,

U21 vor englischer Woche: Gegen Lotte soll die Trendwende her


Welches Gesicht zeigt die U21 des 1. FC Köln? Das wird die spannende Frage vor dem Regionalliga-Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen die Sportfreunde Lotte. Nach dem großartigen Saisonstart präsentierte sich das Team von Trainer Mark Zimmermann insbesondere zuletzt beim 1:3 in Mönchengladbach äußerst schwach. Nach zwei Niederlagen soll eine erneute Trendwende her.

Köln – Mit zwölf Punkten nach sieben Spielen steht die FC-Reserve aktuell zwar noch in der oberen Hälfte der Tabelle, nach den beiden jüngsten Nullnummern droht jedoch ein Abrutschen ins Mittelmaß. Diesem Trend will das Team in der englischen Woche nun entgegentreten. Auf dem Programm stehen drei Spiele in sechs Tagen: Auf das Lotte-Heimspiel folgen zwei Partien in der Fremde: Am Dienstagabend wartet das Nachholspiel beim SC Wiedenbrück und am Freitagabend geht es zum FC Wegberg-Beeck.

Lotte ist sehr spielfreudig

Für die Sportfreunde Lotte wird das Gastspiel am Geißbockheim die erste Liga-Partie seit dem 4. September (1:2 in Lippstadt). Seither befand sich ein Großteil des Kaders in Corona-Quarantäne. Am Mittwochabend stand erstmals wieder ein Punktspiel an, im Westfalenpokal schied Lotte in Ahlen mit 0:2 aus. Als Beobachter mit dabei war Kölns Trainer Mark Zimmermann: „Sie sind eine sehr spielfreudige Mannschaft.“ Einen physischen Vorteil aufgrund der Lotter Zwangspause erwartet der FC-Coach nicht: „Sie sind in Ahlen körperlich nicht eingebrochen.“

Die größte Aufgabe für die U21 wird es derweil, die eigene Defensive wieder zu stabilisieren. In den letzten beiden Spielen kassierte das Team sechs Gegentore, insgesamt in dieser Saison bereits deren 13. Da passt es gut, dass mit Ricardo Henning und David Winke zwei Innenverteidiger nach ihren Verletzungspausen wieder ins Training eingestiegen sind. Es ist jedoch noch offen, ob das Duo bereits für Lotte in Betracht kommt. Für die anderen beiden Partien der englischen Woche sollen beide jedoch spätestens wieder dabei sein.

Nottbeck bleibt im Mittelfeld

Eine andere Option für mehr Stabilität in der Abwehr schob Zimmermann derweil beiseite: So war die U21 vor zwei Jahren mit dem Oldie-Duo Marius Laux und Lukas Nottbeck in der Innenverteidigung erfolgreich unterwegs. Ein Zurückziehen von Nottbeck aus dem Mittelfeld in die Abwehr neben Laux soll es aber diesmal nicht geben: „Lukas brauchen wir im Mittelfeld mit seiner Torgefahr, die er dort ausstrahlt. Außerdem haben wir hinten Jungs, die die notwendige Qualität haben.“ In erster Linie muss die Abwehr vor allem leidenschaftlicher und energischer verteidigen als zuletzt.

Yusuf Örnek wird der U21 derweil in der englischen Woche fehlen. Der Innenverteidiger wurde nach seiner roten Karte gegen Aachen für vier Spiele gesperrt, eins davon hat er in Mönchengladbach bereits abgesessen. Gegen Lotte fehlen zudem noch Bilal Ksiouar, Jae-Hwan Hwang und Vincent Friedsam. Für Jonas Urbig soll Julian Roloff wieder zwischen die Pfosten rücken.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar