,

Interner Wechsel: FC sucht neuen Fanbeauftragten 


Der 1. FC Köln sucht zum 1. November 2021 einen neuen Fanbeauftragten. Nach GEISSBLOG-Informationen ist der Grund dafür ein interner Wechsel von Thorsten Friedrich in die FC-Stiftung. Der in den vergangenen Jahren bei der aktiven Fanszene in die Kritik geratene Rainer Mendel bleibt dagegen im Amt. 

Köln – Die durch den internen Wechsel von Thorsten Friedrich offene Stelle wurde nun auf der Homepage des 1. FC Köln ausgeschrieben. Friedrich war ähnlich wie Mendel seit vielen Jahren unter anderem zuständig für sämtliche Fanthemen, die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Fanclubs sowie die Betreuung der Fans bei Heim- und Auswärtsspielen.

Südkurve e.V. forderte Ablösung von Rainer Mendel

Rainer Mendel bleibt dagegen als Leiter der Fan- und Fanclubbetreuung im Amt. Der 56-jährige ist seit 1997 Fanbeauftragter am Geißbockheim und seit 2016 in leitender Position tätig. Allerdings gilt sein Verhältnis insbesondere zur aktiven Fanszene seit einigen Jahren als belastet.

Im Dezember 2017 hatte sich der FC bereits öffentlich hinter Mendel stellen und erklären müssen, dass dieser seinen Job behalten werde. Jüngst hatte im April 2021 der Südkurve e.V. die Ablösung Mendels gefordert, da „eine Vielzahl der uns angeschlossenen Gruppen kein Vertrauen mehr in Rainer Mendel“ habe.

Großteil der aktiven Fanszene noch nicht wieder im Stadion

Der 1. FC Köln hatte bereits im November letzten Jahres den Fan-Dialog neu aufgestellt und sich zum Ziel gesetzt, bestehende Gräben zwischen Vereins- und Fanvertretern zuzuschütten. Nach GBK-Informationen kam es erst in der vergangenen Woche wieder zu einem der inzwischen regelmäßig stattfindenden Meetings zwischen Verein und Anhängern.

Aktuell bleibt ein Großteil der aktiven Fanszene den Spielen aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Beschränkungen den Spielen noch fern. Damit dürften zumindest zur Zeit die vorgebrachten Kritikpunkte zu Absprachen zu Fan-Utensilien sowie das Verhalten der Fanbeauftragten bei Polizei- und Ordner-Einsätzen kein neues Konfliktpotential bieten. Doch erledigt hat sich der Konflikt noch lange nicht.

31 Kommentare
  1. Martin DerErste sagte:

    „Aktuell bleibt ein Großteil der aktiven Fanszene den Spielen aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Beschränkungen den Spielen noch fern.

    „Sind diese Fans denn Coronaleugner? Oder sind sie so „vernünftig“ und fürchten unter 40.000 Fans könnte man sich dann doch anstecken?

    Singen kann ich auch recht laut. Bin allerdings nicht ganz so textsicher, müsste also manchmal etwas improvisieren. Dann bin ich allerdings recht gemäßigt was körperliche Aggressionen und Pyroeffekte angeht. Mobbe aber gern Fans von Bayern München, esse gern Fohlensalami und nehme nicht gerne Pillen. Übernehme da gern ein paar Tageskarten…

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Alles gut und schön Martin, ich finde aber auch gut, dass es gerade in dieser Fankultur ein Stück Vereinigung gibt. Es ist von Anfang an kommuniziert worden, dass sie erst wieder Teil sein wollen, wenn Corona Verordnungen es zulassen. Muss man jetzt nicht zwingend wichtig finden, kann man aber.

    Kommentar melden
    • Martin DerErste sagte:

      Ich gönn denen dass ja auch. Würde aber vertretungsweise ihren Platz einnehmen. 5 Tickets bei einem Heimspiel. Und wir würden den FC gut anpeitschen, feiern und hätten nen schönen Nachmittag. Würde mir sogar neue Strophen für das Modestelied ausdenken. An Tickets zu kommen ist für Nichtmitglieder halt auch weiterhin nahezu unmöglich!

      Kommentar melden
      • FC Neukoelln sagte:

        Wer zeigt im Rollator noch wie man presst?
        Wer wirkt im Strafraum stets overdressed?
        Wer hat an seinem Stiefel nie wieder die Pest?
        Wer pullert bis Ostholland aus Richtung Köln-West?
        Wer parliert wie Atze in jedem Deutschunterricht-Test?
        Wer ist der geile Typ, der auch mal Andersson vorlässt?
        Wer ist wieder schuld, wenn sich der Gegner einnässt?
        Wer lässt Kölle beben wie Kim Jong-Uns Atomtest?
        Welcher heisse Typ trägt nen Schlüpper aus Asbest?
        Wer hat das Nie-Mehr-Ersatzbank-Attest?
        Wer – wär er meine Schwester – ließ mich träumen von Inzest?
        Wer sucht mit der Brille den nächsten Ultra-Protest?
        Wer spielt nicht bei Steaua Bukarest?
        Und schon gar nicht bei Unione Calcio von 1918 Triest?
        Wer ist noch bester als George „den Rest hab ich versoffen“ Best?
        Wer ist dem „Zielmarkt Japan“ das nächste Kirschblütenfest?
        Wer schlug an bei meinem Vaterschaftstest?

        Wer weiß es?

        Kommentar melden
    • Martin DerErste sagte:

      Verwerflich nicht. Auf keinen Fall. Aber ich kann mir die 92€ im Jahr schlichtweg nicht erlauben. Zusätzlich zu den Kosten für das Ticket. Dann noch ein Bier pro Halbzeit und die Anreise und das Ding kostet einen einen kleinen Urlaub. Da stimmt die Verhältnismäßigkeit für mich nicht. Sehen kann ich die Spiele von zu hause aus auch nur auf Sky und/oder DAZN, sind auch noch mal 30€ im Monat.
      In einem Verein mit mehr als 100.000 Mitgliedern nur diesen Stadionzugang zu gewähren empfinde ich als unfair. Ärmere Fans oder solche die auch noch weitere Prioritäten haben, zum Beispiel Familie, unter denen sie ihr Monatsgehalt aufteilen müssen, sind somit kategorisch ausgeschlossen.

      Kommentar melden
        • Martin DerErste sagte:

          Kontingente für Mitglieder, aber auch für Nichtmitglieder. Wenn man 40.000 Leute reinlassen darf, dann können Ja auch 5000 Tickets an Menschen rausgehen, die nun mal eben NICHT Mitglieder aber dennoch Fans sind. Natürlich kommen dann immer noch nicht alle rein, aber man hat wenigstens eine Chance. Die Karte kann dann auch gern 10 € teurer sein als die der Mitglieder. Denn nicht Mitglieder brauchen ja auch keine Dauerkarte. Die wollen ja auch nicht jede Woche ins Stadion.

          Kommentar melden
          • Niels Uffmann sagte:

            Thorsten Friedric h liefert nach meiner Auffassung gute Arbeit ab. Vor einem ca. Jahrzehnt kümmerte er sich schon um die Einlaufkinder perfekt. Ich traue ihm auch den nächsten Posten zu. Der neue Fanbeautragte sollte von der Basis kommen und sehr gut vermitteln können.

  3. Hennes48 sagte:

    Ich frage mich,wann und überhaupt wer im Club endlich ernsthaft zur Kenntnis nimmt,dass der Service und die WC Situation ein Desaster ist! Eine Bratwurst und ein Bier im Stadion zu erwerben ist schon eine zeitlich völlig unangemessene Herausforderung. Wenn nun noch der WC Gang erforderlich wird grenzt die Wartezeit fast an Körperverletzung! Diese Situation ist nach Corona nochmal schlechter geworden! Das habe ich noch in keinem anderen Stadion so dermaßen mies erlebt! Wer ist denn bitte dafür der Ansprechpartner??? Jedwede Hinweise darauf bleiben unbeantwortet…erlebe ich das denn exklusiv sooo schlecht???

    Kommentar melden
    • C W sagte:

      Haha nein ich erzähle seit Jahren auch gerne beruflich wenn mal wieder etwas länger dauert das wäre wie beim Effzeh in der Halbzeit. Man hat ja jedes Mal das Gefühl es wäre vollkommen überraschend nach 45 Minuten Halbzeit und die würden dann erst anfangen das Essen/Getränke zu machen.

      Das Problem ist aber in meinen Augen hier der begrenzte Platz in den Buden der es einfach nicht ermöglicht entsprechende Mengen vorzubereiten. Nimmt man mal eine dieser Getränkebuden die nicht „in der Wand“ sind, dann sieht man recht schnell das die einfach nicht mehr als 30 Becher da irgendwo vorbereitet hinstellen können. Bei den Wandbuden isses ähnlich, da sind dann noch die Würstchen und Co mit dabei und schwups ist auch da aller Platz voll.

      Das kombiniert mit der seit Jahren einhergehenden Unfähigkeit einiger Mitarbeiter (wenn ich nochmal sehe das in der Halbzeit einer von denen nach jedem Bier den Zapfhahn zumacht um sich nen neuen Becher zu greifen steige ich dem hinter die Theke), sorgt dafür, dass sobald die ersten 20-30 vorgezapften Bier und fertigen Würstchen aufgebraucht sind es einfach ewig dauert bis es weiter geht.

      Wobei sich zu mindest auf den Sitztribünen die Biersituation vor Corona mit den mobilen Bierzapfern erheblich entspannt hat. Aber wehe man will für die Kinder oder die Frau mal was anderes haben…

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar