,

Thielmann fällt erneut aus – Meré bekommt Einsatzgarantie


Der 1. FC Köln wird am Freitag erneut auf Jan Thielmann verzichten müssen. Der 19-jährige ist erneut erkrankt und wird gegen Greuther Fürth nicht zur Verfügung stehen. Dagegen hat Trainer Steffen Baumgart sich bereits für ein Innenverteidiger-Paar festgelegt und Jorge Meré gegen Fürth eine Einsatzgarantie gegeben.

Köln – Jan Thielmann fällt zum zweiten Mal in dieser Saison krank aus. Wie Steffen Baumgart am Mittwoch erklärte, hat sich der Offensivspieler am Morgen mit einem Magen-Darm-Infekt abgemeldet und wird gegen Fürth nicht zur Verfügung stehen. „Seinen Ausfall werden wir haben. Alle anderen sind an Bord“, sagte Baumgart.

Jorge Meré wird spielen

Alle natürlich nicht, denn Niklas Hauptmann, Jannes Horn und Tim Lemperle fallen freilich weiterhin aus. Letzterer konnte jedoch am Mittwoch zumindest wieder mit der Mannschaft trainieren, wenngleich ein Einsatz am Freitagabend noch zu früh kommen wird. Auch Horn konnte Teile der Einheit absolvieren, wird jedoch erst im Laufe des Oktobers vollständig ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Derweil machte Baumgart deutlich, dass er sich in der Defensive personell bereits für ein Innenverteidiger-Duo entschieden hat. „Jorge Meré wird spielen“, sagte Baumgart. „Es ist nicht einfach, zweimal reinzukommen und dann jeweils eine gute Leistung zu bringen. Deswegen habe ich ihm schon gesagt, dass er neben Rafa Czichos spielen wird. Nicht nur, weil er sich das Spiel verdient hat, sondern weil er es immer gut gemacht hat.“

Kilian und Hübers zunächst Ersatz

Meré wird also für Luca Kilian in die Startelf rücken, der zuletzt zweimal den Platz neben Czichos inne hatte. Damit werden die beiden Sommer-Neuzugänge in der Defensive, neben Kilian auch Timo Hübers, auf der Bank Platz nehmen. Letzteren lobte Baumgart ebenfalls, nachdem dieser Anfang der Saison noch die Nase vorn gehabt hatte und dann „unverschuldet seinen Stammplatz verlor“, wie Baumgart erklärte. „Wir haben bei allen vieren eine sehr positive Entwicklung“, lobte der FC-Trainer, legte sich aber zumindest für Fürth bereits auf Meré und Czichos fest.

7 Kommentare
  1. Norbert Furmanek sagte:

    So langsam wird es um Thielmann bedenklich !!! Wo treibt er sich rum ? Ist seine Ernährung daran Schuld ? Da sollten die Verantwortlichen mal ein Auge drauf haben , sprich seine Eltern ! Kann nicht sein , dass er sich evtl. nicht profihaft verhält. Sorry , aber in diese Richtung gehen meine Gedanken.

    Kommentar melden
  2. Halt Ding Lapp sagte:

    Unabhängig dessen wer am kommenden Freitag spielt so bin ich der klaren Auffassung, dass unser Trainer jemand ist, der sowohl leistungsbezogen als auch taktisch gesehen denjenigen aufstellt, welcher am besten zum Gegner passt. Soweit habe ich Steffen Baumgart diesbezüglich kennenlernen können. Ergo passt Jorge Meré zur taktischen Ausrichtung was den Gegner betrifft. Davon unabhängig habe ich noch nie an den Qualitäten von einem Meré gezweifelt – ganz im Gegenteil. Er ist nicht umsonst Kapitän der spanischen U21-Nationalmannschaft gewesen.

    Einen Ausfall Thielmanns kann ich an dieser Stelle guten Gewissens verschmerzen. Jedoch Lemperles nicht. Der fehlt uns effektiv. Lemperle fehlt uns definitiv im Sturm. Ist ein guter Junge.

    Kommentar melden
    • Halt Ding Lapp sagte:

      Nein. Objektiv betrachte finde ich nicht, dass ein Thielmann weiter als ein Lemperle ist. Es hat im positiven Sinne schon gereicht, was man in der Saisonvorbereitung von Tim Lemperle hat sehen können. Das hat mir persönlich schon gereicht – ich war mehr als nur beeindruckt von Tim Lemperle. Alles in allem sehe ich Tim Lemperle – im Besonderen was das Thema Effektivität betrifft – in der Entwicklung weit weit vor einem Jan Thielmann. Das steht für mich ganz außer Frage!

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar