, ,

Heldt plant die FC-Zukunft: Aber darf er auch bleiben?


Dass Steffen Baumgart neuer Trainer des 1. FC Köln wird, ist die erste von potentiell zahlreichen Personal-Entscheidungen zur nächsten Saison. Und womöglich die wichtigste. Sportchef Horst Heldt hat seine Position damit stärken können. Der Geschäftsführer Sport bleibt zwar angeschlagen, doch durch die Trainer-Entscheidung müsste ihm der Vorstand nun eigentlich das Vertrauen aussprechen – zumindest im Falle des Klassenerhalts.

Eine kommentierende Analyse von Marc L. Merten

Am Dienstag haben Steffen Baumgart und Horst Heldt zusammengesessen: Der neue Trainer und der FC-Sportchef trafen sich zur Vertragsunterschrift und sprachen dabei auch mehrere Stunden über den Kader, das Trainerteam, die Neuausrichtung der Geißböcke. Wichtige Gespräche also, die Baumgart mit Heldt und umgekehrt führten. Richtungsweisende Gespräche.

Das ist schließlich auch Heldts Aufgabe, dafür wird er bezahlt. Der 51-jährige gibt die Richtung der sportlichen Abteilung vor, plant den Kader für die nächste Saison und hat mit Dejan Ljubicic und Steffen Baumgart nun schon zwei ablösefreie und vielversprechende Transfers vorgelegt. In der Causa Baumgart hat sich der FC gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt, andere große Traditionsklubs, die wie der FC in Schieflage geraten sind. Schalke, Hamburg, Hannover, angeblich auch Bremen.

Baumgart ist Heldts Versuch, den FC zu verändern

Man könnte sagen, Baumgart ist Heldts erster Trainer beim 1. FC Köln. Markus Gisdol wurde im November 2019 von Frank Aehlig, Alexander Wehrle und dem Vorstand plus Berater-Gremium parallel zu Heldts Verpflichtung ausgesucht und war überhaupt der einzige Kandidat, der sich diesen Job noch antun wollte. Der nun amtierende Friedhelm Funkel wurde von Heldt lediglich als Interims-Lösung installiert. Baumgart ist also Heldts erste echte Trainer-Lösung. Wobei, nicht ganz: Denn mit der Vertragsverlängerung von Markus Gisdol und dem späteren Festhalten an dem Schwaben trotz allen Misserfolgs hatte sich Heldt eng an den Übungsleiter gebunden. Somit war Gisdol zumindest ab Sommer 2020 Heldts erster Chefcoach.

Und doch: Baumgart ist Heldts Versuch, den 1. FC Köln zu verändern. Ein Zeichen zu setzen, dass es diese Veränderung auch dringend braucht. Die Gremien waren dem Sport-Geschäftsführer dabei einstimmig gefolgt. Baumgart hatte sich am vergangenen Freitag dem Gemeinsamen Ausschuss präsentiert, nachdem er zuvor mehrere Gespräche mit Heldt, Wehrle, den Vorstands-Beratern Jörg Jakobs und Erich Rutemöller sowie dem Vorstand geführt hatte. Insbesondere die gemeinsame Überzeugung zwischen Heldt als sportlichem Leiter und Jakobs als sportlichem Vorstandsberater ist ein Hinweis darauf, dass Baumgarts Verpflichtung Heldts Position stärkt.

Gisdol war auch der Vorstands-Trainer

Doch noch immer ist nicht klar, wie es mit Heldt beim FC weitergeht. Womöglich, weil noch immer nicht klar ist, ob der FC in der Bundesliga bleibt oder absteigen muss. Der Vorstand will sich nicht zu der Personalie des Sport-Geschäftsführers äußern und sich auch nicht zu Heldt bekennen. Die Gründe für die Zurückhaltung sind so vielschichtig wie die Gründe, die für eine Trennung im Sommer sprechen würden. Im Falle des Abstiegs hätte Heldt sein Ziel des Klassenerhalts verpasst und müsste dafür die Verantwortung übernehmen. Im Fall des Klassenerhalts müsste er sich immer noch für die größtenteils geflopten Transfers im vergangenen Sommer und im darauf folgenden Winter verantworten. Und natürlich für die Vertragsverlängerung mit Markus Gisdol sowie das zu lange Festhalten am Ex-Trainer.

Von letzteren beiden Gründen rund um Gisdol kann sich jedoch auch der Vorstand nicht frei machen. Die Vertragsverlängerung inklusive der absurden Zweitliga-Gültigkeit des Vertrags war ausdrücklich auch vom Vorstand unterstützt worden. Auch Heldts langes Festhalten war im Sinne der Vereinsgremien, die eine frühere Trennung im März verhinderten, weil Heldt zwar Gisdol entlassen, aber den neuen Trainer (Thorsten Fink) nicht nur bis Saisonende installieren wollte. In der Causa Gisdol hängen Vorstand und Geschäftsführung also gemeinsam in der Verantwortung, sollte es zum Saisonende in Liga zwei gehen, weil man sich letztlich zu spät von dem Erfolglos-Trainer trennte.

Darum wartet der Vorstand ab

Es bleibt daher umso mehr die Frage: Warum hat sich der Vorstand zumindest für den Fall des Klassenerhalts noch nicht zu Horst Heldt bekannt? Eigentlich hätten Werner Wolf, Eckhard Sauren und Carsten Wettich die Entscheidung über den Sportchef noch vor der Entscheidung über den nächsten Trainer treffen müssen. Stattdessen ließ man Heldt nicht nur den neuen Trainer auswählen und die Verhandlungen mit Baumgart führen, sondern nun auch die Planungen der nächsten Saison beginnen. Gespräche, die Heldt in dieser Form wohl kaum führen dürfte, wäre seine Entlassung hinter vorgehaltener Hand bereits beschlossene Sache.

Nun hat Heldt mit Baumgart ein neues Zugpferd verpflichtet und seine Position gestärkt. Sollte der Klassenerhalt gelingen und damit das Saisonziel erreicht werden, müsste Heldt eigentlich ein neues Mandat für die nächste Saison ausgesprochen werden, um den eingeschlagenen Weg mit Baumgart zu beschreiten. Im Falle des Abstiegs sähe dies freilich anders aus. Dann müsste alles auf den Prüfstand. Das Brisante: Auch der Vorstand würde dann infrage gestellt werden. Denn wie gesagt: Gisdol war auch der Trainer von Wolf, Sauren und Wettich. Wohl auch deshalb wartet das Vorstands-Trio das Saisonende ab. Denn auch für sie geht es um viel. Sie müssen am 17. Juni die Mitgliederversammlung politisch überleben. Im Falle des Abstiegs würde ihnen dies wohl nur gelingen, wenn sie den Mitgliedern mit Heldt einen Sündenbock präsentieren könnten. Im Falle des Klassenerhalts hingegen könnte Baumgart als Hoffnungsträger ausreichen.

56 Kommentare
  1. MountainKing sagte:

    Heldt ist als Sportdirektor natürlichder Hauptverantwortliche, allerdings ist mir „Heldt stellt den Kader zusammen“ als Analyse und Grundlage für Schuldzuweisungen ein bisschen zu flach.

    Auf welcher Grundlage werden Entscheidungen über Spielerverpflichtungen getroffen? In Anbetracht, daß angeblich soviele Gremien mitreden, muss es doch sowas wie Scoutberichte, Prognosen und Alternativ-Szenarien geben. Wer stellt diese zusammen? Wer schaut sich die Spieler tatsächlich an? Waren die verpflichteten Spieler tatsächlich die favorisierten Wunschkandidaten oder standen sie an Position 12 auf der Liste und woran scheiterte in diesem Fall die Verpflichtung der eigentlichen Transferziele?

    Hat Heldt seine Scouts und Analysten bei den Verpflichtungen überstimmt? Wenn er den Empfehlungen gefolgt ist: Wer hat diese Scouts und ihre Prozesse installiert? Gab es Versuche, das Scouting personell oder konzeptionell besser aufzustellen? Wer hat solche Vorschläge unterstützt oder blockiert?

    Ich sehe wenig Sinn darin, im Falle eines dysfunktionalen Scoutings den Sportdirektor als Buhmännchen abzusägen. Es sei denn, er hätte diese Probleme nicht erkannt oder war nicht willens etwas daran zu ändern. Aber auch dann wäre es mit „Heldt weg!“ nicht getan, weil der Neue dann vor den selben Problemen stünde, die er erst nach 2-3 Transferperioden erkennen kann.

    Es wäre schön, wenn solche Informationen recherchiert werden könnten, grade im Hinblick auf die bevorstehende MV.

    Kommentar melden
    • ichfreuemich sagte:

      Sehr guter und differenzierter Kommentar!

      In diversen Foren wird immer sofort geschrien, dass sämtliche verantwortlichen Personen rausgeworfen werden sollen. Dieser Reflex nützt aber keinem. Er ist nicht nur sehr teuer, sondern es wird auch immer schwieriger, adäquaten bzw. möglichst besseren Ersatz zu finden. Bis die Einarbeitungszeit vorbei ist, ist bei Misserfolg schon wieder sämtlicher Kredit verspielt und schon wird wieder die nächste Sau durchs Dorf gejagt.

      Ich würde HH auf jeden Fall eine weitere Chance geben. Manchmal muss man auch bereit sein, gemeinsam ein Tal zu durchschreiten (besonders, wenn man ein Kader übernommen hat, für das man nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann). Sicherlich hat HH nicht immer ein glückliches Händchen bewiesen, aber dass jede Neuverpflichtung ein Erfolg ist, gibt es in keinem Verein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das Team Baumgart und Held sich sehr gut ergänzen. Ich sehe die Zukunft inzwischen schon erheblich hoffnungsvoller.

      Kommentar melden
      • Boom77 sagte:

        Ja, guter Kommentar. Es ist da auch wie in der Politik. Nur den Minister auszutauschen bringt nichts, wenn der Ministerialapparat, der offensichtlich jahrelang nicht funktionierte und schlecht gearbeitet hat, der gleiche bleibt.

        Es ist für mich mal wieder erschreckend, wie viele Köche hier bei den Entscheidungen den Brei zusammenrühren. Da wundert es mich nicht, dass wir im Hinblick auf den sportlichen Erfolg nicht voran kommen. Mit wem man da alles sprechen muss, um Trainer bei uns zu werden…. Erst mit dem GF Sport (soweit noch Usus). Dann aber noch mit dem „sportlichen Berater des Vorstands“ und dann noch am besten eine PowerPoint-Präsentation im „gemeinsamen Ausschuss“, in dem u.a. der Vorstand des Hauptsponosors sitzt… Ich an Baumgarts Stelle hätte da gesagt, ihr könnt mich mal im Mondschein besuchen kommen.

        Kommentar melden
      • kalla lux sagte:

        Leider ist das bei Hotte aber schon ein Dauerzustand.
        Nach seinen 2 erfolgreichen Stationen kam nichts mehr.
        Nur noch überteuerte Kader mit nicht ligareifen Spielern.
        Hotte ist ein guter Verkäufer, seine Einkäufe stehen in keinerlei Relation dazu. Bitte verfolge seine Historie auch schon bei S04. gut verkauft und schlecht ersetzt!

        moderated
  2. Norbert Furmanek sagte:

    Tja Herr Merten . Wenn Heldt schon in den Planungen für die nächste Saison involviert ist ,hat sich doch die Frage um seine Zukunft hier beim FC doch erledigt. Und es bliebe auch die Frage wer sollte kommen ? Und wenn es mit dem ,,neuen“ auch nicht funktioniert? Wieder austauschen ?

    Kommentar melden
  3. Kurti sagte:

    Die Transferbilanz von HH ist der reinste Horror, jedenfalls was die Neuzugänge angeht.
    Der einzige brauchbare war Duda, Andersson nicht zu beurteilen weil lange verletzt.
    Ansonsten hat er hier ein schwieriges Umfeld.
    Transfers und Verträge die Veh und Schmadtke zu verantworten hatten.
    Spieler die man verschenken muss und Zugabe von noch weiteren Geldern.

    Wir haben nur das Problem, das mittlerweile niemand mehr solch einen Posten beim FC haben will.
    Andere Vereine wie aktuell Union Berlin haben auf diesen Posten Kaderplanung/Scouting scheinbar Fachleute sitzen.

    Der Vorstand kann getrost gehen.
    Blass, farblos, ahnungslos und unbeholfen.
    Nachdem man sich so an Veh rangewanzt hat um den Vertrag zu verlängern, ist das Ansehen im Keller.

    moderated
    • maradonna sagte:

      Das mit dem Horror ist ja auch nicht richtig. Er hat in etwa die Hälfte der Kohle in Duda gesteckt, von dem du schreibts dass er brauchbar ist. Also kann es kein Horror sein!
      Höchstens ne glatte vier, also ausreichend!
      Er hat es schwer und das sollte man bedenken. Heldt macht es viel besser als Veh, der Jannes Horn weggeschickt hat. Er braucht halt Zeit die Fehler zu korrigieren die vor allem Veh gemacht hat.
      Denn der hat das was Schmadtke nicht gut gemacht hat, auch nicht besser gemacht.
      Wenn mein Vorgänger nach seinem Abgang bemerkt , dass sein größter Fehler war keinen guten Mann für Linksaussen zu holen, dann muss ich zumindest da eine adäquate Lösung finden!
      Der FC macht es aber immer noch genauso schlecht wie unter Schmadtke/ Stöger!
      Veh hat den von Schmadtke aber nicht für gut befundenen Schaub geholt, dazu noch Kainz der auch keine Hilfe ist. Das ist amateuerhaft! Da sieht man wie es läuft. Die wissen doch gar nicht warum sie verlieren oder gewinnen! Da findet ein Übergang statt von einem Manager zum nächsten und Veh interessiert es nicht wirklich was Schmadtke meint warum es nicht lief.
      Wohlgemerkt Schmadtke war knapp vier Jahre in Köln, viel länger als die Zeiträume in den Veh bei diversen Bundesligavereinen arbeitete, und trotzdem interessiert es Veh Schmadtkes Meinung nicht!
      Deshalb jetzt Heldts Kopf zu fordern wäre Selbstmord.
      Aber der FC ist ein Irrenhaus, deshalb kann es doch so kommen!

      Kommentar melden
      • Kurti sagte:

        Doch Horror.
        Limnios, Tolu, Zieler, Meyer, spielen keine Rolle.
        Wolf ist auch eher ein Flop.
        Wieviel einzelne Spieler kosten ist nicht immer entscheidend.
        Andere Vereine mit niedrigerem Budget haben nicht 7 Neuzugänge, von denen 1 einschlägt.
        Kainz ist ein wichtiger Spieler für den FC.
        Aber Du hast ja meistens Deine Meinung exklusiv

        moderated
        • maradonna sagte:

          Wolf ist kein Flop!
          Er hat eine bestimmte Aufgabe und die erfüllt er. Noch dazu kam er günstig! Finde du erstmal einen besseren!
          Die Probleme die ich oben schildere bewirken dass die Spieler die es eigentlich ordentlich machen zu schlecht weg kommen.
          Da wird ein Easy kritisiert weil er mal einen Fehlpass spielt, aber er gewinnt sehr viel Zweikämpfe,aber weil man verliert sucht man Gründe. Es bringt nicht immer nur den rechten Verteidiger auszutauschen wenn man nicht denjenigen holt der auf links offensiv reihenweise die eins-gege-eine Duelle gewinnt und dadurch Chancen erspielt!
          Schamdtke hatte das am Ende erkannt! Nur leider lernt der FC nichts aus seinen fehlern, es ist halt anders als in der Wirtschaft.
          Es hat im Prinzip nichts mit Profis zu tun!

          Kommentar melden
          • Boom77 sagte:

            In Deiner Fußballewelt gibt es auch nur eine Angriffsseite, nämlich links. Weil über rechts ja nie Angriffe eingeleitet und Tore vorbereitet werden… über die Mitte ja auch nie…

          • maradonna sagte:

            Doch natürlich ist es gut wenn du so Spieler wie Modeste , Neymar oder Mbappe steil schicken kannst.
            Aber es hat sich gezeigt dass wenn man tief steht, und der Gegner nur dieses Mittel hat, selbst der FC mithalten kann oder dribelstarken Aussen., indem er sich hinten reinstellt.
            Versucht man aber selber das Spiel zu machen, weil man wie jetzt gezwungen ist zu gewinnen und hat diese Aussen nicht, ja dann wird es schwer nach vorne zu spielen ohne die ganze Zeit in Konter zu laufen

        • maradonna sagte:

          Mag sein dass ich hier die Meinung exklusiv habe, aber mir reicht es dass sie mit der Meinung von Jörg Schmadtke übereinstimmt!
          Oder meinst du, du wüßtest es besser als er!
          Dann verschwende keine Zeit und bewirb dich beim FC !
          Sofort!

          moderated
      • maradonna sagte:

        Noch ein Gedanke dazu:
        Veh war immer nur ca. 2 Jahre bei all seinen Stationen in der Bundesliga. Das heisst dass sein Wirken nirgends wirklich beurteilt werden konnte, jedenfall kann er nicht belegen dass er es irgendwo was besser gemacht hätte als seine Vorgänger. Dafür fehlte die Zeit, weil die Arbeit der Vörgänger immer einen Einfluss auf die aktuellen Ergebnisse haben.
        Wie kann man dann so jemanden holen noch dazu auf einer Position die er noch nie bekleidet hat?

        Kommentar melden
        • Gerd1948 sagte:

          Kainz war einer der wenigen Spieler, die uns vor dem Abstieg bewahrt haben, ich denke ich muss das nicht belegen, es steht überall und man könnte sich an den Torbeteiligungen errechnen, wie starken Einfluss das auf die gewonnenen Punkte hatte. Das Heldt es schwerer hat wie Schmadtke oder Veh ist einfach nur logisch.

          Kommentar melden
  4. ingman sagte:

    Kein Verein der Welt würde sich im Abstiegskampf, drei Spiele vor Ultimo hinstellen und sich zur Zukunft des GF Sport äußern. Das würde ja noch mehr Unruhe bringen.
    Außerdem gibt es dazu auch gar keine Veranlassung. Er hat einen gültigen Arbeitsvertrag.
    Wenn, dann kann man sich dazu äußern, wenn die Liga nicht gehalten wird.

    Kommentar melden
  5. kalla lux sagte:

    Causa Gisdol, Causa Heldt, Causa Vorstand und natürlich zu guter Letzt Causa Mannschaft.
    Tja, so sieht es leider diese Saison aus. Verantwortlich, ja wer den ??
    Marc selbst aus deinem Artikel geht das ja auch nicht klar hervor.
    Ich sehe das mal so, Vorstand holt sich 2 Schutzschilder.
    Das erste splittert schon nach wenigen Spieltagen , wird aber weiter von 2 Schild mit abgedeckt.
    Als dann auch der letzte verstanden hat das beide Schilder kaputt sind, wird das erste Schild totall demoliert weggeworfen. Das 2te Schild versucht nun alles um wieder schnellstmöglich ein neues
    Schild zu beschaffen, damit er nicht weiter allein die Hiebe einstecken muss.
    Bricht nun das letzte Schild am Ende weg, wird es für den dahinter und die von ihm geführte „ARMEE“
    nur noch eine bittere Niederlage geben. Da Feldherren geben nicht viel um ihre Schildträger geben wird es im Sommer zu einer Trennung kommen, falls sein Schild nicht hält.

    Und da Hotte eigentlich bei H96 genau den selben Mist schon einmal fabriziert hat, ist es auch die einzig logische Konsequenz. Den besser machen wir er es nächstes Jahr auch nicht.
    Weil er es gar nicht mehr kann!

    moderated
  6. Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

    Hallo zusammen,
    ich wollte kurz einmal v.a. auf die Vorwürfe von Kalla sowie von Kurti eingehen.
    a) dass Heldt schlechte Spieler verpflichtet hat: Ja, seine Transfers waren nicht perfekt (muss man nicht diskutieren). Aber man muss sich ja auch immer vor Augen führen, wie es dazu kam und was die Ansprüche waren. Wie es dazu kam: FC hatte ca. 40 Spieler unter Vertrag, musste viele dringend los werden. Deshalb gab es nur ein kleines Zeitfenster, Spieler zu verpflichten. Die Causa Cordoba stand länger im Raum, für den musste man dann auch noch Ersatz verpflichten etc. pp. -> also insgesamt nicht ganz einfach, da spät erst gehandelt werden konnte und mit wenig Geld vor allem vor dem Hintergrund von Cordobas Abgang.
    zu den neuen Spielern: Duda bewerte ich positiv, bei den anderen muss man aber viel differenzierter vorgehen:
    -Tolu: wer ernsthaft gedacht hat, dass ein Spieler, der aus lettland ausgeliehen wird, durchschlägt, der wagt eine sehr spannende These. Ich glaube, dass das ein Risikotransfer war, der nicht viel kostet und ggf. eine Überraschung gewesen wäre
    -Andersson: die Verletzung (vielleicht ja sogar sportinvalide?) kam beim FC, das konnte man nicht erahnen. Wäre er fit, wär die Saison anders verlaufen.
    -Zieler: sollte Horn Druck machen, was ja auch geklappt hat -> Horn mit guter Saison
    -Limnios: unter Erwartungen, ganz klar. Aber: hatte ja Corona, kaum Vorbereitung beim FC und schlägt vielleicht noch ein
    -Wolf: ausgeliehen, Leistung eher schlecht als recht
    -Meyer: hätte ich mehr erwartet, ebenfalls aber wenig Risiko
    Insgesamt natürlich keine glanzvolle Transferperiode, aber so ist das nun manchmal; vieles auch unverschuldet/hätte anders laufen können und finanzielle Lage sowie auch die ganzen Leihspieler sollte man auch nicht unberücksichtigt lassen.

    zu Kalla: ich finde es mittlerweile etwas langweilig, immer auf Horst Heldt rumzuhacken. Kein Messias, aber es gibt auch noch andere Verantwortliche beim FC (Wehrle z.B.) oder auch Vorgänger wie Veh und Schmadtke, mit deren Altlasten sich Heldt auch herumschlagen muss.

    Also gerne differenzieren und auf den Klassenerhalt hoffen.
    Beste Grüße

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Wäre kein Problem das differenzierter zu sehen.
      Aber ich sehe ausser Duda und selbst den nur mit Abstrichen, der die Ausgaben von 17 Millionen rechtfertigt. Eigentlich ist es wie bei seinen bisherigen Stationen, Tafelsilber verkaufen und nicht gleichwertig ersetzen. Sieht zwar meistens bei den Zahlen gut aus,aber die Mannschaft und der Verein leiden darunter.
      Du vergisst natürlich auch das wir Monate ohne wirklichen Stürmer da standen. Weil ?
      Terrode wirklich schlechter ist als Tolu,Dennis,MO und Andersson?
      Ist das wirklich so!
      Sind alle verliehen Spieler für die wir immer weiter zahlen, so viel schlechter wie Wolf,Limi usw?
      Es wird sich nach der Saison zeigen, wen jemand anders das beurteilt. Und immer noch von Altlasten zu Sprechen trifft in meinen Augen nur auf Spieler wie Höger zu und selbst der Stand noch oft genug im Kader.
      Und die Altlasten Bornauw und Skhiri sind die einzigen Werte die der FC noch hat. Keine Hotte Verpflichtungen hat auch nur annähernd seinen Marktwert gehalten. Was also mein lieber, sehe ich soooooo falsch?

      Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Die Ansprüche müssen sein bundesligataugliche Spieler zu holen.
      Wenn wir ohne Andersson keine offensiven Spieler mehr haben, weil 3 offensive Neuzugänge wie Dennis, Limnios und Tolu nicht spielen, ist das dürftig.
      Einen aufgeblähten Kader hatten wir vorher schon.
      TH spielt keine gute Saison.
      In meinen Augen stagniert er seit längerem und ist auch nur bedingt bundesligatauglich.

      Wenn ich eh klamm bin, müssen die wenigen Transfer sitzen.

      Kommentar melden
  7. Norbert Neuheisel sagte:

    Der FC wird sich nach der Abfindung für Gisdol und dem Gehalt für Funkel eine zusätzliche Abfindung für Heldt nicht leisten können. Ich denke, dass Heldt die Auswirkungen seiner unsäglichen Transfers (Limnios, Dennis, Meyer, Arokodare ) einen Schuss vor den Bug versetzt haben, den er so schnell nicht vergisst. Es sei denn, er hätte woanders einen gut dotierten Posten in Aussicht und hinterläßt ein Trümmerfeld.

    Kommentar melden
          • andi sagte:

            Horn war nicht schlechter aber keinesfalls besser als vorher. Bsp. Freiburg: das 1. Und 4. Tor kann ein Bundesliga Keeper gerne mal halten. Beim 2. Lässt er einen Ball 2 m vor dem Tor durchsegeln und irrt diesem hinter der Torlinie hinterher. Das3. War nicht zu verhindern. Als er das 1 zu 3 glücklich verhindert hat war seine Abwehraktion von ihm gesehen links neben dem Tor. Zum Glück war da ein schlechter Angreifer am Werk. Noch mehr ? . Seit der neue Torwarttrainer da ist geht es mit Horn nicht mehr nach vorne, eher zurück. Ich werde den Gedanken nicht los, das er einfach eine gewisse Angst vor dem Zweikampf hat. Wenn er dem Stürmer sich entgegen wirft macht er das Tor leer in den er den Oberkörper zur Seite dreht. Ich war schon immer ein Fan von Timo, aber seit Menger da ist geht nichts mehr .Sorry ich sehe das halt so.

        • Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

          natürlich, aber trotzdem nennst du einfach nur die „schwächeren“ Transfers, unterschlägst z.B. Duda. Und nein, die von dir genannten sind keine Altlasten -> Meyer nach der Saison ohne Vertrag mehr, Tolu und Dennis ausgeliehen und Limnios noch jung u Potenzial. Also nicht ganz richtig, was du schreibst.

          moderated
          • andi sagte:

            Und wenn wir schon dabei sind Gratuliere ich Timo Horn herzlich zum 28. Geburtstag und wünsche ihm wieder die Form von vor wenigen Jahren

          • Norbert Neuheisel sagte:

            Ich traue Funkel aber schon zu, dass er weiss, warum er die von mir genannten Spieler, trotz höchster Not, nicht einsetzt und Meyer nur als 2. Wahl.

        • Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

          Andi, ich stimm dir mit Menger zu. Dennoch hat er für mich diese Saison besser gehalten als die letzten, das kann man schon hervorheben. Das war immer noch nicht so, wie es einmal war. Aber der FC steigt (wenn überhaupt) nicht wegen ihm und unzähliger Fehler ab. Das war schon mal eher so.

          Kommentar melden
  8. MountainKing sagte:

    Was auch mal interessant wäre: Welche Quote weisen andere Sportdirektoren bei ihren Verpflichtungen auf?

    Wir werden beim FC immer wieder mit der Nase auf Limnios oder Arokodare gestoßen, aber das sind Spieler, die bei Vereinen, die man nicht täglich verfolgt, komplett unterm Radar fliegen. Eventuell hat Augsburg ähnliche Flops verpflichtet, erfahren werde ich das mangels Interesse nie.
    Stattdessen bekommt nur mit, welche Spieler besonders einschlagen und bekommt das Gefühl, daß überall Könner am Werk sind, nur nicht beim eigenen Verein.

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Andere Sportdirektoren in Mainz und Augsburg zum Beispiel schaffen durch Ihre Transferpolitik immerhin, das der Verein seit über 10 Jahren in der 1 Liga spielt.
      Das sind objektive Fakten.
      Ein Transfer von zB Max Meyer kann ich erfolgreich sein, wenn Du einen guten Spieler haben willst für die Bank.

      Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Eigentlich interessiert niemand was zb Augsburg macht. Was interessiert ist das unter Held und Gisdol Werte von Spielern zerstört wurden und keine neuen geschaffen wurden. Unsere einzigen Werte sind … Siehe oben….Veh Verpflichtungen!
      Mann kann das aufrechnen zu seinen Fehlgriffen. Aber ich glaube kein Manager in der BL hat es geschafft von 5 Einkäufen gerade Mal 1 Treffer zu landen. Und selbst der nur mit Abstrichen.
      Und das mit dem 7 höchsten Etat der Liga. Niemand hat Wunderdinge erwartet, aber wenigstens Verstärkungen. Den dafür gibt man die Kohle ja aus!

      Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Du musst eine hohe Trefferquote bei denen haben die viel Geld kosten, nicht bei Spielern wie Tolu oder Max. Dennis war der schwachsinnigste Transfer, ganz eindeutig, diesen kann man allen aufs Brot schmieren, die ihn durch gewunken haben. Ich behaupte somit das zumindest Duda und Andersson Verstärkungen sind. Wie viele gute Spiele soll denn ein Duda machen in einem nicht intakten Team? Wie viele gute Spiele würde ein Weltklassespieler machen derzeit beim FC ?

        Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Deswegen gebe ich auch nichts auf das Geschwätz was Heldt evtl in Hannover und Schalke geleistet hat, auch nicht im positiven, dass er durch seine Transfers 4 von 5x ? in die CL eingezogen ist. Wer beobachtet denn andere Manager so, das er sie bewerten könnte…außer der Herr Lux ?

      Kommentar melden
  9. Boom77 sagte:

    Wurden hier schon wieder Kommentare gelöscht? Wo ist die Kritik von maradonna gegen Veh und das überschwängliche lob zu Schmadtke hin? Stand das nicht vorhin noch unter diesem Artikel? Und warum ist das weg? Auch wenn ich die Ansichten nicht teile, konnte ich nicht erkennen, dass da was Löschungswürdiges dabei war.

    Kommentar melden
  10. andi sagte:

    Und noch was zu Held. Ich bin der Meinung er hat versucht das beste aus der Situation in die er da reingekommen ist zu machen. Wenn das Experiment Dennis oder gar Tolu etc.funktioniert hätte wäre er der König, so wird er zum Versager abgestempelt. Vorwerfen kann man ihm aber Gewiss, das er zu lange an Gisdol festgehalten hat Für die neue Saison hat er ja so wie es aussieht schon Gute Arbeit geleistet

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      @andi natürlich hat er versucht das beste aus der Situation zu machen.
      Hat aber den gleichen Klang im Zeugnis wie “ hat sich stets bemüht“

      Ich glaube übrigens nicht, das HH allein entscheidet wie lange man an Gisdol festhält oder das sein Vertrag um 2 Jahre verlängert wurde.
      Dafür haben wir ja noch einige Gremien mit Menschen, die auch gerne mitreden.

      Kommentar melden
    • Boom77 sagte:

      Es ist doch viel immer nur schwarz und weiß. Das ist nicht nur bei Heldt so.

      Nehmen wir Gisdol. Da wird auch nicht differenziert betrachtet. Blieb der Erfolg nach der Corona-Unterbrechung aus? Ja, nachhaltig erfolgreich waren wir nicht mehr mit ihm. Nur noch hin und wieder. Diese Saison ging es mit ihm bis auf einen Abstiegsplatz. Erfolgreich ist anders.

      Wenn er aber von vielen hier und auch vom GBK als „Erfolglos-Trainer“ bezeichnet wird, vergisst man, dass er uns in einer für viele fast schon aussichtslosen Situation übernommen hat, zu der kein anderer Trainer dieses „Himmelfahrtskommando“ übernehmen wollte, und uns tatsächlich vor dem Abstieg bewahrt hat. In der letzten Saison hat er seine Mission, die an ihn gestellt wurde, erfüllt. Er war also erfolgreich.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar