,

Mainz als letzte Chance: Darum muss Gisdol heute siegen!


Es ist soweit: Der 1. FC Köln empfängt am frühen Sonntagabend den 1. FSV Mainz 05 im RheinEnergieStadion zum Abstiegskrimi. Wochenlang schien es auf dieses Spiel hinauszulaufen als Richtungsgeber für den Saisonendspurt. Für Markus Gisdol ist es die letzte Chance seinen Job zu retten. Mit drei Punkten könnte der FC im Abstiegskampf sogar noch einmal andere Mannschaften, die sich vermeintlich sicher fühlten, mit hineinziehen.

Köln – Markus Gisdol muss am Sonntag liefern. Dazu ist alles gesagt und geschrieben worden. Hat Gisdol noch einen weiteren Trick, den er aus dem Hut zaubern kann, um sich noch einmal zu retten und den FC zurück in die Erfolgsspur zu führen? Die Antwort wird er heute geben müssen. Klar ist: Das Spiel bietet den Geißböcken große Chancen, doch die Probleme, die die Geißböcke in dieses Duell mitbringen, sind hausgemacht.

1. Der FC kann den Abstiegskampf wieder eng machen

Bielefeld gewann am Freitag, Hertha punktete am Samstag: Kölns Hoffnung ist ein Sieg über Mainz 05. Sollte der FC verlieren, wären die Arminia und Hertha auf drei Punkte weg, Mainz auf fünf Zähler, Bremen sechs. Beim FC würde es dann ein anderer Trainer probieren. Doch noch ist Gisdol nicht geschlagen. Weil Werder verlor, könnte der FC den Abstiegskampf mit einem Sieg über Mainz noch einmal so richtig spannend machen – auf Platz 15 springen, punktgleich mit Bielefeld und Berlin, dazu nur noch vier Punkte hinter Bremen und Hoffenheim. Die TSG wäre dann am Montag gegen Leverkusen wieder gewaltig unter Druck und mit in der Abstiegsverlosung.

2. Kein Einfluss von außen: Die Richtung muss stimmen

Die FC-Bosse begründeten zuletzt ihre Entscheidung pro Gisdol damit, dass die Mannschaft dem Trainer folge. Was die FC-Bosse nicht beantworteten: Stimmte überhaupt die Richtung, die Gisdol vorgab? Eine Weisheit lautet: Es geht nicht alleine darum, dass man die Dinge richtig tut, sondern dass man die richtigen Dinge tut. Und daran gibt es schon länger Zweifel bei Gisdol. Das Spiel bei Union verlor der Trainer fast im Alleingang. In Wolfsburg bekam er es nicht hin, seine Spieler in Hälfte zwei wieder auf Kurs zu bringen. Immer wieder war von der Trainerbank kein Einfluss während des Spiels zu spüren. Das zeigt sich auch in einer der vielen Statistiken, die gegen den Trainer sprechen: Nach Rückstand holte der FC in dieser Saison ganze vier Punkte, konnte kein einziges Spiel drehen und in einen Sieg verwandeln.

3. Gisdols vergraulte Stürmer

Ein großer Kritikpunkt Gisdols war in den letzten Monaten, der FC habe keine treffsicheren Stürmer. Zur Wahrheit gehört aber auch: Gisdol konnte keinen einzigen seiner Stürmer auf Kurs bringen. Im Gegenteil. Im vergangenen Sommer wollte Simon Terodde den FC verlassen, weil er unter Gisdol keine Zukunft mehr sah. Im Winter flüchtete Anthony Modeste vor Gisdol. Und am Freitag strich Gisdol Emmanuel Dennis aus dem Kader, nachdem er ihn wochenlang verbal angezählt hatte. Zu diesen Vorgängen gehören freilich immer zwei, und tatsächlich gilt Dennis mannschaftsintern als schwieriger Charakter. Doch zur Aufgabe eines Trainers gehört auch immer, selbst komplizierte Persönlichkeiten zu integrieren und zu Bestleistungen zu animieren. Dass der FC eine Sturmkrise hat, liegt daher auch in der Verantwortung des Trainers, der in den letzten Monaten einen Angreifer nach dem nächsten aussortiert hat.

4. Selbstbewusstsein für das Derby

Mit einem Sieg über Mainz würde der 1. FC Köln mit neuem Schwung in die kommende Woche gehen. Wie wichtig das wäre, zeigt schon der nächste Gegner. Am Samstag in einer Woche steht das Derby gegen Bayer 04 Leverkusen an, eine aktuell verunsicherte Mannschaft, gegen die der FC nach dem 0:4 aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen hat. Die Geißböcke brauchen also den Rückenwind eines Sieges über Mainz, um sich der Werkself zu stellen und eine Überraschung zu schaffen. Und auch Gisdol bräuchte diesen Erfolg. Denn selbst, wenn die Geißböcke gegen den FSV gewinnen sollten, könnte sich der 51-jährige kaum in der Folgewoche eine neuerliche Derby-Klatsche leisten. Auch deshalb ist ein Mainz-Sieg Pflicht.

63 Kommentare
  1. Flo sagte:

    Habe mich zwar schon verabschiedet von diesem Gerd 1948 Forum , aber nachdem ich dieses in der Bild am Sonntag gelesen habe von einem Fußball Präsidenten von Union Berlin Herr Zingler glaube ich das es doch noch Leute gibt , die einen Club führen können .
    So eine Führung braucht der 1. FC Köln .
    Mal lesen wie es gehen kann in der Bild am Sonntag.

    BILD am SONNTAG: Herr Zingler, Ihr Klub widerlegt eindrucksvoll, dass die zweite Saison nach einem Aufstieg die schwierigere ist.

    Jetzt aber genug von mir, hier . Hoffe für alle FC Fans und die schönste Stadt ( Dorf ) am Rhein ,dass es irgendwann mal einer schafft aus diesem Club mal wieder etwas vorzeigbares zu machen .
    Mach et jot FC Kölle

    Kommentar melden
  2. Geisbock Renner sagte:

    Bei allem Theater hier um unseren (Trainer).
    Wie will denn der FC weitere Punkte holen? Keine Mannschaft ist so leicht zu bespielen wie der FC.
    Systhemlos. Ohne Mum, ohne Selbstvertrauen, ohne Konzept.
    Unserem Weinkenner HH ist Einer der größten Miseren seiner Tätigkeit gelungen.
    Ein weiterer Punkt ist der finanzielle Tiefpunkt unseres FC. Aus über 40 Mios Eigenkapit ist ein Minus von knapp 60 Mios geworden. Auch wenn da Corona eine Rolle gespielt hat, viel Geld hat auch Herr Wehrle verbraten.
    Schönen Sonntag noch und Hoffentlich 3 Punkte.

    Kommentar melden
  3. Truebe Tasse sagte:

    Punkt 3 ist sehr gut und sehr neutral/differenziert dargestellt. Zum Einen ist der Spieler sicherlich kein einfacher Charakter und da man das vorher wusste, ist es obendrein ein Fehlgriff gewesen, ihn unbedingt zu holen. Zum Anderen muss ein Trainer einen solchen Spieler aber auch integrieren und gewisse vorhandene Fähigkeiten herauskitzeln. Das hat Gisdol meiner Meinung nach bei so gut wie keinem Spieler geschafft. In diesem Jahr performt kein einziger Spieler so, dass man festhalten könnte, Gisdol hätte ihn durch Training, taktische Vorgaben oder sonstwas dorthin gebracht. D. Tedesco hat das seinerzeit auf Schalke mit Max Meyer ja grandios geschafft: steckte ihn auf eine etwas andere Position, baute alles rund um ihn auf und so wurde Meyer einer der überragenden Schalker in deren Vizemeister-Saison. Sowas hätte ich mir von Gisdol mal gewünscht. Selbst Markus Anfang kann sich zumindest auf die Fahne schreiben, Jhon Cordoba wieder Leben eingehaucht zu haben und damit einen Wert für den FC geschaffen zu haben, auch wenn mit dem Namen Anfang ansonsten nicht viel Positives verbunden bleiben wird. Nunja egal wie es heute Abend kommt, das Ergebnis wird möglicherweise positiv für den FC sein: entweder Sieg und 3 Punkte oder Niederlage und neuer Trainer. Blöd wäre nur eine gute Leistung mit einem Unentschieden durch den VAR in der Schlussminute.

    Kommentar melden
    • Hennes48 sagte:

      Ich stimme Ihnen ja weitestgehend zu-allerdings sehe ich Ihren Schlusssatz kritisch! Eine gute Leistung würde in meinen Augen zwingend einen Sieg bedeuten. Sonst ist es halt mal wieder nicht wirklich gut! Und ein VAR würde ja kein unrechtmäßiges „Joker-Tor“ herbei zaubern. Man sollte es doch endlich schaffen, die Gesamtbilanz von MG und HH zu betrachten! 0,85 Punkte im Schnitt…Die Neuzugänge haben insgesamt „geflopt“…

      Kommentar melden
      • Truebe Tasse sagte:

        Mit dem Schlusssatz meinte ich eher folgende Situation: Man nehme an, der FC bringt heute zum annähernd 3. Mal in Folge eine anständige Leistung und geht 1:0 in Führung. In der Schlussphase passiert dann wieder etwas, was es in den Partien Köln gg. Mainz bereits 2x gab: ein Eingriff des VAR mit unlogischen Ergebnis. Ich erinnere an die Abstiegssaison vor 3 Jahren beim 1:1, da gab es eine hanebüschene VAR-Aktion zum Nachteil des FC, ebenso bei der 1:3 Niederlage letzte Saison in Mainz. Beim Stand von 1:1 hätte der FC einen klaren Handelfmeter und Mainz ne rote Karte kriegen müssen. Man stelle sich heute Ähnliches in der 90. Minute vor und aus einem 1:0 wird ein 1:1. Die gute Leistung würde dann Gisdol vor dem Aus bewahren, den FC aber mal wieder kein bisschen weiter bringen.

        Kommentar melden
        • Hennes48 sagte:

          Hab ich ja verstanden…ich meine halt, dass es nun nach 13 Monaten doch endlich an der Zeit sei, eine sachliche Bilanz zu ziehen: 0,76 Punkte seither im Schnitt…und in dieser Saison halt 0,85 Punkte…da ist es mir ziemlich egal, ob in einzelnen Fällen auch ein VAR seine Beteiligung hatte…insgesamt ist das desaströs!!! Einfach unglaublich desaströs…

          Kommentar melden
      • Truebe Tasse sagte:

        Ich muss mich korrigieren: der besagte Eingriff des VAR war im 1. Fall nicht beim 1:1 in Köln sondern bei Hinspiel in Mainz. Dieses ging 0:1 verloren. Der Treffer fiel durch einen völlig unberechtigten Elfmeter. Jeder konnte das sehen und es war anschließend auch Thema im Doppelpass. Schiri Brych blieb damals aber bei seiner Entscheidung, selbst nach Analyse der Bilder. Das war für niemanden verständlich und es war damals in der Abstiegssaison ein Sargnagel auf den Deckel des FC. In einem anderen Thema wird aktuell Stögers Rückkehr thematisiert und es wird mitunter korrekterweise darauf verwiesen, dass er ja nur 3 Punkte aus 14 Spielen holte. Richtig. Allerdings war on der 1. Saison des VAR wirklich kein Verein so hart und zu Unrecht von diesem VAR betroffen wie unser FC. Das oben genannte Beispiel war nur eines von vielen. Mit diesen „theoretischen Punkten“ hätte Stöger damals auch mehr als 3 aus 14 geschafft. Dennoch war die Truppe damals auch unfit, was man auch mit in die Bewertung einfließen lassen muss.

        Kommentar melden
  4. andi sagte:

    Stöger kommt bestimmt nicht zum FC. Glaubt den jemand das die hohen Herren mit solch einer Entscheidung zeigen das sie zwei Jahre unfähig waren zu reagieren? Da wird wieder einer geholt den sonst keiner will und der ist dann zweifelsfrei an allem schuld. Also heute SIEG und Gisdol soll weiter wurschteln bis zum Saisonende.

    Kommentar melden
  5. Hennes48 sagte:

    Angenommen…nur mal angenommen: Der FC würde seit Mai 2020 von irgendeinem z.B. ordentlichen und motivierten Amateur-Trainer geleitet…glaubt jemand wirklich, dass der Punkteschnitt von 0,76 Punkten schlechter ausgefallen wäre??? Ginge es überhaupt schlechter??? Das frage ich mich ernsthaft…ginge es eigentlich überhaupt insgesamt noch schlechter??? Anders herum gefragt: Was konkret ist die positive Trainer-Leistung seit Mai 2020 von Gisdol???

    Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Doch Hennes, denn das tun sie immerhin durch die Nominierungen. Ob da jetzt im Training alles dafür getan wird, dass sie sich bestmöglichst entwickeln können wir derzeit leider nicht verfolgen. Dazu bräuchte es denn ab und an eine Expertise der Redaktion. Nehmen wir das Beispiel Tolu. Ich fand das gut damals von Sonja einfach mal hier heraus zu heben, dass Tolu gut trainieren würde und auch überzeugt unter der Woche. Dann können wir das hier einfließen lassen und uns zu Recht fragen warum der ein-oder andere keine Minuten bekommt oder gar im Kader nicht auftaucht.

        Kommentar melden
    • Norbert Furmanek sagte:

      Buhuhuhuhuhu. Konsequent , ja —-aber mit welchem Erfolg ! Letze Saison sahen die Burschen besser aus , weil Mannschaften Schwächephasen hatten denen man das nicht für möglich gehalten hatte. Zudem kam noch die negative Erfahrung mit Corona ( leere Stadien). Auch bei einem Remis sollte der FC den Trainer wechseln. Was nutzt ein gutes Spiel , wenn wieder mal die Punkte fehlen

      Kommentar melden
  6. Norbert Neuheisel sagte:

    Also ich habe eine revidierte Vision für das heutige Spiel gegen Mainz und was danach passiert: der FC gewinnt! Danach tritt Gisdol als Trainer zurück und nimmt die Stelle von Erich Rutemöller ein (da kann er weniger Schaden anrichten und seinen Vertrag absitzen; halt – und außerdem mit Heldt auf Schnitzeljagd gehen). Als neuer Trainer wird nicht Baumgart sondern Stöger verpflichtet (Ablöse spielt keine Rolle, der FC hat eh schon genug Kohle verbrannt). Doch wie sagte einst Altkanzler Schmidt: „Wer Visionen hat sollte zum Psychiater gehen“.

    Kommentar melden
  7. Hennes48 sagte:

    Ein schwaches Argument…denn der Punkteschnitt über diesen langen Zeitraum zeigt doch die gesamte Leistung!
    Dazu nahezu sämtliche Statistiken, die man sich anschauen sollte…
    Ob die Mannschaft dem Trainer folgt?? Das ist spannend, wenn die Leistung stimmt…ansonsten eher ein verstärkendes Alarmsignal! Denn wenn die Trainingsintensität zu niedrig ist und die gesamte Atmosphäre recht gemütlich…na dann fühlen sich Spieler vielleicht auch schnell zu wohl!
    So wie Weidenfeller es formulierte:“ In Köln scheint es eine ziemliche Wohlfühloase ohne Leistungsdruck zu geben!“ So empfinde ich es auch! Beispiel Zieler-geholt und sofort als Ersatztorwart erklärt…ohne wenn und aber…So sieht kein Leistungsprinzip aus…

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Die Mannschaftsleistung stimmt, bis auf die wenigen Ausreißer, die durch individuelle Fehler eingeleitet werden. Das bitte nicht missverstehen, aber der FC spielt nur in Ausnahmefällen wie ein Absteiger. Ich werd auch nen Teufel tun und die nackten Zahlen übersehen oder ignorieren aber es geht um das hier und jetzt um das heute gegen Mainz. Man muss mit Gisdol jetzt die Klasse halten alles andere wäre irre waghalsig. Das ist aber lediglich nur ne bescheidene Meinung die völlig idiotisch sein kann, wenn das in den letzten Spielen in die falsche Richtung geht. Heißt vllt verlieren wir ja alle Spiele mit ner Leistung eines würdigen Absteigers.

      Kommentar melden
      • Martin Haas sagte:

        Deine Meinung ist o.k. Lies mal den Artikel in der Frankfurter Allgemeinen über Gisdol und den FC. Die Mannschaftsleistung stimmt wirklich. Eine Mannschaft, die der Trainer nicht mehr erreicht, spielt anders. Über die Fehler, die Gisdol angeblich macht oder gemacht hat, kann man streiten. Aber ein neuer Trainer muss es erstmal besser machen.

        Kommentar melden
          • Martin Haas sagte:

            Das spricht natürlich gegen Gisdol, keine Frage. Manchmal hatte er allerdings keine andere Alternative. Aber er ist der Trainer, er beruteilt, ob ein Stürmer einsatzfähig ist oder nicht. Beierlorzer hat in meinen Augen total versagt und Markus Anfang hat man zu früh in die Wüste geschickt. MG ist nicht alleine schuld. Wie viel Kohle hat man in den letzten Jahren für unfähige Spieler verbrannt. Allein die 2 ? Mio. für Pizzaro. Und wenn MG geht, wird es wieder richtig teuer. Auch wenn ich noch zu ihm stehe, die Vertragsverlängerung war ein grosser Fehler.

  8. Hennes der 8. sagte:

    Hallo zusammen,
    wenn der FC am Abend wirklich gut spielen sollte und in der 90. Min. 1:0 führt, dann …
    ach, ich glaube nicht daran. Wir werden wohl verlieren und am Ende absteigen. Bin eigentlich ein unverbesserlicher Optimist, aber in dieser Saison fehlt mir der Glaube daran. Das einzig positive ist – wenn wir nachher verlieren – der Gisdol ist dann weg. Hoffentlich!!

    Kommentar melden
    • overath sagte:

      Den Terodde mit Abfindung weg zu jagen und dann zum Saisonstart ohne Stürmer da zu stehen war nicht Heldts schuld ? Den Kader durch verleihen und Leihen so umzubauen das jetzt 3 Spieler ohne Vertrag im nächsten Jahr Stamm sind auch nicht, das finanzielle Desaster mit dem Wissen von 15 Mio vor Corona durch aussortieren und verschenken von 3 Spielern letzten Winter, ohne das man Ersatz dafür hat. Trotz sammeln von weiteren 40 Mio minus dann 18 Mio für neue Transfers, keiner auch nur annähernd besser wie das was man davongejagt hat , alles kein Problem von Heldt ? Ein Trainer der mit einer riesen Hypothek von 12 Spielen ohne Sieg und eines Desasters in Bremen in die neue Saison geht ohne Not den Vertrag der jetzt im Juni ausgelaufen wäre um 2 Jahre zu verlängern, den Schwachsinn musst du erst mal bringen, die Abfindung wenn der zum Saisonende geht müste Heldt aus seiner Tasche zahlen ! Mein lieber Herr, dann weiß ich echt nicht wie schlechte Arbeit eines Sportdirektors noch aussehen soll ? Sagen sie mir mal was gutes was er geleistet hat , nur damit ich weiß was für sie gute Arbeit darstellt !

      Kommentar melden
  9. FC-Serge sagte:

    Also… Gisdol hin oder her, um ihn geht es nicht, sondern um unseren FC!!!

    Mag und will Gisdol als Trainer auch nicht mehr sehen. Aber wenn wir heute nicht gewinnen, dann glaube ich geht es runter in Liga 2, trotz dann neuem Trainer folgerichtigerweise!!

    Also heute 2:0 Köln (Anderson + Wolf)

    Come on FC!!!

    PS: Bitte in Liga1 bleiben und dann Gisdol entsorgen!!!

    Kommentar melden
  10. Hennes48 sagte:

    Was bitte kann denn noch nüchterner sein als die aktuelle Tabelle…die verschiedenen Statistiken und der Punkteschnitt der Saison oder auch der letzten 13 Monate???
    Manchmal verstehe ich es einfach nicht mehr! Was bitte ist denn zumindest ordentlich??? Und ich meine wirklich nur Zahlen und Fakten!!!!

    Kommentar melden
  11. DeKa sagte:

    Am Ende des Tages zählen nur die erreichten Punkte und der Tabellenplatz. Ob einem das Ergebnis dann ausreicht muss jeder Verein für sich entscheiden. Für den Effzeh scheint ja alles noch in der Erwartungshaltung zu sein. Ansonsten hätten sie schon längst reagiert. Es sei denn, dort entscheiden nur Amateure. ;-)

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar