,

Bornauw nach seinem Siegtor: „Dann musst du zum Krieg gehen!“


Der 1. FC Köln hat sich dank eines späten Treffers von Sebastiaan Bornauw gegen den FC Schalke 04 in die Relegation gekämpft. Der knappe 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den Tabellenletzten hat aufgrund der Niederlage von Werder Bremen zum 16. Tabellenplatz gereicht. Entsprechend erleichtert fielen hinterher die Stimmen der Spieler aus. 

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten 

Timo Horn: „Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle gewesen. In der ersten Halbzeit war es noch ein bisschen Abtasten. Ralf Fährmann hat das Spiel seines Lebens gemacht, da war ich hinten fast schon verzweifelt. In der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel sicherlich drei oder vier zu null gewinnen können. Wir sind viel Risiko gegangen und hinterher belohnt worden. Bei dem Tor war dann unheimlich viel Erleichterung dabei. Wir werden uns morgen die Zweite Liga anschauen. Jetzt geht es darum, uns schnell zu erholen und dann 180 Minuten alles rauszuhauen, um in der Liga zu bleiben.“

Das wichtigste Tor meiner Karriere

Jonas Hector: „Man hat gesehen, dass ich kein klassischer Torjäger bin. Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben unser Hausaufgaben gemacht. Aber irgendwie ist es doch schade, dass wir es nicht direkt geschafft haben. Wir wollten geduldig spielen, wussten aber auch, dass wir ein Tor brauchen. Letztlich haben wir das dann auch erzwungen. Der Schiedsrichter hat eimal die Zwischenstände der Konkurrenz gesagt, das war mir gar nicht so recht. Jetzt müssen wir mit der Situation leben und sie so annehmen. Wir hatten eine gute Stimmung in den zehn Tagen im Hotel. Es war eine Lockerheit dabei. Das müssen wir jetzt in die Relegationsspiele mitnehmen. Es gilt, die zwei Spiele für uns zu entscheiden.“

Sebastiaan Bornauw: „Das war das wichtigste Tor meiner Karriere. Ich bin sehr glücklich, dass ich dieses Tor gemacht habe. Aber wir haben alle zusammen heute eine gute Partie gespielt. Wir haben diese Woche gut gearbeitet, uns aber auch nicht zu viel Stress gemacht. Wenn die Fans hier draußen so stehen und wir kommen mit dem Bus an, dann musst du in den Krieg gehen. Das haben wir heute gemacht. Ich war heute schon viel am ersten Pfosten, dann dachte ich, ich probiere es einmal am zweiten. Es war ein sehr guter Ball von Jan und dann war es nicht mehr so schwer, das Tor zu machen. Wir müssen jetzt sehr fokussiert sein. Wir versuchen alles, um zwei Mal zu gewinnen.“

Das Ergebnis wird uns Rückenwind geben

Sebastian Andersson: „Es war ein sehr hartes Spiel. Vor allem, nach dem mein Tor aberkannt wurde. Das war hart. Danach hatten wir noch gute Chancen. Jetzt fühlt es sich gut an. Wir werden sehen, gegen wen wir jetzt spielen müssen. Aber ich denke, wir werden favorisiert sein. Wir müssen einhundert Prozent geben. Das Ergebnis heute wird uns Rückenwind geben.“

Horst Heldt: „Es war sehr nervenaufreibend. Am Ende muss man echt ein Kompliment für jeden Einzelnen aussprechen, weil es keine leichte Situation gewesen ist. Die Mannschaft hat trotzdem ihre Linie behalten und selbst bei dem nicht gegeben Tor nicht aufgegeben. Es hat sich heute angefühlt wie ein DFB-Pokalendspiel. Wir hatten echt gute Möglichkeiten, es sollte aber lange nicht sein. Verdientermaßen sind wir dann in Führung gegangen. Schalke hat alles nach vorne geworfen, aber wir haben uns den Sieg erarbeitet. Aber wir sind noch nicht gerettet. Jetzt haben wir noch zwei Spiele. Wenn man in der Liga bleiben will, muss man diese Spiele gewinnen. Wir müssen das als Chance definieren.“

Friedhelm Funkel: „Schalke war heute ein schwerer Gegner. Man muss Dimi (Grammozis) ein Kompliment machen, dass er die Spieler so motivieren konnte, dass sie uns alles abverlangt haben. Es war nicht so einfach für uns, wie der eine oder andere das gedacht hätte. Wir mussten hart arbeiten, um uns Torchancen zu erarbeiten. Wir haben versucht früh zu pressen. Am Anfang hatte Schalke das gut unter Kontrolle und gute Möglichkeiten nach vorne. In der zweiten Halbzeit ist unser Druck dann noch größer geworden ist. Ralf Fährmann hat mehrfach wirklich gut gehalten. Wir haben aber nicht aufgesteckt, die Mannschaft hat den Glauben nicht verloren. Das Tor ist spät gefallen, es war aber verdient, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Jetzt haben wir in sechs Spielen unter meiner Leitung zehn Punkte geholt. Das ist eine gute Quote und berechtigt uns in der Relegation zu spielen und zu versuchen in der Bundesliga zu bleiben. Das wollen wir mit aller Macht erreichen.“

Dimitrios Grammozis: „Gratulation an den FC für den Sieg. Der FC hatte den Druck, das Spiel unbedingt gewinnen zu müssen. Das wussten wir, und genau dieses Spiel wurde es. Der FC hat uns früh gepresst. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat man dann gemerkt, als die Kraft nachließ, dass wir weniger Zugriff hatten. Wir konnten den Ball nicht mehr so lange halten und der FC ist mit großer Wucht gekommen. Ralf hat mehrfach sehr gut gehalten, aber dann ist das Tor doch noch gefallen. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg für die Kölner gerecht. Ich wünsche dem FC alles Gute für die Relegation.“

46 Kommentare
  1. maradonna sagte:

    Respekt Max Moor!
    Du bist hier im Forum mit der einzige der Ahnung hat!
    Ich erinnere mal daran, dass er geschrieben hat dass Bremen absteigen wird, da hatte damals keiner daran gedacht. Ich hatte es genauso gesehen, weil sie Tatith Chong unnötigerweise abgegeben haben!
    Der hatte Max Kruse ersetzt. Er war der Einzelspieler der wie Kruse durch ein Dribbling das Spiel entscheiden konnte, Hatte er im hinspiel gegen Köln auch gemacht!
    Also , du hast ein Lob verdient!

    Kommentar melden
  2. FC Neukoelln sagte:

    Nach DEM Saisonverlauf wird das Geilste an der Relegation sein:
    Den Klassenerhalt doch noch zu sichern, was sich für jeden hier so viel besser anfühlen wird als die 400.000ste Meisterschaft für jeden Bayern-Fan. Und dafür allein wird der ganze gebotene Rotz dieser Saison sich gelohnt haben. Oder so ähnlich :-)
    Nach dem heutigen Auftritt bin ich zuversichtlich, dass wir das reissen werden.

    (Auch wenn die defensiven Wechsel Funkels in meinen Augen ein Fehler waren – was für ein beschissenes Zeichen an die Truppe inkl. Nachspielzeit 8min vor Schluß zu mauern! Aber gut – er hat die Wette gewonnen – so wie letzte Wochew bereits – und hat damit Recht behalten).

    Kommentar melden
  3. mcwolli77 sagte:

    Es sind doch immer die Gleichen die hier anonym andere beleidigen.
    Freut euch doch einfach das es die Möglichkeit gibt als eigener Kraft in der Liga zu bleiben.

    Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung und keiner muss dem anderen seine aufzwingen.
    Egal was jeder von uns denkt und schreibt, eines verbindet uns doch alle; die Liebe zum FC.
    Ob gewollt oder ungewollt, das ist Fakt.

    Kommentar melden
  4. maradonna sagte:

    Wenn es wirklich so ist, dass Heldt selbst bei Klassenerhalt gehen muss, dann sollten die Fans revolutionieren. Heldt hätte den FC dann zwei mal gerettet, trotz der schweren Aufgabe, die ihm Veh überlassen hat!
    Dann hat er es auch verdient, was aufbauen zu können!
    Der Vorstand gehört weg! Was leisten die denn!
    In Köln muss man sich nur verkaufen können, immer eine Ausrede haben ! Das zählt, dann frisst einem der Vorstand aus der Hand!
    ich erinnere noch mal daran dass Struth gesagt der FC würde geführt wie ein Landesligaverein , und meinte damit den Vorstand, der branchenfremd ist!
    Im Gegenzug wurden Heldt und Wehrle von ihm gelobt!

    VORSTAND RAUS! VORSTAND RAUS!

    Kommentar melden
    • maradonna sagte:

      Vertrauen? Der Vorstand wollte ihn von Anfang an nicht! Wie soll da Vertrauen entstehen? Die haben einen guten Mann und merken es nicht!
      Der Klassenerhalt mit der Substanz ist ein Erfolg, so traurig es aus Fans Sicht auch ist!
      Der FC hat keine Substanz! Wer tut sich den FC denn angesichts der fehlenden Substanz denn an? Mit Heldt ist man sehr gut bedient, Erhat auf Schalke gezeigt dass er einen langfristigen Plan hatte, der auf die Jugend ausgerichtet war!
      Aber es bringt nichts!
      Wir können hier schreiben was wir wollen! Die vom Vorstand sind doch Flaschen, die reißen mit dem ein was sie gerade erst mit den Händen aufgebaut hatte!

      Kommentar melden
  5. maradonna sagte:

    Die Nachricht dass Heldt gehen muss , ist schlimmer als wenn der Fc heute abgestiegen wäre! Es läuft alles , aber wirklich alles falsch beim FC!

    Also muss als erstes der Vorstand gehen! Die dürfen nichts mehr entscheiden! Die brüskieren intern vielelicht damit funkel geholt zu haben. Was für eine Leistung ! Dadurch wird in Zukunft alles besser !
    Lächerlich!

    Kommentar melden
      • maradonna sagte:

        Er hätte zwei mal das Ziel erreicht!
        Hast du heute auf dem Platz Qualität gesehen?
        Ich nicht!
        Soll Heldt die Tore selber schießen?
        Ohne Geld konnte er die Mannschaft auch nicht verändern?
        Wolf z.B. hat er nur holen können, weil er ihn geliehen hat. Er war mit Hector der beste Mann.
        Was erwartet ihr?
        Wenn ihr ihn kritisiert spielt ihr den Chaoten vom Vorstand in die Karten!

        Nochmal die wollten ihn gar nicht! Sie haben ihn trotzdem geholt. Jetzt hatte er den Erfolg, für den sie ihn geholt haben, und wollen ihn plötzlich nicht mehr? Was für Chaoten? Es geht dabei nicht um das Sportliche, sondern nur um persönliche Angelegenheiten!

        Ist doch klar dass da nie eine Vertauensbasis entstehen konnte!
        Die einzige Lösung ist, dass der Vorstand weg muss!

        Kommentar melden
      • maradonna sagte:

        Der Vorstand will die Konstellation zu seinen Zwecken ausnutzen!
        Im Erfolg etwas unternehmen, da kriegt man eher Rückendeckung als im Misserfolg!
        Es ist doch nicht so als hätten sie den FC durch die Verpflichtung von Funkel gerettet, der FC hat heute denselben Mist gespielt wie vorher!

        Der einzige Unterschied, war dass mit Hector überrragend war!

        Kommentar melden
  6. Micha Kreibl sagte:

    Wenn der Klassenerhalt klappen sollte, dann ist das vorgegebene Ziel erreicht…und das zum zweiten Male. Natürlich kann man darüber diskutieren wie es zustande gekommen ist…(falls es klappt) aber es gibt nicht viele die mir einfallen, welche es besser können als Horst Held und Köln sich antun würden. Abgesehen davon machen wir alle Fehler und wissen manches danach besser als davor…bzw sind schlauer als davor…

    Kommentar melden
  7. Norbert Neuheisel sagte:

    Köln hat Schlacke immer wieder in die Defensive gedrängt und auch spielerisch phasenweise überzeugt – und das unter diesem enormen Druck des Gewinnen-Müssens. Das macht Mut für die Relegation.

    moderated
  8. Franz-Josef Pesch sagte:

    Das war das Mindeste was der FC brauchte um den direkten Abstieg zu entgehen. Egal wer von den „Dreien“ der zweiten
    Bundesliga, sie sind alle gleich schwer zu spielen und sind nur durch allerhöchste Konzentration zu schlagen. Dazu Hr. Fumkel und der Mannschaft viel Glück.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar