,

„Kommen wir über den Berg oder bleiben wir auf der Stelle?“


Der 1. FC Köln macht am 7. Bundesliga-Spieltag mit seinem Heimspiel gegen Greuther Fürth den Auftakt. Die Geißböcke haben zuletzt dreimal in Folge 1:1 gespielt. Gelingt nun der nächste Dreier? Diese Frage stellt sich auch Trainer Steffen Baumgart, der vor allem einen wichtigen Schritt in Richtung Saisonziel machen möchte.

Köln – Vor der Saison wären die Geißböcke wohl mit je einem Punkt in Freiburg, gegen Leipzig und in Frankfurt zufrieden gewesen. Die Spielverläufe im September hätten dagegen durchaus mehr Punkte zugelassen. Genauso die generellen Leistungen der Kölner.

Das weiß auch Steffen Baumgart. „Wir sind uns bewusst, dass alle Spiele sehr eng waren. Nach den gezeigten Leistungen muss man sagen, es wäre schön gewesen, den einen oder anderen Punkt mehr zu haben.“ Daher ist das nächste Duell gegen Greuther Fürth für den FC-Trainer auch ein Spiel, in dem sich zeigen wird: „Kommen wir jetzt über den Berg und holen mehr Punkte oder bleiben wir auf der Stelle?“

Belohnt sich der FC?

Es ist ein Zeichen des neuen Kölner Selbstvertrauens, nicht mit dem bisherigen Saisonstart zufrieden zu sein, sondern mehr zu wollen. Zwar verweist Baumgart immer wieder darauf, dass neben den Ergebnissen im Vordergrund steht, sich fußballerisch weiterzuentwickeln, um insgesamt im Verlauf der Saison stabile Leistungen zeigen zu können. Doch der 49-jährige weiß auch, dass Selbstvertrauen und Mut nicht nur durch Leistungen, sondern durch Belohnungen zunehmen. Und Belohnungen im Fußball heißt: Ergebnisse.


Anzeige: Betano sieht FC als klaren Favoriten

Glaubt Ihr, dass der 1. FC Köln am Freitag seinen dritten Heimsieg der Saison feiert? GEISSBLOG-Wettpartner Betano.de sieht die Geißböcke mit einer Siegquote von 1,45 als klaren Favoriten an. Wie sehr der FC mit seiner offensiven Spielweise bereits seine Spuren hinterlassen hat, sieht man an der Torquote: Ihr glaubt an mehr als drei Tore in der Partie? Dann holt euch die Quote von 2,25. Wie Ihr darauf setzen könnt? Einfach auf das Banner klicken!

18+. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe unter www.spielerambulanz.de.


Gegen Freiburg hatte Baumgart vermisst, auf das zweite Tor zu gehen und im Zweifel auch den offenen Schlagabtausch zu suchen. Gegen Leipzig suchten die Geißböcke genau diesen, hielten das Spiel stets offen und verpassten in der Schlussminute tatsächlich nur höchst unglücklich den Siegtreffer durch Ondrej Duda. Auch in Frankfurt hätte dieser noch gelingen können, durch Mark Uth.

Das wird geil

Gegen Fürth soll dieser nächste Schritt nun gelingen. Es wäre nicht nur ein weiterer Sprung auf dem Punktekonto, sondern auch ein Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten. Denn dieser bleibt die Spielvereinigung. „Wir sind weiter dabei, unser erstes Ziel zu erreichen, und das ist nicht, in der Tabelle weiter nach oben zu kommen, sondern der Klassenerhalt – und Fürth ist einer unserer Konkurrenten“, stellte Baumgart klar.

Da könnte es helfen, dass die Geißböcke am Freitagabend nicht vor 25.000 und auch nicht, wie bis Mittwoch geglaubt, 33.000 Zuschauern spielen wird, sondern vor 40.000 – zumindest, sofern tatsächlich alle 7.000 Last-Minute-Tickets noch einen Abnehmer gefunden haben. „Das wird geil“, freute sich Baumgart. Das hoffen auch die FC-Fans, die bislang mit zwei Siegen und einem Unentschieden zuhause verwöhnt wurden.

19 Kommentare
  1. OlliW sagte:

    Ich bin zuversichtlich. Man kann auf 11 Zähler zum Tabellenletzten wegziehen. Da Bochum wohl kaum in Leipzig und Bielefeld auch nicht gegen Vizekusen punkten werden, kann man ebenso auf bis zu 8 Punkte auf den Relegationsplatz legen. Darum geht es. Und um ein gutes Gefühl vor der Länderspielpause und für das zweite Saisonviertel. Nicht zuletzt wären 12 aus 7 ein verdammt guter Schnitt, der beflügeln müsste und den eingeschlagenen Weg bestärkt.
    Und es bleibt ja eng. Zwei verlorene Spiele können den FC schnell abrutschen lassen. Daher wäre es gut, sich da oben erst mal festzuspielen bis nach der Pause. Dann kommen nämlich Gegner, die zwar auch theoretisch allesamt schlagbar sind. Aber man sollte nicht erwarten, dass ausgerechnet gegen Hoppenheim, die Pillen, Dortmund und Union viel geht. Und dann geht es weiter mit Mainz und Gladbach. Ich rechne in diesen Spielen im Oktober und November mit der ersten „Flaute“, hoffe aber, dass ich mich irre!

    Come on, effzeh!

    Kommentar melden
  2. andi sagte:

    So jetzt ein Kommi nach 65 min. Selbst wenn ein zu erwartender Sieg gg. Fürth eingefahren wird, ist man erst über den Berg wenn in den darauffolgenden Spielen was zählbares rausspringt. Zwei drei Niederlagen in Folge und der Abstand nach unten schrumpft. Aber „jo, die schaffen das“

    Kommentar melden
  3. Dirch sagte:

    Hallo, ja es wird spannend. Die nächsten Gegner haben unterschiedliche Qualitäten. Deswegen wären 3 Punkte heute Abend verdammt wichtig. Ich glaube an den heutigen Sieg, vorausgesetzt wir rufen unsere Leistung ab. Aber den nächsten Gegenern können wir auch richtig weh tun. Denke im Moment hat keiner so richtig Lust gegen uns zu spielen, danke dafür Herr Baumgart.
    Grüße und allen ein schönes Spiel heute Abend

    Kommentar melden
    • Tuennes83 sagte:

      Ziele stecken ist das eine, aber man sollte nicht vergessen wo man her kommt und kleinere Brötchen backen als die EL.
      Baumgart hat mit Platz 12 ein Ziel gesteckt welches aktuell erreichbar ist, aber man sollte wie OlliW gesagt mal die kommenden Wochen abwarten, wenn man evtl auch mal auf die Mütze bekommt und vielleicht nix zählbares verbuchen kann.
      Die EL als Ziel korrigieren ist zum einen verfrüht und zum anderen völlig überzogen… 3 Niederlagen und die Konkurrenz punktet steht man direkt wieder unten drin.

      Das ist so typisch Köln… Steht man mal gut da, spiel man direkt um die Meisterschaft…
      Alles was besser als Platz 15 ist, sollte wohlwollend Beachtung finden.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar