,

U19 vor dem Pokal-Derby: „Wollen Werbung für uns machen“


Den Traum vom Finale in Berlin bewahren: Mit diesem Ziel geht die U19 des 1. FC Köln heute Abend (18:30 Uhr, Franz-Kremer-Stadion) ins Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Im zweiten Versuch kann das rheinische Derby im DFB-Pokal über die Bühne gehen. Beide Teams starteten bisher durchwachsen in die neue Saison.

Köln – In der Bundesliga West hat Borussia Mönchengladbach einen Fehlstart hingelegt. Mit zwei Niederlagen (0:1 gegen Essen, 2:4 in Münster) liegt das Team von Trainer Sascha Eickel momentan auf einem Abstiegsplatz. Dabei steht die Borussia aber noch einen Platz über dem FC, der jedoch auch erst eine Partie absolviert hat (1:4 auf Schalke).

Es wird ein 50:50-Spiel

Zugegeben, die Tabelle hat zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussagekraft und das Wort „Krisengipfel“ wäre auch nicht angemessen, aber dennoch wäre ein Derbysieg im Pokal Balsam für die Seelen beider Seiten. „Es wird ein 50:50-Spiel, es kann viel passieren“, sieht Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck keinen klaren Favoriten für das Duell. Der Coach hofft: „Wir wollen Werbung für uns machen und den hoffentlich vielen Zuschauern etwas bieten.“

Eigentlich sollte das Pokal-Duell bereits Ende August stattfinden, doch da Mönchengladbach seinerzeit viele Ausfälle zu beklagen hatte, wurde die Partie verlegt. Stattdessen gab es damals das vorgezogene Duell im sportlich weniger bedeutenden NRW-Ligapokal, in dem sich der FC mit 2:1 durchsetzte und damit ins Halbfinale gegen Schalke einzog (Termin: 10. Oktober).

Seither tat sich jedoch auch die FC-U19 schwer. Das letzte Testspiel einer Not-Elf in der Länderspielpause gegen Viktoria Kölns U19 ging mit 3:4 verloren, es folgte die klare Niederlage zum Bundesliga-Start auf Schalke. Immerhin: Am Freitag sammelte das Ruthenbeck-Team Selbstvertrauen beim 15:0-Kantersieg gegen den Senioren-Landesligisten FV Wiehl. „Wir haben unser Tempo in Szene gesetzt und alle waren gierig auf Tore“, lobte der Coach, der jedoch auch betonte: „Wir dürfen das nicht überbewerten.“

Mit Urbig im Tor

Gegen Mönchengladbach gelte es nun, sich „nicht zu sehr von der Zweikampfhärte und dem aggressiven Pressing des Gegners beeinflussen zu lassen“. Fehlen wird den Kölnern Josia Walther, der aufgrund einer Bänderverletzung einige Wochen ausfällt. Zudem stehen Elias Bakatukanda und Mikail Özkan nicht zur Verfügung.

Zwischen den Pfosten soll Jonas Urbig stehen, der zuletzt seine ersten beiden Senioren-Einsätze für die U21 absolvierte. Grundsätzlich hat Ruthenbeck für das Pokalspiel die Qual der Wahl aus seinem großen Kader: „Wir werden nicht jeden nominieren können, das tut natürlich auch als Trainer weh.“

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar