,

Neues Gesicht der U21 in Planung: Sechs Entscheidungen gefallen


Der Wonnemonat Mai hat noch nicht einmal begonnen, da ist die Kaderplanung bei der U21 schon weit fortgeschritten: Vier externe Neuzugänge konnte der 1. FC Köln für seine Regionalliga-Mannschaft bereits verkünden, zwei Abgänge stehen ebenfalls fest. Das Gesicht des Teams wird sich im Sommer deutlich verändern. In der Regionalliga ist die FC-Reserve an diesem Wochenende derweil spielfrei.

Köln – Mischa Häuser ist der aktuellste Neuzugang für die U21 des 1. FC Köln. Der 21-jährige Außenbahnspieler unterschrieb einen Zweijahresvertrag und kommt ablösefrei vom FSV Frankfurt. Häuser sei, so sagt es Manfred Schadt, der FC-Kaderplaner für die U21, auf beiden Flügeln flexibel einsetzbar. Häuser füllt damit eine Planstelle aus, die Max Klump hinterlässt. Der im Sommer auslaufende Vertrag mit dem 22-Jährigen wird nicht verlängert. Klump war im Januar 2020 aus Wolfsburg nach Köln gewechselt.

Zu den Abgängen wird nach dieser Saison auch Tim Sechelmann zählen. Der linke Verteidiger trug seit 2019 den Geißbock auf der Brust und drehte insbesondere in den vergangenen Wochen noch einmal auf. Der 22-Jährige strebt folgerichtig nach einer höherklassigen Station. Auf Sechelmanns Position könnte in der kommenden Saison grundsätzlich David Winke zum Einsatz kommen. Der 21-Jährige wechselt vom Bonner SC ans Geißbockheim, seine Hauptposition ist jedoch die Innenverteidigung.

2002er rücken auf – Was wird aus Krahl?

Bereits vor einigen Wochen hatte der FC die Verpflichtungen der beiden Stürmer Thomas Kraus (34/Borussia Mönchengladbach II) und Hendrik Mittelstädt (21/SC Paderborn II) verkündet. Mit diesem Duo möchte die U21 in der kommenden Saison mehr Torgefahr ausstrahlen als bisher. Der auslaufende Vertrag mit Florian Zorn dürfte derweil nicht verlängert werden. Der Angreifer kam in der Rückrunde kaum noch zu Einsatzzeiten. Bei Florian Dietz wäre eine Verlängerung der im Sommer endenden Leihe aus Unterhaching grundsätzlich denkbar, sofern die Rahmenbedingungen stimmen. Offen ist es, wie es für Olli Schmitt weitergeht. Zwar fühlt sich der Angreifer dem Verein verbunden, für die persönliche Entwicklung wäre eine Ausleihe zu einem höherklassigen Club vermutlich jedoch hilfreicher als ein weiteres Jahr in der Regionalliga West. Beim Keeper Julian Krahl, der bei den Profis als dritter Keeper keine realistische Chance auf Einsatzzeiten hat, würde es sehr überraschen, wenn er nach den ansprechenden Auftritten in dieser Saison eine dritte Spielzeit mit der U21 in der Regionalliga West bestreiten würde. Ein Wechsel zu einem Dritt- oder auch Zweitligisten liegt nahe. Aus der eigenen U19 werden hingegen einige Spieler des Jahrgangs 2002 aufrücken, so etwa neben Meiko Sponsel und Joshua Schwirten auch der Innenverteidiger Yusuf Örnek und der Stürmer Jacob Jansen.

Schwirten laboriert derzeit an einem Muskelfaserriss im Hüftbeuger und muss zwei bis drei Wochen pausieren. Olli Schmitt wird nach seinen Knieproblemen das Spiel gegen Wegberg am übernächsten Wochenende verpassen. An diesem Samstag hat die Regionalliga spielfrei, sodass dem Trainer Mark Zimmermann aktuell viel Zeit bleibt, um seine Mannschaft für die letzten fünf Spiele dieser Mammut-Saison vorzubereiten.

 

 

4 Kommentare
  1. Reiner Ziegler says:

    Es ist doch sicher, dass Zieler den Verein nach der Saison verlässt. Warum nimmt man Krahl dann nicht zu den Profis als Torwart Nr. 2
    Er scheint ein grosses Talent zu sein ubd genau soweit wie Timo Horn am Karriereanfang. Er sollte das Vertrauen bekommen.

    moderated

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar