,

Für zwei Millionen: Der FC hat bei Kilian den Daumen drauf


Luca Kilian ist einer von fünf Neuzugängen beim 1. FC Köln in diesem Sommer. Der Innenverteidiger will unter seinem Jetzt-wieder-Trainer Steffen Baumgart das Leistungsniveau erreichen, zu dem der FC-Coach sagte: „Luca ist einer der besten Innenverteidiger Deutschlands.“ Sollte der 22-jährige für die Geißböcke tatsächlich zum Volltreffer werden, hätte der FC nach GBK-Informationen eine bezahlbare Kaufoption.

Köln – In dieser Woche gab es für Luca Kilian direkt etwas zu feiern. Erst konnte er auf sein Debüt für den FC zurückblicken und sich über den 2:1-Heimsieg gegen Bochum freuen. Dann stand der 22. Geburtstag des Abwehr-Hünen (1,92 Meter) an. Wären da nicht die muskulären Probleme gewesen, hätte er zudem am Donnerstag gegen die U21 weitere Spielpraxis bekommen.

Kilian, Meré oder Hübers gegen Freiburg?

Anfang kommender Woche wird Kilian im Training zurückerwartet. Dann beginnt der Kampf um den Startelf-Platz neben Rafael Czichos für die Auswärtspartie beim SC Freiburg. Kilian beeindruckte gegen Bochum in Hälfte zwei mit körperlicher Präsenz, Schnelligkeit und einem feinen Ball auf Tomas Ostrak vor dem 2:0. Gekommen war er, weil Jorge Meré neben einer Gelb-Rot-Gefahr einen Schlag abbekommen hatte und humpelnd in die Kabine gekommen war.

Um das Duell Kilian gegen Meré wird es auch mit Blick auf Samstag gehen, denn Timo Hübers als Nummer vier muss nach zweiwöchiger Verletzungspause erst wieder ins Mannschaftstraining zurückgeführt werden. Kilian hat also gute Chancen, sich in Freiburg erneut zu beweisen. Dass sein Trainer viel von ihm hält, ist bekannt. Nun aber sickerte auch durch, dass die Geißböcke sehr wohl ein langfristiges Interesse an dem Innenverteidiger haben.

Kaufoption in Höhe von zwei Millionen Euro

Nach Informationen des GEISSBLOG.KOELN sicherten sich die Geißböcke in den Verhandlungen mit dem 1. FSV Mainz 05 eine Kaufoption für den 22-jährigen in Höhe von zwei Millionen Euro. Bislang haben die Kölner lediglich eine Leihgebühr in Höhe von 250.000 Euro überwiesen und das mittlere, sechsstellige Gehalt des Abwehrspielers übernommen. Im Sommer 2022 könnte Kilian dann fest zum 1. FC Köln wechseln.

Bislang war unklar, ob sich die Kölner überhaupt eine Kaufoption hatten sichern können, und es war die Diskussion entstanden, ob der FC es sich leisten könne, Talente für direkte Konkurrenten wie Mainz 05 mit Spielpraxis zu versorgen. Nun ist klar: Die Spielpraxis würde auch dem FC zugute kommen. Sollte Kilian einschlagen, hätten alle Seiten gewonnen. Kilian hätte sich nach einem Jahr nahezu ohne Einsatzzeiten zurückgekämpft, der FC könnte für verhältnismäßig kleines Geld einen jungen Innenverteidiger langfristig an sich binden. Eine Win-Win-Situation für Spieler und Klub.

46 Kommentare
  1. Haight sagte:

    Ich bin positiv überrascht, da bisher ja eine Kaufoption eher nicht gegeben schien, aber das hört sich, sollten die Informationen stimmen, doch gut an. Setzte sich Kilian durch, wären 2 Mio. eine angemessene und wahrscheinlich stemmbare Summe für den FC. Mal sehen, was die Saison in Hinblick auf Kilians Einsatzzeiten und Leistungen bringen wird.

    moderated
    • Steph sagte:

      Ja,Mal ein guter Vertrag, falls der Jung einschlägt. Ich leide immer noch am Wirtz Dessaster,eine unfassbare Blindheit,im Profibereich ist eine Katastrophe. Da sieht man, der FC war Veh völlig egal. Sowas darf nicht passieren,ein Diamant für paar Kröten zu verlieren, der Junge spielt groß auf,für diesen grausamen Werkstatt Klub. Was wäre das für ein Mittelfeld,Uth und Modeste, würden Traumpässe bekommen. Ich traue der Mannschaft viel zu, wenn die Verletzungen nicht zu häufig kommen und uns lahmlegen.Die Fans sind unser Antrieb, da gehen die ab, hoffentlich bleiben sie. Dann werden wir Zuhause eine Macht. Wir sind schwer zu bespielen, die Abwehr muss stehen,dann sehe ich alle Chancen,nix mim Abstieg zu tun zu haben. Das wäre super und dann weiter so arbeiten und mutig sein,wie bei Bayern.Hertha ist da voll baden gegangen. Jedes Spiel ist anders,aber es war schon zu sehen,dass wir richtig Gas gegeben haben. Man nimmt uns wieder war.

      Kommentar melden
      • Klio sagte:

        Dass Veh dem FC nicht gut getan hat, das ist klar. Das zeigt sich an vielen (für den FC teuren) Baustellen, die zu beheben waren. Am wenigsten sieht man es aber am Fall Wirtz. Glaubt ihr ernsthaft, Wirtz hatte bangend auf ein Angebot des FC gewartet und hat sich dann aus purer Enttäuschung bei den reichsten Clubs dieses Landes informiert, was man ihm so bieten kann?
        Laut Stefan Ruthenbeck war Wirtz‘ Abgang genau so lange geplant. Nicht umsonst hat die Familie Wirtz den seinerzeit vorgelegten Ausbildungsvertrag (2 Jahre + 1 Jahr Option) nicht unterschrieben. Das eine zusätzliche Jahr musste rausgenommen werden, so dass klar war, dass Wirtz ab dem frühmöglichsten Zeitpunkt, ab dem es „den nächsten Schritt“ geben könnte, den FC ohne jede Verpflichtung direkt verlassen kann.

        Kommentar melden
        • Gerd1948 sagte:

          Tja, den vermeintlichen Fauxpas wird man auch in einigen Jahren noch gern anfügen, wie das ein-oder andere auch an Halbwahrheiten. Man will ja faktisch nicht gänzlich ohne da stehen. Man sollte grundsätzlich sich in Gedanken in der Gegenwart befinden und in die Zukunft denken. Das Graben in der Vergangenheit verschwendet nur unnütz Energie.

          Kommentar melden
  2. Robocop sagte:

    Kalimera aus Ithaka,

    2 Millionen plus 250000 plus „mittleres“ sechsstelligen Gehalt?
    ob das alles gut geht, der FC lernt nie aus seinen Fehler.
    Vor Saisonbeginn war doch die Devise dass 2022 finanziell wieder 1A zu stehen, und nun wird wieder das vorhandene Geld mit vollen Händen ausgegeben.

    *meine Meinung.
    darf man haben in einer Demokratie!

    schönes Wochenende uns allen :)

    Come on FC!

    moderated
    • Kurti sagte:

      Was für ein semiintelligenter Zaziki ist dein Beitrag.
      Der Fc hat aus den Fehlern gelernt und kauft keine Griechen mehr für 3,5 Millionen.

      Das ist keine Meinung, sondern nur dümmliche Provokation.
      Eine Meinung würde sich an Fakten halten.

      moderated
        • Micha S. sagte:

          Man kann doch jetzt nicht 2 Spieler aus wieviel? 20 anführen und dann sagen, die Arbeit war ok…

          Mal davon ab, das man bei Bornauw/Shkiri auch gebundene Hände hat/hatte weil 20% Weitergereicht werden müssen. Ein Shkiri Transfer hat daher auch erst ab 15mio+ Ablöse Sinn. Sowas kann man doch nicht gut nennen…

          Wie man gut einkauft, kann man sich von Mainz/Freiburg oder Frankfurt (Bsp. Als der jüngeren Vergangenheit) anschauen.

          Veh und Heldt haben mit Geld sinnlos um sich geworfen, was glaubst du warum JJ hier aktuell nur aufräumen kann(und das ist teurer als die 3-4mio. Die am Bornauw Transfer bei uns hängen blieben).

          Schau dir die Transfers und größtenteils viel zu langen und teuren Verträge dazu aus der Ära Veh/Heldt an. Wenn man das letzte Jahr Schmadke noch dazu nimmt ist das teils schon mutwillige Vereinsschädigung.

          Aber zugegeben Veh hat mit dem Drexler Transfer abgeschossen.

          Man kann sich mal vergreifen, kein Thema, sind alles Menschen, nur der FC hat bei Transfers vielleicht eine Trefferquote von 20-30%, das ist nichtmal 2. Liga reif.

          Kommentar melden
          • Micha S. sagte:

            Du musst mal richtig lesen und nicht selektiv.

            Wirklich eingeschlagen haben halt nur Bornauw, Shkiri.

            Oder willst du mir erzählen, das Andersson,Limnos, Dennis, Arikodare, Meyer, Zieler,Sobiech, Schindler, Koziello, Verstraete, Drexler, Hauptmann, Queiros,Horn,Schaub,Modeste2.mal, Schmitz, Eazy Mere,

            Gute Transfers waren???

            Dagegen stehen die beiden oberen Transfers, dazu kann man dann noch Duda mit Abstrichen zählen, aber das war ein Verrechnungsgeschäft wegen Córdoba… aber stimmt Kainz ist nicht schlecht, den würd ich auch als Positiv bewerten.

            Klar freut es mich auch das Schaub und Modeste aktuell Leistung bringen, ändert aber nichts daran dass es keine guten Transfers waren.

            In der Summe muss man schon verdammt blind sein wenn man dem FC Köln eine gute Transferpolitik in den letzten 5Jahren unterstellt.

            Zum Glück scheint man langsam zu lernen, denn diese Saison ist ganz gut für die Umstände gelaufen… hätten wir die ersten 3 Spiele verloren sähe das aber auch anders aus

          • Micha S. sagte:

            Hmm auf 0 bezogen auf die letzten Jahre?

            Ist es denn der Anspruch mit dem Verkauf der einzigen 2 die eingeschlagen haben auf 0 raus zu kommen?

            Die 2 Transfers sind ja nicht das Problem, auch nicht mit den Beteiligungen… aber an Shkiri siehst du ja gut, dass der FC Shkiri nichtmal zum Marktpreis aktuell verkaufen kann ohne Verlust zu machen, es müssten ~15mio. Sein damit was kleben bleibt.

            Das Problem sind Transfers wie Drexler, wo man zu viel zahlt und einem Spieler mit kaum Wertsteigerungspotenzial und 0 1.BuLi Erfahrung einen Rentenvertrag gibt… um ihn dann am Ende auszuzahlen damit er verschwindet. Und solche Transfers hat der FC zur genüge in den letzten 5Jahren getätigt.

            Wie gesagt wenn man mal daneben liegt oder Spieler stagnieren, kein Thema passiert überall… nur bei uns verlieren Spieler zu 50-60% Marktwert, 20-30% halten ihn und 20% steigern ihn(bezogen auf Transfers)… das ist einfach in der Summe sehr schlecht.

            Kilian ist ein ordentlicher Transfer, weil jung, Potenzial, super finde ich ihn nicht weil die KO doppelt so hoch ist wie der Marktwert aktuell, zum Glück kann man ihn 1 Jahr testen, vor der Entscheidung.

            Das eine KO mit 2x Marktpreis aber hier gefeiert wird zeigt ja schon, dass man wenig gewohnt ist. Ich sehe aber auch Licht am Tunnel(dank!!! Corona, weil sonst hätte man so weiter gemacht), ich hoffe einfach, dass man das bereinigte Gehaltsgefüge und Kader wirklich als Neuanfang nutzt und nicht wieder in alte Muster verfällt.

            Schau wir kaufen letztes Jahr einen Limnios für grob 3mio.(eine reine wundertüte und Panikkauf), für den selben Preis kauft dieses Jahr die Arminia Hack… Wie gesagt es gibt viel zu viele solcher Bsp. … leider.

          • Gerd1948 sagte:

            Natürlich war die ganze Einkaufspolitik total amateurhaft. So springt ein Manager nicht mit einem Budget um. Bei Heldt lag der Fall was anders, er musste das Geld für Cordoba erst mal reinvestieren. Mit Limnios hat man dann , in der Tat ein Panikkauf, mal so richtig daneben gelegen und sich preislich einfach über den Tisch ziehen lassen. Rein nüchtern betrachtet waren Duda und Andersson zwar recht teuer, aber im normalen Verlauf hätten sie den FC auch vorm Abstieg gerettet. Den Mist in der Winterpause brauchen wir nicht mehr zu beleuchten. Nur eins darf man halt nicht vergessen. Der FC MUSSTE Cordoba möglichst los werden, auslaufender Vertrag und da es sich was hinzog ( für 10 Millionen hätten wir ihn vllt ein paar Wochen früher verkauft) kam es zu der Situation mit Limnios. Die Situation resultierte aber eben aus den horrenden Gehältern und Langzeitverträgen. Nicht handlungsfähig war man.

          • Micha S. sagte:

            @Gerd1948

            Sehe ich ja ähnlich.

            Heldt hat ne schlechte Situation geerbt, keine Frage. Nur was ist im Leben schon leicht? Wofür hol ich den einen vernetzen erfahrenen GF Sport?

            Ein gesunder Andersson, hätte ggfs. ein guter Transfer sein können, aber 100% hat die med. Abteilung direkt bedenken angemeldet, so blind sind die im Mediapark nicht. Man hat halt nicht darauf gehört. Dazu hat man sein Gehalt zu Union glaub verdreifacht!!! Wozu? und dann hätte er selbst gesund wenig bis kein Wertsteigerungspotenzial gehabt. In der Summe war das dann zum einen unglücklich, aber auch wieder schlecht gemacht. Es hätte schon der best case eintreten müssen das man sagt das war in Ordnung… das darf aber doch nicht das Ziel bei einem Transfer sein.

            Er hat ne schlechte Situation geerbt und hat garnichts draus gemacht, im Gegenteil und sich einige Fehler erlaubt (Gisdolverlängerung ohne Grund… zur Coronazeit… wie kann man das auch von allen Verantwortlichen frei geben… nach der damaligen Rückrunde!!!), Limnios, wie angesprochen die Winterleihen, das ewig anbiedern bei Schalke um Uth irgendwie doch zu bekommen, ähnlich bei Augsburg und Nürnberg.

            Die Trennung war das beste an der letzten Saison wenn man den Nichtabstieg ausklammert.

            Aber klar Heldt ist nicht alleinig schuld, aber er trägt halt schon einen großen Anteil.

  3. Kamm sagte:

    Sehe ich auch äußerst positiv. Vor allem nach seinem ersten Auftritt.
    Dabei musste ich nach den Vorschusslorbeeren so ein bißchen daran denken, dass wir Mitte der 90er Jahre schon einmal einen „Libero auf Beckenbauer-Niveau“ verpflichtet haben. Mit etwas unterschiedlichem, aber vergleichbarem Hintergrund.
    Aber in diesem Fall klingt das sehr vernünftig. Man trägt als FC-Fan halt ganz schön was mit sich rum. ..

    Kommentar melden
  4. Robert Jakhel sagte:

    „2 Millionen plus 250000 plus „mittleres“ sechsstelligen Gehalt?
    ob das alles gut geht, der FC lernt nie aus seinen Fehler“ Der FC hat doch aus seinen Fehlern gelernt….r hat den Spieler nicht sofort gekauft und ihm ein höheres Gehalt gegeben……Wenn er einschlägt, ist er relativ günstig und was dasa Gehalt betrifft muss ich Dir leider sagen, das alle Gehälter natürlich zu hoch sind, aber der Markt ist halt so…..

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      Wie kommst du darauf?

      Wir reden hier von einem Bankspieler, der 1mio. Marktwert hat, eine 2mio. Kaufoption legt für mich nahe, dass Mainz davon ausgeht, dass er seinen Marktwert bei uns verdoppeln wird. Ansonsten wäre die KO sinnlos hoch. Wenn er bei uns nicht funktioniert, ist er nächstes Jahr 0€ wert und sie bekommen ihn zurück.

      Hätten sie ihn rein los werden wollen(weil sie nicht an ihn glauben), hätten sie ihn verkauft mit 1mio. Ablöse zahlbar nächstes Jahr.

      Hier hat Mainz das Risiko und wir zahlen schon den Marktwert den er bei ner guten Saison haben wird.

      Kommentar melden
        • Micha S. sagte:

          Ist aber halt Pokern. Sollte Kilian hier nicht funktionieren oder nur Mitläufer sein kehrt er nach Mainz zurück und sie bekommen garnichts mehr.

          Man pokert aber nicht auf 2mio. weil der mal 2mio. Gekostet hat sondern weil man sich in Mainz denkt der ist mit Spielpraxis 2mio. Wert… und das bedeutet für mich schon dass man von ihm einiges hält, auch in Mainz.

          Bei einer KO über 1mio. Würde ich es auch so sehen(ist ja sein Marktwert und wir haben noch Corona), 2mio. Sind schon sportlich und mir dann ein sinnvoller wert wenn er einschlägt und sich durchsetzt

          Kommentar melden
        • Daim71 sagte:

          Kilian ist nicht so schlecht, hatte den nicht so auf den Schirm.

          Der Junge ist wahnsinnig schnell, hat eine Statur wie ein Ochse und schlägt Wunderbare Pässe.

          Und groß ist auch auch noch.

          Daher alles richtig gemacht.

          Ich denke, wenn Kilian das konstant liefert, dann hätten wir einen sehr guten Innenverteidiger für die Zukunft.

          Kommentar melden
          • Micha S. sagte:

            Rein von den Daten her ist er ein Muster IV^^, einzige was fehlt ist das er Beidfüßig ist^^

            Ich wünsche Ihm das es mit dem FC klappt, für Ihn und für Uns. Win/Win Situationen sind doch das, was wir alle wollen.

          • Gerd1948 sagte:

            Ich lass mich da gern überraschen, der FC hat da nix verkehrt gemacht. Du hast derzeit einen 22 jährigen Deutschen für ca. 800000 Euro verpflichtet, alles gut.

  5. Jose Mourinho sagte:

    Die Konditionen sind wirklich gut ausgehandelt und zudem fand ich den ersten Eindruck von Kilian gegen Bochum auch ziemlich stark. Wo Mere Unsicherheit rein gebracht hat durch sein unglückliches Zweikampfverhalten (z.B. vor seiner gelben Karte) hat Kilian einen souveränen Eindruck gemacht und allein durch seinen Körper einen ganz anderen Auftritt in der Abwehr. Ich denke, da ist schon relativ klar, wer gegen Freiburg startet.

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      So einfach ist das nicht.

      Hier kamen einige Faktoren zusammen.

      Wir verkaufen unseren besten IV, haben kein Geld für Ersatz, Baumgart kennt den Spieler, der Spieler ihn. Allgemein verhandelt Mainz sehr gut und hat auch einen guten Blick für Talente. Das er aktuell in Mainz außen vor war, lag doch auch mit an turbulenten Jahren(die haben ähnlich oft wie wir den Trainer gewechselt).

      Am Ende ist es für beide Seiten ein fairer Deal. Für Mainz weil sie ihm direkt von der Gehaltsliste haben, für uns weil das Risiko überschaubar ist(gekauft wird erst nächstes Jahr, wenn überhaupt) und wir eine Verstärkung haben die Baumgart/System gut kennt.

      Ohne Corona hätten wir Mainz ohne Kaufoption mehr bezahlt. Mainz entwickelt Spieler seit langer Zeit, dort wo wir mit dem FC hinwollen. Der FC vernichtet seit bald 20Jahren Marktwerte und Spieler eher als dass er sie weiter bringt.

      Der Kilian Deal mag jetzt kein Bombendeal sein(sehe ich auch so), aber wenn man beachtet das wir uns von Mainz regelmäßig haben die Hosen ausziehen lassen, ist der Deal dieses Mal um Welten besser.

      Kommentar melden
  6. kalla lux sagte:

    Alles richtig gemacht. Eine Leihe mit Vorkaufsrecht, vollkommen okay
    Nur so kann man eventuell in Zukunft auch Transfergewinne erziehlen.
    Die ganzen sinnfreien Leihen ohne Kaufoption bringen eh nichts.
    Und wen er keine Steigerung schafft und nicht passt. Auch gut, dann wird er halt nicht gekauft

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar