte es auch packen , da bleibt nur noch für 17 Köln und 16. wird Bremen wenn es so weiter geht

    Kommentar melden
    • maradonna says:

      Hier im Forum wurde genau wie von Gisdol oder Heldt nach jedem Unentschieden oder einer Niederlage darauf hingewiesen wie toll man doch gespielt hat!
      Stattdessen hätte man feststellen müssen, dass das die Punkte sind die am Ende fehlen werden!
      Gisdol hatte sich mehrmals vercoacht und doch war das nie ein Thema in den Medien. Stattdessen wurden Spieler wie Dennis oder Modeste ins Abseits gestellt.

      moderated
  2. Max Moor says:

    Ich fand es auch nicht toll als Ziel Relegation oder Platz 15 ….. man sollte jedes Spiel spielen und versuchen zu Punkten denn wenn man sowas vor gibt kann das den Spielern auch schlecht machen da wenig Erwartung ist . So wie es Union macht ist die richtige Richtung . Die kämpfen um jeden Punkt , selbst gegen die Bayern !

    Kommentar melden
  3. Holger says:

    Ich finde es gab schon eine Veränderung. Wir haben endlich konstant offensiv gespielt und waren über weite Phasen die spielbestimmende Mannschaft!
    Und das allein macht Mut für die nächsten Spiele.
    Fakt ist, mann hätte Gisdol schon vor Wochen freistellen müssen, vielleicht hätten wir dann jetzt eine andere Situation.
    Das wir gegen RB nun viel holen, darf keiner erwarten aber dann müssen wir eine Serie starten und das traue ich uns zu!
    Aber ihr könnt ja alle schön weiter den Kopf in den Sand stecken.
    Wiederholungen der Versäumnisse der letzten 12 Monate helfen gerade auch nicht so richtig weiter!

    moderated
  4. Herrmann says:

    Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Ich sehe aber leider auch schwarz. Minimale Hoffnung sehe ich noch, da Mainz ein sehe schweres Restprogramm hat (die letzten vier Spiele zumindest) und es möglich ist, dass Hertha mit dem Spielplan Probleme bekommt. Aber 9 bis 10 Punkte müssen wir ohnehin einfahren und es fällt schwer daran zu glauben.

    Kommentar melden
  5. Reiner Ziegler says:

    Bielefeld wird gegen Schalke gewinnen .
    Bei einer Niederlage gegen Leipzig haben wir dann 7 Punkte Rückstand auf Bielefeld bei noch 4 Spielen. Wir müssen gegen Leipzig gewinnen. Mainz hat es doch auch geschafft.

    moderated
  6. Max Moor says:

    Hermann , 2 Siege oder wie Du sagst 8 Punkte für die Rettung das glaubst nur Du ! Wir haben jetzt schon 4 Rückstand, bzw. 3 auf Berlin die noch 1 Spiel mehr haben .. Minimum 10 brauchen Wir da Bielefeld leichtes Programm hat bzw. Alle unten bis auf Bremen ! Schaue selbst , nur Bremen hat 7 Punkte Vorsprung auf uns von daher helfen uns nur noch Siege sonst sind Wir wieder weg …..Sandhausen ..Aue ..Pauli ..Rostock .. Dresden …hab kein Bock auf diese Spiele . Ich will gegen Stuttgart sehen ..Coulibaly, Didavi ..Wamangituka ! ! ! und Mölders hört ja auf bei 1860 wenn Aufstieg klappt … Schnatterer auch … was is dann noch Duksch … Hain … Terodde HSV ..:-)

    Kommentar melden
    • Herrmann says:

      Hallo Max, ich habe mich bei meiner Rechnung eben um einen Punkt vertan, wie Dirk richtig gestellt hat. Und ich habe ja auch nicht geschrieben, dass ich daran glaube, sondern, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Ohne Hoffnung bräuchte man sich die Spiele ja auch garnicht mehr anschauen

      Kommentar melden
  7. Immerfc says:

    Wie so oft wurden zu viele Spiele nicht mit 100 % angegangen, dazu der schlecht ausgewogene Kader ein Trainer der über ein Jahr kein System keine laufwege keine Ordnung in die Truppe brachte. Montags fast immer frei und jetzt braucht mir niemand was von belastungssteuerung erzählen, wer unserer Spieler hatte denn nach dem Spiel mal so was wie einen Krampf der daher kommt dass man sich komplett verausgabt hat? Sowas sieht man nur noch bei wm oder CL ko spielen… Wie kann man wenn man so dermaßen unterperformt es nicht für nötig halten auf dem trainigsplatz mehr zu machen? Gisdol geht nach der Leistung mit nem üppigen urlaubsgeld , die Herren profis müssen ohne Fans 1x pro Woche 90 min Fussball spielen und sich bald fragen bleibe ich oder gehe ich… man was tuen die Jungs mir leid…die einzigen die immer bleiben und wie man an den Kommentaren sieht mit Herzblut dabei sind , sind WIR! Auf ein neues in Aue…

    Kommentar melden
  8. kalla lux says:

    Guten Morgen!
    Der Fan ist der, der immer noch hofft. Ich glaube innerhalb des Vereins sind schon die Vorbereitungen
    für Liga 2 im Gange. Und das hoffentlich ohne den/die Hauptverantwortlichen!
    Was jetzt wichtig ist, ein System erarbeiten. Langfristig, mit wenig Geld und jungen Leuten, egal ob aus unserer Jugend oder aber aus Liga 2-3. Was wir brauchen ist ein Manager der eine gute Scouting Abteilung aufbaut, selbst ein Gefühl für Spieler hat und danach diese mit dem neuen Trainer bespricht!
    Das ein solches Unterfangen nicht mit Hotte und seinen derzeitigen Schergen gehen wird zeigt sich ja gerade zur genüge. Auch bei den Spielern brauchen wir einen Trainer der sich auch die Leihspieler wenigstens einmal ansieht, sie testet und eventuell den ein oder anderen behält.
    Den das ist totes Kapital, womit gearbeitet werden muss. Oder zusammen mit vielen satten Spielern aus dem jetzigen Kader ein rigoroser Schnitt gemacht werden muss.
    Dabei darf es keine Rolle spielen, ob dat jetzt nee kölsche Jung ist, oder irgendwann einmal Leistung gebracht hat. Ein Neuanfang kann und darf nicht weiter mit den selben Leuten passieren.
    Den dann, ist es kein Neuanfang. Sondern wieder nur Flickschusterei, wie über Jahre hinweg schon geschehen. Wir brauchen eine 11, die auch mal geistig schnell ist. Die Spielwitz hat.
    Die Gegner abläuft, von Tor wegpresst. Dazu braucht man aber frisches Blut.
    Und da bitte vom Vorstand runter zur Mannschaft.
    Ich wünsche uns allen dabei ein gutes Gelingen.
    Einen schönen verregneten Montag Morgen an alle!

    Kommentar melden
  9. OlliW says:

    Mainz darf faktisch nicht mehr punkten. Das werden sie aber. Bielefels sollte auch nicht mehr punkten, werden sie aber ebenso. Wenn wir Leipzig verlieren, wird Bielefeld schon am Mittwoch auf 6 Zähler enteilt sein.
    Sollte der FC das statistische Wunder vollbringen und in Augsburg gewinnen, bleiben wir trotz drei ausgefallener Spiele hinter der Hertha (scheiß Torverhältnis!). Dann darf die Hertha in ihren Nachholspielen nicht mehr groß punkten und wir müssen sie im eigenen Duell überholen. Dann könnte es für die Relegation gegen Kiel, Fürth oder den HSV reichen.

    Kommentar melden
    • Michael H says:

      Weil nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.

      Die DFL wird keinem FC oder Schalke die Lizenz verweigern – das würde den Wert des professionellen Fußballs in Deutschland massiv drücken. Weniger Sponsoreneinnahmen, weniger Faninteresse etc. Wie immer geht es ausschließlich ums Geld.

      Daher bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass die Saison abgebrochen und annuliert werden wird, sobald es so aussieht, dass der FC neben Schalke runter muss und die DFL eine halbwegs kohärente Argumentation für solch eine Entscheidung konstruieren kann. Hertha hat die Vorlage gegeben – vermutlich reicht schon die Quarantäne eines weiteren Teams in der zweiten Tabellenhälfte.

      Alternativ werden Leipzig (wegen RB) und Dortmund (wegen Investoren) doch noch bei der Superliga mitmachen und dann muss man die 1. Liga eh auffüllen. Überraschung, keine Absteiger dieses Jahr…

      Kommentar melden
  10. Joe Thom says:

    solange der Held noch am Werk ist wird gar nichts geplant, vermutlich wirft der nach dem Abstieg eh das Handtuch, aber das ganze Desaster geht doch schon seit Jahren, diese Saison zeigt eben das Ergebnis jahrelanger Fehlplanung und Misswirtschaft…jetzt ist guter Rat teuer…man kann nur hoffen das ein neues Management den Fc führt, die Verstand und Weitblick haben sonst geht es uns noch so wie den Pfälzer Kartoffeln die hatten auch jahrelang so Könner wie den Held am Start…noch eins , aus meiner Sicht ist der Gisdol nicht derjenige der uns in diese Situation gebracht hat sondern die Fachleute die diesen nicht Bundesliga tauglichen Kader zusammen gestellt haben..

    Kommentar melden
    • kalla lux says:

      Und dann in 17 Monaten 0 Spielidee zu entwickeln, ist schon okay.
      Klar ist der Kader nicht so gut, aber Gisdol hatte vor der Saison über 40 Leute zwischen denen er wählen konnte. Was er daraus gemacht hat, steht auf der Tabelle niedergeschrieben. Ein Trainer sollte schon mehr können wie nur 1 System und wen es damit nicht klappt nur noch Müll zusammenwürfeln.
      Ich garantiere dir, Gisdol wirst du selbst als Retter über Jahre nicht mehr in der BL sehen. Weil er ganz einfach kein BL Trainer ist.
      Lizenz mäßig ja, vom können her NEIN!

      Kommentar melden
  11. FC-Serge says:

    Vorne sehr schlecht, hinten aber noch schlechter!!!! Es ist gar nicht nur der Sturm !

    Timo H., Easy, Bournauw, Czichos, J. Horn, nur Boaurnauw ist ein Erstligakicker!!!

    Mit einer Super Defensive, könnte man selbst mit diesem Sturm die Liga halten, Bielefeld trifft auch nicht mehr.

    Für die 2. Liga wird es mit unserem Spieler Material reichen, trotzdem hoffe ich auf einen sauberen Schnitt!

    Wunder gibt es trotzdem immer wieder….vielleicht schaffen wir es irgendwie doch?? Schon peinlich hinter Bielefeld einzulaufen, Oh Mann !!!!!?????

    Kommentar melden
  12. Susanne Lex says:

    Keine andere Mannschaft ist so katastrophal zusammen gestellt worden wie der FC. Ausnahme S04 , die sind noch schlimmer. Man muss sich doch fragen was HH überhaupt im hier und jetzt für den FC geleistet hat. NICHTS !! Aber er wurschtelt immer noch weiter. Ich bleibe dabei das der sportliche unfähige Vorstand plus Manager bei Abstieg sofort von allen Ämtern zurück treten MÜSSEN. Wenn diese Leute weiter machen., geht es ab bis Liga 3..die Entlassung von Gisdol kam mindestens 6 Monate zu spät. Gleichzeitig hätte man HH entlassen MÜSSEN. Den Abstieg jetzt kannst nicht mehr abwenden. Traurig aber wahr. Da passt nichts. Alles andere ist Träumerei und Realitätsfremd

    moderated
  13. Norbert Neuheisel says:

    Konstant offensiv spielen nützt garnichts, wenn die Abschlüsse vorm Tor zu nichts führen – das merkt der Gegner schnell. Um dominant zu sein muss man sich nicht ständig im Angriffsmodus befinden, sondern das richtige Timing für einen Angriff wählen. Diese Taktvorgaben müssen vom Mittelfeld kommen und auf Schwächen des Gegners abzielen – denn Schwächen hat jedes Team.

    moderated

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar