,

Kleindienst und Serra: Bei diesen Stürmern blitzte der FC ab


Nicht erst seit diesem Sommer ist der Sturm die große Sorgen-Position des 1. FC Köln. Sebastian Andersson und Anthony Modeste sind aktuell die beiden etatmäßigen Mittelstürmer. Doch bei beiden erscheint aufgrund ihrer Verletzungshistorie unklar, in welcher körperlichen Verfassung sie die kommende Bundesliga-Saison bestreiten können. Nicht umsonst schauen sich die Geißböcke nach einem neuen Nummer-eins-Angreifer um. Dabei holte sich der FC aber auch bereits zwei Absagen ein. 

Köln – Die Worte von Sebastian Andersson glichen einer Warnung an den 1. FC Köln. „Ich kann nicht zu 100 Prozent versprechen, dass es wieder wie früher sein wird“, sagte der Angreifer kürzlich in einem Interview mit dem kicker. Daher zeigte der 29-jährige auch Verständnis dafür, sollte neben ihm und Anthony Modeste noch ein weiterer Spieler für den Sturm verpflichtet werden. „Ich verstehe, dass der Klub noch einen weiteren Stürmer haben will.“ Damit zweifelte Andersson nicht nur seine eigene körperliche Belastungsfähigkeit für 34 Spieltage an, sondern bestätigte gleichzeitig, dass sich die Kölner auf dem Transfermarkt noch nach einem Mittelstürmer umsehen.

Kleindienst zu teuer, Serra frühzeitig bei Bielefeld

Alles andere wäre aus Sicht des Klubs auch grob fahrlässig. Nachdem Andersson zum Vorbereitungsstart noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren kann, wird Modeste nur sehr dosiert auf dem Feld eingesetzt. Auch der Franzose ist nach seiner Leisten-Operation längst nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Ob er sein Leistungsmaximum nach den schwierigen letzten Jahren überhaupt noch einmal erreichen kann, scheint ebenfalls einem Blick in die Glaskugel zu gleichen. Schon in der vergangenen Saison mussten die Kölner praktisch ohne Mittelstürmer auskommen. Das Ergebnis ist hinlänglich bekannt. Umso wichtiger wird es für Interims-Kaderplaner Jörg Jakobs, im Sturmzentrum noch einmal für Verstärkung zu sorgen. Zwar könnte auch Neuzugang Mark Uth ganz vorne drin agieren, der 29-jährige hat seine Stärken jedoch hinter der Spitze, wenn er aus der Tiefe kommen kann.

Beim FC sucht man daher nach einem klassischen Neuner. Dabei holten sich die Kölner auf dem Transfermarkt bereits zwei Absagen ein. Nach GBK-Informationen waren die Geißböcke an Janni Serra von Holstein Kiel und Tim Kleindienst vom FC Heidenheim interessiert. Bei Serra war der FC allerdings nicht schnell genug, der Wechsel des U21-Nationalspielers zu Arminia Bielefeld soll bereits frühzeitig und ligaunabhängig festgestanden haben. Der 25-jährige Kleindienst hingegen war für die Geißböcke finanziell in keiner Weise darstellbar. Der Angreifer wechselte vor einem Jahr für 3,5 Mio von Heidenheim zum KAA Gent. Im Winter folgte die Rückkehr in die Zweite Liga per Leihgeschäft, wo Kleindienst in 15 Spielen für den FCH starke elf Tore erzielen konnte. In diesem Sommer überwiesen die Heidenheimer die eingenommene Ablösesumme von 3,5 Mio schließlich wieder zurück nach Belgien. Transfers in dieser Größenordnung sind für den FC in der aktuellen Situation nicht zu realisieren. Vielmehr werden die Kölner weiterhin ihren Blick auf ablösefreie Spieler oder Leihgeschäfte richten müssen.

Auch Baumgarts Mittelstürmer aus Paderborn kommt nicht

Das Interesse an Serra und Kleindienst lässt aber zumindest auf das gesuchte Spielerprofil schließen. Beide Stürmer sind mit über 1,90m groß gewachsen, kopfball- und abschlussstark. Zudem verfügen beide trotz ihrer Größe über eine anständige Endgeschwindigkeit und leisten ein hohes Laufpensum, sind stark auch mit dem Rücken zum Tor und gut gegen den Ball. Zu dem von Steffen Baumgart bevorzugten Spielstil hätten also beide Stürmer gut gepasst. Beim SC Paderborn hatte der neue FC-Trainer mit Dennis Srbeny einen ähnlichen Stürmertypen in seinen Reihen. Mit 16 Toren und fünf Vorlagen war der 27-jährige auch der erfolgreichster Spieler unter Baumgart in der abgelaufenen Saison. Bei den Ostwestfalen steht Srbeny noch bis 2022 unter Vertrag, wäre damit also eigentlich halbwegs günstig zu haben. Trotzdem wird der Paderborner seinem ehemaligen Coach nach GBK-Informationen nicht nach Köln folgen.

20 Kommentare
  1. Frank sagte:

    Schon bedenklich, wenn Heidenheim
    dem FC finanziell überlegen ist bzw. ein Paderborner Stürmer seinem Ex-Trainer nicht folgen will.

    Thomas Henry von OH Leuven aus der 1. Belgischen Liga wäre interessant vom Profil sehr interessant, vielleicht mit einer (etwas teurern) Leihe für eine Saison (500k-1Mio.) plus Kaufoption? Klassischer Mittelstürmer, Franzose, 1.91m, 26 Jahre… letzte Saison 21 Tore gemacht und mit 5 Mio. Marktwert noch „überschaubar“.

    Er scheint aber auch bei Eintracht Frankfurt im Gespräch zu sein, siehe hier:

    Thomas Henry

    Bei OH Leuven spielte Thomas Henry eine durchaus starke Saison in der Jupiler Pro League. 21 Tore und sechs Vorlagen standen am Ende auf dem Papier für den 26-Jahre alten Franzosen. Ähnlich wie Onuachu ist der bullige 1,91-Mann ein Wandspieler mit Qualitäten vor Allem in der Luft und im Abschluss. Der Marktwert von Henry liegt mit fünf Millionen Euro durchaus im Schnäppchen-Bereich. Seit mehreren Jahren ist Henry für mindestens 15 Tore gut, allerdings könnte ihm seine Figur ein Problem machen. Diese ähnelt der Figur eines gewissen Sascha Mölders von 1860 München. Ob er das Zeug hätte, einen Silva-Abgang vergessen zu machen?

    Kommentar melden
  2. Huey L. sagte:

    Jae-Sung Lee von Holstein Kiel ist derzeit vereinslos und dadurch ablösefrei. Eigentlich könnte man sich das Scouting sparen und einfach mal bei den eigenen Abwehrspielern nachhören, ob eine Verpflichtung sinnvoll wäre. Spätestens nach den Relegationsspielen sollten hier eindeutige Aussagen gemacht werden können. Da man sich aber wahrscheinlich Zeit nimmt/ lässt, wird dieser Spieler (ähnlich wie Serra) längst woanders unterschrieben haben, bis der erste Kontakt vom FC aufgebaut wird. Mainz ist hier wohl schon im Gespräch.
    Ähnlich wird es sich bei Philip Hofmann vom Karlsruher SC verhalten. Der möchte auch gerne zu einem Bundesligisten wechseln und wird dies wahrscheinlich auch, doch ob er vor dem Telefon sitzt und darauf wartet, dass endlich der Anruf aus Köln kommt, darf zumindest angezweifelt werden. Bei Hwang aus Leipzig wird es sich ähnlich verhalten. Vermutlich fehlt uns da sogar das Geld, um ihn schon „nur“ auszuleihen. Auch hier rächt sich, dass von Veh und teilweise von Heldt sehr viel Geld falsch investiert wurde, so dass man nun sogar zu wenig davon hat, um einen Leihspieler zu finanzieren oder einen Zweitligaspieler ans Geißbockheim zu locken. Kurz-/ mittel-/ und langfristig hilft uns da nur der vernünftige Aufbau einer Scoutingabteilung, die Spieler nach einem klaren Konzept und nach einer klaren Spielidee sucht. Mit Baumgart wurde Richtung Spielidee schon mal der erste Schritt gemacht, jetzt bedarf es guter Leute, die ihm zuarbeiten. Diese sind mindestens so wichtig, wie ein Mittelstürmer oder Rechtsverteidiger und leider ohne finanziellen Anreize auch nicht ans Geißbockheim zu locken, wobei wir wieder am Anfang meines Kommentars stehen…

    Kommentar melden
  3. Huey L. sagte:

    Ich würde mich mal gezielt in Holland umgucken. Natürlich nicht bei den Spitzenvereinen, deren Leute können wir uns garantiert nicht leisten, aber da spielen ja auch noch andere Mannschaften in deren 1. und 2. Liga. In der Regel sind die niederländischen Spieler hervorragend ausgebildet.
    Bei den großen Mannschaften würde ich mal gezielt bei deren Nachwuchsteams Scouting (zum Beispiel bei „Young Ajax“) betreiben und versuchen, durch Leihe (vielleicht sogar mit Kaufoption) einem Talent Spielpraxis zu verschaffen.

    Kommentar melden
  4. Besser Wisser sagte:

    Ich finde es ja wieder erschreckend, da weiß man so etwas Monate vorher, hat wahrscheinlich Plan A (Modeste und Anderson verletzen sich abwechselnd) und Plan B, neuer torgefährlicher Mittelstürmer bleibt erstmal in der Schublade, reicht ja am Ende vom Transferfenster. Nicht das Plan B jetzt schon mit dem Team trainiert und Plan A verdrängt.

    So brauchen wir zum Saisonstart Plan C mit Duda.

    Kommentar melden
  5. Mario Schmitz sagte:

    Na wenn das die gehandlten Namen sind, bekomme ich wirklich allergrößte Sorgenfalten.
    Hoffmann vom KSC, der jetzt mal eine Saison in Liga 2 performt hat, 28 Jahre Jahre ist und nach einer Verpflichtung kaum Aussicht auf Weitervermittlung hat, weil dann auch schon über 30.

    Wenn denn das Geld fehlt, dann entweder ablösefrei, oder eine Leihe von einem Qualitäts(mittel)stürmer. Der sollte das Kopfballspiel beherrschen. Das hat Hwang meines Wissens nicht. Und diese Spieler finden sich leider in der Regel erst kurz vor Saisonbeginn.

    Und bitte nicht wieder Duda in der Spitze mit einer durchschnittlichen Zweikampfquote von gefühlt unter 20%. Davon habe ich wirklich genug. Jeden dritten Spieltag eine gute Aktion ist mir ein bisschen zu wenig

    Kommentar melden
  6. Susanne Lex sagte:

    Oh was eine erbärmliche Leistung vom selbst „hoch gelobten “ Vorstand und Finanzexperten Wehrle . Haben den Verein mit voller Wucht an die Wand gefahren und machen uns unfähig auf dem Transfermarkt zu reagieren. Und jetzt soll auch noch einer der Besten nach Monaco verscherbelt werden . 8millionen für einen der besten jungen , u21 Europameister , die der fc hat . Die in Monaco haben ja kein geld? Wer glaubt denn das? Wieder mal schön über den Tisch gezogen . Super FC. Unter 15mi. würde ich nicht verhandeln. 13 ist das mindeste. Und die Scouting Abt. auflösen und komplett neu aufstellen. Was machen die eigentlich da?? Aber wenn der Verein nicht ENDLICH anders aufgestellt wird ist sowieso bald Ende. Am meisten tut mir Baumgart leid. Was hat er sich da angetan?

    moderated
    • ingman sagte:

      Es ist doch noch gar nichts schlimmes passiert.
      Es wird gepokert und geschachert… es verkauf sicher kein Mensch
      den Iso für 8 Millionen Euro. Aber..ein erstes Angebot muss Monaco Franze
      doch mal machen. Schätze das wird eher auf 12 Millionen plus Boni und/oder
      Weiterverkaufsbeteiligung hinauslaufen.
      Alex Wehrle kauft übrigens nicht die Spieler, der prüft lediglich ob finanziell darstellbar und wickelt dann das Finanzielle ab. Ohne Alex Wehrle gäbe es uns vielleicht schon gar nicht mehr oder als Top-Insolvenzclub in Liga 4.
      Außerdem ist der nicht selbst hochgelobt, sondern ligaweit geschätzt und anerkannt
      und das erreicht nur jemand der auch was kann.
      Außerdem sind wir sicher nicht die Einzigen in der Bundesliga, die erstmal Geld einnehmen müssen, bevor sie es ausgeben und das liegt in erster Linie an den heftigen finanziellen Ausfällen durch Corona und nicht an Alex Wehrle.

      Kommentar melden
      • Malte Dietrich sagte:

        Danke für die Worte bezüglich Wehrle! Aus Foren, Kommentaren und Presse kommen immer so viele Falschdarstellungen des Aufgabenbereichs eines Finanzchefs. Es ist wichtig das immer und immer wieder klar zu stellen: Wehrle ist verantwortlich für die finanzielle Machbarkeit, nicht für die sportliche Einschätzung von Transfers und Verpflichtungen.

        Kommentar melden
    • guido sagte:

      @Susanne
      Bezüglich Wehrle gebe ich dir recht.
      Aber Iso ist mMn. nicht mehr Wert als 8 Millionen.
      Schnell, dynamisch ja sicher, aber mit dem Ball ist er leider nicht so stark.
      Selten gute Flanken und leider kann er sich auch selten im 1:1 durchsetzten.
      Hat was von David Odonkor, der ja auch extrem schnell war.

      Kommentar melden
    • ingman sagte:

      Das ist ganz einfach erklärt Herr Treimer :-)

      Weil der unbedingt und nur zu Fenerbace in die Türkei wollte
      um seinen Jugendtraum und seine Eltern mit Stolz zu erfüllen.
      Das ist ja auch sein Recht und das macht er jetzt.
      Aber ich gebe Ihnen Recht es wird schwer einen guten Stürmer zu finden.

      Kommentar melden
  7. Thomas Beitz sagte:

    So wie es derzeit ausschaut, müssen wir wohl beim Saison-Start-Gottesdienst im Dom Mal wieder ganz intensiv beten, dass der Heilige Geist hernieder kommt und die Tore schießt… Obwohl der ja eigentlich eher für die geistige Erleuchtung zuständig ist-was ihm beim Betrachten der (Un) Tätigkeit unserer Vereins-und Sport Führung ja leider auch bisher ziemlich missglückt ist

    Kommentar melden
    • ingman sagte:

      Herr Beitz,
      es wird doch genauso sein wie im letzten Jahr.
      Der Markt wird erst ziemlich zum Schluss in Bewegung
      kommen. Die Engländer warten sicher erstmal den Ausgang der EM ab
      und dann kommt schon mal Bewegung rein. Keiner von uns weiß doch,
      ob und wenn was die Herren Jakobs und Kessler schon angeleiert haben.
      Es wird sich sicher etwas tun, es wird nur noch etwas dauern.
      Aber beten ist ja trotzdem nicht so schlecht :-)

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar