,

Falls Hübers ausfällt: Meré winkt Einsatz gegen die Bayern


Der 1. FC Köln bangt vor dem Spiel gegen den FC Bayern München am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) weiterhin um Timo Hübers und Marvin Schwäbe. Das Duo konnte auch am Donnerstag nicht trainieren. Auch Salih Özcan musste pausieren. Nichtsdestotrotz bleibt Steffen Baumgart gelassen. 

Köln – „Ich gehe damit zwar nicht entspannt um“, sagte der FC-Trainer nach dem Training am Donnerstagmorgen hinsichtlich der aktuellen Personalsituation. „Aber das gehört im Fußball leider dazu.“ Wie schon am Vortag musste Baumgart auch am Donnerstag auf Marvin Schwäbe und Timo Hübers verzichten. Der Innenverteidiger war zwar zunächst mit auf den Platz gekommen, musste die Einheit aber schon während des Aufwärmens abbrechen. Noch immer hat Hübers Probleme mit seinem Sprunggelenk, nachdem er gegen die Hertha einen Schlag abbekommen hatte.

Jorge ist der Nächste, der nachzieht

Ob der Neuzugang von Hannover 96 bis zum Spiel am Sonntag gegen den Rekordmeister wieder fit wird, ist aktuell noch offen. „Es wäre sehr schade für ihn“, meinte Baumgart, nachdem Hübers sowohl im Pokal als auch gegen Berlin 90 Minuten auf dem Platz gestanden hatte. „Aber wenn es nicht reicht, ist Jorge Meré der Nächste, der nachzieht. Er hat auch eine gute Vorbereitung gespielt“, stellte der Trainer dem Spanier einen Einsatz in Aussicht. Im Vergleich zu Hübers hätte Meré sogar das bessere Aufbauspiel, „weil er der klarerer Spieler ist.“ Dafür sei Hübers schneller. „Es gibt immer ein Für und Wider. Jorge ist was die technischen Situationen und das Reden angeht etwas weiter. Aber Timo hat eine sehr gute Geschwindigkeit und befindet sich in der Entwicklung.“

Urbig würde für Schwäbe mit nach München reisen

Genauso ungewiss wie die Frage, ob Hübers mit nach München wird reisen können, ist auch die Situation bei Marvin Schwäbe. Der Torhüter hatte sich am Montag im Spielerersatztraining an der Hand verletzt. Sollte der 26-jährige gegen die Bayern ausfallen, würde Jonas Urbig erstmals im Profikader stehen. „Jonas wäre dann unser Nummer 2“, bestätigte Baumgart zwei Tage vor der Abreise in die bayrische Landeshauptstadt. „Wir haben mit ihm einen der talentiertesten Torhüter, die man haben kann. Da erwarte ich in der Zukunft schon eine interessante Entwicklung.“ Für die U19, zu der Urbig mit seinen 18 Jahren eigentlich noch zugehörig ist und dort Spielpraxis sammelt, wäre einen Nominierung des Torhüters ein herber Verlust. Schließlich spielt die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck am Sonntag im DFB-Pokal gegen den Rivalen aus Mönchengladbach. Doch auch hier ist Baumgart überzeugt: „Die U19 hat zwei gute Torhüter.“

Neben Schwäbe und Hübers fehlte am Donnerstagmorgen auch Salih Özcan. Nachdem der Mittelfeldspieler bereits nach der Einheit am Mittwoch Probleme zu haben schien, pausierte der 23-jährige einen Tag später. Wann das Eigengewächs wieder ins Training einsteigen kann, ist aktuell offen.

 

13 Kommentare
  1. Flo sagte:

    Nagelsmann unterschätzt keinen Gegner. Man(n) hätte diesen Hübers überhaupt nicht verpflichten sollen , da bekannt ist, dass er sich viel verletzt. Mere muss dann ausgerechnet gegen die Bayern ran die ihm punkto Schnelligkeit überlegen sind. Aber das betrifft nicht nur ihn. Kaugummi 72 wird nach dem Bayern – Spiel an seinem System zweifeln, da er merkt das er dafür nicht die richtigen Spieler hat. Gegen Bochum ist dann nach einer Niederlage die Hype von Kaugummi 72 verglüht.
    Besser wäre natürlich die Meldung des Tages „ Nach 3 Siegen hintereinander ist der FC nun Tabellenführer.

    moderated
  2. BM sagte:

    Es ist erstaunlich, wie kritisch bis mies Mere immer wieder beurteilt wird. Hübers befindet sich noch in der Entwicklung – ist aber ein Jahr älter als Mere. Ähh?? Hübers ist schneller als Mere, stimmt wohl – Mere war aber vor Hübers Zugang nach Easy der sprintschnellste Abwehrspieler des FC in der letzten Saison. Er ist der bessere Fußballspieler, hat sehr gute Antizipationsfähigkeiten, zählt aber alles nicht so richtig. Vielleicht könnte man anmerken, dass alles, was hier summarisch positiv zu Hübers und Mere vermerkt wird, nicht auf die andere IV zutrifft, also Czichos, der all das, was Baumgart fordert, nicht verkörpert, gleichwohl bleibt er immer unumstritten. Wenn wir eine neue IV benötigen, dann mit linkem Fuß.
    Auch wenn es schon mal erwähnt wurde: die (begrenzt aussagekräftigen) Noten aller FC-Verteidiger der letzten Saison im Kicker sahen Mere vorn, nicht Bornauw oder gar Czichos.

    Kommentar melden
      • BM sagte:

        Vermute ich ebenfalls, entspricht aber nicht dem Leistungsprinzip. Komisch, aber weniger wichtig finde ich auch, dass ausgerechnet er als bekannt glühender Werder-Fan fast immer erster Kicker ist, den man beim Öffner der FC-Seite in Trikot-Pose etc. sieht. Gehört vielleicht zum Standing-Aufbau dazu….

        Kommentar melden
    • Fuenf sagte:

      Ja, erstaunlich, allerdings ist Czichos auch besser, als er hier dargestellt wird. Da Mere lange genug da ist und zumindest so viele Spiele gemacht hat, dass man sich eine Meinung bilden konnte, kann man rein sportliche Gründe ausschließen. Es kann nur am Spieler, seiner Einstellung zum Beruf und dem mangelndem Willen sich durchzusetzen liegen. Passend dazu der Besuch von Mami nebst Berater. Kein Chef dieser Welt mag ewige Nörgler, die auch noch schlecht gelaunt sind.
      Ich finde ja Fotos manchmal aufschlußreicher als bewegte Bilder. Und hier gibt es einen Artikel „Jetzt wissen die Profis, wie es funktionieren kann“ oder so ähnlich. Ist auf der ersten Seite noch verfügbar. Da sieht man die Kölner Bank, alles steht und guckt gebannt, nur Mere sitzt hinter dem Trainer und schaut wie ein begossener Pudel. Ich finde, dass Bild spricht Bände.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar