, ,

Mehrere Verletzte: Polizei und FC-Fans geraten aneinander


Abseits des RheinEnergieStadions ist es am Samstagnachmittag zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Fans des 1. FC Köln gekommen. Lange Zeit hatten sich die Sicherheitskräfte das Treiben der Kölner Anhänger auf den Jahnwiesen angeschaut. Während die zweite Halbzeit zwischen den Geißböcken und dem FC Schalke 04 im Stadion lief, verschärfte sich dann die Situation, bis es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kam.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich, Marc L. Merten und Daniel Mertens

Als die Mannschaft des 1. FC Köln gute 90 Minuten vor Anpfiff über die Junkersdorfer Straße zum Stadion fuhr, standen hunderte FC-Fans Spalier, sangen, jubelten, zündeten Pyro-Technik und Feuerwerk. Es war der erwartet emotionale Start in einen emotionalen Nachmittag, der allerdings auch in gewaltsame Konflikte münden sollte.

Mehrere Verletzte nach Polizei-Eingriff

Schon während der Anfahrt der Mannschaft hatte die Polizei mehrere FC-Fans aus den Gruppen isoliert und in Gewahrsam genommen. Als das Spiel im Stadion dann begann, bemühten sich die Einsatzkräfte zunächst darum, den Fans einen Rahmen und Raum zu geben, um ihre Mannschaft lautstark zu unterstützen. Obwohl Mindestabstände nicht eingehalten wurden und nicht alle FC-Fans Mund-Nasen-Masken trugen, hielten sich die Sicherheitskräfte zurück. Das änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit.

Die Polizei begann mit Durchsagen, der Mindestabstand müsse eingehalten werden, Pyrotechnik dürfe nicht gezündet werden. In den zweieinhalb Stunden zuvor hatte es solche Durchsagen noch nicht gegeben. Kurz vor Spielende folgte der Versuch, die für Autos gesperrte Junkersdorfer Straße von Fans zu räumen und diese auf die Jahnwiesen und die umgehenden Bürgersteige zu leiten. Dies jedoch führte zu Widerstand seitens der FC-Anhänger. In der Folge gerieten Polizisten und Fans aneinander. Von der einen Seite wurden Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt, von der anderen Seite unter anderem Glasflaschen geworfen.

Fans auch eine Stunde nach Schlusspfiff vor Ort

In der Folge entstanden vereinzelt Jagdszenen, die sich in Richtung Adenauerweiher entwickelten. Mehrere Verletzte mit Platzwunden wurden von Sanitätern behandelt, mehrere Krankenwagen fuhren auf, mehrere Fans wurden in Gewahrsam genommen. Während der 1. FC Köln im Stadion den 1:0-Sieg gegen Schalke feierte, zerstreute sich das Fan-Aufkommen vor der Südkurve. Doch auch eine Stunde nach Schlusspfiff waren noch immer hunderte Anhänger vor Ort und feierten den FC-Sieg und den Einzug in die Relegation.

4 Kommentare
  1. overath sagte:

    Bei ran kannst du Bilder sehen wie die bis zum Denkmal auf der Jahnwiese hinter denen her sind. Ich kann es nicht verstehen, muss es immer dazu kommen. Das sind doch keine Fußballfans, die warten doch nur auf ein Alini um loszulegen gegen die Polizei. Wenn die im Stadion gewesen wären würde der FC jetzt nach einem abgebrochenen Spiel schon in der 2. Liga sein !

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar