,

Familientag zur Heimpremiere: Unglückliche Termin-Kollision


Die Vorfreude ist groß bei den Fußballerinnen des 1. FC Köln: Am Sonntagnachmittag um 16 Uhr steht das erste Bundesliga-Heimspiel nach dem Aufstieg im Franz-Kremer-Stadion auf dem Programm. Zu Gast ist die TSG Hoffenheim. Die Kölner verpassen dem Spiel einen passenden Rahmen mit einem Familienfest am Geißbockheim.

Köln – „Wir wissen, dass es eine schwere Aufgabe wird und wir als Underdog ins Spiel gehen.“ Kölns Trainer Sascha Glass ist sich der sportlichen Rolle der FC-Frauen am Sonntag bewusst. Doch die Euphorie im FC-Umfeld ist groß. Endlich wähnen sich die Bundesliga-Frauen in einer Position, den Klassenerhalt schaffen zu können, und das 1:1 in Essen am ersten Spieltag hat sie darin bestärkt.

Wichtig, dass wir mutig auftreten

Daher wollen sich die Geißböcke auch gegen Hoffenheim nicht ausschließlich auf die Defensive fokussieren, wenngleich diese in der Vorwoche in Essen bereits gut funktioniert hat. „Wir sind dort mannschaftlich geschlossen aufgetreten und hatten eine super Ordnung. Das muss die Basis für das Hoffenheim-Spiel sein“, fordert der Coach im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN.

Seine Spielerinnen dürften sich in der Außenseiterrolle auf dem Platz keinesfalls verstecken. „Mir ist es wichtig, dass wir mutig auftreten. Das haben wir in Essen von Anfang an gemacht, und das möchten wir auch gegen Hoffenheim tun.“ Der kommende Gegner sei eine „seit Jahren eingespielte und gewachsene Mannschaft“, bei der Glass jedoch Schwächen in der Defensive ausgemacht zu haben glaubt, die er mit seinem Team ausnutzen will.

Letztes Duell verlief deutlich

Die Kraichgauerinnen werden jedoch mit frischem Selbstvertrauen anreisen, gelang ihnen doch am Dienstagabend ein deutlicher 3:0-Erfolg in der Champions-League-Qualifikation beim schwedischen Rekordmeister FC Rosengard. Einen kräftemäßigen Vorteil für sein ausgeruhteres Team vermutet Glass nicht. Beide Teams stehen noch am Anfang der Saison.

Einen Vergleich zum Aufeinandertreffen mit Hoffenheim im Achtelfinale des DFB-Pokals der vergangenen Saison Anfang Dezember möchte Glass derweil nicht ziehen. Damals unterlag seine Mannschaft nach „einer guten ersten halben Stunde“ am Ende deutlich mit 1:6. „Wir haben jetzt eine andere Mannschaft und sind einen Schritt weiter“, betont der Coach.

Personalsituation entspannt sich

Im Vergleich zur Vorwoche entspannt sich derweil beim FC die Personalsituation. Irini Ioannidou, die in Essen noch kurzfristig ausfiel, trainierte in der gesamten Woche mit und steht gegen Hoffenheim wieder zur Verfügung. Auf Adriana Achcinska angesprochen, wollte sich Glass nicht festlegen.

Möglich also, dass der polnische Neuzugang bereits deutlich früher als ursprünglich gedacht wieder in den Kader zurückkehren kann. Damit würden sich nur noch die Ex-Hoffenheimerin Jana Beuschlein und Laura Donhauser im Kölner Lazarett befinden.

Familienfest: FC hofft auf viele Zuschauer

Der Verein bemüht sich derweil darum, möglichst viele Zuschauer für den Bundesliga-Heimauftakt anzulocken. So wird rund um das Franz-Kremer-Stadion ein Familientag veranstaltet. „Es gibt eine Hüpfburg für Kinder, Torwandschießen mit attraktiven Preisen, wie zum Beispiel ein FC-Trikot und der KidsClub-Hennes wird sich um die kleinen Gäste kümmern“, heißt es in der Ankündigung des Vereins, in der auch Nicole Bender, die Sportliche Leiterin der FC-Frauen, zu Wort kommt: „Wir freuen uns sehr auf unser erstes Spiel zu Hause und hoffen, dass viele Zuschauer unsere Mädels unterstützen und im Stadion für eine schöne Kulisse sorgen werden.“

Etwas unglücklich kommt es lediglich mit einem anderen FC-Termin zu einer Kollision. Das Präsidium des 1. FC Köln hat für Sonntag um 14 Uhr, also zwei Stunden vor dem Anstoß, in die Halle Tor 2 geladen zu einem Mitgliederstammtisch zum Thema „Investoren im Profi-Fußball“. Insgesamt 225 Mitglieder plus Medienvertreter werden anwesend sein. Der Ablaufplan der Veranstaltung sieht zwei Vorträge und zwei Gesprächsrunden mit anschließender Diskussion mit dem Publikum vor, sodass die Anwesenden kaum pünktlich zum Anstoß im Franz-Kremer-Stadion sein werden.

Der GEISSBLOG.KOELN ist am Sonntag bei beiden Veranstaltungen vor Ort. Unser Reporter Daniel Mertens tickert das Spiel der FC-Frauen gegen Hoffenheim live aus dem Franz-Kremer-Stadion.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar