,

Horn unzufrieden, Baumgart und Meré nicht: „Punkt ist Punkt“


Der 1. FC Köln hat den Sieg gegen den SC Freiburg in letzter Minute noch aus der Hand gegeben. Auch wenn das Zustandekommen mit einem Eigentor kurz vor Schuss letztlich unglücklich war, ist das 1:1-Unentschieden jedoch leistungsgerecht. Insgesamt waren die FC-Profis sowie Steffen Baumgart hinterher auch zufrieden, nur Timo Horn haderte am Ende mit dem Ergebnis. Die Stimmen zum Spiel. 

Aus Freiburg berichtet Marc L. Merten 

Timo Horn: „In der ersten Halbzeit haben wir gut ins Spiel gefunden. Nach zehn Minuten sind wir mutiger geworden und hatten mehr vom Spiel. Durch die zweite Halbzeit ist das 1:1 dann natürlich verdient. Wir sind nicht mehr so gut rausgekommen. Natürlich ist es aber bitter, dass wir so spät den Ausgleich bekommen haben. Es war schon schwer gegen diese Freiburger mit elf Mann zu verteidigen. In Unterzahl wurde es in diesem Kessel hier dann aber richtig schwierig. Das war heute ein richtiger Gradmesser. Wir haben das hier schon anders erlebt und die Mannschaft wirkt deutlich gefestigter als im vergangenen Jahr. Ich bin persönlich aber nicht zufrieden, weil wir es uns anders gewünscht hatten.“

Können mit erhobenem Haupt zurück nach Köln fahren

Jorge Meré: „Punkt ist Punkt. Wir haben ein sehr gutes Spiel gegen einen sehr guten Gegner gemacht. Natürlich, wenn du bis in die 89. Minute führst, ist es schade für uns. Wir können mit erhobenem Haupt zurück nach Köln fahren. In der ersten Halbzeit haben wir gut nach vorne gepresst. Im zweiten Durchgang hat Freiburg es aber super gemacht und die Rote Karte für Kainz war dann schwierig für uns. Aber das ist Fußball, so etwas passiert. Wir hatten jetzt einen guten Start in die Liga und können selbstbewusst sein.“

Dejan Ljubicic: „Schade, dass wir den Sieg nicht mitgenommen haben. In der ersten Halbzeit haben wir viel Druck gemacht und hätten noch höher führen können. Dann hat Freiburg in der zweiten Hälfte nicht so schlecht Fußball gespielt. Es ist ein verdientes Unentschieden. Wir werden analysieren, was wir nach der Pause falsch gemacht haben. Da war es zu wenig von uns. Aber wir haben nicht verloren, das ist wichtig. Jetzt fokussieren wir uns auf das nächste Spiel.“

Jonas Hector: „Ich glaube der Punkt geht in Ordnung. Wir haben in der ersten Halbzeit wirklich ein gutes Spiel gemacht und uns gute Chancen herausgespielt. Das haben wir in der zweiten Halbzeit vermissen lassen, da waren wir nicht mehr so aktiv. Klar, dass so spät und unglücklich das Tor fällt, tut ein bisschen weh. Aber mit dem Punkt können wir leben. In Unterzahl war es kräftezehrend, der Gegner hatte noch mehr Platz zum Spielen. Das hat man hintenraus ein bisschen gemerkt. Wir müssen uns jetzt mal angucken, woran es gelegen hat, dass wir den Zugriff nicht hatten. Generell haben wir es aber auch mit zehn Mann gut wegverteidigt. Wir hätten vor der Saison sieben Punkte aus vier Spielen unterschrieben. Ich persönlich habe bislang nur einen Sieg in Freiburg geholt, deswegen sind wir jetzt schon zufrieden.“

Das Spiel, das ich mir erhofft hatte

Steffen Baumgart: „Es war das Spiel, das ich mir erhofft hatte. Sehr intensiv, sehr offen. Die erste Halbzeit ging an uns, die zweite Halbzeit an Freiburg. Auch wenn das Gegentor spät fällt, war es verdient. Meine Jungs haben es lange sehr gut gemacht. Wir hätten in der Freiburger Drangphase den einen oder anderen Konter noch besser ausspielen können. Da haben wir aber nicht mehr die tiefen Wege gemacht und etwas die Klarheit vermissen lassen. Dennoch gehe ich hier sehr zufrieden raus.“

Christian Streich: „Die ersten zehn Minuten waren gut für uns. Da hatten wir zwei, drei Dinger. Danach waren wir nicht ballsicher genug. Köln hat das gut gemacht, hatte mit Modeste einen Spieler, der die Bälle gut ablegen konnte. In der Halbzeit haben wir umgestellt, dann war es besser. Mit der zweiten Halbzeit bin ich total zufrieden. Wir machen ein glückliches Tor, aber es war verdient. So richtig verdient hätten wir es aber nicht, wenn wir noch gewonnen hätten.“

9 Kommentare
  1. Norbert Furmanek sagte:

    Eins vorweg . Es war eine fast perfekte 1. Halbz. Da wäre eine 2:0 Führung drin gewesen. Die 2. Halbzeit war Freiburg besser , ohne aber große Möglichkeiten zu besitzen. Die gelb-rote Karte war dann doch spielentscheidend. Zu 11 hätte der FC niemals verloren. Das blöde Eigentor war auch m.E. vermeidbar. Insgesamt ist der FC aber auf einem sehr guten Weg.

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Die Kommentare der Offiziellen treffen alle exakt das, was ich auch konstatieren würde. Der FC musste einfach in der 1. Halbzeit etwas höher führen, oder eben 10 Minuten vor Schluss den Gnadenschuss setzen. Dennoch ist es richtig was Hector sagt, es war von uns zu wenig und demnach verdient, 80. , 85., 90., 95. Minute, verdient ist verdient. Über das Gelb-Rot brauch ich erst mal Bilder

    Kommentar melden
  3. wiwakoe sagte:

    Die Schiedsrichter Leistung war unterirdisch, aber das wird er spätestens in der Nachbereitung einsehen. In der ersten Hälften noch ein oder zwei Tore mehr gebraucht und in der zweiten Hälfte kam auch noch Pesch dazu. Besser einen als keinen Punkt. Diese Mannschaft kann nur noch besser werden al sie ohne hin schon ist.

    Kommentar melden
  4. Gerd1948 sagte:

    Die SR Leistung war schlecht, aber eben nicht einseitig. Kainz kann sich auch in der Szene nicht frei sprechen. Wenn ich schon gelb hab, darf ich mir zumindest nichts taktisches mehr leisten, wie absichtliches Foulspiel oder den Ball/Ausführung eines Freistoßes zu blockieren. Wer jetzt da was unmoralisches macht oder von Freiburger Seite ne Karte sieht ist unerheblich, Kainz muss da einfach besonnener sein, auch wenn das seinem Naturell eben so gar nicht entspricht. Das er auf dem Platz bleibt ist allein der Tatsache geschuldet, dass er mit jedem Standard ein Spiel entscheiden kann.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar