,

Czichos gesetzt, aber „die Position daneben ist noch offen“


Rafael Czichos wird am Samstag bei Eintracht Frankfurt wieder in der Startelf des 1. FC Köln stehen. Das gab Steffen Baumgart am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bereits bekannt. Auf der Position daneben hat sich der Trainer allerdings noch nicht entschieden. 

Köln – Die vergangenen beiden Spiele hätten für Rafael Czichos persönlich besser laufen können. Gegen Freiburg lenkte der Innenverteidiger den Ball kurz vor Schluss ins eigene Tore. Und im Heimspiel gegen Leipzig musste der 31-jährige Gelb-Rot gefährdet bereits nach einer halben Stunde vom Platz. Für Steffen Baumgart sind diese beiden Szenen jedoch kein Grund, seinen Vizekapitän zunächst auf die Bank zu setzen. Im Gegenteil.

Diese Aktionen gehören als Innenverteidiger einfach dazu

„Ich sehe nicht, dass er unglücklich agiert hat“, sagte der Trainer vor dem Spiel am Samstag bei Eintracht Frankfurt. „Er hat in der gesamten Saison bisher eine sehr gute Leistung gebracht.“ Vielmehr seien solche Aktionen wie die gegen Freiburg oder Leipzig üblich für einen Abwehrspieler. „Er hat sich als Stabilisator dieser Mannschaft absolut gesteigert. Die ein, zwei Aktionen gehören als Innenverteidiger einfach dazu. Ich freue mich, dass ich ihn wieder einsetzen kann.“

So legte sich Baumgart am Donnerstag bereits fest, dass Czichos in Frankfurt wieder von Beginn an auflaufen wird. Die Entscheidung, ob daneben aber Timo Hübers, Jorge Meré oder Luca Kilian zum Einsatz kommen werden, hatte der Trainer zwei Tage vor dem Spiel noch nicht getroffen. „Die Position daneben ist noch offen“, sagte der 49-jährige vor dem 6. Spieltag. Gegen Leipzig bekam Kilian den Vorzug, nachdem Meré zuvor drei Spiele in Folge in der Startelf gestanden hatte. Auch Timo Hübers dürfte nach seiner überstandenen Verletzung inzwischen wieder auf einen Einsatz brennen.

Entscheidung über Aufstellung noch nicht gefallen

Überhaupt hat Baumgart gegen die Eintracht ein echtes Luxus-Problem. Bis auf Tim Lemperle, der erst in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen wird, und Jannes Horn, der inzwischen immerhin im Lauftraining ist, stehen dem Trainer alle Spieler zur Verfügung. „Du hast größere Probleme als Trainer, wenn du aus dem Vollen schöpfen kannst“, meinte Baumgart mit einem Augenzwinkern. „Wir sollten uns darüber freuen, dass wir in der Lage sind, mit 20 bis 22 Leuten in die Spiele zu gehen. Aber es ist nicht so einfach, weil du die ein oder andere schwierige Entscheidung treffen musst und wirst.“ Diese aber hatte Steffen Baumgart zumindest am Donnerstagvormittag noch nicht getroffen und nahm direkt vorweg: „Wenn sie mich gleich fragen, ob ich mir schon sicher bin, wie wir aufstellen werden, kann ich sagen, dass dem nicht so ist.“

18 Kommentare
  1. Chris Anders sagte:

    Diese Nibelungen-Treue zu Czichos kostet Baumgart Glaubwürdigkeit. Das Leistungsprinzip, das sich zunächst mal an Startelf-Positionen festmacht, scheint für alle zu gelten, nur nicht für den zuletzt sichtlich überforderten Rafael Czichos. Jeder weitere, möglicherweise spielentscheidende Fehler von Czichos ist ab sofort Baumgarts Fehler. Hatte den Trainer für intelligenter – und gerechter – gehalten.

    Kommentar melden
    • Steffen Weber sagte:

      Nein, das ist der ganz übliche Baumgart-Reflex. Eben weil Czichos momentan kritisch betrachtet wird, stellt sich Baumgart vor ihn und lässt gar keinen Zweifel aufkommen. Genau das hat er mit Mere nach dem Bochum-Spiel auch getan. Demonstrativ hat er in der PK im Vorfeld schon erklärt, daß Mere im nächsten Spiel auf jeden Fall spielen wird. Wenn der Fokus dann wieder weg ist, erinnert sich Baumgart an die Alternativen. Er versucht mit allen Mitteln nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, er würde den naheliegenden Reflexen folgen: nämlich ihn draußen zu lassen. Stattdessen ist sein Reflex das Gegenteil: aufstellen.
      Wenn Czichos noch ein wenig schwächelt, wird er nach einer guten Leistung plötzlich draußen stehen.

      Kommentar melden
  2. Martin Duda sagte:

    Ich als bekannter Czichos Nichtbefürworter finde nicht, daß dies jetzt der Glaubwürdigkeit von Baumgart schadet. Das Thema in der vergangenheit, daß jemand nach einem Fehler sofort auf die Tribüne müsste (überspitzt), haben wir doch für andere längst scharf kritisiert. Allerdings darf sich Czichos mMn jetzt wirklich nicht mehr viel Murks erlauben.
    Im Gegenzug muß ich dann aber auch sagen: Meré ist letzte Woche spieltaktisch (angebliche Geschwindigkeits- und Kopfballschwäche gegenüber Kilian) aus der Startelf genommen worden, obwohl er gut gespielt hatte. Und hat dann wiederum gut gespielt nach seiner Einwechslung gegen Leipzig.
    Der einzig leidige Grund für die immer wieder Nominierung Czichos‘ in die Startelf, solange die anderen IV besser spielen als er, ist der Linksfuß, der sicherlich an sich Vorteile auf der linken IV Position mit sich bringt.
    Wir werden leider mindestens noch diese Saison mit dem Umstand klar kommen müssen, daß er in dieser Hinsicht keine Konkurrenz hat, und sich auf der anderen Seite drei um einen Platz streiten müssen.
    WÜRG!

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    Baumgart deutet es doch bereits an, Czichos ist zwar fehlerhaft, aber Fehler passieren. Hier soll mir keiner kommen und iwann sagen, Hübers, Kilian oder Mere machen keine Fehler oder entscheidend viele weniger. Es ist nicht nur der linke Fuß bei Czichos, der ihn erst mal in der Startformation hält. ….es ist Neukölln, der alte Taktikfuchs, der bis ins kleinste Teil tüftelt, wie die Miraculixtur gebraut wird.

    Kommentar melden
  4. andi sagte:

    Ich bin nicht unbedingt czichos Fan. Aber ich glaube das seine Stammnominierung nicht nur auf seinen linken Fuß zurückzuführen ist. Ich bin der Meinung, dass eher noch seine Einstellung und seine Kommandos gut bei allen Tainern ankommt. Das man nicht zwingend einen linken Fuß (den haben übrigens alle die zwei Beine haben) als LV braucht hat am Samstag Mere eindrucksvoll bewiesen.

    Kommentar melden
  5. Gero Struff sagte:

    Hallo Herr Merten, Hallo Frau Eich!

    Ich gönne Ihnen wirklich viel, aber seit einiger Zeit erscheint so viel Werbung der Website, dass es kaum mehr möglich ist, die Artikel zu lesen. Dauernd ploppen Videos auf, komplette Seite wird bedeckt und zwischen jedem Mini-Absatz nochmal Werbung.

    Wenn Sie dringend Geld brauchen, dann doch gerne mal ein Crowdfunding. Wäre mir lieber als dass die Seite kaum mehr lesbar ist.

    Beste Grüße

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar