,

Heimspiel gegen Hertha, dann zum Meister: So startet der FC


Der 1. FC Köln startet mit einem Heimspiel in die Bundesliga-Saison 2021/22. Steffen Baumgart trifft dabei mit seiner Mannschaft auf die Hertha aus Berlin. Das gab die Deutsche Fußball Liga am Freitag bekannt. Bereits am zweiten Spieltag müssen die Geißböcke zum FC Bayern München. Zum rheinischen Derby gegen Borussia Mönchengladbach kommt es derweil erst am 13. Spieltag. 

Köln – Zwei Champions- und ein Europa League-Teilnehmer, ein Aufsteiger sowie Hertha BSC und der SC Freiburg: So lauten die ersten sechs Gegner für den 1. FC Köln in der neuen Saison. Zunächst empfangen die Geißböcke die Berliner zum Heimspiel im RheinEnergieStadion, ehe es bereits eine Woche später zum Deutschen Rekordsieger nach München geht. Am dritten Spieltag empfangen die Kölner schließlich mit dem VfL Bochum einen der beiden Aufsteiger in Müngersdorf, ehe die Baumgart-Elf zum SC Freiburg reisen muss. Am fünften Spieltag ist RB Leipzig zu Gast, bevor die Kölner Ende September zum nächsten Teilnehmer eines europäischen Wettbewerbs müssen, nämlich zu Eintracht Frankfurt. Das Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen steigt am 9. Spieltag zwischen dem 22. und 24. Oktober zunächst in Köln. Danach geht es für den FC zu Borussia Dortmund. Am Karnevalswochenende, dem 25. bis 27. Februar, reist der FC zur SpVgg Greuther Fürth. Der Saisonabschluss steigt für den FC derweil am 14. Mai. auswärts beim VfB Stuttgart.

Mit einem Heimspiel zu starten ist immer schön

Steffen Baumgart zeigte sich nach Bekanntwerden des Spielplans zufrieden: „Mit einem Heimspiel zu starten ist immer schön – zudem ist es für mich das erste Mal seit Jahren, dass ich mit einem Heimspiel in die Saison gehen kann“, sagte der neue FC-Trainer. „Ich hoffe, dass bis Mitte August wieder möglichst viele Fans im Stadion dabei sein können. Insgesamt sind die Ansetzungen aus unserer Sicht gut gemischt. Mit Hertha BSC und Bayern München geht es direkt gegen Clubs, die internationale Ansprüche haben. Und danach zu Hause gegen den Aufsteiger aus Bochum zu spielen, ist auch nicht ohne. Aber am Ende nehmen wir, wie es kommt und freuen uns auf eine spannende und erfolgreiche Saison.“

Eine richtige Winterpause wird es wie schon in der vergangenen Saison auch in der neuen Spielzeit nicht geben. Nach dem 17. Spieltag (17. bis 19. Dezember) pausiert die Bundesliga lediglich bis zum 7. Januar. Am 16. Spieltag findet die einzige Englische Woche der Saison statt (14./15. Dezember). Dabei muss der FC auswärts in Wolfsburg antreten.

Veränderte Anstoßzeiten

Neu sind ab der kommenden Saison auch einige Anstoßzeiten. Während die Freitagsspiele nach wie vor um 20.30 Uhr angepfiffen werden, steigt das Spiel am Sonntagabend nun eine halbe Stunde früher um 17.30 Uhr statt um 18 Uhr. Darüber hinaus ersetzen zehn Spiele am Sonntag um 19.30 Uhr die Montagsspiele. Diese Partien dienen als Entlastung für die Europa League-Starter. Zudem wird der 33. Spieltag nicht mehr wie gewohnt parallel ausgetragen, sondern findet als normaler Regelspieltag statt.

Hier geht’s zum kompletten FC-Spielplan. 

15 Kommentare
      • Hennes W. sagte:

        Würde, Konjunktiv.
        Mit Pech gehen wir aus den ersten 6 Spielen mit 0 Punkten raus, mit massivem Glück mit 18.

        Es ist noch längst kein Spiel gespielt, die Mannschaft noch nicht fertig zusammengestellt, das erste Training ist ja noch nicht mal absolviert…
        Also lasst uns optimistisch in die neue Saison gehen und hoffen, dass sich alles fügt.
        Ich halte die Bundesliga tatsächlich (bevor sie losgegangen ist) für eher machbar als im letzten Jahr, aber ob das wirklich so sein wird, wird sich noch zeigen.
        In diesem Sinne:

        Genießt Euer wohlverdientes Wochenende und
        COME ON FC!

        Kommentar melden
  1. Haarspalta sagte:

    Da hatten wir schon viel schlimmere Spielpläne. Der ist in Ordnung, ordentliche Mischung. Mal zwei „schwere“, dann wieder zwei „leichte“ Gegner. Kann man mit arbeiten. Zumal wir vorher eh nicht wissen, welche Vereine überraschend abschmieren oder Höhenflüge haben.

    Wer hier meckert, möchte halt 34x gegen Fürth spielen…

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Die leichten nach 6 Spieltagen wären dann wohl Hertha, Freiburg und Bochum.
      Hertha hat bis dahin nochmal 20-40 Millionen reingesteckt und stimmt in Freiburg ist auch ein Klacks.
      Natürlich kann man viel Weiß sehen, aber bei mir stand nur es kann passieren.
      Wenn ich schon wieder die Leute höre die 7 Punkte nach 3 Spielen rechnen,
      dann lieber klein denken. Dann ist die Enttäuschung nicht so groß!

      Kommentar melden
      • Haarspalta sagte:

        Ich rechne keinesfalls mit sieben Punkten nach drei Spielen. Habe ich auch nirgends geschrieben…
        Ich sage nur, dass der Plan recht gut gemischt ist. Man denke nur mal zwei Jahre zurück. Da hatten wir nach dem fünften Spieltag schon gegen Wolfsburg, Dortmund, Lachbach und Bayern gespielt.

        Kommentar melden
      • Boom77 sagte:

        Die Hertha muss erstmal zeigen, dass sie gelernt hat, mit der kohle gut umzugehen. aufgrund der letzten Saison habe ich jetzt keine angst vor einem Heimspiel gegen die Hertha am 1. Spieltag. Natürlich können wir das verlieren, aber das muss nicht so sein, wie man gegen die Hertha letzte Saison auch gesehen hat. Da waren es auch zwei Unentschieden.

        Freiburg ist und bleibt keine Übermannschaft und ist durchaus schlagbar. Auch wenn sie uns nicht so lagen die letzten Jahre. Aber da haben wir halt mal was gut zu machen.

        Und wenn man jetzt schon an eine Niederlage gegen Bochum denkt, dann sollte man erst gar nicht zur nächsten Bundesligasaison antreten oder als Fan gar nicht erst den Fernseher anmachen oder ins Stadion gehen.

        Kommentar melden
  2. OlliW sagte:

    Hey Freunde! Das ist Bundesliga, das wollten wir, das hat sich der FC verdient. Da muss man halt gegen alles spielen. Und da ist es doch besser, dass sich „schwer/ kaum machbar“ mit „leichter/ wahrscheinlich machbar“ gut abwechseln. Wenn man jetzt schon im Voraus schwarz sehen will und nicht mal daran glaubt, dass gegen Hertha oder Freiburg einen Punkt oder Sieg drin ist, können wir uns auch gleich wider abmelden, oder?

    THE FUTURE IS UNWRITTEN! ;-)

    Kommentar melden
  3. Kurti sagte:

    Letzte Saison ist auch alles schlecht geredet worden.
    Diese ewige „starke Gegner“ und wir sind schwach und arm wie Kirchenmäuse bringen einen nicht weiter.
    Das setzt sich in der Psyche fest.

    Realismus statt jämmerlichen Pessimismus.

    moderated
  4. Gerd1948 sagte:

    Das ist „vom Papier“ her der machbarste Weg….mit dem kleinen Übel, das jedes Spiel gespielt werden muss. Allerdings hat der FC vllt anders als in einigen vergangenen Jahren von der realistischen Einschätzung her alle Chancen sich schnell mit einem Sieg im Mittelfeld zu bewegen. wenn ich jetzt was tippen sollte ,würde ich sagen, dass der FC aus den ersten 3 Spielen so viel Punkte holt wie Deutschland in der Gruppe. Vllt gewinnen wir ja auch da, wo es keiner vermutet und gewinnen nicht, wo man es sich erhofft hätte…so gesehen ist Sonjas (und auch Susannes) Argumentation überhaupt nicht verkehrt. ;-)

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar