Baumgart sauer auf DFL: „Warum macht man das?“


Steffen Baumgart hat seinen Spielern nach der Stadtmeisterschaft das Wochenende frei gegeben. Am Montag ruft der Trainer des 1. FC Köln seine Mannschaft wieder zusammen, um sie auf das nächste Bundesliga-Spiel am Freitagabend gegen die TSG Hoffenheim vorzubereiten. Fehlen werden noch diverse Nationalspieler – und das macht den 49-jährigen mächtig sauer.

Köln – Jede Länderspielpause ist für viele Mannschaften in der Bundesliga eine logistische Herausforderung. Es gilt, die Nationalspieler nach ihren letzten Spielen mit den Nationalmannschaften so schnell wie möglich wieder nach Hause zu holen, um sie vor dem nächsten Bundesliga-Spiel wieder ins Training zu integrieren und spielfit für das Wochenende zu machen.

Das finde ich bedenklich und schwierig

Der 1. FC Köln hatte ein entsprechendes Problem in der vergangenen Länderspielpause mit Ellyes Skhiri. Der Sechser spielte dienstags noch mit Tunesien in Sambia, samstags ging es dann für den FC nach Freiburg – mit Abfahrt aus Köln am Freitag. Skhiri bekam der Reisestress nicht, weshalb der 26-jährige im Breisgau nur von der Bank kam. Diesmal spielt Skhiri schon sonntags das letzte Mal mit Tunesien, sodass ein Einsatz am folgenden Freitag kein Problem darstellen sollte.

Doch Steffen Baumgart ist sauer, dass der FC überhaupt an einem Freitagabend gegen Hoffenheim ran muss. „Die Frage stellt sich: Warum setzen wir das Spiel so früh an? Nach der letzten Länderspielpause gab es kein Freitagsspiel“, sagte Baumgart im Sportpark Höhenberg. „Jetzt sind einige Spieler noch mittwochs unterwegs und wir spielen zwei Tage später. Das gilt nicht nur für uns, sondern auch für Hoffenheim.“

Im September gab es kein Freitagsspiel

In der Tat hatte die DFL im September nach der Länderspielpause auf ein Freitagsspiel verzichtet. Im Oktober und November hingegen wurde ein Freitagsspiel angesetzt – dieses Mal zwischen Köln und Hoffenheim, in einem Monat zwischen Augsburg und München. „Das finde ich bedenklich und schwierig“, sagte Baumgart. „Wir reden immer davon, dass es auch um die Gesundheit der Spieler gehen soll, dass es nicht nur um das Finanzielle gehen soll. Da stelle ich mir die Frage: Warum macht man es trotzdem?“

Beim FC sind aus dem Profi-Kader neben Ellyes Skhiri insbesondere die drei Österreicher betroffen. Florian Kainz, Dejan Ljubicic und Louis Schaub spielen am Dienstagabend um 20.45 Uhr noch in Dänemark. Auch Tomas Ostrak spielt noch am Dienstagabend für die tschechische U21 zuhause gegen den Kosovo. Das Quartett wird also erst im Laufe des Mittwochs am Geißbockheim eintreffen und somit nur das Abschlusstraining am Donnerstag absolvieren können, ehe es in den Kraichgau geht.

13 Hoffenheimer betroffen – ein Ausfall fast sicher

Ondrej Duda dagegen trifft mit der Slowakei bereits am Montagabend auf Kroatien und damit auch auf Andrej Kramaric vom nächsten Gegner aus Hoffenheim. Für sie wird es zumindest theoretisch möglich sein, rechtzeitig zu ihren Vereinen zurückzukehren, um für Freitag bereit zu sein. Während beim FC darüber hinaus vor allem Nachwuchsspieler und Talente unterwegs sind, die zuletzt im Spieltags-Kader keine Berücksichtigung fanden, trifft auch Hoffenheim die Ansetzung hart.

Neben Torjäger Kramaric sind mit David Raum (DFB), Stefan Posch und Florian Grillitsch (Österreich), Sargis Adamyan (Armenien), Munas Dabbur (Israel), Diadie Samassékou (Mali), Kevin Akpoguma (Nigeria), Jacob Bruun Larsen (Dänemark), Angelo Stiller (Deutschland U21), Georginio Rutter (Frankreich U20), Chris Richards (USA) und Ihlas Bebou (Togo) insgesamt 13 Stammspieler oder regelmäßige Joker unterwegs.

FC und Hoffenheim müssen das Beste daraus machen

Richards spielt mit den USA noch am Mittwoch in Übersee und wird das Spiel gegen den FC fast sicher verpassen. Bebou ist dienstagabends noch mit Togo im Kongo und hat entweder über Nacht oder am Mittwoch noch einen Zwölf-Stunden-Flug vor sich, ehe er zurück in Deutschland sein wird. Weder für den FC noch für Hoffenheim also ideale Bedingungen für die Vorbereitung auf den 8. Bundesliga-Spieltag. „Ich hoffe, dass Mittwoch alle Spieler zurück sind und ihr Okay geben“, sagte Baumgart. „Trotzdem werden wir dann erst entscheiden können, wie wir es am Freitag machen.“

6 Kommentare
  1. Anti Raute sagte:

    Ich kann Baumgart auf der einen Seite verstehen, aber auch DAZN und Sky haben ihre Berechtigung, Spiele übertragen zu können, denn sie zahlen dafür schließlich einen hohen Preis an die DFL und somit auch an die Vereine.

    Sollte ein Spieler erst spät zurück kommen, weil er noch mittwochs im Einsatz war für sein Land, dann muss man eben auf diesen Spieler verzichten in einem BL Spiel, dafür hat man doch einen Kader, der so etwas auffangen kann, Es trifft ja nicht nur den FC, es trifft ja alle Vereine in Liga 1, was sollen die Bayern denn erst sagen?

    Wie gesagt, ich kann Baumgart verstehen, der möchte immer alle Spieler in jedem Spiel einsetzen können, aber manchmal sind die Interessen von Anderen eben wichtiger. Es gibt nun einmal die Regel der Abstellungspflicht für solche Spiele, das weiß jeder Verein auch und im Idealfall stellt man seinen Kader so zusammen, dass man eventuelle Ausfälle auffangen kann.

    Kommentar melden
    • Toni10 sagte:

      In meinen Augen ein völlig falscher Ansatz.

      Die Spieler sind bei den Clubs angestellt und nicht bei den Nationalmannschaften. Wenn es die Übertragung gehen sollte, kann man mit Sonderregelungen hier dazn unterstützen und ihnen das mögliche Freitagsspiel an einem anderen Tag übertragen lassen. Wurde glaube ich sogar schon beim letzten N11 quali Termin gemacht.
      Ach uns Spieler nicht abstellen geht auch nicht, da gibt’s dann Strafen für den Club…

      Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Vllt gehts Baumgart ja auch um ne einheitlichere Lösung. Kann ja nicht sein, dass die DFL willkürlich Spiele ansetzt, wo es vllt nicht nötig ist. Ich finde dieses neue Modell mit den bis zu 3 Länderspielen sowieso daneben. Manche haben Freundschaftkicks zum Schluss, manche eben das wichtigste Spiel. Natürlich wollen die Bezahlsender Rendite, das ist klar, aber es muss einiges neu überdacht werden und in diesem Fall kein Stadion.

      Kommentar melden
      • Anti Raute sagte:

        Wer sagt denn, dass die DFL die Spiele willkürlich ansetzt?

        Es geht mal wieder ums Geld, warum werden die Spieltage der Nationalteams denn zerstückelt? War früher auch mal anders. Das zeigt doch sehr deutlich, wer was zu sagen hat und wer nicht.

        Dennoch sehe ich nicht, warum gerade Baumgart darüber meckert, so viele Nationalspieler haben wir doch gar nicht. Bei uns ist ein fast normales Training möglich in den Länderspielpausen, bei Bayern und anderen Top Vereinen ist dies weniger der Fall, da hat der FC schon einen Vorteil, das wird aber als selbstverständlich hingenommen.

        Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar